Browsing
     by title


0-9 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

or enter first few letters:   
OK
Peer Reviewed
See detailInternational Responsibility of the European Community and of the Member States under Mixed Agreements
Neframi, Eleftheria UL

in Cannizzaro, Enzo (Ed.) The European Union as an Actor in International Relations (2002)

Detailed reference viewed: 93 (1 UL)
Full Text
Peer Reviewed
See detailInternational Symbol of Access
Ben-Moshe, Liat; Powell, Justin J W UL

in Burch, Susan (Ed.) Encyclopedia of American Disability History (2009)

The International Symbol of Access (ISA), when integrated into signage, is meant to designate spaces and facilities made accessible to persons who otherwise would face barriers to their mobility. Since ... [more ▼]

The International Symbol of Access (ISA), when integrated into signage, is meant to designate spaces and facilities made accessible to persons who otherwise would face barriers to their mobility. Since 1969, when this symbol was chosen and defined as the ISA, it has become ubiquitous throughout the world. Attempting to communicate issues of physical access, the (wheelchair) mobility symbol—and related access symbols for vision, hearing, and information—have become among the most widely recognized disability representations. In addition to encounters with disabled individuals themselves, these symbols provide daily interactions with the issues of accessibility and disability. [less ▲]

Detailed reference viewed: 195 (1 UL)
See detailInternational Trade and Business Practices: A comparative attempt in the apparel market
Kavvadia, Helen UL

in Review of decentralization, local government and regional development (2011), 66

The apparel industry is an important branch of Greek manufacturing, with a significant contribution to production, employment and exports. According to data from the Chamber of Commerce in the apparel ... [more ▼]

The apparel industry is an important branch of Greek manufacturing, with a significant contribution to production, employment and exports. According to data from the Chamber of Commerce in the apparel industry in Greece includes some 437 companies. It employs 14,257 workers, i.e. 8.1% of the annual average employment of the aggregate Greek industry employment. During 1995-2002, the industrial production sector decay rate of 3.2% annually. Estimated, however, that the index of industrial production in 2003 was a much smaller decline of 0.7 %. It is worth noting that a significant share of the production industry has a system of outward processing (outsourcing), estimated that about 12% of the production is done with this method. In recent years, there is a significant reduction in the number of businesses operating in the production of clothing. More specifically, in 2002, companies reduced to 470. A similar trend followed the average annual employment, recording rate reduction of 8.3% annually. Despite the decline in employment, average wage in this sector increased by 8.7% per year on average, offsetting to some extent the general downturn in the industry. Globalization has greatly influenced the clothing industry, and led to the development of subcontracting (façon), method by which the business units of the developed countries split the stages of their production process and outsource labor-intensive stages in companies operating in developing countries where labor costs are low. Under pressure from labor costs, the Greek garment industry had since early 2000 to make moves that would allow it to maintain its competitive position. A path followed by quite a number of Greek companies was to establish production facilities in the Balkan countries. This offered a large production base at low cost. To date, a significant number of Greek companies have implemented all the labor-intensive activities (sewing-box) in the neighboring Balkan countries and their number is growing. It is estimated that today, more than 200 Greek businesses active clothing in the Balkans. To increase competitiveness, Greek apparel companies consolidated their activities both in terms of geographic location, as well as the object of their work. Greece is a country with a tradition of producing knitted garments, whereas constant wear has a rather limited activity. The overwhelming proportion of the apparel business is located in Northern Greece and especially in the area of Thessaloniki. The concentration of industry in northern Greece is also due to the incentives provided by the Greek government in the framework of the Development Laws, geographic proximity to the Balkan countries and availability of skilled work force. The Greek apparel is a tough arena for Greek companies among themselves, but moreover, the industry as a whole faces fierce competition from multinational brands (brand name) with high recognition. The strategies followed are based mainly on product differentiation through pricing and advertising. Distribution network enlargement plays also a significant role in strengthening individual company’s positioning in the industry. A number of companies expanded through branching and others through franchising. Some of them sought also cooperations with major international companies. The sales network expansion was both within the country, as well as in other Balkan countries. The main problem hindering this evolution is that the industry is fragmented in many small businesses, mainly family owned with poor and inefficient administration (organization, planning, etc.), production plants are small and cannot develop scale advantages, and in some cases production lines do not consist of state-of-the-art equipment, due to poor investment rates. Still, there is room for growth in the sector, even in this crisis period. Lessons can be taken from established international brands. [less ▲]

