Last 7 days
Bookmark and Share    
See detailPresenter: The War in Ukraine and History
Venken, Machteld UL

Presentation (2022, March 16)

Detailed reference viewed: 24 (1 UL)
Full Text
Peer Reviewed
See detailPhilosophy of Perception & Liberal Naturalism
Raleigh, Thomas UL

in Macarthur, David; De Caro, Mario (Eds.) The Routledge Handbook of Liberal Naturalism (2022)

Detailed reference viewed: 92 (0 UL)
Full Text
Peer Reviewed
See detailBig Five personality traits and sex
Jirjahn, Uwe; Ottenbacher, Martha UL

in Journal of Population Economics (2022), online first

Sexual well-being plays an important role in the quality of life. Against this background, we provide an economics-based approach to the relationship between the Big Five personality traits and various ... [more ▼]

Sexual well-being plays an important role in the quality of life. Against this background, we provide an economics-based approach to the relationship between the Big Five personality traits and various dimensions of sexuality. From a theoretical viewpoint, personality influences sexual well-being not only by how a person feels about sex, but also by how the person behaves in a sexual relationship. Personality shapes information sharing about sexual preferences, the way dissonant sexual preferences of the partners are handled, and the extent to which a person is committed to promises made to a partner. Using a large representative dataset from Germany, we find that personality traits play a role in a person’s own sexual satisfaction, in (the self-assessment of) fulfilling their partner’s sexual needs and desires, in sexual communication, in actual and desired frequency of sex, and in extradyadic affairs. Conscientiousness contributes to a mutually beneficial sex life and increases a person’s commitment to their partner. The opposite holds true for neuroticism. While extraversion and openness to experience help realize a mutually beneficial sex life, we find no evidence that they have a commitment value. On the contrary, extraversion is associated with lower commitment to the partner. Agreeableness contributes to higher commitment. However, agreeableness appears to make people more reluctant to express their sexual needs and desires. [less ▲]

Detailed reference viewed: 32 (2 UL)
Full Text
See detailPopulation structure and phenotypical traits of Campylobacter jejuni circulating in Luxembourg
Nennig, Morgane UL

Doctoral thesis (2022)

Campylobacter is the leading cause of bacterial gastroenteritis worldwide. The most prevalent species, C. jejuni, is a strict microaerobic, capnophilic, and thermotolerant pathogen. Given its growth ... [more ▼]

Campylobacter is the leading cause of bacterial gastroenteritis worldwide. The most prevalent species, C. jejuni, is a strict microaerobic, capnophilic, and thermotolerant pathogen. Given its growth requirements, the ability of C. jejuni to persist in food environments and be transmitted throughout food processing has long puzzled scientists. This study aimed to compare the different genetic profiles of C. jejuni strains, isolated in Luxembourg, at the core genome (cg) and whole genome (wg) levels to elucidate its genetic population structure. Using phenotypical assays in controlled conditions and functional genomics analyses from wgMLST data, the study also investigated the possible link between phenotypic traits and emergence or persistence of genotypes. A high concordance in strain clustering was observed between genomic lineage classifications and the epidemic and endemic signals, regardless the three cgMLST typing schemes used. The higher genome stability within genomic lineages supports the hypothesis of a clonal expansion with monomorphic patterns over time and sources. A high correlation was observed between phenotypes and host-specific or generalist clonal complexes for oxidative stress, adhesion to inert surfaces, biofilm formation, and acclimation to aerobic conditions responses. These data allowed the establishment of metaphenotypes specific to the genomic lineages. Functional genomic analysis revealed factors that may contribute to the spatiotemporal survival of recurrent strains. These results also suggest the selection of better-adapted and persistent C. jejuni strains to environmental stresses throughout the transmission to human. [less ▲]

Detailed reference viewed: 54 (2 UL)
Full Text
Peer Reviewed
See detailPrewar Public Discourse: Letters to Politika, Belgrade, 1988–1991
Glaurdic, Josip UL; Mochtak, Michal UL

in Europe-Asia Studies (2022)

We studied prewar public discourse by analysing the origin, content and sentiment of more than 4,000 letters written by people from all walks of life and published in the Belgrade broadsheet Politika ... [more ▼]

We studied prewar public discourse by analysing the origin, content and sentiment of more than 4,000 letters written by people from all walks of life and published in the Belgrade broadsheet Politika loyal to the regime of Slobodan Milošević during the three years directly preceding the Yugoslav wars. Our analysis combined lexicon-based tools of automated topic and sentiment analysis with data on the sociodemographic characteristics of the letter writers and their localities. The results of our analysis show the importance of the politicisation of a history of violence in shaping public discourse in the run-up to war. [less ▲]

Detailed reference viewed: 90 (1 UL)
See detailHistoriciser la viralité en ligne : les défis des archives
Schafer, Valerie UL

Presentation (2022, March 11)

Les phénomènes viraux et en particulier les gifs et les mèmes ont donné lieu à des études (par H. Jenkins, L. Shifman, R. Milner, D. Kaplan et N. Nova, J. Eppink, A. Wagener et bien d’autres) qui ... [more ▼]

