Browsing
     by title


0-9 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

or enter first few letters:   
OK
Full Text
See detailWohlbefinden von Arbeitnehmern in Luxemburg
Sischka, Philipp UL; Steffgen, Georges UL

E-print/Working paper (2017)

Vergleicht man die Teilnehmer der Quality of Work Index Luxembourg Umfrage mit anderen europäischen Arbeitnehmern, zeigen die Teilnehmer aus Luxemburg im Durchschnitt ein geringeres Wohlbefinden ... [more ▼]

Vergleicht man die Teilnehmer der Quality of Work Index Luxembourg Umfrage mit anderen europäischen Arbeitnehmern, zeigen die Teilnehmer aus Luxemburg im Durchschnitt ein geringeres Wohlbefinden. Insbesondere jüngere Arbeitnehmer weisen ein tendenziell geringeres Wohlbefinden auf. Differenziert man die Arbeitnehmer nach Berufsgruppen, zeigen Manager und Führungskräfte, Arbeitnehmer in Dienstleistungsberufen sowie Hilfsarbeitskräfte das höchste Wohlbefinden. Arbeitnehmer mit geringeren faktischen Wochenstundenzahlen sowie Arbeitnehmer, die in kleinen Betrieben (1-4 Beschäftigte) arbeiten, berichten über ein höheres Wohlbefinden. Das Wohlbefinden ist hierbei nachweislich mit unterschiedlichen Arbeitsbedingungen assoziiert. So weisen Arbeitnehmer, je höher ihre Partizipation, ihre Rollenklarheit bei der Arbeit sowie ihre Arbeitsplatzsicherheit ist umso ein höheres Wohlbefinden auf. Das Wohlbefinden ist außerdem positiv mit Arbeitszufriedenheit, wahrgenommenem Respekt bei der Arbeit und negativ mit Stress und Burnout korreliert. [less ▲]

Detailed reference viewed: 97 (17 UL)
See detailWohlfahrtspolitik im 21. Jahrhundert: Neue Wege der Forschung
Ebbinghaus, Bernhard UL; Busemeyer, Marius; Leibfried, Stephan et al

Book published by Frankfurt: Campus (2013)

Detailed reference viewed: 27 (2 UL)
Full Text
See detailWohlstand jenseits des Einkommens. Der „Capabilities“-Ansatz in Bildungs- und Gesundheitswesen bewertet Teilhabe an der Gesellschaft
Powell, Justin J W UL; Rosenbrock, Rolf

Article for general public (2009)

Würde sich der Wohlstand einer Gesellschaft am Bruttoinlandsprodukt pro Kopf bemessen, hätte das Emirat Katar international die Nase vorn, gefolgt von Luxemburg und Norwegen. Rang vier würde das Sultanat ... [more ▼]

Würde sich der Wohlstand einer Gesellschaft am Bruttoinlandsprodukt pro Kopf bemessen, hätte das Emirat Katar international die Nase vorn, gefolgt von Luxemburg und Norwegen. Rang vier würde das Sultanat Brunei auf der Insel Borneo belegen, wo seit 1988 Parteien verboten sind und der Sultan per Dekret regiert. Ganz so einfach sollte man es sich mit der Wohlstandsmessung nicht machen. Um den Reichtum einer Gesellschaft vergleichend zu beurteilen, bedarf es weiterer Kriterien. Die Suche nach dem guten Leben beschäftigt Philosophen seit Platon und Aristoteles. Auch heute mangelt es unter Sozialwissenschaftlern nicht an Theorien der Gerechtigkeit. Der Ökonomie-Nobelpreisträger Amartya Sen und die Rechtsphilosophin und diesjährige A.SK-Preisträgerin Martha Nussbaum haben einen ganz eigenen Maßstab entwickelt, um den Zustand eines Gemeinwesens zu prüfen - weit über ökonomische Kennzahlen hinaus. Kann ein Mensch ein Leben führen, für das er sich aus guten Gründen entschieden hat und das seine Selbstachtung garantiert, fragen sie. Kann er sich bilden, arbeiten und politisch engagieren? Hat er Zugang zum Gesundheitssystem? Steht ihm angemessener Wohnraum zu Verfügung? Verwirklichungschancen (capabilities) haben Sen und Nussbaum ihren Ansatz genannt. Dahinter steckt eine zweifache Annahme: Der Einzelne ist seines Glückes Schmied, aber sein Leben gelingt nur in dem Maße, wie die Gesellschaft ihn dabei unterstützt. [less ▲]

