References of "Wille, Christian 50003332"
     in
Bookmark and Share    
Peer Reviewed
See detailBorderscapes
Wille, Christian UL

in Fellner, Astrid; Nossem, Eva (Eds.) Glossary Border Studies (in press)

Der Beitrag arbeitet das in der Grenzforschung am weitesten verbreitete Verständnis von ‚borderscapes‘ heraus und gibt den Ansatz in seinen Grundzügen wieder. Dafür werden zu-nächst die Verwendungen des ... [more ▼]

Der Beitrag arbeitet das in der Grenzforschung am weitesten verbreitete Verständnis von ‚borderscapes‘ heraus und gibt den Ansatz in seinen Grundzügen wieder. Dafür werden zu-nächst die Verwendungen des Begriffs und die damit implizierten Verständnisse dargelegt. Darauf aufbauend wird ‚borderscapes’ als relationale, diffundierte, episodische, perspektivi-sche und umkämpfte Formationen systematisiert, die mit nationalen Grenzen in Beziehung stehen. Darüber wird gezeigt, inwiefern ‚borderscapes‘ mit der ‚traditionellen‘ Idee von Grenze als (territoriale) Binarität bricht und einen alternativen Grenzbegriff stark macht: Grenze wird hier in eine Vielzahl gesellschaftlicher Prozesse eingelagert, die wandelbar und gestaltbar sind, sich transskalar und in umkämpfter Weise aufeinander beziehen und in ih-rem komplexen Zusammenspiel Effekte der Einsetzung oder (De-)Stabilisierung von natio-nalen Grenzen hervorbringen. ‚Borderscapes‘ überführt Grenzen also analytisch in die Land-schaften ihrer multiplen Wirksamkeiten und Aushandlungen, die durchaus an ‚territorialen Ränder‘ stattfinden können, aber nicht zwangsläufig. Damit macht der Ansatz ein analyti-sches Angebot, das der „territorial trap“ (Agnew 1994) entkommt, für die Komplexität von Grenzen sensibilisiert und diese außerdem als Ressourcen betrachtet. Trotz der Bemühung ‚borderscapes‘ näher zu umreißen, kann der Ansatz nur schwer auf den Begriff gebracht werden. Die dargelegten Grundzüge stecken vielmehr einen theoretisch-konzeptionellen Rahmen ab, der komplexitätssensible Grenzforscher*innen orientiert und Spielräume für spezifische Aneignungen lässt. Solche werden abschließend anhand von Beispielen der kul-turwissenschaftlichen Grenzforschung vorgestellt und die konzeptionelle Offenheit des An-satzes, die sich besonders in method(ologi)schen Mehrdeutigkeiten widerspiegelt, kritisch gewürdigt. [less ▲]

Detailed reference viewed: 50 (0 UL)
See detailZentrale Konzepte und Erkenntnisinteressen der kulturwissenschaftlichen Grenzforschung. Ein Überblick
Wille, Christian UL

Presentation (2021, June 28)

Von der Grenzforschung werden nicht nur verstärkt Antworten auf drängende gesellschaftliche Fragen erwartet, das multidisziplinäre Arbeitsfeld hat sich auch in seinen Ansätzen und Erkenntnisinteressen ... [more ▼]

Von der Grenzforschung werden nicht nur verstärkt Antworten auf drängende gesellschaftliche Fragen erwartet, das multidisziplinäre Arbeitsfeld hat sich auch in seinen Ansätzen und Erkenntnisinteressen erneuert. Daraus ist die kulturwissenschaftliche Grenzforschung hervorgegangen, die C. Wille in seinem Vortrag am 28. Juni vorstellt. In der Sommerschule “Grenzen und Migrationen in Europa” (Uni des Saarlandes) diskutieren Promovierende aus Deutschland und Frankreich. [less ▲]

Detailed reference viewed: 104 (1 UL)
See detailThinking Borders and Border Thinking
Wille, Christian UL

Scientific Conference (2021, June 17)

Obwohl die Grenz- und Migrationsforschung große Überschneidungen aufweisen, unterscheiden sie sich z.B. hinsichtlich ihrer Erkenntnisinteressen und Theoretisierungen. Der Vortrag baut auf solchen ... [more ▼]

Obwohl die Grenz- und Migrationsforschung große Überschneidungen aufweisen, unterscheiden sie sich z.B. hinsichtlich ihrer Erkenntnisinteressen und Theoretisierungen. Der Vortrag baut auf solchen Gemeinsamkeiten und Unterschieden auf und zeigt zunächst die Verbindungen zwischen Grenz- und Migrationsforschung. Im zweiten Schritt werden aus Sicht der Grenzforschung verschiedene analytische Trends – insbesondere die komplexitätsorientierte Perspektive – und die damit verbundenen Grenzkonzepte vorgestellt. Abschließend werden die analytischen Trends mit der Methode „border thinking“ (Mignolo) in Zusammenhang gebracht und gefragt, inwiefern sie für die Migrationsforschung nützlich sein können. [less ▲]

