Browsing
     by title


0-9 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

or enter first few letters:   
OK
Full Text
Peer Reviewed
See detailB and others: The Luxembourg Fiscal Unity regime under the scrutiny of the CJEU
Pantazatou, Aikaterini UL

in Revue de Droit Fiscal (2019)

Detailed reference viewed: 59 (5 UL)
See detailB wie Büchner
Heimböckel, Dieter UL

Article for general public (2012)

Detailed reference viewed: 85 (0 UL)
Full Text
Peer Reviewed
See detailB-Spline FEM for Time-Harmonic Acoustic Scattering and Propagation
Khajah, Tahsin; Antoine, Xavier; Bordas, Stéphane UL

in Journal of Theoretical and Computational Acoustics (2019), 27

We study the application of a B-splines Finite Element Method (FEM) to time-harmonic scattering acoustic problems. The infinite space is truncated by a fictitious boundary and second-order Absorbing ... [more ▼]

We study the application of a B-splines Finite Element Method (FEM) to time-harmonic scattering acoustic problems. The infinite space is truncated by a fictitious boundary and second-order Absorbing Boundary Conditions (ABCs) are applied. The truncation error is included in the exact solution so that the reported error is an indicator of the performance of the numerical method, in particular of the size of the pollution error. Numerical results performed with high-order basis functions (third or fourth order) showed no visible pollution error even for very high frequencies. To prove the ability of the method to increase its accuracy in the high frequency regime, we show how to implement a high-order Padé-type ABC on the fictitious outer boundary. The above-mentioned properties combined with exact geometrical representation make B-Spline FEM a very promising platform to solve high-frequency acoustic problems. [less ▲]

Detailed reference viewed: 29 (1 UL)
Peer Reviewed
See detailB.7. Weltliche Reichsfürsten(tümer): Luxemburg
Margue, Michel UL; Pauly, Michel UL

in Paravicini, Werner (Ed.) Höfe und Residenzen im spätmittelalterlichen Reich. Ein dynastisch-topographisches Handbuch (2003)

Detailed reference viewed: 81 (1 UL)
Full Text
Peer Reviewed
See detailB/Ordering in der Großregion. Mobilitäten - Grenzen - Identitäten
Wille, Christian UL

E-print/Working paper (2012)

Detailed reference viewed: 100 (5 UL)
Full Text
Peer Reviewed
See detailB/Ordering in der Großregion. Mobilitäten – Grenzen – Identitäten
Wille, Christian UL

in Goulet, Vincent; Vatter, Christoph (Eds.) Mediale Felder und Grenzen in der Großregion SaarLorLux und in Europa (2014)

Die Akteure der regionalpolitischen Zusammenarbeit in der Großregion bemühen oft die Vor-stellung einer grenzüberschreitenden Identität, um Kooperationsfortschritte zu bilanzieren. Die (Un-)Möglichkeit ... [more ▼]

Die Akteure der regionalpolitischen Zusammenarbeit in der Großregion bemühen oft die Vor-stellung einer grenzüberschreitenden Identität, um Kooperationsfortschritte zu bilanzieren. Die (Un-)Möglichkeit einer solchen Identität wird in diesem Beitrag anhand von empirischen Ergebnissen diskutiert. Dafür werden Grenzgänger betrachtet, stehen sie doch besonders im Verdacht eine grenzüberschreitende Identität zu entwickeln. Daneben werden die Bewohner Luxemburgs in den Blick genommen, die aufgrund der geringen Größe und der massiven Prä-senz von Grenzgängern im Großherzogtum vermutlich einen identitären Bezug zur Großregion und ihren Bewohnern aufweisen. Die theoretische Rückbindung der Ergebnisse zeigt, dass Grenzen konstitutiv sind für Identitätskonstruktionen, womit sich grenzüberschreitende Identitäten nur in Prozessen des B/Ordering herauskristallisieren können. Ihre empirische Erschließung erfordert eine separate Betrachtung von politisch-administrativen Grenzen und alltagskulturellen Differenzmarkierungen. [less ▲]

Detailed reference viewed: 650 (155 UL)
Full Text
Peer Reviewed
See detail« B/Ordering » : Voisinage et arrangement socioterritorial en Grande Région
Wille, Christian UL

in Goulet, Vincent; Vatter, Christoph (Eds.) Champs médiatiques et frontières dans la « Grande Région » SaarLorLux et en Europe (2014)

Les acteurs chargés de la coopération politique régionale en Grande Région ont tendance à vouloir faire ressortir l’idée d’une identité transfrontalière assez marquée et souvent plus présente qu’elle ne ... [more ▼]