Detailed reference viewed: 122 (1 UL)
See detailWohnen in der Innenstadt
Hesse, Markus UL

in RaumPlanung (2006), (126/127), 168-69

Detailed reference viewed: 84 (0 UL)
Full Text
Peer Reviewed
See detailWohnen jenseits der Grenze. Regionale Integration und ihre lokale Verwirklichung
Boesen, Elisabeth UL; Schnuer, Gregor UL

in Wille, Christian (Ed.) Lebenswirklichkeiten und politische Konstruktionen in Grenzregionen. Das Beispiel der Großregion SaaLorLux. Wirtschaft – Politik – Alltag – Kultur (2015)

Detailed reference viewed: 94 (9 UL)
Full Text
See detailWohnen jenseits der Mosel. Zur „Wohnmigration“ zwischen Luxemburg und dem deutschen Grenzraum.
Boesen, Elisabeth UL

in Forum für Politik, Gesellschaft und Kultur in Luxemburg (2015), (356), 8-11

Detailed reference viewed: 70 (1 UL)
See detailWohnmilieus, Lebensstile und räumliche Mobilität in ostdeutschen Stadtlandschaften.
Hesse, Markus UL; Trostorff, Britta

in MAYR, Aloys; MEURER, Manfred; VOGT, Joachim (Eds.) Stadt und Region. Dynamik von Lebenswelten. Tagungsband zum 53. Dt. Geographentag in Leipzig (2002)

Detailed reference viewed: 75 (0 UL)
Full Text
See detailWohnmobilität in der Großregion - eine interurbane Diskursanalyse
Christmann, Nathalie UL

E-print/Working paper (2015)

“Je t’aime, moi non plus” : this is how the French newspaper L’Express (2011, p. II) summarises the transnational linkages of Luxembourg with its neighbouring countries. On the one hand, the ‘economic ... [more ▼]

“Je t’aime, moi non plus” : this is how the French newspaper L’Express (2011, p. II) summarises the transnational linkages of Luxembourg with its neighbouring countries. On the one hand, the ‘economic engine’ Luxembourg offers workplaces for many commuters, positively affecting the development of this European cross-border polycentric metropolitan region; on the other hand, negative consequences such as the overcrowded real estate mar-ket in Luxembourg continue beyond the national border and affect neighbouring housing markets. The ‘2020 Concept for the Region Trier’ shows that city councils perceive the prox-imity to Luxembourg as an opportunity for the development of the city. Simultaneously, lo-cals might feel displaced due to increasing rents and house prices, and develop resentment vis-à-vis their new neighbours, coming either from Luxembourg, or being Belgian, German or French nationals (labour migrants) that have moved to the border region to work in the Grand Duchy of Luxembourg, thus disposing of higher purchase power. Depending on the context, similar effects can thus be perceived very differently by city councils or planners and the local population. So far, studies dealing with the processes of transmigration have mostly focussed on indi-vidual motives of migrants, whereas impacts on the regions of destination have not been explored. The aim of this study is to explore ongoing discourses dealing with spatial impacts in relation to urban housing markets within the Greater Region. The focus will be on the cit-ies Arlon (BE), Metz and Thionville (FR), and Trier (DE). Therefore mixed methods will be de-ployed. Firstly, a quantitative analysis is planned to reveal the magnitude and the spatial distribution of the (cross-border) residential mobility. The evolution of housing prices and rents as well as population dynamics will be examined. Secondly, ongoing discourses and the changes of life-worlds will be studied using quantitative methods as well as qualitative methods, such as content analysis, to review the guiding principles of municipal policy and urban planning documents. A quantitative analysis of local newspapers will be conducted to analyse public opinion. A content analysis of this material will follow. The method mix allows us to better understand “material” evolutions and to trace the current discourses within this field. Discourse approaches have become common in interdis-ciplinary social science academic research. However, there are no established theoretical and methodological guidelines for applying these approaches. This project has to deal with this situation and to take into account different cultural backgrounds and discussion levels. This study will help to frame today’s situation and aims to develop sustainable solutions for future urban planning. [less ▲]