Les phénomènes viraux et en particulier les gifs et les mèmes ont donné lieu à des études (par H. Jenkins, L. Shifman, R. Milner, D. Kaplan et N. Nova, J. Eppink, A. Wagener et bien d’autres) qui éclairent les phénomènes de circulation, participation, partage (cf. également les recherches de N. John) et transformation au sein des cultures numériques. Les phénomènes viraux sont bien sûr présents dès les débuts du Web et certains voient dans les émoticones ou la loi de Godwin leurs premières occurrences (J. McGrath). La fin des années 1990 marque par ailleurs le succès du Dancing Baby, de la Hampster Dance ou de All Your Base Are Belong To Us. Les réseaux socio-numériques ont accéléré ces circulations, par ailleurs transplateformes, tout en mettant au défi le chercheur qui souhaite appréhender et historiciser la viralité. C’est notamment l’ambition du projet HIVI (A history of Online Virality) à l’université du Luxembourg (2021-2024). Sans surprise un premier défi est celui des archives et de la constitution de corpus. La présentation les abordera autour de trois axes: tout d’abord le défi de la masse et de l’hétérogénéité des sources, de leur périmètre, mais aussi l’inégale préservation des phénomènes Internet, ainsi que la pluralité des espaces de patrimonialisation et modes de curation seront présentés; ensuite nous nous intéresserons plus particulièrement aux sources nativement numériques conservées dans les archives du Web, et leurs défis en termes de préservation, recherchabilité, contextualisation. Enfin des enjeux méthodologiques, notamment liés aux temporalités et spatialités seront soulevés, pour engager la discussion sur les apports mais aussi les limites des sources nativement numériques. [less ▲]

Detailed reference viewed: 49 (0 UL)
See detailPOTENTIAL METHOD AND PROJECTION THEOREMS FOR MACROSCOPIC HAUSDORFF DIMENSION
Daw, Lara UL; Seuret, Stephane

E-print/Working paper (2022)

Detailed reference viewed: 33 (2 UL)
Full Text
See detailAn aspiring career in Space
Palmirotta, Guendalina UL

Article for general public (2022)

Detailed reference viewed: 53 (1 UL)
Peer Reviewed
See detailDie Bedeutung der Schule für Gesundheit und Wohlbe- finden von Schülerinnen und Schülern: Ergebnisse der HBSC Surveys 2018 in Luxemburg
van Duin, Claire UL; Heinz, Andreas UL; Willems, Helmut Erich UL

Scientific Conference (2022, March 10)

Neben der Familie ist die Schule für Kinder und Jugendliche ein wichtiges Umfeld. Hier verbringen sie einen großen Teil des Tages, hier treffen sie ihre Freunde, und ihre schulischen Leistungen bestimmen ... [more ▼]

Neben der Familie ist die Schule für Kinder und Jugendliche ein wichtiges Umfeld. Hier verbringen sie einen großen Teil des Tages, hier treffen sie ihre Freunde, und ihre schulischen Leistungen bestimmen wesentlich mit, welchen beruflichen Weg sie später einschlagen können. Dementsprechend hat die Schule als sozialer Kontext einen großen Einfluss auch auf das Wohlbefinden und gesundheitliche Befindlichkeiten der Schüler. Positive schulische Erfahrungen können eine Ressource für Wohlbefinden sein, negative Erfahrungen können die psychische und physische Gesundheit beeinträchtigen. Da es sich bei HBSC um eine Befragung handelt, die in der Schule durchgeführt wird und da die Schule ein wichtiges soziales Umfeld ist, werden auch mehrere Fragen zur Schule gestellt. Im Vortrag werden zunächst aktuelle Ergebnisse aus Luxemburg zum schulischen Kontext präsentiert und international eingeordnet. So wird schon seit mehreren Befragungen erhoben, ob die Schüler die Schule mögen, ob sie sich durch die Schularbeit gestresst fühlen und wie sie die Beziehungen zu ihren Klassenkameraden und den Lehrern bewerten und ob sie viel auf der Ebene der Klasse und der Schule mitbestimmen können. In einem zweiten Schritt wird mit Hilfe einer Clusteranalyse untersucht, ob es typische Konstellationen gibt, d. h. Gruppen von Schülern, die sich in ihren Schulerfahrungen möglichst stark ähneln. Aus der HBSC-Studie ist bekannt, dass es zahlreiche Zusammenhänge zwischen diesen Erfahrungen gibt. Wenn solche kohärenten Gruppen identifiziert werden können, dann kann eine darauf basierende Typologie helfen, die komplexen Zusammenhänge zwischen zahlreichen Variablen in komprimierter Form darzustellen. Im konkreten Fall wurden 4 schulbezogene Einstellungen und Bewertungen dazu genutzt, um solche Gruppen zu identifizieren. Diese Gruppen/Cluster werden zunächst anhand der Variablen beschrieben, die zur Gruppenbildung genutzt wurden. Die Analyse zeigt, dass es bezüglich der Schulerfahrungen fünf in sich homogene Cluster gibt. Cluster 1, in dem sich der größte Anteil der Schüler (28.8%) befindet, ist durch allgemein positive Schulerfahrungen gekennzeichnet. Die Schüler in dieser Gruppe mögen die Schule, sie berichten von einem guten Klassenklima und sie geben an, kaum durch die Schularbeit gestresst zu sein. Darüber hinaus berichten diese Schüler über ein gutes Verhältnis zu ihren Lehrern. Cluster 2 ist durch Schüler gekennzeichnet, deren Schulerfahrungen überwiegend positiv sind (sie mögen die Schule und sie haben ein gutes Verhältnis zu den Mitschülern und Lehrern), die sich aber durch die Schularbeit gestresst fühlen, was sich negativ auf ihr allgemeines Wohlbefinden auswirkt. Cluster 3 zeichnet sich durch Schüler aus, die über ein geringes Maß an Stress berichten und insgesamt durchschnittliche Werte für die schulbezogenen Variablen wie Beziehungen zu ihrem Lehrer und das Klassenklima aufweisen. In Cluster 4 befinden sich die Schüler, die viel Schulstress erfahren, relativ schlechte Beziehungen zu ihren Lehrern haben und die Schule im Allgemeinen nicht mögen. Allerdings berichten diese Schüler von einem guten Klassenklima. Dieses Cluster umfasst 14.7% der Schüler und ist damit das kleinste Cluster. Cluster 5 besteht aus Schülern mit durchweg negativen Schulerfahrungen und ist damit das Gegenteil von Cluster 1. Die Schüler in Cluster 5 haben viel Schulstress, sind nicht gerne in der Schule und berichten von schlechteren Beziehungen zu ihren Lehrern und Mitschülern im Vergleich zu den Schülern in den anderen Clustern. Die weitere Beschreibung der Cluster mit Hilfe von soziodemografischen Variablen, anderen schulbezogenen Variablen und gesundheitsbezogenen Ergebnisvariablen wird zeigen, dass die gefundenen Gruppen in sich kohärent sind bezüglich der schulbezogenen Variablen, und dass sie zudem mit gesundheitsbezogenen und mit soziodemografischen Variablen korrelieren. [less ▲]

