Reference : Krankheitsbewältigung im Kontext einer Krebserkrankung im höheren Lebensalter
Dissertations and theses : Doctoral thesis
Social & behavioral sciences, psychology : Multidisciplinary, general & others
http://hdl.handle.net/10993/31981
Krankheitsbewältigung im Kontext einer Krebserkrankung im höheren Lebensalter
German
[en] Coping with cancer in old age
Lessing, Juliane Eva Margarethe mailto [University of Luxembourg > Faculty of Language and Literature, Humanities, Arts and Education (FLSHASE) > Integrative Research Unit: Social and Individual Development (INSIDE) >]
17-Mar-2017
University of Luxembourg, ​Luxembourg, ​​Luxembourg
Docteur en Psychologie
Ferring, Dieter mailto
Boll, Thomas mailto
Krampen, Günter mailto
Lang, Frieder mailto
Kressig, Reto mailto
[en] psycho-oncology ; coping ; cancer ; ageing
[en] The risk to develop cancer increases with age. Due to demographic change and extending life expectancy, the number of older cancer patients continues to grow. Despite this, the group of older cancer patients appears to be underrepresented in psycho-oncological research as well as in care and treatment. The present dissertation focuses on the psycho-social situation of older cancer patients in the Greater Region. Three main topics are studied using different methodological approaches.
The first main topic focuses on the general situation of older cancer patients in Luxembourg. A descriptive analysis of epidemiological data from the Direction de la Santé and the International Agency for Research on Cancer shows increasing cancer incidence and mortality rates among older adults in Luxembourg. Comparative analyses using the Luxembourgish data from SHARE wave 5 show similar physical and psychological burden among older cancer patients (n = 44) and older cardiac patients (n = 46), but both patient groups report higher burden than older healthy adults (n = 51). Furthermore, in both patient groups, a percentage of about 22 % reports significant psychological burden.
The second main topic focuses on the social context of older cancer patients analysing attitudes as well as emotional and behavioural reactions towards older cancer patients. Two quantitative studies using a 2x2x2 factorial vignette approach present each a brief scenario with varying information about a person´s gender, age (study 1: 30 vs. 74 years; study 2: 38 vs. 83 years) and health status (study 1: healthy vs. skin cancer; study 2: colon cancer vs. myocardial infarction). The two studies survey lay persons as well as health professionals and student health professionals (study 1: N = 683; study 2: N = 328). Both studies find no indicators of negative attitudes and reactions towards older cancer patients. However, study 1 shows more negative attitudes towards skin cancer patients but also higher prosocial emotions and less social distancing compared to healthy adults. In study 2, patients with colon cancer are rated as more thoughtful and less responsible for their disease than cardiac patients. Here, no differences are found in emotional or behavioural reactions.
The third main topic focuses on individual experiences and coping processes of older cancer patients. Nine qualitative interviews with male and female cancer patients as well as a comparison group of male cardiac patients (each n = 3) between 64 and 90 years are conducted and analysed using qualitative content analysis. Results show that the diagnosis is perceived as a critical life event, but initial psychological burden decreases after the completion of treatment. Particularly, cognitive coping strategies are reported, above all acceptance and comparative processes. Psychological well-being as well as a sense of stability and continuity are maintained in spite of considerable physical changes and constraints.
Practical implications of the findings are discussed.
