Reference : Ubi servi erant? Die Ikonographie von Sklaven und Freigelassenen in der römischen Kunst
Books : Collective work published as editor or director
Arts & humanities : Archaeology
http://hdl.handle.net/10993/41646
Ubi servi erant? Die Ikonographie von Sklaven und Freigelassenen in der römischen Kunst
German
Binsfeld, Andrea mailto [University of Luxembourg > Faculty of Language and Literature, Humanities, Arts and Education (FLSHASE) > Identités, Politiques, Sociétés, Espaces (IPSE) >]
Ghetta, Marcello []
2019
Steiner
Stuttgart
Germany
[en] Slavery ; Iconography
[en] Ubi servi erant? – Wo waren die Sklaven in der Antike? Die Antwort scheint auf der Hand zu liegen: Überall. Man findet Sklaven in den privaten Haushalten, in Handel, Handwerk und Verwaltung, im Kaiserhaus, in den Städten etc. Inschriften, Papyri, literarische und archäologische Zeugnisse sowie die Rechtsquellen belegen die weite Verbreitung der Sklaverei, so dass man für die griechische und römische Antike mit Fug und Recht von Sklavenhaltergesellschaften sprechen kann. Wie aber sahen die Sklaven aus? Hatten sie die Möglichkeit, Bilder von sich selbst zu überliefern? Wie haben die Herren sie wahrgenommen? Welche Funktion erfüllten die Bilder der Sklaven? Die Beiträge in diesem Band decken ein breites geographisches, chronologisches und thematisches Spektrum ab. Auf diesem Fundament und durch die kombinierte Auswertung einer Vielzahl unterschiedlicher Quellen gelingt es, die Ikonographie der Sklaven besser zu erfassen.
Researchers ; Students
http://hdl.handle.net/10993/41646

There is no file associated with this reference.

Bookmark and Share SFX Query

All documents in ORBilu are protected by a user license.