Les acteurs chargés de la coopération politique régionale en Grande Région ont tendance à vouloir faire ressortir l’idée d’une identité transfrontalière assez marquée et souvent plus présente qu’elle ne l’est dans les faits afin de tirer à tout prix un bilan positif des efforts effectués en matière de coopération. Cette contribution se propose de traiter avec résultats empiriques à l’appui la possibilité (ou l’impossibilité) d’une telle identité. Nous regarderons en particulier les frontaliers et nous pencherons sur la question de savoir si l’on peut en effet déceler chez eux le développement d’une identité transfrontalière. Le profil des habitants du Luxembourg sera également étudié dans la mesure où ces habitants paraissent les plus enclins à avoir un rapport identitaire avec la Grande Région, compte tenu de la taille modeste de ce pays et la présence massive de frontaliers au Grand-Duché. Si l’on cherche à exploiter ces résultats, on peut s’apercevoir que les frontières sont vecteurs de constructions identitaires par le biais desquelles les identités transfrontalières sont susceptibles de se fixer grâce aux processus de B/Ordering. L’exploitation empirique de ses résultats oblige à observer de manière dissociée les frontières politico-administratives d’une part et les marquages de différences dans la vie quotidienne d’autre part. [less ▲]

Detailed reference viewed: 158 (19 UL)
See detailB/Ordering-Prozesse als Bordertexturen
Wille, Christian UL

Scientific Conference (2020, October)

Angesichts jüngster Re-B/Ordering-Tendenzen (Grenzkontrollen an EU-Binnengrenzen, Euroskeptizismus, Nationalismen, Populismus, komplexe Migrationsdynamiken) ist die Grenzforschung zunehmend stärker ... [more ▼]

Angesichts jüngster Re-B/Ordering-Tendenzen (Grenzkontrollen an EU-Binnengrenzen, Euroskeptizismus, Nationalismen, Populismus, komplexe Migrationsdynamiken) ist die Grenzforschung zunehmend stärker herausgefordert, was sich auch oder vor allem in einer bewegten theoretisch-konzeptionellen Debatte widerspiegelt. Sie hat in den letzten Jahrzehnten eine kaum überschaubare Reihe an Ansätzen und Begriffen hervorgebracht, die inspiriert vom practice turn die Grenze als soziale Praxis in den Mittelpunkt stellen. Der in das Panel einführende Beitrag zeichnet diese Entwicklung nach und stellt darauf aufbauend den Ansatz der Bordertexturen näher vor. Dafür werden im ersten Teil drei analytische Trends der aktuellen Grenzforschung idealtypisch unterschieden. Sie stehen dabei für spezifische Schwerpunktsetzungen in der Beschreibung und Analyse von Grenzen: (1) Zunächst wird die Hinwendung zu Grenzen als soziale Produktionen vorgestellt, die sich an Prozessen ihrer (De-)Stabilisierung festmachen lässt und in (diskursiven) Praktiken manifest wird. Daran anschließend wird (2) eine geweitete Auffassung solcher Prozesse herausgearbeitet, die für die Vielheit der daran beteiligten Aspekte sensibilisiert und einen multiplen Zugriff auf Grenz(de)stabilisierungen einfordert. Schließlich wird (3) die Tendenz zu komplexeren Betrachtungen ausgeführt, die Grenz(de)stabilisierungen als Effekte von dynamischen Formationen verstehen. Im zweiten Teil des Vortrags wird der kulturwissenschaftlich orientierte Ansatz der Bordertexturen vorgestellt, der die für B/Ordering-Prozesse wirksamen Formationen von Wissen, Diskursen, Tätigkeiten, Objekten und Körpern als Texturen fasst. Der Texturbegriff soll die komplexe Verflochtenheit der genannten Konstituenten betonen, eine ‚dichte Beschreibung‘ von Grenz(de)stabilisierungen befördern und in der Grenzforschung für die symbolisch-ästhetische Dimension sensibilisieren. Bordertexturen stehen dabei für komplexe Formationen der Grenz(de)stabilisierung, die rhizomartig strukturiert sind, auf ein multiskalares und azentrisches Geflecht verweisen und ästhetische Verarbeitungen ebenso einschließen wie alltagskulturelle Praktiken. Die Einführung des Ansatzes soll zu den Panelvorträgen hinführen, welche die theoretisch-konzeptionellen Überlegungen an unterschiedliche Gegenstandsbereiche anlegen und diskutieren. [less ▲]

Detailed reference viewed: 143 (2 UL)
See detailBA-Studium GERMANISTIK Ein Lehrbuch
Mein, Georg UL; Bogdal, Klaus-Michael; Kauffmann, Kai

Book published by Rowohlt (2008)

Detailed reference viewed: 109 (2 UL)
Full Text
Peer Reviewed
See detailBacAnalytics: A Tool to Support Secondary School Examination in France
Roussanaly, Azim; Aleksandrova, Marharyta UL; Boyer, Anne

in 25th International Symposium on Intelligent Systems (ISMIS 2020) (2020, May)

