Paper published in a book (Scientific congresses, symposiums and conference proceedings)
Herzratenvariabilität als Indikator für Selbstregulationsprozesse bei gezügeltem Essverhalten
Lutz, Annika; Van Dyck, Zoé; Vögele, Claus
2013In 11. Kongress der Fachgruppe Gesundheitspsychologie: Selbstregulation und Gesundheit: Abstractband des Kongresses
Peer reviewed
 

Files


Full Text
Abstract_A. Lutz.pdf
Author preprint (12.47 kB)
Download

All documents in ORBilu are protected by a user license.

Send to



Details



Abstract :
[en] EINFÜHRUNG. Gezügelte Esser unterwerfen ihr Essverhalten einer ausgeprägten kognitiven Kontrolle. Sie versuchen andauernd, hochkalorische Nahrungsmittel zu vermeiden und diesen zu widerstehen. Dabei sind sie jedoch sehr anfällig für ein kurzfristiges Versagen der Selbstregulation. Herzratenvariabilität (HRV) ist ein Indikator für Selbstregulationskapazität und -anstrengung. Sie steigt während des Versuchs, einem hochkalorischen Nahrungsmittel zu widerstehen, kurzfristig an. Im Anschluss an eine solche Anstrengung sind die Selbstregulationsressourcen vorübergehend erschöpft. Auf Grundlage dieser Befunde wurden in der vorliegenden Studie Veränderungen der HRV während der Konfrontation mit hoch- vs. niedrigkalorischen Nahrungsmitteln bei gezügelten und ungezügelten Essern untersucht. METHODIK. Nach dreistündigem Fasten wurden 60 Studentinnen entweder mit einem hochkalorischen (Brownie) oder mit einem niedrigkalorischen (Karotte) Nahrungsmittel konfrontiert. Sie wurden gebeten, das Nahrungsmittel zu betrachten und seinen Geruch wahrzunehmen, es aber nicht zu essen. Währenddessen wurde kontinuierlich die Herzrate aufgezeichnet. Zusätzlich fanden Ruhemessungen vor und nach der Konfrontation statt. Gezügeltes Essverhalten wurde mit dem Dutch Eating Behavior Questionnaire erfasst. ERGEBNISSE. Gezügelte Esser zeigten während der Konfrontation mit hochkalorischen Nahrungsmitteln einen stärkeren Anstieg der HRV als während der Konfrontation mit niedrigkalorischen Nahrungsmitteln. Bei ungezügelten Essern stieg die HRV in beiden Bedingungen gleich stark an. SCHLUSSFOLGERUNGEN. Gezügelte Esser setzen bei der Konfrontation mit hochkalorischen Nahrungsmitteln vermehrt Selbstregulationsressourcen ein, um sich zu kontrollieren. Bei der Konfrontation mit niedrigkalorischen Nahrungsmitteln, die den Erfolg ihrer Diät nicht bedrohen, scheint dies nur in geringem Maß nötig zu sein. Möglicherweise handelt es sich hier um eine Strategie zur Schonung von Selbstregulationsressourcen, um diese effektiver für die Vermeidung hochkalorischer Nahrungsmittel einsetzen zu können. Die Verwendung psychophysiologischer Methoden erweist sich als vielversprechender Ansatz zur Untersuchung grundlegender Selbstregulationsprozesse im Bereich des gezügelten Essverhaltens.
Disciplines :
Neurosciences & behavior
Author, co-author :
Lutz, Annika  ;  University of Luxembourg > Faculty of Language and Literature, Humanities, Arts and Education (FLSHASE) > Integrative Research Unit: Social and Individual Development (INSIDE)
Van Dyck, Zoé ;  University of Luxembourg > Faculty of Language and Literature, Humanities, Arts and Education (FLSHASE) > Integrative Research Unit: Social and Individual Development (INSIDE)
Vögele, Claus ;  University of Luxembourg > Faculty of Language and Literature, Humanities, Arts and Education (FLSHASE) > Integrative Research Unit: Social and Individual Development (INSIDE)
External co-authors :
no
Language :
English
Title :
Herzratenvariabilität als Indikator für Selbstregulationsprozesse bei gezügeltem Essverhalten
Alternative titles :
[en] Heart rate variability as an indicator of self-regulatory processes in restrained eating behaviour
Publication date :
2013
Event name :
11. Kongress der Fachgruppe Gesundheitspsychologie
Event organizer :
Deutsche Gesellschaft für Psychologie, Fachgruppe Gesundheitspsychologie
Event place :
Luxembourg, Luxembourg
Event date :
from 05-09-2013 to 07-09-2013
Main work title :
11. Kongress der Fachgruppe Gesundheitspsychologie: Selbstregulation und Gesundheit: Abstractband des Kongresses
Peer reviewed :
Peer reviewed
FnR Project :
FNR1081377 - Neurophysiological Correlates Of Body Image Disturbances In Anorexia Nervosa., 2010 (15/03/2011-14/03/2015) - Annika Petra Christine Lutz
Funders :
FNR - Fonds National de la Recherche [LU]
Available on ORBilu :
since 06 January 2014

Statistics


Number of views
206 (11 by Unilu)
Number of downloads
80 (8 by Unilu)

Bibliography


Similar publications



Contact ORBilu