Browsing
     by title


0-9 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

or enter first few letters:   
OK
Full Text
Peer Reviewed
See detailFrontotemporal dementia and its subtypes: a genome-wide association study.
Ferrari, Raffaele; Hernandez, Dena G.; Nalls, Michael A. et al

in Lancet neurology (2014), 13(7), 686-99

BACKGROUND: Frontotemporal dementia (FTD) is a complex disorder characterised by a broad range of clinical manifestations, differential pathological signatures, and genetic variability. Mutations in three ... [more ▼]

BACKGROUND: Frontotemporal dementia (FTD) is a complex disorder characterised by a broad range of clinical manifestations, differential pathological signatures, and genetic variability. Mutations in three genes-MAPT, GRN, and C9orf72-have been associated with FTD. We sought to identify novel genetic risk loci associated with the disorder. METHODS: We did a two-stage genome-wide association study on clinical FTD, analysing samples from 3526 patients with FTD and 9402 healthy controls. To reduce genetic heterogeneity, all participants were of European ancestry. In the discovery phase (samples from 2154 patients with FTD and 4308 controls), we did separate association analyses for each FTD subtype (behavioural variant FTD, semantic dementia, progressive non-fluent aphasia, and FTD overlapping with motor neuron disease [FTD-MND]), followed by a meta-analysis of the entire dataset. We carried forward replication of the novel suggestive loci in an independent sample series (samples from 1372 patients and 5094 controls) and then did joint phase and brain expression and methylation quantitative trait loci analyses for the associated (p<5 x 10(-8)) single-nucleotide polymorphisms. FINDINGS: We identified novel associations exceeding the genome-wide significance threshold (p<5 x 10(-8)). Combined (joint) analyses of discovery and replication phases showed genome-wide significant association at 6p21.3, HLA locus (immune system), for rs9268877 (p=1.05 x 10(-8); odds ratio=1.204 [95% CI 1.11-1.30]), rs9268856 (p=5.51 x 10(-9); 0.809 [0.76-0.86]) and rs1980493 (p value=1.57 x 10(-8), 0.775 [0.69-0.86]) in the entire cohort. We also identified a potential novel locus at 11q14, encompassing RAB38/CTSC (the transcripts of which are related to lysosomal biology), for the behavioural FTD subtype for which joint analyses showed suggestive association for rs302668 (p=2.44 x 10(-7); 0.814 [0.71-0.92]). Analysis of expression and methylation quantitative trait loci data suggested that these loci might affect expression and methylation in cis. INTERPRETATION: Our findings suggest that immune system processes (link to 6p21.3) and possibly lysosomal and autophagy pathways (link to 11q14) are potentially involved in FTD. Our findings need to be replicated to better define the association of the newly identified loci with disease and to shed light on the pathomechanisms contributing to FTD. FUNDING: The National Institute of Neurological Disorders and Stroke and National Institute on Aging, the Wellcome/MRC Centre on Parkinson's disease, Alzheimer's Research UK, and Texas Tech University Health Sciences Center. [less ▲]

Detailed reference viewed: 154 (9 UL)
Full Text
Peer Reviewed
See detailFrontrunner Jones and the Raiders of the Dark Forest: An Empirical Study of Frontrunning on the Ethereum Blockchain
Ferreira Torres, Christof UL; Camino, Ramiro; State, Radu UL

in USENIX Security Symposium, Virtual 11-13 August 2021 (2021)

Ethereum prospered the inception of a plethora of smart contract applications, ranging from gambling games to decentralized finance. However, Ethereum is also considered a highly adversarial environment ... [more ▼]

Ethereum prospered the inception of a plethora of smart contract applications, ranging from gambling games to decentralized finance. However, Ethereum is also considered a highly adversarial environment, where vulnerable smart contracts will eventually be exploited. Recently, Ethereum's pool of pending transaction has become a far more aggressive environment. In the hope of making some profit, attackers continuously monitor the transaction pool and try to frontrun their victims' transactions by either displacing or suppressing them, or strategically inserting their transactions. This paper aims to shed some light into what is known as a dark forest and uncover these predators' actions. We present a methodology to efficiently measure the three types of frontrunning: displacement, insertion, and suppression. We perform a large-scale analysis on more than 11M blocks and identify almost 200K attacks with an accumulated profit of 18.41M USD for the attackers, providing evidence that frontrunning is both, lucrative and a prevalent issue. [less ▲]