Students who failed the final examination in the secondary school in France (known as baccalauréat or baccalaureate) can improve their scores by passing a remedial test. This test consists of two oral ... [more ▼]

Students who failed the final examination in the secondary school in France (known as baccalauréat or baccalaureate) can improve their scores by passing a remedial test. This test consists of two oral examinations in two subjects of the student's choice. Students announce their choice on the day of the remedial test. Additionally, the secondary education system in France is quite complex. There exist several types of baccalaureate consisting of various streams. Depending upon the stream students belong to, they have different subjects allowed to be taken during the remedial test and different coefficients associated with each of them. In this context, it becomes difficult to estimate the number of professors of each subject required for the examination. Thereby, the general practice of remedial test organization is to mobilize a large number of professors. In this paper, we present BacAnalytics - a tool that was developed to assist the rectorate of secondary schools with the organization of remedial tests for the baccalaureate. Given profiles of students and their choices of subjects for previous years, this tool builds a predictive model and estimates the number of required professors for the current year. In the paper, we present the architecture of the tool, analyze its performance, and describe its usage by the rectorate of the Academy of Nancy-Metz in Grand Est region of France in the years 2018 and 2019. BacAnalytics achieves almost 100% of prediction accuracy with approximately 25% of redundancy and was awarded a French national prize Impulsions 2018. [less ▲]

Detailed reference viewed: 46 (2 UL)
Full Text
Peer Reviewed
See detailBacArena: Individual-Based Metabolic Modeling of Heterogeneous Microbes in Complex Communities
Bauer, Eugen UL; Zimmermann, Johannes; Baldini, Federico UL et al

in PLoS Computational Biology (2017)

Recent advances focusing on the metabolic interactions within and between cellular populations, have emphasized the importance of microbial communities for human health. Constraint-based modeling, with ... [more ▼]

Recent advances focusing on the metabolic interactions within and between cellular populations, have emphasized the importance of microbial communities for human health. Constraint-based modeling, with flux balance analysis in particular, has been established as a key approach for studying microbial metabolism, whereas individual-based modeling has been commonly used to study complex dynamics between interacting organisms. In this study, we combine both techniques into the R package BacArena (https://cran.r-project.org/package=BacArena), to generate novel biological insights into Pseudomonas aeruginosa biofilm formation as well as a seven species model community of the human gut. For our P. aeruginosa model, we found that cross-feeding of fermentation products cause a spatial differentiation of emerging metabolic phenotypes in the biofilm over time. In the human gut model community, we found that spatial gradients of mucus glycans are important for niche formations, which shape the overall community structure. Additionally, we could provide novel hypothesis concerning the metabolic interactions between the microbes. These results demonstrate the importance of spatial and temporal multi-scale modeling approaches such as BacArena. [less ▲]

Detailed reference viewed: 384 (33 UL)
See detailBachelor académique en Psychologie
Steffgen, Georges UL; Melzer, André UL

in Steffgen, Georges; Michaux, Gilles; Ferring, Dieter (Eds.) Psychologie in Luxemburg - Ein Handbuch (2014)

Detailed reference viewed: 69 (2 UL)
Full Text
See detailBachelor en Sciences de l'Education
Ferring, Dieter UL

in Ferring, Dieter; Steffgen, Georges; Michaux, Gilles (Eds.) Psychologie in Luxemburg - Ein Handbuch (2014)

Detailed reference viewed: 90 (3 UL)
Full Text
See detailBachelor en Sciences Sociales et Educatives - Universität Luxemburg Employability und Bachelor in Erziehungs-und Sozialwissenschaften.
Limbach-Reich, Arthur UL; Engelberg, Elisabeth UL; Peters, Ulla UL

in arc. archiv fir sozial aarbecht, bildung an erzéiung anciennement ance-bulletin (2010), 31(118), 35-44

Detailed reference viewed: 116 (6 UL)
Full Text
Peer Reviewed
See detailDer Bachelor in Erziehungswissenschaften an der Universität Luxemburg als akademische und praktische Ausbildung zum Lehrer
Lamy, Christian; Bodson, Marc; Houtmann, Elisabeth et al

in Bolle, Rainer (Ed.) Schulpraktische Studien 2015 zwischen Standards, Alltag und Zukunftsvisionen (2015)

Detailed reference viewed: 123 (16 UL)
See detailBachelor in Sozial- und Erziehungswissenschaften (BSSE)
Böwen, Petra UL; Willems, Helmut UL

in Steffgen, Georges; Michaux, Gilles; Ferring, Dieter (Eds.) Psychologie in Luxemburg: Ein Handbuch (2014)