Detailed reference viewed: 59 (4 UL)
Full Text
Peer Reviewed
See detailThe Digital Archive and the Politics of Digitisation
Zaagsma, Gerben UL

Scientific Conference (2022, March 10)

In this paper I will discuss key parameters of the politics of digitisation within a broader historical and global context with the aim to encourage further debate on its implications for historical ... [more ▼]

In this paper I will discuss key parameters of the politics of digitisation within a broader historical and global context with the aim to encourage further debate on its implications for historical research. In the first part, I will outline the global dimensions of the politics of digital cultural heritage with a particular focus on developments within and between Europe and Africa, framed within the broader context of the politics of heritage and its preservation and recent debates about ‘postcolonial digital humanities’. In the second part, I will discuss the history and current state of digitisation in Europe and Africa. Here I will partly draw upon the web archive of the IFLA/Unesco Directory of Digitised Library Collections (2002-2006) and recent global and European digitisation surveys. The paper will conclude by highlighting the paradoxical situation we currently face with regard to digitisation and the state of ‘memory’ in both the global North and South. [less ▲]

Detailed reference viewed: 39 (1 UL)
See detailDIGITAL HUMANITIES – A SCIENCE UNTO ITSELF? A CONVERSATION WITH VALÉRIE SCHAFER
Schafer, Valerie UL

Speeches/Talks (2022)

What does it mean to be a digital scholar? The answers to this seemingly simple question are probably as diverse as the interdisciplinary field of digital humanities itself. To learn more about the ins ... [more ▼]

What does it mean to be a digital scholar? The answers to this seemingly simple question are probably as diverse as the interdisciplinary field of digital humanities itself. To learn more about the ins and outs of the emerging research area, we invited Prof. Valérie Schafer from the Luxembourg Centre for Contemporary and Digital History (C2DH) for an interview. [less ▲]

Detailed reference viewed: 56 (0 UL)
Full Text
See detailMotivationale Konflikte und Achtsamkeit als Bedingungen von Stress: Eine Experience-Sampling Studie im Alltag Studierender
Grund, Axel UL; Senker, Kerstin; Fries, Stefan

Speeches/Talks (2022)

Theoretischer Hintergrund: Studierende haben viele Freiheiten in der Gestaltung ihres Alltags, fühlen sich aber oft auch gestresst und hin- und hergerissen zwischen Handlungsmöglichkeiten (Grund et al ... [more ▼]

