References of "Psychologische Rundschau : Ueberblick Uber die Fortschritte der Psychologie in Deutschland, Oesterreich, und der Schweiz"
     in
Bookmark and Share    
Full Text
Peer Reviewed
See detailCharakteristika der meist zitierten englischsprachigen Zeitschriftnbeiträge der Publikationsjahre 1981 bis 2010 aus der Psychologie der deutschsprachigen Länder
Krampen, Günter; Schui, Gabriel; Ferring, Dieter UL et al

in Psychologische Rundschau : Ueberblick Uber die Fortschritte der Psychologie in Deutschland, Oesterreich, und der Schweiz (2014), 65(2), 1-10

Results of publication-based citation analyses for 28,383 English-language journal psychology publications from the German-speaking countries published between 1981 and 2010 are presented. Data for ... [more ▼]

Results of publication-based citation analyses for 28,383 English-language journal psychology publications from the German-speaking countries published between 1981 and 2010 are presented. Data for analyses stem from the Web of Science database with its coverage of nearly 90 % of these publications. The distribution of the frequency of citations by other authors is strongly skewed and shows that 20 % of the articles are never cited, 60 % are cited 1-22 times, and 20 % are cited more than 22 times. Age of publication and frequency of citations have significant, albeit numerically low, rank order correlations (Kendall’s tau = .23). Therefore, the criteria of the number of citations by others per year since publication of the article is used to identify the 107 most frequently cited papers (TOP-107). The characteristics of these papers are described with reference to authorships and their internationality, the disciplines of psychology to which they belong, and to the study type (e.g., empirical vs. nonempirical). Limitations and possibilities of citation analyses are discussed with a preference for a rational integration of citation analyses into empirically supported peer review procedures. [less ▲]

Detailed reference viewed: 45 (2 UL)
Full Text
Peer Reviewed
See detailAnalytisches und dynamisches Problemlösen im Lichte internationaler Schulleistungsvergleichsstudien: Untersuchungen zur Dimensionalität
Leutner, Detlev; Fleischer, Jens; Wirth, Joachim et al

in Psychologische Rundschau : Ueberblick Uber die Fortschritte der Psychologie in Deutschland, Oesterreich, und der Schweiz (2012), 63

Der Aufbau von Problemlösekompetenz ist einerseits Ziel schulischen Lernens, andererseits Voraussetzung für erfolgreiches weiteres Lernen. Die PISA-Studie 2003 erbrachte überraschende Befunde ... [more ▼]

Der Aufbau von Problemlösekompetenz ist einerseits Ziel schulischen Lernens, andererseits Voraussetzung für erfolgreiches weiteres Lernen. Die PISA-Studie 2003 erbrachte überraschende Befunde: Schülerinnen und Schüler in Deutschland scheinen über kognitives Potenzial zu verfügen, das beim Lösen fächerübergreifender Problemstellungen sichtbar wird, in den Schulen aber nicht hinreichend genutzt wird, um fachliche Kompetenzen aufzubauen. Zur Prüfung dieser Potenzialausschöpfungshypothese bedarf es einer Analyse der kognitiven Anforderungen der PISA-Aufgaben und Studien zur Modellierung der zu ihrer Lösung erforderlichen Kompetenzen bzw. Kompetenzstrukturen. Es werden zwei Studien zum Lösen analytischer und dynamischer Probleme berichtet, deren Ergebnisse für beide Kompetenzbereiche eine dreidimensionale Kompetenzstruktur nahe legen. Substanzielle Korrelationen der einzelnen Dimensionen, insbesondere mit mathematischnaturwissenschaftlichen Kompetenzen, lassen darüber hinaus erwarten, dass gezielte Maßnahmen zur Förderung einzelner Kompetenzdimensionen auf die Entwicklung dieser fachlichen Kompetenzen transferieren. [less ▲]

Detailed reference viewed: 112 (7 UL)