Detailed reference viewed: 64 (0 UL)
See detailGrenzregionen zwischen Covidfencing und Debordering. Zur zivilgesellschaftlichen Anfechtung von Grenzen in Zeiten der Pandemie
Wille, Christian UL

Presentation (2021, June 11)

Proteste, Demonstrationen oder symbolische Aktionen gegen das Covid-Grenzregime sind neue Phänomene in europäischen Grenzregionen. Beispiele für die jüngsten zivilgesellschaftlichen Anfechtungen von ... [more ▼]

Proteste, Demonstrationen oder symbolische Aktionen gegen das Covid-Grenzregime sind neue Phänomene in europäischen Grenzregionen. Beispiele für die jüngsten zivilgesellschaftlichen Anfechtungen von Grenzen stellt C. Wille in seinem Vortrag am 11. Juni vor. Zu dem Workshop „Pandemisches Virus – nationales Handeln: Covid-19 und die europäische Idee” an der Uni des Saarlandes sind Kultur-, Raum- und Rechtswissenschaftler*innen eingeladen. [less ▲]

Detailed reference viewed: 29 (0 UL)
Full Text
Peer Reviewed
See detailVom processual shift zum complexity shift: aktuelle analytische Trends der Grenzforschung
Wille, Christian UL

in Gerst, Dominik; Klessmann, Maria; Krämer, Hannes (Eds.) Grenzforschung. Handbuch für Wissenschaft und Studium (2021)

Die Auffassung, dass Grenzen aus sozialer Praxis hervorgehen und soziale Praxis hervorbringen, hat in den letzten Jahrzehnten für eine Reihe an Ansätzen und Begriffen gesorgt. Der Beitrag versucht diese ... [more ▼]

Die Auffassung, dass Grenzen aus sozialer Praxis hervorgehen und soziale Praxis hervorbringen, hat in den letzten Jahrzehnten für eine Reihe an Ansätzen und Begriffen gesorgt. Der Beitrag versucht diese zu systematisieren und stellt einen processual shift, multiplicity shift und complexitiy shift vor. Diese Trends beschreiben verschiedene analytische Schwerpunktsetzungen und eine zunehmend differenziertere Beschäftigung mit Grenzen. Abschließend wird auf die noch unzureichend bestimmte Kategorie der sozialen Praxis und auf das Potential der Praxistheorien für die Grenzforschung eingegangen. [less ▲]

Detailed reference viewed: 322 (40 UL)
Full Text
Peer Reviewed
See detailIdentities and Methodologies of Border Studies: Recent Empirical and Conceptual Approaches
Wille, Christian UL; Gerst, Dominik; Krämer, Hannes

in Borders in Perspective (2021), (6), 126

In recent decades, Border Studies have gained importance and have seen a noticeable increase in development. This manifests itself in an increased institutionalization, a differentiation of the areas of ... [more ▼]

In recent decades, Border Studies have gained importance and have seen a noticeable increase in development. This manifests itself in an increased institutionalization, a differentiation of the areas of research interest and a conceptual reorientation that is interested in examining processes. So far, however, little attention has been paid to questions about (inter)disciplinary self-perception and methodological foundations of Border Studies and the associated consequences for research activities. This thematic issue addresses these desiderata and brings together articles that deal with their (inter)disciplinary foundations as well as method(olog)ical and practical research questions. The authors also provide sound insights into a disparate field of work, disclose practical research strategies, and present methodologically sophisticated systematizations. [less ▲]

Detailed reference viewed: 138 (6 UL)
Full Text
Peer Reviewed
See detailBorder Studies: a long-overdue self-examination
Wille, Christian UL; Gerst, Dominik; Krämer, Hannes

in Borders in Perspective (2021), (6), 11-16

Detailed reference viewed: 64 (2 UL)
Full Text
See detailEuropean Border Region Studies in Times of Borderization
Wille, Christian UL

E-print/Working paper (2021)

The text originates from a time of borderization, at global level and at the EU’s internal borders. At the latest since covidfencing began in the spring of 2020, many Europeans have become familiar with ... [more ▼]

The text originates from a time of borderization, at global level and at the EU’s internal borders. At the latest since covidfencing began in the spring of 2020, many Europeans have become familiar with border experiences and the practices of civic contestation of borders. With that in mind, the text argues that it is necessary to open European border region studies to the contestation of borders, for which it should enter into dialogue with international (and critical) border studies. [less ▲]

