Results 101-120 of 145.
Bookmark and Share    
See detailDas Ende von Stand und Klasse? 25 Jahre theoretische Überlegungen und empirische Betrachtungen aus der Perspektive von Lebensverläufen unterschiedlicher Kohorten
Becker, Rolf; Hadjar, Andreas UL

in Berger, Peter A.; Hitzler, Ronald (Eds.) Individualisierungen. Ein Vierteljahrhundert „jenseits von Stand und Klasse“? (2010)

Detailed reference viewed: 93 (0 UL)
See detail25 Jahre Individualisierungsthese: Das Ende von Klassenstrukturen und Klassenbewusstsein?
Hadjar, Andreas UL; Becker, Rolf

in Soeffner, Hans-Georg (Ed.) Unsichere Zeiten. Herausforderungen gesellschaftlicher Transformationen. Verhandlungen des 34. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in Jena 2008. Band 2 (Begleit-CD-ROM) (2010)

Detailed reference viewed: 159 (0 UL)
Full Text
Peer Reviewed
See detailDer Schul(miss)erfolg der Jungen. Die Bedeutung von sozialen Ressourcen, Schulentfremdung und Geschlechterrollen
Hadjar, Andreas UL; Lupatsch, Judith

in Kolner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie (2010), 62(4), 599-622

Zur Untersuchung des Geschlechterunterschieds im Schulerfolg werden in diesem Beitrag verschiedene Erklärungsansätze verknüpft. Unter Kontrolle der sozialen Herkunft (Elternhaus) und der Unterstützung ... [more ▼]

Zur Untersuchung des Geschlechterunterschieds im Schulerfolg werden in diesem Beitrag verschiedene Erklärungsansätze verknüpft. Unter Kontrolle der sozialen Herkunft (Elternhaus) und der Unterstützung durch die Lehrperson werden die Einflüsse von Peergruppe als Ressource, Schulentfremdung und traditionellen Geschlechterrollen auf den Schulerfolg beleuchtet. Die Basis der Analysen bildet eine im Frühjahr 2009 durchgeführte standardisierte schriftliche Befragung von 872 Schülern der 8. Klasse im Kanton Bern (Schweiz). Unterschiede zwischen Mädchen und Jungen im Schulerfolg sowie soziologische und sozialpsychologische schulerfolgsrelevante Variablen werden zunächst anhand deskriptiver und bivariater Analysen aufgezeigt. Dann werden OLS-Regressionsmodelle zur Erklärung des Schulerfolgs geschätzt. Schließlich werden auch die Abhängigkeiten zwischen den Einflussfaktoren des Schulerfolgs im Rahmen eines Strukturgleichungsmodells detailliert betrachtet. Die Ergebnisse zeigen u. a., dass der Geschlechterunterschied im Schulerfolg insbesondere auf die bei Jungen stärker ausgeprägte Schulentfremdung zurückzuführen ist. Schulentfremdung wird u. a. erklärt durch eine schulentfremdete Peerumwelt, vor allem der Jungen. [less ▲]

Detailed reference viewed: 237 (2 UL)
See detailBildungsverlierer/-innen, Schulentfremdung und Schulerfolg
Hadjar, Andreas UL; Lupatsch, Judith; Grünewald-Huber, Elisabeth

in Quenzel, Gudrun; Hurrelmann, Klaus (Eds.) Bildungsverlierer. Neue Ungleichheiten (2010)

Detailed reference viewed: 217 (6 UL)
See detailStudierendenassessment
Hadjar, Andreas UL

in Hadjar, Andreas; Hollenstein, Armin (Eds.) Computergestützte Lehre an Hochschulen (Blended Learning) (2009)

Detailed reference viewed: 49 (0 UL)
See detailEducational Expansion: Expected and Unexpected Consequences
Hadjar, Andreas UL; Becker, Rolf

in Hadjar, Andreas; Becker, Rolf (Eds.) Expected and Unexpected Consequences of the Educational Expansion in Europe and the US. Theoretical approaches and empirical findings in comparative perspective (2009)

Detailed reference viewed: 112 (2 UL)
See detailEinleitung
Hollenstein, Armin; Hadjar, Andreas UL

in Hadjar, Andreas; Hollenstein, Armin (Eds.) Computergestützte Lehre an Hochschulen (Blended Learning) (2009)

Detailed reference viewed: 50 (0 UL)
See detailErwartete und unerwartete Folgen der Bildungsexpansion
Hadjar, Andreas UL; Becker, Rolf

in Becker, Rolf (Ed.) Lehrbuch der Bildungssoziologie (2009)