Theoretischer Hintergrund: Studierende haben viele Freiheiten in der Gestaltung ihres Alltags, fühlen sich aber oft auch gestresst und hin- und hergerissen zwischen Handlungsmöglichkeiten (Grund et al., 2014). Solche intrapsychischen Konflikte werden häufig als ursächlich für psychisches Wohlbefinden betrachtet (Gorges & Grund, 2017). Achtsamkeit beinhaltet die Lenkung der Aufmerksamkeit auf das unmittelbare Erleben und eine offene und nicht wertende Haltung gegenüber diesen mentalen Erfahrungen. Sie steht in einem positiven Zusammenhang mit Wohlbefinden und intrapsychischen Kongruenz und könnte daher hilfreich für eine gelungene Selbstregulation sein (Brown & Ryan, 2003; Carlson, 2013). Fragestellung: Ziel der vorliegenden Arbeit ist es, die Beziehung zwischen Achtsamkeit, motivationalen Konflikten und wahrgenommenem Stress im Alltag von Universitätsstudenten zu untersuchen und dabei auch Hinweise für mögliche Wirkmechanismen zu sammeln. Methode: Im Rahmen einer einwöchigen smartphone-gestützten Experience-Sampling-Studie wurden 107 Universitätsstudenten fünfmal täglich zu ihrer momentanen Achtsamkeit (in den Facetten Mit Aufmerksamkeit handeln und Akzeptieren ohne Bewertung) und ihrem motivationalen Konflikterleben (in den Facetten Wollen-Konflikte und Sollen-Konflikte) befragt. Zusätzlich wurde jeden Abend ihr Stresserleben erhoben. Die Beziehung zwischen täglicher Achtsamkeit, motivationalen Konflikten und wahrgenommenem Stress wurde auf Tagesebene mit Mehrebenenanalysen analysiert. Ergebnisse und Diskussion: Sowohl alltägliche Wollen-Konflikte als auch Sollen-Konflikte waren ein Prädiktor für abendliches Stresserleben. Je intensiver der Eindruck über den Tag, etwas anderes tun zu wollen und zu sollen, umso mehr abendlichen Stress berichteten die Studierenden. Diese Effekte blieben auch bestehen, wenn das Stresslevel vom Vortag kontrolliert wurde. Dieser Befund stärkt die Interpretation, dass intrapsychische motivationale Konflikte tatsächlich abträglich für das Wohlbefinden sind und nicht nur ein Begleitumstand. Wurden beide Achtsamkeitsfacetten zusätzlich in das Regressionsmodell aufgenommen, verloren beide Konfliktvariablen ihre Vorhersagekraft; stattdessen zeigte sich ein direkter Effekt für Achtsamkeit in der Ausprägung Akzeptieren ohne Bewertung. Die Ergebnisse unterstreichen die Relevanz motivationaler Konflikte und Achtsamkeit für das Stressempfinden in akademischen Kontexten. Da Achtsamkeit trainierbar ist, zeigen sie auch einen potentiellen Ansatz auf, um das Wohlbefinden von Studierenden in Zukunft positiv zu beeinflussen. Literatur: Brown, K. W., & Ryan, R. M. (2003). The benefits of being present: Mindfulness and its role in psychological well-being. Journal of Personality and Social Psychology, 84, 822–848. doi:10.1037/0022-3514.84.4.822 Carlson, E. N. (2013). Overcoming the barriers to self-knowledge: Mindfulness as a path to seeing yourself as you really are. Perspectives on Psychological Science, 8, 173–186. https://doi.org/10.1177/1745691612462584 Gorges, J., & Grund, A. (2017). Aiming at a Moving Target: Theoretical and Methodological Considerations in the Study of Intraindividual Goal Conflict between Personal Goals. Frontiers in Psychology, 8, 2011. https://doi.org/10.3389/fpsyg.2017.02011 Grund, A., Brassler, N. K., & Fries, S. (2014). Torn between study and leisure: How motivational conflicts relate to students’ academic and social adaptation. Journal of Educational Psychology, 106, 242–257. doi:10.1037/a0034400 [less ▲]

Detailed reference viewed: 31 (1 UL)
Peer Reviewed
See detailStereotypbasierte Erwartungen und Lehrer*innenverhalten: Auswirkungen eines diagnostischen Etiketts auf die Klassenführung und die Beziehung zwischen Lehrperson und Schüler*innen.
Glock, Sabine UL; Pit-Ten Cate, Ineke UL

Scientific Conference (2022, March 09)

Theoretischer Hintergrund Neben der allgemeinen und domänenspezifischen Kompetenz von Lehrkräften bestimmen die Klassenführung und die Beziehung zwischen Lehrpersonen und Schüler*innen den Lernerfolg der ... [more ▼]