Detailed reference viewed: 49 (3 UL)
See detailInternational University Projects between Luxemburg and Russia
Ganschow, Inna UL

Speeches/Talks (2019)

Detailed reference viewed: 35 (3 UL)
Full Text
Peer Reviewed
See detailInternational vergleichende Analyse von Einrichtungen und Arbeitszusammenhängen der Interkulturalitätsforschung
Wille, Christian UL; von der Wense, Edwina; Heimböckel, Dieter UL

E-print/Working paper (2015)

Die vorliegende vergleichende Analyse von Einrichtungen und Arbeitszusammenhängen der Interkulturalitätsforschung wurde im Zuge der Einrichtungen des fakultären Schwerpunktbereichs MIS – Mehrsprachigkeit ... [more ▼]

Die vorliegende vergleichende Analyse von Einrichtungen und Arbeitszusammenhängen der Interkulturalitätsforschung wurde im Zuge der Einrichtungen des fakultären Schwerpunktbereichs MIS – Mehrsprachigkeit und Interkulturelle Studien durchgeführt. Ziel war es zentrale Orientierungspunkte für eine strategische Positionierung und für zukünftige Entwicklungslinien des Schwerpunktbereichs zu gewinnen. Dafür wurden die Internetseiten von 64 vergleichbaren Einrichtungen bzw. Arbeitszusammenhängen der Interkulturalitätsforschung inhaltsanalytisch untersucht. Zur Stichprobe zählen in erster Linie eigenständige Zentren und Institute/Abteilungen aus dem universitären Kontext mit international breit gestreuten Standorten; Arbeitszusammenhänge bzw. Einrichtungen aus dem deutschsprachigen Raum sind besonders gut vertreten. [less ▲]

Detailed reference viewed: 169 (9 UL)
Full Text
Peer Reviewed
See detailInternational Year of Disabled Persons, 1981
Powell, Justin J W UL

in Burch, Susan (Ed.) Encyclopedia of American Disability History (2009)

Not only was 1981 the United Nations’ International Year of Disabled Persons (IYDP), but the following period 1983-1992 was proclaimed the UN Decade of Disabled Persons, emphasizing the need for increased ... [more ▼]

Not only was 1981 the United Nations’ International Year of Disabled Persons (IYDP), but the following period 1983-1992 was proclaimed the UN Decade of Disabled Persons, emphasizing the need for increased awareness of and commitment to address the living conditions of people with disabilities worldwide. The Year’s key goal was to affirm and implement the principle “full participation and equality” contained in the UN General Assembly’s 1975 Declaration on the Rights of Disabled Persons. Disabled people should participate fully in communities, self-identify their needs, and share in their societies’ socio-economic development. However, continued social and political action, advocacy, and awareness-raising is needed everywhere to more completely realize these goals. [less ▲]

Detailed reference viewed: 117 (2 UL)
Full Text
See detailInternationale Arbeit und Inter-Kulturen. Theatermacher sprechen über ihre Arbeit
Bloch, Natalie UL

Book published by Wehrhahn Verlag (2014)

Detailed reference viewed: 49 (7 UL)
Full Text
See detailInternationale Besteuerung der digitalen Wirtschaft: EU- und OECD-Vorschläge
Sinnig, Julia UL

in Taeger, Jürgen (Ed.) Tagungsband Herbstakademie 2018: Rechtsfragen digitaler Transformationen - Gestaltung digitaler Veränderungsprozesse durch Recht (2018, September)

Im März 2018 stellten sowohl die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) als auch die Europäische Union (EU) Zwischenergebnisse ihrer Arbeit im Bereich der ... [more ▼]