Detailed reference viewed: 84 (1 UL)
Full Text
Peer Reviewed
See detailThe 1968 Movement Revisited – Education and the Distinction in Values, Political Interest and Political Participation in West Germany
Hadjar, Andreas UL; Schlapbach, Florian

in German Politics (2009), 18(2), 180-200

The aim of this paper is to take a look at the 1968 generation in West Germany about 40 years after the 1968 events. Whether there was a 1968 generation in the narrow sense of the word will be explored ... [more ▼]

The aim of this paper is to take a look at the 1968 generation in West Germany about 40 years after the 1968 events. Whether there was a 1968 generation in the narrow sense of the word will be explored. While comparing the 1968 generation with earlier and later cohorts, political interest, political activity and (postmaterialist) values will be analysed. Education will be theorised as a main mechanism that distinguishes the 1968 generation from earlier generations. Quantitative analyses will be performed employing a temporal perspective and including age, period and cohort effects - so that socialisation as well as individual change over the life cycle and macro influences can be taken into account. The results show a strong influence of education on political interest, political activity and postmaterialism. Therefore, what is called the '1968 generation' only applies to the more highly educated people of this generation. [less ▲]

Detailed reference viewed: 180 (6 UL)
See detailBildungsexpansion und politisches Engagement - Unkonventionelle politische Partizipation im Zeitverlauf
Hadjar, Andreas UL; Becker, Rolf

in Evers, Adalbert; Klein, Ansgar (Eds.) Bürgergesellschaft als Projekt. Eine Bestandsaufnahme zu Entwicklung und Förderung zivilgesellschaftlicher Potenziale in Deutschland (2009)

Detailed reference viewed: 441 (0 UL)
See detailComputergestützte Lehre an Hochschulen
Hollenstein, Armin; Hadjar, Andreas UL

Book published by Haupt Verlag (2009)

Blended Learning-Angebote – Lehrveranstaltungen, die aus Präsenzanteilen und virtuellen Anteilen im Internet bestehen – halten zunehmend Einzug an Universitäten, Fachhochschulen und Pädagogischen ... [more ▼]

Blended Learning-Angebote – Lehrveranstaltungen, die aus Präsenzanteilen und virtuellen Anteilen im Internet bestehen – halten zunehmend Einzug an Universitäten, Fachhochschulen und Pädagogischen Hochschulen. Diese neuen Lehrformen stehen im Spannungsfeld zwischen technischen Möglichkeiten, ökonomischen Erfordernissen und hochschuldidaktischen Anforderungen. Den Mittelpunkt des Buches bildet das computerunterstützte Lehrangebot des «Virtuellen Campus Erziehungswissenschaft» an der Universität Bern, das der Ausbildung zukünftiger Lehrpersonen an der Pädagogischen Hochschule Bern dient. Zum einen soll dieses in der Praxis bewährte Lehrangebot theoretisch analysiert werden. Zum anderen erfolgt ein Einblick in die Praxis des «Virtuellen Campus Erziehungswissenschaft», um anderen Bildungsinstitutionen Anregungen zur Einrichtung ähnlicher Angebote oder zur Modifizierung ihrer Blended-Learning-Kurse zu geben. Dabei werden die Bereiche (a) Planung und Entwicklung von Lehrangeboten, (b) Methoden der Vermittlung und Einsatz neuer Technologien, (c) Betreuung von Studierenden, (d) Assessment der Studierenden, (e) Qualitätssicherung der Lehre und der eigenen Lehrtätigkeit und (f) Selbstmanagement und Professionalität im Hochschulkontext abgedeckt. Schliesslich wird auch nach der hochschuldidaktischen Vernunft solcher Angebote gefragt. [less ▲]

Detailed reference viewed: 62 (1 UL)
See detailExpected and Unexpected Consequences of the Educational Expansion in Europe and the US Theoretical approaches and empirical findings in comparative perspective
Hadjar, Andreas UL; Becker, Rolf

Book published by Haupt Verlag (2009)

A main mechanism behind the change in European and North American societies in the second half of the 20th century is the educational expansion, i.e. the increase in educational opportunities and the ... [more ▼]

A main mechanism behind the change in European and North American societies in the second half of the 20th century is the educational expansion, i.e. the increase in educational opportunities and the higher demand for education. Whereas other abstract social processes like modernization have been widely theorized in social science literature, the educational expansion and its consequences in particular have not been well studied. Therefore the main aim of this compilation is to deal with the question of whether the demands of the educational reforms have been fulfilled and which other consequences the educational expansion has had. This book will focus on consequences of the educational expansion for individuals and their life courses as well as for the social structure and other societal areas such as culture and politics. Aspects that will be analysed in the light of educational expansion include participation in education, educational inequalities, labour market outcomes, educational returns, and gender differences as well as crime, life expectancy, and lifestyles. Countries analysed in the book include West European countries like Germany, France, Italy and Spain, East European countries (Hungary, Poland, and the Czech Republic) as well as the US. [less ▲]

