Reference : Bewohnerorientierte Betreuung für Luxemburgs Alten- und Pflegeheimbewohner. Theoretis...
Dissertations and theses : Doctoral thesis
Social & behavioral sciences, psychology : Multidisciplinary, general & others
http://hdl.handle.net/10993/36059
Bewohnerorientierte Betreuung für Luxemburgs Alten- und Pflegeheimbewohner. Theoretische und empirische Analysen zur Entwicklung und Implementierung eines neuen Betreuungsmodells
German
Pax, Nadine mailto [University of Luxembourg > Faculty of Language and Literature, Humanities, Arts and Education (FLSHASE) > Integrative Research Unit: Social and Individual Development (INSIDE) >]
13-Apr-2018
University of Luxembourg, ​Esch-sur-Alzette, ​​Luxembourg
Docteur en Psychologie
Dr. Boll, Thomas
Dr. Albert, Isabelle
Prof. Dr. Kressig, Reto W.
Prof. Dr. Anton, Fernand
Prof. Dr. Krampen
[de] Altenpflege ; Langzeitpflege ; Wohneinrichtung für Pflegebedürftige ; Pflegeheime ; Alten- und Pflegeheimbewohner ; Altenpflegekräfte ; Pflegemodelle ; Betreuungsmodell ; Selbstbestimmung ; Klientenbeteiligung ; Gesundheitsversorgungssystem ; Ziele ; Überzeugungen ; Emotionen
[en] The starting point of the dissertation is the thesis that the work in Luxembourg's nursing homes is based on nursing models that are - in today's sense of gerontology - outdated in some respects. This is explained in the theoretical part in (literary-) analyzes on the following topics: Aging and theories of aging, living conditions in the national homes, qualification of geriatric nursing staff, previously used nursing models, central needs of older people from the perspective of nursing models and recent research.
In the second part, the author presents her support model for Luxembourg nursing homes developed in this context, which focuses on the promotion of competences, autonomy and self-determination as well as the fulfillment of the central needs of residents of care institutions. The components of the model are presented and the prerequisites for a successful implementation with regard to legal-administrative regulations, qualification of the nursing staff, sensitization of the inhabitants of residential nursing institutions and their relatives as well as the public are comprehensively elaborated and completed by considerations of quality assurance and the limits of the model.
In the center of the third part is an empirical study of Luxembourg nursing staff with the aim of identifying needs and conditions for the introduction of the new support model. In a questionnaire study, with n = 155 participants of different qualification levels, their typical nursing behavior as well as caregiver-related convictions, goals and emotions were surveyed. By cluster analysis - as expected - a group of caregivers has been identified that tends to promote nursing behavior that promotes autonomy, while - contrary to expectations - no group of caregivers has shown nursing behavior that limits autonomy. Instead, there was a group with inconsistent care, characterized partly by promotion and partly by restriction on the autonomy of inhabitants of residential care institutions. A similar cluster pattern emerged for the nursing goals and beliefs. A subsequent comparison of the care behavior clusters revealed systematic differences in goals and beliefs favoring autonomy or limitation. Overall, the findings indicate a need for autonomous support and care for elderly people in Luxembourg. Finally, ways are sketched for the gradual introduction of a corresponding support model.
[de] Den Ausgangspunkt der Dissertation bildet die These, dass die Arbeit in Luxemburgs Alten- und Pflegeheimen auf Pflegemodellen basiert, die – gemessen am heutigen gerontologischen Erkenntnisstand – in einigen Hinsichten veraltet sind. Das wird im theoretischen Teil in (Literatur-)Analysen zu folgenden Themen begründet: Altern und Alterstheorien, Lebensbedingungen in den nationalen Heimen, Qualifikation der Altenpflegekräfte, bislang genutzte Pflegemodelle, zentrale Bedürfnisse älterer Menschen aus Sicht von Pflegemodellen und neuerer Forschung.
Im zweiten Teil stellt die Autorin ihr vor diesem Hintergrund entwickeltes Betreuungsmodell für luxemburgische Alten- und Pflegeheime vor, das die Förderung von Kompetenzen, Autonomie und Selbstbestimmung sowie die Erfüllung zentraler Bedürfnisse von Alten- und Pflegeheimbewohnern ins Zentrum rückt. Die Komponenten des Modells werden präsentiert und die Voraussetzungen für eine erfolgreiche Implementierung im Hinblick auf gesetzlich-administrative Regelungen, Qualifikation des Pflegepersonals, Sensibilisierung der Heimbewohner und ihrer Angehörigen sowie der Öffentlichkeit umfassend herausgearbeitet und durch Überlegungen zur Qualitätssicherung und zu den Grenzen des Models ergänzt.
Im Zentrum des dritten Teils steht eine empirische Studie bei Pflegekräfte aus dem luxemburgischen Altenpflegebereich mit Ziel einer Ermittlung von Bedarf und Bedingungen für die Einführung des neuen Betreuungsmodells. In einer Fragebogenstudie wurden, bei n = 155 Teilnehmer unterschied¬lichen Qualifikationsniveaus, deren typisches Pflegeverhalten sowie pflegerelevante Überzeugungen, Ziele und Emotionen erhoben. Mittels Clusteranalysen wurden – erwartungsgemäß – eine Gruppe von Pflegekräften identifiziert, welche zu einem Autonomie fördernden Pflegeverhalten tendiert, während – wider Erwarten – sich keine Gruppe von Pflegepersonen mit einem ausschließlich Autonomie einschränkenden Pflegeverhalten ergab. Stattdessen resultierte eine Gruppe mit einer inkonsistenten Pflegeweise, die teils durch Förderung und teils durch Einschränkung der Autonomie der Heimbewohner gekennzeichnet ist. Ein ähnliches Clustermuster ergab sich für die pflegerelevanten Ziele und Überzeugungen. Ein anschließender Vergleich der Cluster des Pflegeverhaltens ergab systematische Unterschiede in Zielen und Überzeugungen, die Autonomieförderung bzw. -einschränkung begünstigen. Die Befunde sprechen insgesamt für einen Bedarf an autonomiefördernder Betreuung alter Menschen in Luxemburg. Abschließend werden Wege zur schrittweisen Einführung eines entsprechenden Betreuungsmodells skizziert.
http://hdl.handle.net/10993/36059

File(s) associated to this reference

Fulltext file(s):

FileCommentaryVersionSizeAccess
Open access
Bewohnerorientierte Betreuung für Luxemburgs Alten- und Pflegeheimbewohner.pdfAuthor postprint18.67 MBView/Open

Bookmark and Share SFX Query

All documents in ORBilu are protected by a user license.