Detailed reference viewed: 547 (12 UL)
See detailWohnmobilität in der Großregion – eine inter-urbane Diskursanalyse
Christmann, Nathalie UL

Scientific Conference (2014)

Detailed reference viewed: 40 (2 UL)
Full Text
See detailWohnmobilität in der Großregion – eine interurbane Diskursanalyse mit Fokus auf den Städten Arlon, Thionville und Trier.
Christmann, Nathalie UL

Doctoral thesis (2017)

Effects of residential mobility moulding in uneven development in border regions can be perceived very differently by city councils or planners and the local population. This dissertation focuses on the ... [more ▼]

Effects of residential mobility moulding in uneven development in border regions can be perceived very differently by city councils or planners and the local population. This dissertation focuses on the perceptions of population mobility and dwelling in a transnational cross-border polycentric region in western Europe. The economic development of the Grand Duchy of Luxembourg calls for a constant expansion of the labour market, attracting cross-border commuters and highly mobile professional elites. The concomitant rises in property prices as well as the extreme housing shortages in Luxembourg have led to an expansion of the housing market into the border regions. So far studies have mostly dealt with the socio-demographic characteristics of the transmigrants. This research aims to detect people’s perceptions of the phenomenon by applying a discourse analysis, thus aiming to trigger an increasing awareness for the emerging transnational housing market. [less ▲]

Detailed reference viewed: 111 (20 UL)
Full Text
Peer Reviewed
See detailWohnsituation der atypischen Grenzgängerinnen und Grenzgänger an der luxemburgisch-deutschen Grenze
Roos, Ursula UL; Hermes, Chantal; Nienaber, Birte UL

in Nienaber, Birte; Roos, Ursula (Eds.) Internationalisierung der Gesellschaft und die Auswirkungen auf die Raumentwicklung – Beispiele aus Hessen, Rheinland-Pfalz und dem Saarland (2015)

In the course of the Schengen agreement of 1992, the abandonment of border controls and the introduction of a common currency, the significance of cross-border mobility in the Greater Region Saar – Lor – ... [more ▼]

In the course of the Schengen agreement of 1992, the abandonment of border controls and the introduction of a common currency, the significance of cross-border mobility in the Greater Region Saar – Lor – Lux, Rhineland-Palatinate – Wallonia – French-speaking and German-speaking Community of Belgium has increased considerably over the last two decades. In particular, atypical cross-border commuters who still work in their countries of origin but moved their places of residence to nearby foreign coun-tries play an important role. The number of atypical cross-border commuters with Lux-embourgian nationality who commute regularly from the Greater Region to the Grand Duchy Luxembourg has trebled since 1999. Atypical cross-border commuters prefer communities as places of residence alongside favourable transport axes, permitting daily commuting because of convenient infrastructure. Immigration causes a population growth in the two case study areas – Rhineland-Palatinate and Saarland – leading, in combination with the increasing number of cross-border commuters, to new challenges in the German-Luxembourgian border area. These entail diverse consequences for planning and future development. [less ▲]

Detailed reference viewed: 80 (10 UL)
Peer Reviewed
See detailWohnungselend erkennen und bekämpfen
Tatarinov, Juliane UL

in Duhr, Michael; Clemens, Lukas; Uerlings, Herbert (Eds.) Armut! Didaktische Materialien für die Fächer Geschichte, Sozialkunde, Deutsch, Religion, Ethik und Kunst (2010)

Detailed reference viewed: 25 (2 UL)
Peer Reviewed
See detailWohnungsmärkte in Grenzregionen. Der facettenreiche Luxemburg-Effekt!
Nienaber, Birte UL; Christmann, Nathalie UL

Scientific Conference (2015)

„Je t’aime, moi non plus“ (dt. Übersetzung: „Ich liebe dich... ich dich auch nicht.“): so beschreibt die französische Tageszeitung L’Express (2011, S. II) die transnationalen Beziehungen zwischen ... [more ▼]

