Reference : Two centuries of music education in Luxembourg. 'Learning to teach' in the focus of t...
Scientific congresses, symposiums and conference proceedings : Unpublished conference
Arts & humanities : Performing arts
Educational Sciences
http://hdl.handle.net/10993/48417
Two centuries of music education in Luxembourg. 'Learning to teach' in the focus of two traditions
English
Sagrillo, Damien François mailto [University of Luxembourg > Faculty of Humanities, Education and Social Sciences (FHSE) > Department of Education and Social Work (DESW) >]
15-Oct-2021
(1) https://www.udk-berlin.de/studium/kuenstlerisch-paedagogische-ausbildung/aktuelles/ (2) https://www.sophie-drinker-institut.de/neuigkeiten-archiv-2021/das-lehren-lernen-internationales-symposium-in-berlin-15-bis-17-oktober-2021
Yes
Yes
International
Das Lehren lernen: Anfänge und Stationen der Ausbildung von Instrumental- und Gesangslehrenden an der Schwelle zum 20. Jahrhundert
15-17 OCTOBER 2021
Universität der Künste Berlin, Sophie Drinker Institut, Internationale Leo Kestenberg Gesellschaft
Berlin
Deutschland
[en] Music education ; Luxembourg ; Two traditions
[en] Mit der Teilung Luxemburgs zu Beginn des 19. Jahrhunderts wird das Land einsprachig. Es verbleibt der luxemburgischsprachige (moselfränkische) Teil. Zum besseren Verständnis der kulturellen Entwicklung Luxemburgs – sie setzt für die musikalische Bildung um die Mitte des 19. Jahrhunderts ein – ist das Wissen um den historischen Kontext unerlässlich.

Publikationen erster musikpädagogischer Werke, in der Mehrzahl Liederbücher, werden mit didaktischen Anweisungen eingeleitet, stehen nicht selten unter der Einflussnahme der katholischen Kirche und werden in einschlägigen Publikationsorganen behandelt. Dabei spielt die Bewegung des Cäcilianismus eine herausgehobene Rolle.

Der erste spezialisierte Musikunterricht (Instrumentalunterricht und Gesangsunterricht) erfolgt in Privatinitiative, bis im Jahr 1844 der Gemeinderat der Stadt Luxemburg der Gründung der ersten öffentlichen Musikschule im Großherzogtum zustimmt. Die Besetzung von Direktorenposten und Lehrern abwechselnd mit deutsch- und mit französischsprachigen Persönlichkeiten führt zu einem Sonderweg musikpädagogischen Wirkens. Seit dem Jahrhundertwechsel sind die Grundsteine des spezialisierten Musikunterrichts gelegt. Die geographische Nähe zum Pariser bzw. zum Brüsseler Konservatorium führen jedoch überwiegend zur Übernahme der dort vorherrschenden Traditionen. Das Thema des Symposiums 'Das Lehren lernen' bewahrheitet sich hier in der Negation. Angehende Lehrer sind zuerst Musiker, dann Lehrer. Das Erwerben von Expertise erfolgt vielfach durch Lernen in der Praxis. Diese Tendenz setzt sich z.T. bis heute fort. Studiengänge für musikpädagogische Praxis werden in französischsprachigen Ländern sehr spät angeboten und existieren in Luxemburg bis heute nicht. Auf der anderen Seite folgt der Musikunterricht (Gesangunterricht) in Grund- und Sekundarschulen eher der Vorgehensweise in deutschsprachigen Ländern. Die gegenseitige Beeinflussung im Fokus der beiden Traditionen ist in diesem Bereich weniger ausgeprägt.

Für meinen Vortrag schlage ich einen historischen Überblick über die Entwicklung der Musikpädagogik in Luxemburg anhand von der Organisation des spezialisierten Musikunterrichts vor. Die Ausbildung der Lehrenden im Bereich der Kirchenmusik gehört als integrativer Bestandteil in den Vortrag mit einbezogen.
DfG
Researchers ; Professionals ; Students
http://hdl.handle.net/10993/48417

File(s) associated to this reference

Fulltext file(s):

FileCommentaryVersionSizeAccess
Open access
BerlinUdK_ORBI.PDFPublisher postprint3.22 MBView/Open

Additional material(s):

File Commentary Size Access
Open access
Sagrillo_LehrenLernen_UdK15OKT21.ppsx3.45 MBView/Open

Bookmark and Share SFX Query

All documents in ORBilu are protected by a user license.