Results 81-100 of 145.
Bookmark and Share    
See detailGeschlecht, Migrationshintergrund und Bildungserfolg
Hadjar, Andreas UL; Hupka-Brunner, Sandra

Book published by Juventa (2013)

Detailed reference viewed: 166 (9 UL)
Peer Reviewed
See detailBildungsungleichheiten beim Hochschulzugang nach Geschlecht und Migrationshintergrund. Befunde aus der Schweiz und aus Frankreich
Griga, Dorit; Hadjar, Andreas UL

in Hadjar, Andreas; Hupka-Brunner, Sandra (Eds.) Geschlecht, Migrationshintergrund und Bildungserfolg (2013)

Detailed reference viewed: 430 (7 UL)
See detailÜberschneidungen von Bildungsungleichheiten nach Geschlecht und Migrationshintergrund. Eine theoretische und empirische Hinführung
Hadjar, Andreas UL; Hupka-Brunner, Sandra

in Hadjar, Andreas; Hupka-Brunner, Sandra (Eds.) Geschlecht, Migrationshintergrund und Bildungserfolg (2013)

Detailed reference viewed: 203 (6 UL)
Full Text
See detail„Bildung ist Bürgerrecht“: Was ist aus der Dahrendorfschen Forderung geworden?
Köthemann, Dennis; Hadjar, Andreas UL

in Dippelhofer-Stiem, Barbara; Dippelhofer, Sebastian (Eds.) Enzyklopädie Erziehungswissenschaft Online (EEO), Fachgebiet Erziehungs- und Bildungssoziologie (2013)

Detailed reference viewed: 143 (13 UL)
See detailGesellschaftliche Kontexte, Bildungsverläufe und Bildungschancen
Becker, Rolf; Hadjar, Andreas UL

in Becker, Rolf; Schulze, Alexander (Eds.) Bildungskontexte Strukturelle Voraussetzungen und Ursachen ungleicher Bildungschancen (2013)

Detailed reference viewed: 159 (4 UL)
Full Text
Peer Reviewed
See detailTraditionelle Geschlechterrollen und der geringere Schulerfolg der Jungen. Quantitative und qualitative Befunde aus einer Schulstudie im Kanton Bern (Schweiz)
Hadjar, Andreas UL; Grünewald-Huber, Elisabeth; Gysin, Stefanie et al

in Schweizerische Zeitschrift für Soziologie = Revue Suisse de Sociologie (2012), 38(3), 375-400

Detailed reference viewed: 242 (7 UL)
Full Text
Peer Reviewed
See detailParent-child value similarity and subjective well-being in the context of migration: An exploration
Hadjar, Andreas UL; Boehnke, Klaus; Knafo, Ariel et al

in Family Science (2012), 3(1), 55-63

Intergenerational value similarity has a different meaning for migrants and minorities compared to the majority society. Whereas high parent-child value similarity among majority families more likely ... [more ▼]

Intergenerational value similarity has a different meaning for migrants and minorities compared to the majority society. Whereas high parent-child value similarity among majority families more likely indicates successful internalization of societal values, high intergenerational similarity among migrants may indicate a lack of social integration into the host society. The present paper links parent-adolescent value similarity among migrant/minority and majority families to subjective well-being in two societies, Germany and Israel (Total N = 977 families). Analyses assess intergenerational similarity on all values from the Schwartz value circumplex. Among majority groups intergenerational value similarity is a predictor of life satisfaction. In minority groups it is more so a low distance of a family’s value preferences to the modal values of the majority group that predicts life satisfaction – but only in Israel. [less ▲]

Detailed reference viewed: 200 (4 UL)
See detailGeschlechtsspezifische Bildungsungleichheiten
Hadjar, Andreas UL

Book published by VS Verlag für Sozialwissenschaften (2011)

Die öffentliche Diskussion um geschlechtsspezifische Ungleichheiten hat sich - parallel zur Reduktion struktureller Benachteiligungen von Frauen - in den letzten Jahren stark gewandelt. Während ... [more ▼]

