Reference : Zur Bedeutsamkeit des Sportunterrichtes: Der Einfluss der Motivation im Sportunterric...
Scientific congresses, symposiums and conference proceedings : Unpublished conference
Social & behavioral sciences, psychology : Multidisciplinary, general & others
Educational Sciences
http://hdl.handle.net/10993/43775
Zur Bedeutsamkeit des Sportunterrichtes: Der Einfluss der Motivation im Sportunterricht auf den außerschulischen Kontext - ein longitudinaler Ansatz
German
Hutmacher, Djenna mailto [University of Luxembourg > Faculty of Humanities, Education and Social Sciences > Department of Behavioural and Cognitive Sciences]
Eckelt, Melanie mailto [University of Luxembourg > Faculty of Humanities, Education and Social Sciences > Department of Education and Social Work]
Bund, Andreas mailto [University of Luxembourg > Faculty of Humanities, Education and Social Sciences > Department of Education and Social Work]
Steffgen, Georges mailto [University of Luxembourg > Faculty of Humanities, Education and Social Sciences > Department of Behavioural and Cognitive Sciences]
22-May-2020
Yes
International
52. Jahrestagung der Arbeitsgemeinschaft für Sportspychologie (ASP)
21-05-2020 to 23-05-2020
Salzburg
Österreich
[de] Motivation ; Volition
[de] Hintergrund: Hinsichtlich der kontinuierlichen Abnahme der körperlichen Aktivität von Kindern und Jugendlichen, rückt die Stärkung der Motivation als Ansatz zur Sportaktivierung immer mehr in den Fokus (Standage, Duda, & Ntoumanis, 2005). In ihrem trans-kontextuellen Modell postulieren Hagger und Chatzisarantis (2016) einen Zusammenhang zwischen intrinsischer Motivation im Sportunterricht und in der Freizeit. Dabei spielt die Unterstützung der Bedürfnisse durch die Sportlehrkraft eine wichtige Rolle, um die intrinsische Motivation der SchülerInnen im Sportunterricht und längerfristig in der Freizeit zu fördern, welche ein selbstbestimmtes körperliches Aktivitätsverhalten begünstigen soll. In der vorliegenden Studie wurden diese Annahmen in erweiterter Form im Längsschnitt geprüft.
Methode: Es wurden N = 1681 SchülerInnen zwischen 10 und 23 Jahren (M = 14.7 Jahre; 50.7% weiblich) aus 14 luxemburgischen Schulen zu Beginn des Schuljahres (t1) und sechs Monate später am Ende des Schuljahres (t2) getestet. Neben der wahrgenommenen Bedürfnisunterstützung (Standage, Duda, & Ntoumanis, 2005) wurden die Motivationsregulation im Sportunterricht (PLOC-R; Vlachopoulos, Katartzi, Kontou, Moustaka, & Goudas, 2011) und in der Freizeit (BREQ-II; Markland & Tobin, 2004), sowie alle Konstrukte der Theorie des geplanten Handelns (Ajzen, 1991), und die körperliche Aktivität erhoben.
Ergebnisse: Cross-Lagged-Panel Analysen zeigen, dass die intrinsische Motivation im Sportunterricht (t1) kontextübergreifend die intrinsische Motivation zur körperlichen Aktivität in der Freizeit (t2) vorhersagt (β = .12, p < .05). Selbiger Befund konnte auch für die Amotivation gefunden werden (β = .15, p < .05). Allerdings wurde kein kontextübergreifender Zusammenhang der extrinsischen Motivation gefunden (p > .05). Entgegen der postulierten Richtung des Modells, sagt eine höhere intrinsische Motivation der SchülerInnen (t1) eine höhere Wahrnehmung der Unterstützung der Grundbedürfnisse durch den Sportlehrer (t2) vorher (β = .10, p < .05). Die intrinsische Motivation in der Freizeit (t1) hängt zudem mit der Einstellung (β = .24, p < .05), subjektiven Norm (β = .11, p < .05), wahrgenommenen Verhaltenskontrolle (β = .12, p < .05), Intention (β = .16, p < .05) und der körperlichen Aktivität (β = .18, p < .05) zu t2 zusammen.
Schlussfolgerung: Die Befunde bestätigen die Bedeutsamkeit des Sportunterrichts in dem Sinne, dass die intrinsische Motivation im Sportunterricht die Wahrnehmung der Bedürfnisunterstützung des Sportlehrers erhöht und kontextübergreifend mit der intrinsischen Motivation im Freizeitbereich zusammenhängt, welche wiederum ein selbstbestimmtes körperliches Aktivitätsverhalten in der Freizeit positiv bedingt. Eine Interventionsstudie im Sportunterricht bekräftigt diese Befunde in dem Sinne, dass die Autoren positivere Effekte fanden, wenn, zusätzlich zur alleinigen Autonomieunterstützung, internale Zielsetzungen in der Lehre eingesetzt wurden (Cheon, Reeve, & Song, 2019).
http://hdl.handle.net/10993/43775

File(s) associated to this reference

Fulltext file(s):

FileCommentaryVersionSizeAccess
Open access
Abstractband_asp2020_Salzburg.pdfPublisher postprint3.3 MBView/Open

Bookmark and Share SFX Query

All documents in ORBilu are protected by a user license.