Detailed reference viewed: 224 (4 UL)
See detailFrühe Grenzgänger: Die Nibelungen auf dem Weg zur mittelhochdeutschen Schriftkultur
Sieburg, Heinz UL

in Geisenhanslüke, Achim; Mein, Georg (Eds.) Grenzräume der Schrift (2008)

Detailed reference viewed: 61 (0 UL)
See detailFrühe Kindheit
Honig, Michael-Sebastian UL

in Andresen, Sabine; Hunner-Kreisel, Christine; Fries, Stefan (Eds.) Erziehung. Ein interdisziplinäres Handbuch (2013)

Detailed reference viewed: 94 (2 UL)
See detailDie frühe Kindheit als Herausforderung der Kindheitsforschung
Honig, Michael-Sebastian UL

in Braches-Czyrek, Rita; Röhner, Charlotte; Sünker, Heinz (Eds.) Kindheiten. Gesellschaften. Interdisziplinäre Zugänge zur Kindheitsforschung (2012)

Detailed reference viewed: 166 (0 UL)
Full Text
Peer Reviewed
See detailFrühe Korrespondenzen: Mittelalterliche Literatur- und Sprachbeziehungen im deutsch-französischen Kulturraum
Sieburg, Heinz UL

in Zeitschrift für Interkulturelle Germanistik (2013), 4(2), 41-59

Detailed reference viewed: 84 (1 UL)
Peer Reviewed
See detailFrüherkennung und Förderung von Problemen im Umgang mit Zahlen bei Kindern von 5-6 Jahren Psychomotorik in Deutschland: Bewegung in Bildung und Gesundheit
Wantz, Marc UL

in Fischer, Klaus; Knab, Eckhart; Behrens, Melanie (Eds.) Früherkennung und Förderung von Problemen im Umgang mit Zahlen bei Kindern von 5-6 Jahren (2006)

Detailed reference viewed: 62 (1 UL)
See detailFrüherkennung und Prävention von Entwicklungsstörungen. Medizinisierung und Pädagogisierung der frühen Kindheit aus praxisanalytischer Perspektive.
Bollig, Sabine UL; Kelle, Helga

in Behnisch, Michael; Winkler, Michael (Eds.) Soziale Arbeit und Naturwissenschaft. Einflüsse, Diskurse, Perspektiven (2009)

Detailed reference viewed: 114 (0 UL)
Peer Reviewed
See detailFrühes Fremdsprachenlernen aus der Sicht der Sprachökologie
Ehrhart, Sabine UL

in Kierepka, Adelheid; Klein, Eberhard; Renate, Krüger (Eds.) Fortschritte im frühen Fremdsprachenunterricht: Auf dem Weg zur Mehrsprachigkeit (2008)

Detailed reference viewed: 80 (0 UL)
Full Text
Peer Reviewed
See detailFrühes Fremdsprachenlernen aus der Sicht der Sprachökologie
Ehrhart, Sabine UL

in Kierepka, Adelheid; Klein, Eberhard; Krüger, Renate (Eds.) Fortschritte im frühen Fremdsprachenunterricht: Auf dem Weg zur Mehrsprachigkeit (2007)

Detailed reference viewed: 46 (0 UL)
See detailFrühfranzösisch im Saarland - ein Erfahrungsbericht
Ehrhart, Sabine UL

Presentation (2002, September 12)

Detailed reference viewed: 55 (0 UL)
See detailFrühfranzösisch im Saarland ein Erfahrungsbericht
Ehrhart, Sabine UL

in Hammes di Bernardo, Eva (Ed.) Frühes Lernen: Bildung im Kindergarten. Dokumentation der Vorträge und Foren bei der Fachtagung am 12. September 2002 in der Universität Saarbrücken (2003)

Detailed reference viewed: 58 (0 UL)
See detailFrühkindliche Bildung
Honig, Michael-Sebastian UL

in Ministère de l'Education nationale, de l'Enfance et de la Jeunesse, SCRIPT; Université du Luxembourg, FLSHASE (Eds.) Bildungsbericht Luxembourg 2015. Band 2: Analysen und Befunde (2015)