Detailed reference viewed: 174 (16 UL)
Full Text
See detailDer Bachelor in Sozial- und Erziehungswissenschaften (BSSE) und seine Praxisfelder
Böwen, Petra UL; Dujardin, Céline UL

Report (2017)

Der vorliegende Forschungsbericht „Der Bachelor in Sozial- und Erziehungswissenschaften (BSSE) und seine Praxisfelder“ beschäftigt sich mit dem Studiengang des BSSE und stellt seine Bedeutung für die ... [more ▼]

Der vorliegende Forschungsbericht „Der Bachelor in Sozial- und Erziehungswissenschaften (BSSE) und seine Praxisfelder“ beschäftigt sich mit dem Studiengang des BSSE und stellt seine Bedeutung für die luxemburgische Gesellschaft im Allgemeinen und für den Arbeitsmarkt der Sozialen Arbeit im Besonderen dar. Er zeigt die Vernetzung der vielfältigen Praxisfelder und der verschiedenen politischen Bereiche auf. Letztere werden durch Beiträge der jeweiligen Minister von den acht zuständigen Ministerien verdeutlicht. Mit diesem Projekt möchte das PraxisBüro auf die Soziale Arbeit als wesentliche Säule für das Funktionieren unserer Gesellschaft hinweisen und weitere Brücken zwischen den unterschiedlichen Akteuren der verschiedenen Praxisfelder schaffen. Durch den BSSE-Studiengang wird seit über 11 Jahren eine Ausbildung in Sozialarbeit/Sozialpädagogik an der Universität Luxemburg angeboten, die den bestehenden Ausbildungstraditionen aus dem Ausland gegenübertritt. Es ist der einzige Studiengang dieser Art in Luxemburg. Das Diplom ermöglicht die Arbeit als éducateur gradué und/oder assistant social und den Zugang zu der Gehaltsgruppe A2 (Bachelorebene) beim Staat. Die Entwicklung und Bedeutung des Studiengangs wird durch die Anzahl der Absolventen und deren Berufsabschlüsse illustriert, wobei auch die wachsende starke Nachfrage bei den Studienplätzen erstmals systematisch aufgearbeitet wird. Die Argumentation einer Typologie der Praxisfelder gibt den sehr vielfältigen sozialen Bereichen eine Ordnung und ermöglicht somit die Analyse der Praktikumsstellen, der Studienabschlussarbeiten und der beruflichen Praxis der BSSE-Studierenden bzw. BSSE-Absolventen. Der Arbeitsmarkt und die Arbeitsmarktchancen der BSSE-Absolventen werden sowohl durch die existierende Fachliteratur und Informationen der Arbeitsmarktverwaltung als auch durch systematische Arbeitsmarktbeobachtungen (hierbei handelt es sich um ein weiteres Forschungsprojekt des PraxisBüros) untersucht. Die konkreten Praxisfelder werden durch die vorausgegangene Typologie und durch BSSEAbsolventen im Beruf selbst vorgestellt. In diesen Beiträgen finden auch die Absolventen, die sich für ein weiterführendes Master-Studium entschieden haben, ihren Platz. Abschließend unterstreichen Fazit und Ausblick die Bedeutung des Studiengangs für die luxemburgische Gesellschaft und laden zu Kooperations-, Netzwerk- und Weiterbildungsmöglichkeiten ein, die die Brücken zwischen Wissenschaft, Praxis und Politik weiter ausbauen und festigen. [less ▲]

Detailed reference viewed: 1400 (162 UL)
Full Text
See detailDer Bachelor ind Sozial- und Erziehungswissenschaften (BSSE) und seine Praxisfelder
Dujardin, Céline UL; Böwen, Petra UL; Flammang, Manou Laure UL

E-print/Working paper (2018)

Der Newsletter ist eine Fortführung der Publikation "Der Bachelor in Sozial- und Erziehungswissenschaften (BSSE) und seine Praxisfelder". Er wird vervollständigt durch die Daten neuen berufsbegleitenden ... [more ▼]

Der Newsletter ist eine Fortführung der Publikation "Der Bachelor in Sozial- und Erziehungswissenschaften (BSSE) und seine Praxisfelder". Er wird vervollständigt durch die Daten neuen berufsbegleitenden BSSE. Der Newsletter bilanziert die Bewerber- sowie die Studienverlaufsdaten mit den Praxisfeldern und den Bachelorarbeiten des Jahres 2017-2018 [less ▲]

Detailed reference viewed: 271 (49 UL)
Peer Reviewed
See detailBack to the Future?: Intra-regional Migration and Development in West Africa
Koff, Harlan UL

in Boesen, Elisabeth; Marfaing, Laurence (Eds.) Nomades et migrants dans l’espace Sahara-Sahel: Mobilité, ressources et développement (2014)

Detailed reference viewed: 79 (0 UL)