Theoretischer Hintergrund Neben der allgemeinen und domänenspezifischen Kompetenz von Lehrkräften bestimmen die Klassenführung und die Beziehung zwischen Lehrpersonen und Schüler*innen den Lernerfolg der Schüler*innen (Korpershoek et al., 2016). Die Klassenführung umfasst Strategien, die durchgeführt werden, um Ordnung zu schaffen (Doyle, 2006) und die aktive Arbeitszeit zu maximieren (Ophardt & Thiel, 2013), wobei eine Kombination von präventiven und intervenierenden Strategien zu einer effektiven Klassenführung beitragen (Little & Akin-Little, 2008). Das Modell des zwischenmenschlichen Lehrer*innenverhaltens (Wubbels et al., 2006) klassifiziert das Verhalten von Lehrkräften in die zwei Dimensionen Einfluss und Nähe, wobei eine Kombination aus autoritärem und tolerantem Verhalten als optimal angesehen wird (Wubbels & Brekelmans, 2005). Eine effektive Klassenführung und das Verständnis der Lehrkräfte für Faktoren im Zusammenhang mit dem Externalisierungs- und Internalisierungsverhalten von Schüler*innen können im Hinblick auf die Umsetzung inklusiver Bildung besonders relevant sein. Die von Lehrer*innen gewählten Strategien können jedoch durch ihre Überzeugungen und Erwartungen an bestimmte Gruppen von Schüler*innen beeinflusst werden (Bibou-Nakou et al., 2000), die mit Stereotypen in Verbindung stehen. Diese Stereotype können durch Etikettierungen aktiviert werden, beispielsweise durch eine Diagnose von sonderpädagogischem Förderbedarf (Hornstra et al., 2010). Solche Diagnosen können die Erwartungen beeinflussen und zu erhöhter Akzeptanz und Toleranz führen, und Lehrer*innen wenden oft unterschiedliche Standards und Strategien an, um auf diese Schüler*innen zu reagieren und sie zu unterstützen (Andreou & Rapti, 2010; Georgiou et al., 2002). Fragestellung Die Studie zielte darauf ab, die Klassenführung und das zwischenmenschliche Lehrer*innenverhalten als Funktion des Schülerverhaltens und einer klinischen Diagnose zu untersuchen. Wir erwarteten erstens, dass die Lehramtsstudierende bei der Konfrontation mit externalisierendem Verhalten im Vergleich zu internalisierendem Verhalten eine strengere Klassenführung und negativeres zwischenmenschliches Verhalten zeigen und zweitens, dass die Lehramtsstudierenden ihre Strategien in Abhängigkeit von einer Diagnose des sonderpädagogischen Förderbedarfs anpassen. Methode An der Studie haben 254 Lehramtsstudierende (143 weiblich) teilgenommen. Die Teilnehmer*innen wurden gebeten, anhand von Schülervignetten eine Bewertung bezüglich einer passenden Klassenführung (Neuenschwander et al., 2003) und eines angemessenen zwischenmenschlichen Lehrer*innenverhaltens abzugeben (Fisher et al., 1995; Wubbels et al., 2006). Die Schülervignetten beschrieben zwei unterschiedliche Schüler mit externalisierende oder internalisierende Verhaltensauffälligkeiten (s.a. Glock, 2016; Glock & Kleen, 2017). Um den Einfluss der Diagnose auf die Antworten der Teilnehmer*innen zu untersuchen, variierten wir systematisch das Vorliegen einer klinischen Diagnose. Daher folgte die Studie einem 2 (Diagnose: ja/nein) x 2 (Verhalten: internalisierend/externalisierend) Zwischensubjekt Design. Ergebnisse und ihre Bedeutung Die Daten zur Klassenführung wurden mit einer 2x2 MANOVA ausgewertet. Die Ergebnisse zeigten signifikanten Haupteffekte für Schülerverhalten und Diagnose, das heißt die angegebenen Klassenführungsstrategien variierten in Abhängigkeit des Schülerverhaltens (externalisierend vs. internalisierend) und Diagnose (ja/nein). Auch der Interaktionseffekt Verhalten x Diagnose war signifikant. Die Ergebnisse zusätzlicher ANOVAs zeigten, dass Lehramtsstudierende als Antwort auf Schüler mit externalisierenden Verhalten strengere Kontrolle (Regeln setzen) und mehr Flexibilität anwenden als auf internalisierendes Verhalten, vor allem wenn die Schüler mit internalisierenden Verhalten eine Diagnose sonderpädagogischen Förderbedarfs haben. Die Angaben zu dem zwischenmenschlichen Verhalten wurden mit einer 2x2 MANOVA analysiert. Auch hier waren die beiden Haupteffekte (Schülerverhalten und Diagnose) und der Interaktionseffekt (Verhalten x Diagnose) signifikant. Zusätzliche ANOVAs zeigten, dass Lehramtsstudierende im Allgemeinen autoritative zwischenmenschliche Verhaltensmuster bevorzugen, die durch Kooperation und eine gewisse Dominanz charakterisiert werden. Insgesamt zeigen die Befunde, dass Lehramtsstudiere ihre Klassenführung und zwischenmenschliches Verhalten an das Schülerverhalten und an eine klinische Diagnose anpassen. Die Lehramtsstudierenden passten ihre Strategien an, wenn Schüler eine klinische Diagnose erhielten, und wurden toleranter und unterstützender für Schüler mit internalisierendem Verhalten, während sie vor allem strengere Kontrolle und Strategien zur Begrenzung störenden (externalisierenden) Schülerverhalten anwendeten, unabhängig von einer Diagnose. Diese Befunde können teilweise auf bestehende Überzeugungen und Erwartungen hinweisen, insbesondere da die Lehramtsstudierende weniger bereit sind, externalisierendes Verhalten zu tolerieren. [less ▲]

Detailed reference viewed: 95 (0 UL)
Peer Reviewed
See detailSubjektives Wohlbefinden in der 5. und 9. Schulklasse: gibt es einen Zusammenhang mit dem Bildungsweg und der schulischen Leistung?
Pit-Ten Cate, Ineke UL; Esch, Pascale UL; Keller, Ulrich UL et al

Scientific Conference (2022, March 09)

Der Bildungsauftrag unserer heutigen Wissensgesellschaft vereint ein vielseitiges Spektrum an Kompetenzen, die den Schüler*innen vermittelt werden sollen. Die Lernziele beinhalten nicht nur akademischen ... [more ▼]