Im März 2018 stellten sowohl die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) als auch die Europäische Union (EU) Zwischenergebnisse ihrer Arbeit im Bereich der Ertragsbesteuerung digitalisierter Geschäftsaktivitäten vor. Während die OECD keine konkrete Empfehlung zur Anpassung bestehender Vorschriften des internationalen Steuerrechts aussprach, stellte die Europäische Kommission sowohl eine langfristige Maßnahme – eine Anpassung des Betriebsstättenkonzepts zugunsten einer sog. signifikanten digitalen Präsenz – als auch einen kurzfristigen Besteuerungsvorschlag – eine sog. Digitalsteuer – vor. Dieser Beitrag knüpft an den Vortrag der Verfasserin in Heidelberg anlässlich der Herbstakademie 2017 an. [less ▲]

Detailed reference viewed: 587 (19 UL)
See detailEine Internationale Bühne für Marionetten? Zur Interaktion von Bildern, Texten, Objekten, Räumen und Bewegung in der Ausstellung 'The Family of Man' in den 1950er- und 1960er-Jahren
Priem, Karin UL; Thyssen, Geert UL

in Caruso, Marcelo; Koinzer, Thomas; Mayer, Christine (Eds.) et al Zirkulation und Transformation: Pädagogische Grenzüberschreitungen in historischer Perspektive (2014)

Detailed reference viewed: 70 (9 UL)
Full Text
Peer Reviewed
See detailInternationale Disability Studies
Biermann, Julia; Powell, Justin J W UL

in Waldschmidt, Anne (Ed.) Handbuch Disability Studies (in press)

Der Beitrag zeichnet internationale Entwicklungen in den Disability Studies nach. Aufgrund der Bedeutung für die Entstehung und weltweite Verbreitung des multidisziplinären Forschungsfelds liegt der Fokus ... [more ▼]

Der Beitrag zeichnet internationale Entwicklungen in den Disability Studies nach. Aufgrund der Bedeutung für die Entstehung und weltweite Verbreitung des multidisziplinären Forschungsfelds liegt der Fokus auf den englischsprachigen Diskursen. Skizziert werden drei historische Phasen: die Etablierung der Disability Studies in den 1970er und 1980er Jahren, die Ausdifferenzierung in den 1990er und 2000er Jahren sowie die Pluralisierung seit den 2010er Jahren. [less ▲]

Detailed reference viewed: 75 (3 UL)
See detailInternationale gerichtliche Zuständigkeit bei Persönlichkeitsverletzungen im Internet
Schmitz, Sandra UL; Siry, Lawrence UL

in Taeger, Jürgen (Ed.) Die Welt im Netz - Folgen für Wirtschaft und Gesellschaft (2011)

Detailed reference viewed: 76 (10 UL)
Full Text
Peer Reviewed
See detailInternationale Migration und Planungsdokumente? Eine Analyse der Rolle internationaler Migration am Beispiel der Planungsdokumente im Saarland und Rheinland-Pfalz
Nienaber, Birte UL; Roos, Ursula UL

in RaumPlanung (2016), 183(1), 14-19

Internationale Migranten sind vielerorts im Saarland und Rheinland-Pfalz vertreten. Inwiefern finden jedoch ihre besonderen Bedürfnisse Berücksichtigung in Raumplanungsdokumenten? Einem Forschungsstand ... [more ▼]

Internationale Migranten sind vielerorts im Saarland und Rheinland-Pfalz vertreten. Inwiefern finden jedoch ihre besonderen Bedürfnisse Berücksichtigung in Raumplanungsdokumenten? Einem Forschungsstand zur Internationalisierung in der Raumplanung, folgt eine Charakterisierung der beiden Bundesländer im Hinblick auf internationale Migration. Eine Analyse von Raumplanungsdokumenten sowie die Ableitung einiger Handlungsempfehlungen schließt sich an. [less ▲]

