Browsing
     by title


0-9 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

or enter first few letters:   
OK
Full Text
Peer Reviewed
See detailWarum und wie Schüler ab 8 Jahren Programmieren lernen sollten
Esch, Markus UL; Gratz, Patrick UL; Jakoby, Jörg et al

in Lecture Notes in Informatics (LNI), DeLFI 2008: Die 6. E-Learning Fachtagung Informatik (2008)

Detailed reference viewed: 83 (4 UL)
Full Text
See detailWarum und zu welchem Ende reden wir über "Neue Suburbanität"?
Hesse, Markus UL

Speeches/Talks (2021)

Das Papier gibt einen Überblick über das Sujet der Neuen Suburbanität, und zwar in vier Schritten. Erstens erfolgt ein Einstieg in die Diskussion über Begrifflichkeiten und Definitionen; zweitens wird der ... [more ▼]

Das Papier gibt einen Überblick über das Sujet der Neuen Suburbanität, und zwar in vier Schritten. Erstens erfolgt ein Einstieg in die Diskussion über Begrifflichkeiten und Definitionen; zweitens wird der Anlass hinterfragt, warum man 2019, immer noch … oder gerade wieder, über Suburbanisierung redet, forscht, dazu plant. Drittens werden die theoretischen und praktischen Herausforderungen, denen sich die Forschung zu Neuer Suburbanität stellen sollte, benannt; viertens wird ein kurzer Ausblick auf die Stadt von übermorgen vorgenommen -- eine Reflexion darüber, welchen Platz Suburbia und Suburbanisierung hier einnehmen können. [less ▲]

Detailed reference viewed: 143 (0 UL)
See detailWarum Wirtschaftswachstum gut sein kann
Irmen, Andreas UL

Article for general public (2017)

Detailed reference viewed: 71 (1 UL)
See detailWarum „What works“ nicht funktioniert: Evidenzbasierte pädagogische Praxis und das Demokratiedefizit der Bildungsforschung
Biesta, Gert UL

in Bellmann, J.; Müller, T. (Eds.) Wissen was wirkt. Kritik evidenzbasierter Pädagogik. (2011)

Detailed reference viewed: 200 (0 UL)
See detail"Warum? Weshalb? Was ist geschehn?" Nicht-Wissen bei Heinrich von Kleist
Heimböckel, Dieter UL

in Bies, Michael; Gamper, Michael (Eds.) Literatur und Nicht-Wissen. Historische Konstellationen 1730-1930 (2012)

Detailed reference viewed: 106 (4 UL)
Full Text
See detailWas bedeutet jung und mobil? Ergebnisse aus dem Projekt MOVE
Bissinger, Jutta UL; Kmiotek-Meier, Emilia Alicja UL; Nienaber, Birte UL

Article for general public (2018)

MOVE (Mapping mobility - pathways, institutions and structural effects of youth mobility in Europe) dealt with intra-European mobility (May 2015 - April 2018). The text sets out recommendations for action ... [more ▼]

MOVE (Mapping mobility - pathways, institutions and structural effects of youth mobility in Europe) dealt with intra-European mobility (May 2015 - April 2018). The text sets out recommendations for action on youth mobility. [less ▲]

Detailed reference viewed: 128 (17 UL)
See detailWas bedeutet Kinderarmut heute?
Honig, Michael-Sebastian UL

in Jungblut, Marie-Paule; Wey, Claude (Eds.) Armes Luxemburg? / Pauvre Luxembourg? (2011)

Detailed reference viewed: 139 (0 UL)
See detailWas beforschen Intelligenzforscher?
Baudson, Tanja Gabriele UL

E-print/Working paper (2017)

Detailed reference viewed: 56 (0 UL)
See detailWas bleibt… Literarische Zeugenschaft im Kontext des Holocaust
Wehming, Marie-Christine UL

Doctoral thesis (2013)

Detailed reference viewed: 134 (6 UL)
Peer Reviewed
See detailWas darf Fernsehen? - Diskussionsbericht zum 1. Mainzer Mediengespräch
Cole, Mark UL

in Kommunikation und Recht (2000)

Detailed reference viewed: 65 (1 UL)
See detailWas die Kosmetikindustrie zum Thema „multiple Intelligenzen“ zu sagen hat.
Baudson, Tanja Gabriele UL

Article for general public (2013)