Die öffentliche Diskussion um geschlechtsspezifische Ungleichheiten hat sich - parallel zur Reduktion struktureller Benachteiligungen von Frauen - in den letzten Jahren stark gewandelt. Während traditionell die geringere Bildungs- und Erwerbsbeteiligung von Frauen in den Blick genommen wurde, ist nun der geringere Bildungserfolg von Jungen - im Hinblick auf Bildungsabschlüsse, Schulnoten oder Leistungstests - zum viel beachteten Thema geworden. Ziel dieses Buches ist es, auf Basis aktueller empirischer Studien geschlechtsspezifische Bildungsungleichheiten und mögliche Ursachenfaktoren zu beleuchten, wobei verschiedene - teilweise kontroverse Sichtweisen - aufgezeigt werden. Am Beginn steht eine Bestandsaufnahme zu Geschlechterunterschieden, dann werden einige Erklärungsansätze detailliert untersucht und schließlich die gesellschaftlichen und wissenschaftlichen Debatten nachgezeichnet. [less ▲]

Detailed reference viewed: 257 (5 UL)
See detailEinleitung
Hadjar, Andreas UL; Hadjar, Andreas UL

in Geschlechtsspezifische Bildungsungleichheiten (2011)

Detailed reference viewed: 45 (0 UL)
See detailDeterminanten des Geschlechterunterschieds im Schulerfolg. Ergebnisse einer quantitativen Studie aus Bern
Lupatsch, Judith; Hadjar, Andreas UL

in Geschlechtsspezifische Bildungsungleichheiten (2011)

Detailed reference viewed: 140 (1 UL)
Full Text
Peer Reviewed
See detailGeschlechterunterschiede im Schulerfolg: Spielt die Lehrperson eine Rolle?
Hadjar, Andreas UL; Lupatsch, Judith

in Zeitschrift für Soziologie der Erziehung und Sozialisation = Journal for Sociology of Education and Socialization (2011), 31(1), 79-94

Detailed reference viewed: 355 (3 UL)
Full Text
Peer Reviewed
See detailZur sozialen Lage von Landwirten in Europa. Eine empirische Analyse
Haunberger, Sigrid; Hadjar, Andreas UL; Hegi, Urs

in Schweizerische Zeitschrift für Soziologie = Revue Suisse de Sociologie (2011), 37(3), 395-418

Detailed reference viewed: 98 (2 UL)
See detailLebenszufriedenheit im Zeitverlauf in Ost- und Westdeutschland: Eine A-P-K-Analyse der Entwicklungstendenzen zwischen 1990 und 2008
Hadjar, Andreas UL; Berger, Joël

in Krause, Peter; Ostner, Ilona (Eds.) Leben in Ost- und Westdeutschland: Eine sozialwissenschaftliche Bilanz der deutschen Einheit 1990-2010 (2010)

Detailed reference viewed: 82 (0 UL)
See detailPhD and Career - Is a Doctoral Degree Worth It?
Engelage, Sonja; Hadjar, Andreas UL

in Claes, David; Preston, Tom Seth (Eds.) Frontiers in Higher Education. At the Interface/Probing the Boundaries, The Idea of Education, volume 72 (2010)

Detailed reference viewed: 188 (6 UL)
See detailSixties Movements, Educational Expansion and Cognitive Mobilisation: Postmaterialist Values and Unconventional Political Participation in West Germany
Hadjar, Andreas UL; Schlapbach, Florian

in Jones, Bryn; O'Donnell, Mike (Eds.) 60s Radicalism and Social Movement Activism. Retreat or Resurgence? (2010)

Detailed reference viewed: 124 (2 UL)
Full Text
Peer Reviewed
See detailWho does not participate in elections in Europe and why is this? A multilevel analysis of social mechanisms behind non-voting
Hadjar, Andreas UL; Beck, Michael

in European Societies (2010), 12(4), 521-542

This paper focuses on the research question ‘Who does not vote and why?’ regarding national elections in 24 European countries. We analyse determinants of non-voting both on the individual and the ... [more ▼]