Detailed reference viewed: 199 (11 UL)
Full Text
See detailDer frühmittelalterliche Leihe- und Schenkungsbesitz der Klöster Gorze und Weißenburg (661 - ca. 860)
Kasten, Brigitte; Schäfer, Jens; Pauly, Michel UL et al

E-print/Working paper (2011)

In der mittelalterlichen Welt kommen dem Kloster vielfältige Bedeutungen zu. An erster Stelle war es ein Ort geistlichen Lebens, wo die Klostergemeinschaft nach den strengen Idealen der Regel – im ... [more ▼]

In der mittelalterlichen Welt kommen dem Kloster vielfältige Bedeutungen zu. An erster Stelle war es ein Ort geistlichen Lebens, wo die Klostergemeinschaft nach den strengen Idealen der Regel – im Frühmittelalter zumeist nach der Regel des hl. Benedikt von Nursia – lebte, betete und arbeitete. Schulen, Bibliotheken und Skriptorien, in denen Handschriften kopiert und teilweise kunstvoll bemalt wurden, machten es aber auch zu einem Zentrum von Bildung und Wissenstradierung. Weiterhin waren die Klöster einer der größten Grundherren des Mittelalters und ihre Äbte nicht bloß Vorsteher religiöser Gemeinschaften, sondern auch Leiter großer Wirtschaftsbetriebe. Umfangreichen Besitz erhielten die Klöster durch die Gründungsausstattung sowie durch Schenkungen des Königtums oder des Adels. Dieser Besitz war keineswegs eine zusammenhängende Masse, die in der Nähe des Klosters lag, sondern verteilte sich über große Entfernungen. Die Klöster Weißenburg und Gorze sind aufgrund der erhaltenen Urkundenbücher geeignet, die Klosterökonomie genauer zu untersuchen. [less ▲]

Detailed reference viewed: 95 (2 UL)
See detailFrühpädagogik als institutionelle Praxis
Honig, Michael-Sebastian UL

in Müller, Hans-Rüdiger; Bohne, Sabine; Thole, Werner (Eds.) Erziehungswissenschaftliche Grenzgänge. Markierungen und Vermessungen. Beiträge zum 23. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaft. (2013)

Detailed reference viewed: 237 (4 UL)
Full Text
Peer Reviewed
See detailFrühpädagogik. Erziehung und Bildung kleiner Kinder. Ein dialogischer Ansatz.
Honig, Michael-Sebastian UL

in Erziehungswissenschaftliche Revue (2013), 5

Detailed reference viewed: 219 (1 UL)
See detailFrühste Indikatoren für hohe Begabung.
Baudson, Tanja Gabriele UL

Article for general public (2012)

Detailed reference viewed: 34 (0 UL)
Full Text
See detailFrühstückgewohnheiten / Habitudes du petit déjeuner
Residori, Caroline UL; van Duin, Claire UL; Kern, Matthias Robert UL et al

E-print/Working paper (2018)

In der HBSC-Studie 2014 wurden die Schüler gefragt, ob sie an allen Schultagen frühstücken. Tägliches Frühstücken nimmt mit dem Alter ab: Während im Alter von 11-12 rund zwei Drittel der Schüler täglich ... [more ▼]

In der HBSC-Studie 2014 wurden die Schüler gefragt, ob sie an allen Schultagen frühstücken. Tägliches Frühstücken nimmt mit dem Alter ab: Während im Alter von 11-12 rund zwei Drittel der Schüler täglich frühstücken, sind es weniger als die Hälfte der Schüler im Alter von 17-18. Im Alter von 11-16 ist tägliches Frühstücken bei Jungen häufiger verbreitet als bei Mädchen, in der Altersgruppe 17-18 gibt es keine Unterschiede. Die befragten Schüler frühstücken umso eher täglich, je höher der Wohlstand der Familie ist, in der sie aufwachsen. Tägliches Frühstücken ist bei Schülern im Fondamental häufiger verbreitet als bei Schülern an Sekundarschulen. Innerhalb der Sekundarschulen ist tägliches Frühstücken am weitesten verbreitet im Enseignement secondaire und am seltensten im Modulaire. [less ▲]

Detailed reference viewed: 97 (14 UL)