Reference : Higher education trajectories and social origin in Germany and the United States: A c...
Dissertations and theses : Doctoral thesis
Social & behavioral sciences, psychology : Sociology & social sciences
http://hdl.handle.net/10993/47444
Higher education trajectories and social origin in Germany and the United States: A comparative sequence-analytical approach
English
Haas, Christina mailto [University of Luxembourg > Faculty of Humanities, Education and Social Sciences (FHSE) > Department of Social Sciences (DSOC) >]
27-Apr-2021
University of Luxembourg, ​​Luxembourg
Docteur en Sociologie
292
Hadjar, Andreas mailto
Powell, Justin J W mailto
Samuel, Robin mailto
Buchholz, Sandra
Jacob, Marita
[en] trajectories ; pathways through higher education ; sequence analysis ; enrolment patterns ; social origin
[en] Students’ higher education trajectories as holistic educational processes are an underresearched
aspect, particularly in the German context. This cumulative thesis fills this gap by investigating
students’ trajectories through bachelor’s degree courses in German and US higher education. In
terms of methodology, it is based on a sequence-analytical approach using two student panel data
sets (the German National Educational Panel Study (NEPS) and the US Beginning Postsecondary
Students Longitudinal Study (BPS)) and comprises a literature review and three empirical research
articles, each providing a different theoretical and conceptual angle.
Higher education is a non-compulsory educational phase, implying students are granted more
autonomy and more choice but also require more personal responsibility to plan a path through
higher education. As such, it is assumed that parents’ cultural resources – defined here as higher
education-specific knowledge – and economic resources shape students’ trajectories to enable
them to proceed through their studies in a more continuous or linear way and prevent students
from experiencing complex trajectories, such as delays, interruptions or detours.
To begin with, the literature review, constructed as a narrative review with systematic elements,
captured the state of research on higher education trajectories by reviewing peer-reviewed journal
articles from a wide range of mainly higher education research journals. It revealed that this
research area is rather heterogeneous and dominated by studies focusing on the United States.
Research articles one and two employ similar research strategies – sequence analyses followed by
cluster analyses. Stressing the relationship between parents’ resources and students’ trajectories,
the first article concentrates exclusively on students in German research universities, whereas the
second also considers students at universities of applied sciences. Overall, these studies reveal that
the trajectories of students at the universities of applied sciences are more often linear, while the
opposite applies to students at research universities and students of low social origin, pointing
towards the hypothesised effect of parental resources. Furthermore, students of low social origin
are more likely to follow a linear standard trajectory when studying at a university of applied
sciences compared to at a research university.
In the third paper, based on the premise that trajectories are systematically shaped by the
institutional context of the higher education system, students’ trajectories in German and US
higher education are compared, allowing to simultaneously a view on system-level characteristics
and national idiosyncrasies.
US higher education provides almost universal access, is very marketised and highly
differentiated, thereby accommodating diverse demands and heterogeneous student groups. By
contrast, German higher education, based on public funding and regulation, early ability tracking
and low permeability, restricts access and provides an overall much less diversified study offering.
Consequently, research article three revealed that students’ trajectories are overall less
standardised in US higher education – but this differs greatly by higher education sector, whereas
the trajectories of students in the (selective) research universities are overall more standardized.
Furthermore, the social origin differences were quite pronounced in the United States, whereas the
social origin effect was almost nonexistent for students in German higher education in this study
(based on a different sequence-analytical approach). Remarkable, though, remains the finding that
students’ trajectories are less linear at German research universities compared to the universities