Der Bildungsauftrag unserer heutigen Wissensgesellschaft vereint ein vielseitiges Spektrum an Kompetenzen, die den Schüler*innen vermittelt werden sollen. Die Lernziele beinhalten nicht nur akademischen Erfolg, sondern auch schulisches Wohlbefinden. In der Bildungsforschung haben affektive und sozio-emotionale Faktoren sowie deren Einfluss auf das Erreichen von Lernzielen über die letzten Jahrzehnte an Interesse gewonnen (s.a. Hascher et al., 2018). Subjektives Wohlbefinden (SWB) ist ein komplexes, multidimensionales Phänomen, welches emotionale, soziale und kognitive Facetten umfasst (Hascher & Edlinger, 2009). Das SWB wird als Grundlage für erfolgreiches Lernen betrachtet (Hascher & Hagenauer, 2011), wobei der Zusammenhang je nach Entwicklungsstadium der Schüler*innen variieren kann. Ergebnisse einer Metaanalyse (Bücker et al., 2018) zeigten eine statistisch signifikante mittlere Effektstärke für den Zusammenhang zwischen SWB und Leistung, wobei diese Ergebnisse über verschiedene Ebenen soziodemografischer Merkmale, SWB-Domäne und Indikatoren der Leistung hinweg stabil waren. Außerdem zeigten Gutman und Voraus (2012) in einer längsschnittlichen Studie mit einer Kohorte von Schüler*innen zwischen 7 und 13 Jahren, schwache bis mittlere Korrelationen zwischen unterschiedlichen Dimensionen des Wohlbefindens und aktueller sowie späterer akademischer Leistung. In dieser Studie haben wir den Zusammenhang zwischen verschiedenen Dimensionen des SWB und standardisierten Kompetenztestergebnissen zu verschiedenen Zeitpunkten (5. und 9. Schulkasse) untersucht. Ein erstes Ziel bestand darin, die Unterschiede des Wohlbefindens in Bezug auf das Entwicklungsstadium zu untersuchen, wobei wir auch den Einfluss von Klassenwiederholung und Schulzweig betrachteten. Ein weiteres Ziel der Studie bestand darin, den Zusammenhang zwischen SWB und Leistung unter Berücksichtigung sozio-demografischer Variablen zu ermitteln. Die Ergebnisse basieren auf den Daten der gesamte Kohorte von Fünft- und Neuntklässler*innen (N=5159 bzw. N=6279), die im Rahmen des nationalen Schulmonitoring (Luxembourg School Monitoring Programm „Épreuves Standardisées“; Martin et al., 2015) im November 2018 in Luxemburg erhoben wurden. Im Rahmen dieser Erhebung wurden sowohl standardisierte Schulleistungstests als auch ein Fragebogen zu soziodemographischen und sozio-emotionalen Aspekten durchgeführt. Vier Domäne des SWB wurden erfasst: Selbstkonzept, Schulangst, soziale- sowie emotionale Inklusion. Die standardisierten Leistungstests umfassten Leseverstehen in Deutsch und Französisch sowie Mathematik. Zusätzlich wurden über einen Schüler- oder Elternfragebogen weitere sozio-demographische Merkmale erfasst. Der Zusammenhang zwischen SWB und Entwicklungsstadium (Schulklasse) unter Einbeziehung von Klassenwiederholung und Schulzweig wurde mittels zwei mixed model Analysen überprüft. Die Ergebnisse zeigten, dass Schüler*innen in der 5. Klasse höhere Werte von SWB angaben als Schüler*innen in der 9. Klasse, F(8,121164)=180.61, p<.001. Zusätzlich wurde das SWB negativ beeinflusst durch Klassenwiederholung, F(8, 63989)=17.75, p<.001. Neuntklässler*innen in anspruchsvolleren Schulzweigen gaben höhere Werte von SWB an als Schüler*innen in niedrigeren Schulzweigen, F(2,40219)=15.71, p<001. Die Schulleistung wurde über eine schrittweise Regression vorhergesagt: zunächst wurden sozio-demographische Hintergrundvariable (Geschlecht, Migrationshintergrund, HISEI der Eltern) dem Model hinzugefügt und, in einem zweiten Schritt, Indikatoren des SWB. Die Ergebnisse zeigten, dass in der 5. Klasse 13% und in der 9. Klasse 19% der Varianz in der Schulleistung durch soziodemografische Variablen vorausgesagt werden kann. Sowohl für Fünft- als auch für Neuntklässler*innen, erklärten die Dimensionen des SWB zusätzliche 6% bzw. 4% der Varianz. Die Ergebnisse dieser Studie zeigten, dass Entwicklungsstadium, Klassenwiederholung und Schulzweig einen Einfluß auf das SWB der Schüler*innen haben. Darüber hinaus zeigten die Ergebnisse, dass das SWB über soziodemografische Merkmale hinaus zur Erklärung der schulischen Leistung beiträgt. In Anbetracht ihrer Ergebnisse, kann diese Studie auch die Diskussion um Klassenwiederholung als pädagogische Intervention und um die Praxis der Aufgliederung von Schüler*innen nach Leistungsniveau innerhalb und zwischen Schulformen bereichern. Während sich die meisten Studien zu den Effekten dieser Interventionen auf die schulische Leistung konzentrierten, zeigt die vorliegende Studie, dass diese Maßnahmen auch das SWB betreffen. Weitere (längsschnittliche) Studien könnten darauf eingehen, inwieweit es letztendlich zu einem kumulativen Effekt auf die schulische Leistung kommen kann oder ob und inwiefern das SWB den Zusammenhang zwischen diesen Faktoren und der schulischen Leistung beeinflussen kann. [less ▲]

Detailed reference viewed: 45 (0 UL)
Full Text
See detailNetwork diplomacy in shaping European economic and monetary integration in the 1970s
Danescu, Elena UL

Presentation (2022, March 09)