[de] Mit zunehmendem Lebensalter steigt das Risiko, an Krebs zu erkranken, deutlich an. Aufgrund des demographischen Wandels ist somit damit zu rechnen, dass die Gruppe der älteren Krebspatienten in den nächsten Jahren merklich wachsen wird. Trotz dieser zu erwartenden Entwicklung scheint diese Patientengruppe in der psychoonkologischen Forschung und Praxis derzeit deutlich unterrepräsentiert. Die vorliegende Arbeit stellt die Untersuchung der psychosozialen Situation älterer Krebspatienten in der Großregion Luxemburg in den Mittelpunkt. In drei Untersuchungsschwerpunkten wird diese anhand verschiedener Methoden und aus unterschiedlichen Perspektiven betrachtet.
In einem ersten Schritt wird die allgemeine Situation älterer Krebspatienten in Luxemburg untersucht. Eine deskriptive Analyse epidemiologischer Daten der Direction de la Santé und der Internationalen Agentur für Krebsforschung zeigt eine steigende Krebsinzidenz und -mortalität unter älteren Personen in Luxemburg. Eine vergleichende Auswertung der luxemburgischen Stichprobe der SHARE-Daten aus Welle 5 zeigt, dass ältere Krebspatienten (n = 44) sich in ihrer körperlichen und psychischen Belastung nicht von älteren Herzinfarktpatienten (n = 46) unterscheiden, beide Patientengruppen jedoch deutlich höhere Belastungen aufweisen als ältere Gesunde (n = 51). Unter beiden Patientengruppen berichten jeweils rund 22 % von erheblicher psychischer Belastung.
In einem zweiten Schritt wird der soziale Kontext älterer Krebspatienten anhand der Einschätzungen sowie emotionalen und behavioralen Reaktionen Nicht-Betroffener gegenüber älteren Krebspatienten untersucht. Zwei quantitative Fragebogenstudien mit 2x2x2-faktoriellem Vignettendesign präsentieren je eine Personenbeschreibung, in der das Geschlecht, das Alter (Studie 1: 30 vs. 74 Jahre; Studie 2: 38 vs. 83 Jahre) und der Gesundheitszustand (Studie 1: gesund vs. Hautkrebs; Studie 2: Darmkrebs vs. Herzinfarkt) variiert ist. Befragt werden in Studie 1 N = 683 und in Studie 2 N = 328 Personen, darunter Laien sowie im Gesundheitsbereich Tätige und Auszubildende/Studierende. Beide Studien zeigen keine Hinweise auf negativ verzerrte Einschätzungen und Reaktionen gegenüber älteren Krebspatienten. In Studie 1 werden Hautkrebspatienten insgesamt negativer eingeschätzt, insbesondere als weniger bedacht, aktiv, vital und intelligent als Gesunde, sie rufen jedoch auch mehr prosoziale Emotionen, eine höhere Hilfsbereitschaft und einen höheren Wunsch nach sozialer Nähe hervor. In Studie 2 werden Darmkrebspatienten als bedachter und für ihre Situation weniger verantwortlich eingeschätzt als Herzinfarktpatienten, Unterschiede in den emotionalen und behavioralen Reaktionen finden sich nicht.
In einem dritten Schritt wird das individuelle Erleben und Bewältigen älterer Krebspatienten exploriert. Es werden neun Interviews mit weiblichen und männlichen Krebsbetroffenen sowie einer Vergleichsgruppe männlicher Herzinfarktbetroffenen (je n = 3) zwischen 64 und 90 Jahren geführt. Die inhaltsanalytische Auswertung zeigt, dass der Krankheitseintritt mehrheitlich als kritisches Lebensereignis erlebt wird, sich die psychische Belastung jedoch bis zum Abschluss der Behandlungen reduziert. Die Personen berichten insbesondere kognitive Bewältigungsformen, darunter vor allem Akzeptanz und komparative Prozesse. Trotz erheblicher körperlicher Veränderungen und Einschränkungen in den Handlungsspielräumen wird insgesamt ein hohes psychisches Wohlbefinden und das Erleben persönlicher Stabilität und Kontinuität berichtet.
Aus den Befunden werden zahlreiche praktische Implikationen abgeleitet und abschließend diskutiert.
Integrative Research Unit: Social and Individual Development (INSIDE) - Institute for Research on Generations and Family
Fonds National de la Recherche - FnR
Researchers ; Professionals ; Students ; General public
http://hdl.handle.net/10993/31981

There is no file associated with this reference.

Bookmark and Share SFX Query

All documents in ORBilu are protected by a user license.