Detailed reference viewed: 125 (13 UL)
Full Text
Peer Reviewed
See detailInternationale Migration zwischen hochentwickelten Staaten und ihre Konsequenzen für den Lebensverlauf
Erlinghagen, Marcel; Ette, Andreas; Schneider, Norbert et al

in Burzan, Nicole (Ed.) Komplexe Dynamiken globaler und lokaler Entwicklungen. Verhandlungen des 39. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in Göttingen 2018 (2019)

Räumliche Mobilität ist ein konstitutives Merkmal ökonomisch hochentwickelter Gesellschaften. Hierzu zählen traditionell mobile Lebensformen innerhalb eines Nationalstaates, mit zunehmender Wichtigkeit ... [more ▼]

Räumliche Mobilität ist ein konstitutives Merkmal ökonomisch hochentwickelter Gesellschaften. Hierzu zählen traditionell mobile Lebensformen innerhalb eines Nationalstaates, mit zunehmender Wichtigkeit aber auch grenzüberschreitende Mobilität (Schneider, Meil 2010; Viry, Kaufmann 2015). Während man im 20. Jahrhundert unter internationaler Migration fast ausschließlich die Zuwanderung in westliche Industriestaaten verstand, rückt zunehmend die Rolle dieser Staaten als Herkunftsländer in den Fokus (van Dalen, Henkens 2013). Die Migration zwischen den OECD-Staaten stellt heute einen zentralen Bestandteil des globalen Wanderungsgeschehens dar (OECD 2015). Auch wird internationale Mobilität und damit zusammenhängend der Aufbau von „transnationalem Humankapital“ (Gerhards, Hans 2013) bzw. „interkulturellem Kapital“ (Pöllmann 2013) oder „Mobilitätskapital“ (Kaufmann et al. 2004) als eine wichtige Ressource für eine erfolgreiche Partizipation in einer zusammenwachsenden Welt und ihren Systemen und Institutionen gesehen. Aus dieser Perspektive hat der „mobility turn“ (Grieco, Urry 2016) weitreichende Auswirkungen für die Verteilung gesellschaftlicher Ungleichheiten. Über grenzüberschreitende Kontakte und Beziehungen zu verfügen, gilt mittlerweile als ein wesentlicher Faktor zur Bestimmung sozialer Positionen (Beck 2008; Weiß 2005). Im europäischen Kontext bestehen bereits erste Hinweise, dass Mobilität einen Einfluss auf die ökonomischen und gesellschaftlichen Teilhabechancen hat (Cresswell 2006; Ohnmacht et al. 2009), ohne dass dies jedoch bislang systematisch untersucht worden ist. Während Migrationsprozesse aus ärmeren Weltregionen in ökonomisch hochentwickelte Gesellschaften und politisch gefestigte, demokratische Wohlfahrtsstaaten theoretisch und empirisch intensiv erforscht worden sind (Castles et al. 2014; Massey et al. 1999), wissen wir bislang vergleichsweise wenig über die internationale Mobilität von Bürger*innen eben jener Wohlstandsgesellschaften selbst (Favell et al. 2007). Darüber hinaus zielen die meisten der vorliegenden Studien zur Auswanderung aus ökonomisch hochentwickelten Gesellschaften auf die Rückwanderung von Migrant*innen in ihre ehemaligen Heimatländer (Constant, Massey 2003; Ghosh 2000). Im Vergleich zu anderen Bereichen in der Migrationsforschung ist die internationale Migration aus hochentwickelten Staaten vergleichsweise wenig erforscht. Vereinzelte Studien, wie zum Beispiel EU-CROSS (Recchi et al. 2019; Recchi 2014) oder PIONEUR (Recchi, Favell 2009) sind vom Design nicht darauf ausgelegt und deswegen auch nicht in der Lage, theoretisch weiterführende Fragen zu den individuellen Konsequenzen internationaler Migration für den weiteren Lebensverlauf zu beantworten. Diese befassen sich vielmehr mit spezifischen Phänomenen, wie transnationalen Lebensformen sowie ihren Konsequenzen für Identität, politische Einstellungen und Integration (Rother, Nebe 2009). Ein Grund für diesen unbefriedigenden Forschungsstand ist sicherlich der eher spärliche Datenbestand – ein Umstand, der eng damit zusammenhängt, dass die Erfassung international mobiler Bevölkerungsgruppen vor einigen methodischen Herausforderungen steht (Ette, Sauer 2010: 34–45). Mobile und insbesondere international Mobile sind ein Paradebeispiel für eine „hard to study population“ (Lynn et al. 2018). Bisherige Versuche, diese Migrantengruppe im Rahmen bestehender harmonisierter internationaler Surveys (zum Beispiel European Social Survey oder European Union Labour Force Survey) zu untersuchen, werden durch unzureichend erfasste Informationen über den Migrationsprozess erschwert (Erlinghagen 2011; Ette, Sauer 2010). Auch bestehende sozialwissenschaftliche Panelstudien stoßen bei solchen Fragestellungen räumlich an ihre Grenzen. Diese orientieren sich nämlich in der Regel an den Grenzen der Nationalstaaten. Für Zuwander*innen und Rückwander*innen resultiert daraus, dass sie erst ab dem Grenzübertritt in ihrem Zielland untersucht werden können und somit meist als „Personen ohne Vorgeschichte“ (Vermeulen 2010, S.1224) in diesen Datensätzen erscheinen. Umgekehrt können Auswander*innen in Panelstudien ihres Herkunftslandes nur bis zum Auswanderungsereignis ‚verfolgt‘ werden, da sie anschließend den nationalstaatlichen Beobachtungsraum verlassen und dieses Ereignis mit einem Ausscheiden und somit faktischer Panelmortalität verbunden ist. Auch die Erweiterung bestehender Panelstudien um diese international mobile Bevölkerungsgruppe scheitert bisher aufgrund geringer Fallzahlen (Schupp et al. 2008). In der Konsequenz fehlen in Deutschland, aber auch den anderen OECD-Staaten, adäquate Datengrundlagen zur Untersuchung der Dynamik von Wanderungsprozessen und ihren individuellen Konsequenzen. Hier setzt die „German Emigration and Remigration Panel Study“ (GERPS) an und untersucht die Prozesse internationaler Migration anhand eines völlig neuen theoretisch konzeptionellen Ansatzes, dem „Destination-Origin-Migration-Ansatzes“ (DOM-Ansatz; vgl. Erlinghagen, Ette 2019 sowie den folgenden Abschnitt). Im nächsten Abschnitt werden zunächst die Grundüberlegungen dieses DOM-Ansatzes skizziert. Anschließend wird die neu zu konzipierende Längsschnittstudie GERPS näher vorgestellt. Der Beitrag endet mit einer zusammenfassenden Schlussbetrachtung. [less ▲]