of applied sciences – even more so among students of low social origin – while US research
universities facilitate linear trajectories. Overall, this dissertation provides an important
contribution to the state of research on link between social origin, students’ trajectories and how
this link is mediated by the institutional context of the respective higher education system.
[de] Studierende sind während ihrem Studium mit einer Reihe von Entscheidungen konfrontiert, z.B.
bezüglich ihrer inhaltlichen Schwerpunktsetzung, wie sie Erwerbstätigkeit und Studium
kombinieren möchten oder ob und wann sie einen Auslandsaufenthalt durchführen möchten. Der
Fokus der bisherigen Forschung zu diesen Bildungsentscheidungen und den daraus resultierenden
Verläufen lag dabei vor allem auf der Untersuchung singulärer Ereignisse und Übergänge, wie
zum Beispiel Transitionen von einer Bildungsetappe in die nächste oder Studienabbrüchen. Im
Gegensatz dazu sind Studienverläufe als ganzheitlicher Bildungsprozess im deutschen
Hochschulkontext bisher wenig erforscht.
Daher ergänzt diese kumulative Dissertation den Forschungsstand um eine holistische Perspektive
auf Studienverläufe (einschließlich Studienabbrüchen, -unterbrechungen, -dauer und
Fachwechseln). Dazu wurden die Studienverläufe von Bachelorstudierenden im deutschen und
amerikanischen Hochschulsystem auf Basis zweier Längsschnittstudien, der Studierendenkohorte
des deutschen Nationalen Bildungspanels (NEPS) und der amerikanischen Beginning
Postsecondary Students (BPS) Panelstudie, mittels Sequenzanalyse rekonstruiert.
Insgesamt besteht die Dissertation aus vier Forschungsartikeln und einem Rahmentext. Ein bereits
veröffentlichter Artikel liefert einen systematischen Überblick über den internationalen Stand der
Forschung zu Studienverläufen, während sich drei empirische Studien mit dem Zusammenhang
von sozialer Herkunft, Hochschulkontext und Studienverläufen befassen. Dabei unterscheiden
sich Studienverläufe grundsätzlich von vorherigen Bildungsprozessen: ein Hochschulstudium ist
eine nicht obligatorische und weniger regulierte Bildungsphase als vorherige; Studierende können
ihr Studium zu einem gewissen Grad individuell zu gestalten. Dies erfordert zum einen mehr
Eigeninitiative und proaktive Planung, aber auch Ressourcen – sowohl ökonomische als auch im
Sinne von Wissen und Information. Je nach Hochschulkontext unterscheidet sich jedoch der Grad
der individuellen Gestaltungsfreiräume – und somit auch die Bedeutung der individuellen
Ressourcenausstattung.
Der erste empirische Artikel konzentriert sich daher auf die Mikro-Ebene der Studierenden an
deutschen Forschungsuniversitäten und untersucht, wie die mit der sozialen Herkunft
einhergehenden kulturellen und ökonomischen Ressourcen Studienverläufe prägen. Eingebettet in
die historische Entwicklung einzelner Organisationstypen im deutschen Hochschulsystem befasst
sich die zweite empirische Studie mit der Frage nach systematischen Unterschieden in
Studienverläufen und deren Ursachen an deutschen Forschungsuniversitäten und (Fach-)
Hochschulen. Die dritte empirische Studie vergleicht Studienverläufe im deutschen und
amerikanischen Hochschulsystem mit einem Schwerpunkt auf sozialer Ungleichheit und der
„vermittelnden“ Funktion des institutionellen Hochschulkontexts.
Insgesamt zeigt sich, dass Studierende an deutschen (Fach-)Hochschulen häufiger lineare
Studienverläufe aufweisen als Studierende an deutschen Forschungsuniversitäten – und dies gilt
insbesondere für Studierende niedriger sozialer Herkunft. Der deutsch-amerikanische Vergleich
ergab, dass Studienverläufe im deutschen Hochschulkontext insgesamt standardisierter sind als im
ressourcen-intensiveren, differenzierten amerikanischen Kontext. Einerseits verfügen Studierende
in den USA über mehr Möglichkeiten zur individuellen Gestaltung ihres Studienverlaufs,
andererseits prägt die soziale Herkunft Studienverläufe jedoch wesentlich stärker als im deutschen
Hochschulsystem.
Zusammengefasst liefert diese Dissertation zum einen eine theoretisch-konzeptionelle
Annäherung an Bildungsentscheidungen im Hochschulkontext jenseits der ‚großen‘
institutionellen Übergänge und betrachtet Studienverläufe im Kontext von unterschiedlichen
Ausgangslagen und institutionellen Strukturen. Zum anderen ergänzt sie die Hochschul- und
Studierendenforschung methodisch um die sequenzanalytische Rekonstruktion von
Studienverläufen.
http://hdl.handle.net/10993/47444

File(s) associated to this reference

Fulltext file(s):

FileCommentaryVersionSizeAccess
Open access
Haas_DissTrajectories_final_contents.pdfAuthor postprint321.57 kBView/Open

Bookmark and Share SFX Query

All documents in ORBilu are protected by a user license.