„Je t’aime, moi non plus“ (dt. Übersetzung: „Ich liebe dich... ich dich auch nicht.“): so beschreibt die französische Tageszeitung L’Express (2011, S. II) die transnationalen Beziehungen zwischen Luxemburg und der Nachbarregion Lothringen. So ließen sich wohl auch die Relationen zu den anderen Nachbarregionen zusammenfassen. Einerseits bietet der „Wirtschaftsmotor“ Luxemburg Arbeitsplätze für zahlreiche Pendler, was die Großregion (Luxemburg, Saarland, Rheinland-Pfalz, Wallonien, Lothringen) positiv beeinflusst; andererseits machen negative Konsequenzen wie die rasante Entwicklung der Miet- und Grundstückspreise in Luxemburg nicht an den Grenzen halt. Der sogenannte „Luxemburg-Effekt“ geht unter anderem einher mit einer Verdrängung von Teilen der lokalen Bevölkerung, die nicht in Luxemburg arbeiten. Der „Luxemburg-Effekt“ beschreibt eine sehr facettenreiche Erscheinung, die sich zuweilen auf Arbeitsmarktvorteile, das Verkehrsaufkommen, demographische Entwicklungen und Auswirkungen auf die Wohnungsmärkte bezieht und somit als eine lokale/regionale Bezeichnung für das Phänomen border paradox angesehen werden kann. Die Wohnungsmärkte in der Großregion weisen unterschiedliche Konstellationen auf. Es kam jedoch in beinahe allen Teilgebieten der Großregion im Einzugsgebiet des luxemburgischen Arbeitsmarktes zu einem Anstieg der Immobilienpreise. Die höhere Kaufkraft der Zuziehenden bringt steigende Grundstücks- und Mietpreise in den Zielgebieten mit sich. Ressentiments gegenüber den „neuen“ Nachbarn sind die Folge. Andererseits zeigen etwa die anhaltende Ausweisung von Bauland und die Zukunftskonzepte zahlreicher Gemeinden, dass Politiker und Planer die Nähe zu Luxemburg als positiv für die Entwicklung ihrer Region bewerten. Je nach Kontext werden demnach die Auswirkungen sehr unterschiedlich wahrgenommen. Das Ziel dieses Beitrages ist es, die diskursive Verarbeitung der raumpolitischen Auswirkungen, die sich aufgrund der Nähe zu Luxemburg ergeben, in Bezug auf die Wohnungsmärkte in der Großregion zu untersuchen. Diskurse über die Wahrnehmung der Veränderungen in Bezug auf den Wohnungsmarkt sollen anhand der Auswertung von Planungsdokumenten und Artikeln aus lokalen Tageszeitungen nachgezeichnet werden. [less ▲]

Detailed reference viewed: 104 (0 UL)
See detailWohnviertel in der mittelalterlichen Stadt Luxemburg
Pauly, Michel UL

Article for general public (2013)

Detailed reference viewed: 47 (0 UL)
Peer Reviewed
See detailWolfgang Klafki/Johanna-Luise Brockmann: Geisteswissenschaftliche Pädagogik und Nationalsozialismus
Tröhler, Daniel UL

in Zeitschrift für Pädagogische Historiographie (2002), 9

Detailed reference viewed: 212 (0 UL)
See detailWolfgang Legler: Geschichte des Zeichen- und Kunstunterrichts. Oberhausen: ATHENA 2011
Priem, Karin UL

in IJHE Bildungsgeschichte (2013), 3(2013), 136-140

Detailed reference viewed: 297 (3 UL)
See detailWolfgang Schäuble [biography]
Chiocchetti, Paolo UL

E-print/Working paper (2017)

Wolfgang Schäuble (b. 1942) is an active German politician. He played a key role in the German reunification process (1989-90) and in the management of the Eurozone crisis (since 2009).

Detailed reference viewed: 25 (0 UL)
Full Text
See detailWolfgang Suppan und die Blasmusikforschung
Sagrillo, Damien UL

Report (2013)

Detailed reference viewed: 172 (6 UL)