Detailed reference viewed: 161 (1 UL)
See detailMeritokratie: Zur gesellschaftlichen Legitimation ungleicher Bildungs-, Erwerbs- und Einkommenschancen in modernen Gesellschaften
Becker, Rolf; Hadjar, Andreas UL

in Becker, Rolf (Ed.) Lehrbuch der Bildungssoziologie (2009)

Detailed reference viewed: 280 (0 UL)
Peer Reviewed
See detailValue Transmission and Zeitgeist revisited
Boehnke, Klaus; Hadjar, Andreas UL; Baier, Dirk et al

in Schönpflug, Uta (Ed.) Cultural Transmission. Psychological, Developmental, Social and Methodological Aspects (2009)

Detailed reference viewed: 146 (0 UL)
See detailMeritokratie als Legitimationsprinzip Die Entwicklung der Akzeptanz sozialer Ungleichheit in Westdeutschland im Zuge der Bildungsexpansion
Hadjar, Andreas UL

Book published by VS Verlag für Sozialwissenschaften (2008)

Die Akzeptanz sozialer Ungleichheit durch die Bevölkerung trägt zur gesellschaftlichen Stabilität bei. In westlichen Gesellschaften wird dabei dem meritokratischen Legitimationsprinzip eine besondere ... [more ▼]

Die Akzeptanz sozialer Ungleichheit durch die Bevölkerung trägt zur gesellschaftlichen Stabilität bei. In westlichen Gesellschaften wird dabei dem meritokratischen Legitimationsprinzip eine besondere Bedeutung beigemessen. Hinter dem meritokratischen Prinzip steht die Vorstellung, dass Positionen und Belohnungen nur nach Leistung und nicht nach askriptiven Faktoren wie Geschlecht oder Elternhaus vergeben werden. Ziel dieser Studie, deren theoretische Grundlagen sowohl in der Ungleichheitsforschung als auch in der soziologischen Gerechtigkeitsforschung zu verorten sind, ist die Betrachtung der Entwicklung der Akzeptanz sozialer Ungleichheit in Westdeutschland im Zuge der Bildungsexpansion. Zur Beziehung zwischen Bildung und Akzeptanz sozialer Ungleichheit werden zunächst zwei konträre Thesen aufgestellt: Einerseits sollten höher Gebildete infolge erweiterter kognitiver Fähigkeiten kritischer gegenüber sozialer Ungleichheit sein, andererseits ist zu erwarten, dass höher Gebildete – die mit größerer Wahrscheinlichkeit zu den privilegierten Sozialschichten gehören – aufgrund eigener positiver Erfahrungen mit der Ordnung sozialer Ungleichheit diese stärker akzeptieren. Im Zentrum der empirischen Untersuchung stehen Analysen zu zeitlichen Entwicklungen unter simultaner Berücksichtigung von Kohorten-, Perioden- und Alterseffekten. [less ▲]

Detailed reference viewed: 215 (2 UL)
Peer Reviewed
See detailPromotion und Karriere – Lohnt es sich zu promovieren? Eine Analyse der Schweizerischen Absolventenstudie
Engelage, Sonja; Hadjar, Andreas UL

in Schweizerische Zeitschrift für Soziologie = Revue Suisse de Sociologie (2008), 34(1), 71-93

In den 1980er Jahren ist in vielen europäischen Ländern im Zuge der Bildungsexpansion eine Diskussion um die zunehmende Anzahl Hochqualifizierter entbrannt, wobei die Frage nach einer Übersättigung des ... [more ▼]

In den 1980er Jahren ist in vielen europäischen Ländern im Zuge der Bildungsexpansion eine Diskussion um die zunehmende Anzahl Hochqualifizierter entbrannt, wobei die Frage nach einer Übersättigung des Akademikerarbeitsmarkts und schlechteren Berufsaussichten in diesem Segment aufgeworfen wurde. Dieser Artikel geht im Rahmen einer empirischen Analyse der Schweizerischen Absolventenstudie (1983–2001) der Frage nach, ob der Berufserfolg der Hochqualifizierten tatsächlich gesunken ist, wobei Geschlechterunterschiede und Fachbereiche besonders berücksichtigt werden. Als Berufserfolg werden monetärer Erfolg (Einkommen) und Schutz vor Arbeitslosigkeit, aber auch subjektive Beurteilungen des Arbeitsplatzes in Bezug auf Einkommen, Entfaltungsmöglichkeiten und Anforderungen (Adäquanz) thematisiert. Die Ergebnisse zeigen, dass Promovierte offenbar einen objektiv und subjektiv höheren Berufserfolg haben, als Absolventinnen und Absolventen universitärer Erstabschlüsse. [less ▲]

