Reference : Planungskulturelle Vielfalt in Grenzräumen – Theoretische und methodische Ansätze zur...
Parts of books : Contribution to collective works
Social & behavioral sciences, psychology : Human geography & demography
Sustainable Development
http://hdl.handle.net/10993/48964
Planungskulturelle Vielfalt in Grenzräumen – Theoretische und methodische Ansätze zur grenzüberschreitenden Raumplanung
German
Caesar, Beate mailto [Technische Universität Kaiserslautern > Fachgebiet Internationale Planungssysteme]
Evrard, Estelle mailto [University of Luxembourg > Faculty of Humanities, Education and Social Sciences (FHSE) > Department of Geography and Spatial Planning (DGEO) >]
2020
Geographien der Grenzen: Räume – Ordnungen – Verflechtungen
Weber, Florian mailto
Wille, Christian mailto
Caesar, Beate mailto
Hollstegge, Julian
Springer VS
95-116
Yes
Wiesbaden
germany
[de] Planungskultur ; Grenzüberschreitende Raumplanung ; Grenzregion
[de] Traditionell endet Raumplanung an nationalen Grenzen, da die Zuständigkeiten von Planer*innen an administrative Einheiten gebunden sind. In der Raumplanung als Disziplin geht es jedoch originär sehr stark um räumliche Kontinuität. Aktuell werden in einigen Grenzregionen wie z. B. dem deutsch-polnischen Grenzraum sowie in der Großregion SaarLorLux+ grenzüberschreitende Raumplanungsstrategien entwickelt und somit Grenzen gewissermaßen überschritten. In der Forschung wird grenzüberschreitende Raumplanung zwar thematisiert, jedoch liegt der Fokus meist auf dem Vergleich der verschiedenen, an der Grenze aufeinandertreffenden formellen Planungssysteme. Theoretische und empirische Ansätze, die mehr als die formellen Eigenschaften betrachten und somit Herausforderungen, die in der grenzüberschreitenden Raumplanung auftreten, umfassend erklären könnten, fehlen weitestgehend. Der Beitrag betrachtet grenzüberschreitende Raumplanung aus organisationstheoretischer und planungskulturtheoretischer Sicht, stellt Hypothesen zu planungskulturellen Unterschieden und organisationstheoretischen Prozessen beim grenzüberschreitenden Planen an und präsentiert einen methodischen Ansatz – ein selbstentwickeltes Planspiel –, um diese zu überprüfen. Damit liefert er theoretische und methodische Perspektiven zur Untersuchung grenzüberschreitender Raumplanung. Zusammenfassend legt der Beitrag nahe, dass Planungskulturen bei grenzüberschreitender Planung eine entscheidende Rolle spielen und die grenzüberschreitende Raumplanung eine Form des ‚Grenzgeographiemachens‘ ist, die unterschiedliche Planungskulturen koordiniert und somit die Geographien von Grenzen prägt.
http://hdl.handle.net/10993/48964

There is no file associated with this reference.

Bookmark and Share SFX Query

All documents in ORBilu are protected by a user license.