This paper focuses on the research question ‘Who does not vote and why?’ regarding national elections in 24 European countries. We analyse determinants of non-voting both on the individual and the societal level employing a multilevel design. On the micro level, the sociological determinants under consideration are education, cohort and gender. Regarding psychological or motivational factors, we include in the analyses political efficacy, political interest, political trust and satisfaction with politics. On the macro level, we analyse characteristics of the electoral system, including opportunities for ‘direct democracy’, maturity of democracy, disproportionality factor, and if the participation in elections is compulsory. The data source of the analyses is the European Social Survey 2006. A first main finding is the fact that the probability of non-voting is higher among people with a low level of education and among younger cohorts. The motivational factors have similar impacts on non-voting across all analysed societies. Lack of political efficacy, lack of political interest, lack of political trust and dissatisfaction with politicians and the political system increase the probability of non-voting. Regarding macro influences, countries with compulsory voting and ‘old democracies’ turn out to have a lower rate of non-voting, although these effects vanish when simultaneously modelled with the social psychological micro level indicators. [less ▲]

Detailed reference viewed: 221 (2 UL)
Full Text
Peer Reviewed
See detailDauerhafte Bildungsungleichheiten in Westdeutschland, Ostdeutschland und der Schweiz: Eine Kohortenbetrachtung der Ungleichheitsdimensionen soziale Herkunft und Geschlecht
Hadjar, Andreas UL; Berger, Joël

in Zeitschrift für Soziologie (2010), 39(3), 182-201

Eine Kernfrage bildungssoziologischer Debatten ist, inwieweit über die Bildungsexpansion herkunfts- und geschlechtsspezifische Bildungsungleichheiten abgebaut werden konnten. Mit neueren Daten und im ... [more ▼]

Eine Kernfrage bildungssoziologischer Debatten ist, inwieweit über die Bildungsexpansion herkunfts- und geschlechtsspezifische Bildungsungleichheiten abgebaut werden konnten. Mit neueren Daten und im Rahmen eines Vergleichs der Entwicklungen in drei verschiedenen Untersuchungsgebieten – in Westdeutschland, Ostdeutschland und der Schweiz – wird unser Beitrag dieser Problematik nachgehen. Betrachtet werden kohortenspezifische Unterschiede (Geburtskohorten 1925 bis 1974) in der Bildungsbeteiligung zwischen sozialen Herkunftsschichten und zwischen den Geschlechtern. Eine komparative Perspektive ermöglicht die Betrachtung bildungssystemspezifischer Merkmale, welche die gesellschaftliche Entwicklung des Bildungsniveaus und das Ausmaß an Bildungsungleichheiten beeinflussen. Als Datengrundlage dienen das Schweizer Haushalt-Panel (SHP) und das Sozioökonomische Panel (SOEP). Die Ergebnisse zeigen, dass in der Schweiz die stärkste Verbesserung der Bildungschancen der Arbeiterschicht stattgefunden hat, während in der ehemaligen DDR am frühesten Geschlechterunterschiede im Bildungserwerb eingeebnet werden konnten – wobei in den jüngeren Kohorten der ostdeutschen Teilstichprobe neue Bildungsungleichheiten zu Ungunsten von Männern auftreten. [less ▲]

Detailed reference viewed: 118 (6 UL)
See detailWarum hoch Gebildete häufiger Formen politischen Protests anwenden. Der Zusammenhang zwischen Bildung und politischer Partizipation aus theoretischer und empirischer Perspektive
Hadjar, Andreas UL; Köthemann, Dennis

in Historische Sozialkunde: Geschichte - Fachdidaktik - Politische Bildung (2010), 40(3), 3-9

Detailed reference viewed: 73 (2 UL)