Detailed reference viewed: 209 (2 UL)
Peer Reviewed
See detailEducational Expansion and Interest in Politics in temporal and cross-cultural perspective: A comparison of West Germany and Switzerland
Hadjar, Andreas UL; Schlapbach, Florian

in European Sociological Review (2008), 25(3), 271-286

Interest in politics is a prerequisite for political participation and political engagement. The promotion of political engagement and the education of citizens to become politically mature were basic ... [more ▼]

Interest in politics is a prerequisite for political participation and political engagement. The promotion of political engagement and the education of citizens to become politically mature were basic concerns of educational reforms in the 1960s. This article examines whether educational expansion since then has had an impact on citizens’ political interest. The effects of education, age, period, and cohort on political interest are analysed simultaneously. A cross-cultural perspective is included by comparing these effects in Switzerland, a direct democracy that provides its people with extensive opportunities to participate, and West Germany, a representative democracy with less such opportunities. The data base consists of cumulated data sets (ALLBUS, UNIVOX). Results show that there is a robust effect of education: the more educated are more politically interested. The younger generation is not, as is often suggested, more distant from politics. Taking into account their higher educational level, these younger cohorts show the same level of political interest as the older cohorts did at the same age. [less ▲]

Detailed reference viewed: 122 (1 UL)
See detailDie empirische Analyse von Sozialisationsprozessen
Boehnke, Klaus; Hadjar, Andreas UL

in Hurrelmann, Klaus; Grundmann, Matthias; Walper, Sabine (Eds.) Handbuch Sozialisationsforschung, 7 (2008)

Detailed reference viewed: 87 (0 UL)
Peer Reviewed
See detailBildung und subjektives Wohlbefinden im Zeitverlauf, 1984–2002. Eine Mehrebenenanalyse
Hadjar, Andreas UL; Haunberger, Sigrid; Schubert, Frank

in Berliner Journal für Soziologie (2008), 18(3), 370-400

Diese Analyse des subjektiven Wohlbefindens verfolgt zwei Ziele. Zum einen wird die Entwicklung des subjektiven Wohlbefindens über die Periode zwischen 1984 und 2002 untersucht. Dabei werden Alters ... [more ▼]

Diese Analyse des subjektiven Wohlbefindens verfolgt zwei Ziele. Zum einen wird die Entwicklung des subjektiven Wohlbefindens über die Periode zwischen 1984 und 2002 untersucht. Dabei werden Alters-, Perioden- und Kohorteneffekte simultan betrachtet. Als soziale Mechanismen hinter den Wandlungsprozessen, das heißt als Prädiktoren für das subjektive Wohlbefinden und die Variation im Zeitverlauf, werden Bildung und Bildungsexpansion thematisiert und in die Analysemodelle eingeführt. Um die Lebenszufriedenheit unabhängig von gesundheitlichen Aspekten zu untersuchen, wird die Gesundheitszufriedenheit kontrolliert. Methodisch folgt der Beitrag einem Mehrebenenansatz. Zur Datenanalyse werden Hierarchisch Lineare Modelle (HLM) herangezogen. Detailliert wird auf die benötigte Datenstruktur, die Anwendbarkeit und die Parameter-Schätzungen von HLM eingegangen. Die Datengrundlage bildet das Sozio-Ökonomische Panel (SOEP), wobei nur die Teil-Stichprobe der Westdeutschen in die Analyse einbezogen wird. In den Resultaten zeigen sich – neben einem starken Einfluss der Gesundheitszufriedenheit – u. a. robuste Bildungseffekte, ein substanzieller Alterseffekt und ein schwacher negativer Kohorteneffekt auf die Lebenszufriedenheit. [less ▲]

Detailed reference viewed: 122 (5 UL)
See detailFremdenfeindlichkeit in Deutschland – Stand der Forschung
Hadjar, Andreas UL; Boehnke, Klaus; Schmode, Udo

in Krüger, Heinz-Hermann; Schmude, Udo (Eds.) Fremd im eigenen Land? Erkundungen in den Zonen der Verwundbarkeit. Xenos – Berichte aus der Praxis (2008)

Detailed reference viewed: 121 (2 UL)