Detailed reference viewed: 50 (1 UL)
See detailInternationale Soziale Arbeit
Schneider, Marie UL; Brandhorst, K.

in Handbuch der sozialen und erzieherischen Arbeit in Luxemburg / Manuel de l'intervention sociale et éducative au Grand-Duché de Luxembourg (2009)

Detailed reference viewed: 55 (3 UL)
Full Text
See detailInternationale Tagung "Sigismund von Luxemburg, König von Ungarn und Kaiser, 1387-1437"
Uhrmacher, Martin UL

in Hemecht : Zeitschrift für Luxemburger Geschichte = Revue d'Histoire Luxembourgeoise (2006), 58

Detailed reference viewed: 64 (3 UL)
Full Text
Peer Reviewed
See detailInternationale Wohnmobilität im ländlichen Saarland
Frys, Wioletta; Nienaber, Birte UL

Scientific Conference (2010, October 14)

Detailed reference viewed: 29 (0 UL)
See detailInternationales Theater und Inter-Kulturen
Bloch, Natalie UL

Book published by Wehrhahn - 2nd ed. revised (2017)

Detailed reference viewed: 86 (3 UL)
See detailInternationales und lokales Theater in Luxemburg. Zwischen Koproduktion und regionaler Ausrichtung
Bloch, Natalie UL

Conference given outside the academic context (2013)

Detailed reference viewed: 24 (0 UL)