Detailed reference viewed: 37 (2 UL)
Full Text
See detailWas frustriert Arbeitnehmer in Luxemburg an ihrem Arbeitsplatz?
Sischka, Philipp UL; Steffgen, Georges UL

E-print/Working paper (2020)

Im Rahmen dieser Newsletter wird analysiert, in welchem Umfang Arbeitnehmer in Luxemburg an ihrem Arbeitsplatz von der Frustration dreier psychologischer Grundbedürfnisse – der Autonomie, der Kompetenz ... [more ▼]

Im Rahmen dieser Newsletter wird analysiert, in welchem Umfang Arbeitnehmer in Luxemburg an ihrem Arbeitsplatz von der Frustration dreier psychologischer Grundbedürfnisse – der Autonomie, der Kompetenz, und der Verbundenheit – betroffen sind. Hierbei zeigt sich durchgängig bei den Arbeitnehmern, dass die Frustration über fehlende Autonomie am Stärksten ausgeprägt ist. Spezifische Arbeitsbedingungen, wie z.B. fehlende Partizipation sowie geringes Well-Being sindzudem besonders hoch mit Frustration korreliert. Vergleiche zwischen unterschiedlichen Arbeitnehmergruppen zeigen auf, dass Frauen gegenüber Männern ein etwas höheres Ausmaß der Frustration von Verbundenheit und von Kompetenz erleben. Manager zeigen hingegen ein geringeres Ausmaß der Frustration von Verbundenheit im Vergleich zu Arbeitnehmern in anderen Berufen. Arbeitnehmer, die in NGOs arbeiten, weisen wiederum das geringste Ausmaß an Frustration über fehlende Autonomie auf. [less ▲]

Detailed reference viewed: 39 (1 UL)
Full Text
See detail"Was hältst du zurzeit von der Schule?" / « Actuellement que penses-tu de l’école? »
van Duin, Claire UL; Heinz, Andreas UL; Kern, Matthias Robert UL et al

E-print/Working paper (2018)

Die Schule ist ein wichtiger Ort der Sozialisation, an dem die Schüler viel Zeit verbringen. Positive Erfahrungen mit der Schule können die soziale und gesundheitliche Entwicklung der Schüler fördern ... [more ▼]

Die Schule ist ein wichtiger Ort der Sozialisation, an dem die Schüler viel Zeit verbringen. Positive Erfahrungen mit der Schule können die soziale und gesundheitliche Entwicklung der Schüler fördern, negative Erfahrungen können die Entwicklung beeinträchtigen. Daher wurde in der HBSC-Studie 2014 gefragt, wie sehr die Schüler ihre Schule mögen. Von den 11-12-Jährigen mögen 30 % die Schule sehr, weitere 52 % mögen sie einigermaßen. In der Gruppe der 15-16-Jährigen mögen 11 % die Schule sehr und 15 % mögen sie überhaupt nicht. Dementsprechend mögen Schüler des Fondamental ihre Schule eher als Schüler an Sekundarschulen. Zwischen den Schultypen Secondaire, Secondaire technique und Modulaire gibt es hingegen kaum Unterschiede. Je mehr sich Schüler durch die Schularbeit gestresst fühlen, desto eher mögen sie die Schule nicht. Sie mögen sie auch dann eher nicht, wenn sie vermuten, dass ihre Lehrer sie für leistungsschwach halten. Je weniger die Schüler ihre Schule mögen, desto mehr Gesundheitsbeschwerden berichten sie. [less ▲]

Detailed reference viewed: 101 (8 UL)
Peer Reviewed
See detailWas heißt es, ein gutes Leben zu leben? Aristoteles und die Geissens im fiktiven Dialog
Pavlik, Jennifer UL

in Ethik und Unterricht: Glück oder das gute Leben (2017)

Detailed reference viewed: 184 (3 UL)
See detail'Was heißt schon Integration?' Subjektive Vorstellungen von Migrantenjugendlichen in Luxemburg
Steinmetz, Sara UL; Willems, Helmut UL; Weiss, Pierre UL

in Henn, Daniela; Prigge, Jessica; Ries, Karsten (Eds.) et al Streifzüge durch die angewandte Sozialwissenschaft. Evaluation - Migration - Sozialpolitik - Soziale Arbeit. Dieter Filsinger zum 65. Geburtstag (2017)

Detailed reference viewed: 208 (29 UL)