The Werner Committee's work was characterised by political and doctrinal differences between “economists” (the countries with weak currencies – France, Belgium and, to a certain extent, Italy) and ... [more ▼]

The Werner Committee's work was characterised by political and doctrinal differences between “economists” (the countries with weak currencies – France, Belgium and, to a certain extent, Italy) and “monetarists” (the countries with strong currencies – Germany and the Netherlands)– namely, those who saw monetary integration as a means of economic integration and those for whom it was the ultimate goal. The conflict was ultimately resolved by the adoption of a parallel approach between economic cooperation and monetary coordination in the Member States, a principle of equilibrium on the basis of which Pierre Werner was able to secure a consensus. This paper makes extensive use of Pierre Werner’s previously unpublished archives and a collection of original oral history accounts with key players of European monetary integration. An interdisciplinary approach, together with digital methodologies (network analysis and the TXM corpus analysis framework), will be used to explore the negotiations within the Werner Committee by examining the dynamics between group members, their emerging views on EMU, their political commitment to a European currency, the similarities and differences between their ideas, their personal networks, the influence of their respective countries, their theoretical and methodological input and their contribution to the political agreement. [less ▲]

Detailed reference viewed: 39 (0 UL)
See detailRadio - Talk Die Denazifizierung der Ukraine?
Jaschik, Johanna Maria UL; Janz, Nina UL

Speeches/Talks (2022)

n Europa ist ein Angriffskrieg ausgebrochen. Der Angriff auf einen souveränen und demokratischen Staat stellt einen Verstoß gegen das Völkerrecht dar. In einer Rede vom 24. Februar 2022 nimmt Wladimir ... [more ▼]

n Europa ist ein Angriffskrieg ausgebrochen. Der Angriff auf einen souveränen und demokratischen Staat stellt einen Verstoß gegen das Völkerrecht dar. In einer Rede vom 24. Februar 2022 nimmt Wladimir Putin, Präsident der Russischen Föderation, die Vergangenheit zum Anlass, den souveränen Staat Ukraine anzugreifen. Neben machtpolitischen Argumenten wie der Bedrohung durch die NATO wird die historische Vergangenheit der Ukraine und Russlands instrumentalisiert, um Putins politisches Handeln zu rechtfertigen. Die Historikerinnen der Universität Luxemburg, Johanna Jaschik und Nina Janz, verurteilen diese Falschaussagen und Putins freie Geschichtsinterpretation aufs Schärfste. [less ▲]

Detailed reference viewed: 28 (1 UL)
See detail"De Putin huet mech maaslos enttäuscht"
Lemmer, Carine; Ganschow, Inna UL

Speeches/Talks (2022)

D’Historikerin Inna Ganschow, déi an der Sowjetunioun gebuer ass, elo hei am Land lieft an op der Uni schafft, huet erkläert, datt vill Leit a Russland net wéissten, datt Krich wär. Mediekonsum decidéiert ... [more ▼]

D’Historikerin Inna Ganschow, déi an der Sowjetunioun gebuer ass, elo hei am Land lieft an op der Uni schafft, huet erkläert, datt vill Leit a Russland net wéissten, datt Krich wär. Mediekonsum decidéiert iwwer Meenung. Alternativ Medie wären ofgeschalt ginn. Déi russesch Gesellschaft wär och passiv ginn a géif sech fir d’Konflikter net méi wierklech interesséieren. An an der russescher Sprooch géif een den Ament de Krich net "Krich" nennen, mä just eng "Militäroperatioun". Aktuell riskéiert een, wann ee vun engem "Krich" schwätzt och bis zu 15 Joer Prisong a Russland. Eng klassesch Oppositioun, wéi mir se hei kennen, wär schwiereg. Wann ee protestéiert, gëtt ee verhaft. An awer sollt een de Widderstand an der russescher Populatioun net ënnerschätzen. [less ▲]

Detailed reference viewed: 20 (1 UL)
Full Text
Peer Reviewed
See detailFormation et marché du travail transfrontalier : quelles pistes face aux déséquilibres croissants?
Pigeron-Piroth, Isabelle UL; Hein, Vincent; Belkacem, Rachid

in UniGR-CBS Policy Paper (2022), 3

The purpose of this paper is to contribute to the reflection on the role of training in the cross-border labor market. It does so by mobilizing the debates initiated in the different Cahiers de la Grande ... [more ▼]

The purpose of this paper is to contribute to the reflection on the role of training in the cross-border labor market. It does so by mobilizing the debates initiated in the different Cahiers de la Grande Région and during a conference-debate organized online on December 1 2020 on the topic of "Inequities, Skills, and Training: What Equations for the Cross-Border Labor Market?” More precisely, this contribution aims at answering the following question: how can training and its different practices in the professional fields, but also in school and university education, mitigate the imbalances that are emerging on the labor market of the Greater Region? The document thus proposes a few lines of thought for cross-border cooperation in the field of training. [less ▲]

Detailed reference viewed: 35 (3 UL)
Full Text
See detailAutomation of Controller Area Network Reverse Engineering: Approaches, Opportunities and Security Threats
Buscemi, Alessio UL

Doctoral thesis (2022)

Controller Area Network (CAN ) is the de-facto in-vehicle communication system in the automotive industry today. CAN data represents a valuable source of information regarding the vehicle, which can be ... [more ▼]

Controller Area Network (CAN ) is the de-facto in-vehicle communication system in the automotive industry today. CAN data represents a valuable source of information regarding the vehicle, which can be exploited for a multitude of purposes by aftermarket companies, from fleet management to infotainment. With the rise of Vehicular Ad Hoc Networks (VANETs) and autonomous driving, we can expect the amount of data transiting on the CAN bus to further augment in the near future. While not encrypted, the communication inside the CAN bus is typically encoded using proprietary formats of the Original Equipment Manufacturers (OEM s) in order to prevent easy access to the information exchanged on the network. However, given the unwillingness of the OEM s to disclose the formats of most of the CAN signals of commercial vehicles (cars in particular) to the general public, the most common way to obtain such information is through reverse engineering. Recently, researchers have started investigating the automation of this process to make it faster, scalable and standardised. Aside from the evident advantages that it would bring to the industry, the automation of CAN bus reverse engineering has also gained interest in the scientific community, where automotive cybersecurity is a prominent topic. While achieving convincing results, the automation of CAN reverse engineering is still invasive, often includes complex hardware configurations or requires the presence of a human operator in the vehicle. This dissertation aims to analyse the main advancements achieved in the field of CAN bus reverse engineering and shed light on open issues. In the first part of this dissertation, we explore opportunities and challenges of the automation of CAN bus reverse engineering and present three approaches that achieve different degrees of automation. The first, FastCAN, is based on the taxonomy of signals. Its goal is to provide a complete, standardised and modular pipeline for semi-automated reverse engineering and reduce the total time for data collection. The second, CSI, is a Machine Learning (ML )-based algorithm for the identification of critical signals working under limited assumptions. We use CSI as a case study to investigate whether CAN reverse engineering can be achieved with no other hardware than a dongle for the collection of raw data. The third, CANMatch, is a complete and fully automated approach based on frame matching. Through CANMatch we seek to demonstrate that the reuse of CAN frame IDs can be exploited to reverse engineer a high number of signals with minimal hardware requirements and human effort. In the second part of this dissertation, we discuss the implications that the full automation of the reverse engineering process has on the security of the bus. In this context, we investigate whether the anonymisation of the CAN frame IDs is sufficient to prevent frame-matching based reverse engineering. The results highlight that ML models can fingerprint CAN frames despite the anonymisation of their IDs. Finally, we propose a defence against frame fingerprinting based on traffic mutations, such as padding on the payload and morphing on the sending frequency. We conclude that traffic mutations are a promising study direction to prevent frame-matching based reverse engineering. [less ▲]

Detailed reference viewed: 43 (3 UL)
See detail„Luxatlas.lu“, ein digitaler und interaktiver historischer Stadtatlas. Konzept – Methodik – Perspektiven
Uhrmacher, Martin UL; kass, Steve; Pauli, Sebastian

Presentation (2022, March 03)

Der historische Atlas der Stadt Luxemburg wurde im Unterschied zu bisher veröffentlichten Atlanten anderer Städte allein für eine Veröffentlichung im Internet konzipiert. Seit 2019 ist er im Internet auf ... [more ▼]

Der historische Atlas der Stadt Luxemburg wurde im Unterschied zu bisher veröffentlichten Atlanten anderer Städte allein für eine Veröffentlichung im Internet konzipiert. Seit 2019 ist er im Internet auf der Seite luxatlas.lu zugänglich und wurde seither kontinuierlich ausgebaut, überarbeitet und verbessert, sowohl technisch als auch inhaltlich. Aktuell bietet sich Nutzern die Möglichkeit, eine Vielzahl historischer Altkarten und Luftbilder der Stadt Luxemburg aus dem Zeitraum zwischen 1560 und 2017 in beliebig wählbaren Zoomstufen zu betrachten und auf transparenten Ebenen passgenau übereinanderliegend miteinander zu vergleichen. Ergänzend lassen sich historische Fotos und Ansichten sowie erläuternde Texte zur Stadtgeschichte und zu ausgewählten Gebäuden oder anderen Infrastrukturelementen einblenden. Der Luxatlas dokumentiert historische Veränderungsprozesse diachron für Forschungszwecke. Dabei steht die reine Visualisierung von Forschungsergebnissen aber nicht im Vordergrund. Vielmehr dient der Atlas selbst als Instrument zur Gewinnung neuen Wissens. Erst durch die Überlagerung verschiedener kartographischer Zeitschichten und die Verknüpfung von historischen, architektonischen, demografischen, wirtschaftlichen und städtebaulichen Informationen wird die Verteilung bestimmter räumlicher Phänomene sichtbar und kann von Nutzern interpretiert und analysiert werden. Auf diese Weise wird die interaktive Karte zu einem zentralen Instrument des Wissenserwerbs. Um die Vorteile einer Webpublikation bestmöglich umzusetzen, basiert der Luxatlas auf Open-Source-Software. Dies ermöglicht die Entwicklung maßgeschneiderter WebGIS-Anwendungen für die spezifischen Anforderungen des Projektes. Der Vortag wird neben der Projektvorstellung auch die methodischen und quellenkritischen Herausforderungen beleuchten und den geplanten weiteren Ausbau zur Diskussion stellen. [less ▲]

Detailed reference viewed: 37 (1 UL)