Detailed reference viewed: 79 (2 UL)
Full Text
Peer Reviewed
See detailThe return of borders. Ein Kommentar zur Grenzraumforschung in Zeiten der Vergrenzungen
Wille, Christian UL

in Weber, Florian; Theis, Roland; Terrollion, Karl (Eds.) Grenzerfahrungen | Expériences transfrontalières. COVID-19 und die deutsch-französischen Beziehungen | Les relations franco-allemandes à l’heure de la COVID-19 (2021)

Der Beitrag geht von einem angebrochenen Zeitalter der Vergrenzungen aus und skizziert, wie die interdisziplinäre Grenzforschung und europäische Grenzraumforschung mit der Renaissance von Grenzen umgehen ... [more ▼]

Der Beitrag geht von einem angebrochenen Zeitalter der Vergrenzungen aus und skizziert, wie die interdisziplinäre Grenzforschung und europäische Grenzraumforschung mit der Renaissance von Grenzen umgehen. Dabei wird die enge Verflechtung der Grenzraumforschung mit dem politischen Projekt der europäischen Integration und ihr Fokus auf die Permeabilität von Grenzen deutlich. Allerdings wird zugleich erkennbar, dass die Leitidee eines Europa ohne Grenzen in den letzten Jahrzehnten erheblich an Strahlkraft eingebüßt hat, zuletzt durch die temporäre Verstärkung der Kontrollen im Schengen-Raum (2015/2016) und die temporären Schließungen der EU-Grenzen (2020). Die zunehmend um sich greifenden Vergrenzungsprozesse in Grenzregionen werden außerdem im Alltag ihrer Einwohner*innen nachgezeichnet. Der Beitrag schlägt abschließend eine Perspektivweitung der europäischen Grenzraumforschung vor, die die Durabilität von Grenzen berücksichtigt und somit Vergrenzungen an den EU-Binnengrenzen besser zu verstehen hilft. [less ▲]

Detailed reference viewed: 100 (8 UL)
See detailB/Ordering-Prozesse als Bordertexturen
Wille, Christian UL

Scientific Conference (2020, October)

Angesichts jüngster Re-B/Ordering-Tendenzen (Grenzkontrollen an EU-Binnengrenzen, Euroskeptizismus, Nationalismen, Populismus, komplexe Migrationsdynamiken) ist die Grenzforschung zunehmend stärker ... [more ▼]

Angesichts jüngster Re-B/Ordering-Tendenzen (Grenzkontrollen an EU-Binnengrenzen, Euroskeptizismus, Nationalismen, Populismus, komplexe Migrationsdynamiken) ist die Grenzforschung zunehmend stärker herausgefordert, was sich auch oder vor allem in einer bewegten theoretisch-konzeptionellen Debatte widerspiegelt. Sie hat in den letzten Jahrzehnten eine kaum überschaubare Reihe an Ansätzen und Begriffen hervorgebracht, die inspiriert vom practice turn die Grenze als soziale Praxis in den Mittelpunkt stellen. Der in das Panel einführende Beitrag zeichnet diese Entwicklung nach und stellt darauf aufbauend den Ansatz der Bordertexturen näher vor. Dafür werden im ersten Teil drei analytische Trends der aktuellen Grenzforschung idealtypisch unterschieden. Sie stehen dabei für spezifische Schwerpunktsetzungen in der Beschreibung und Analyse von Grenzen: (1) Zunächst wird die Hinwendung zu Grenzen als soziale Produktionen vorgestellt, die sich an Prozessen ihrer (De-)Stabilisierung festmachen lässt und in (diskursiven) Praktiken manifest wird. Daran anschließend wird (2) eine geweitete Auffassung solcher Prozesse herausgearbeitet, die für die Vielheit der daran beteiligten Aspekte sensibilisiert und einen multiplen Zugriff auf Grenz(de)stabilisierungen einfordert. Schließlich wird (3) die Tendenz zu komplexeren Betrachtungen ausgeführt, die Grenz(de)stabilisierungen als Effekte von dynamischen Formationen verstehen. Im zweiten Teil des Vortrags wird der kulturwissenschaftlich orientierte Ansatz der Bordertexturen vorgestellt, der die für B/Ordering-Prozesse wirksamen Formationen von Wissen, Diskursen, Tätigkeiten, Objekten und Körpern als Texturen fasst. Der Texturbegriff soll die komplexe Verflochtenheit der genannten Konstituenten betonen, eine ‚dichte Beschreibung‘ von Grenz(de)stabilisierungen befördern und in der Grenzforschung für die symbolisch-ästhetische Dimension sensibilisieren. Bordertexturen stehen dabei für komplexe Formationen der Grenz(de)stabilisierung, die rhizomartig strukturiert sind, auf ein multiskalares und azentrisches Geflecht verweisen und ästhetische Verarbeitungen ebenso einschließen wie alltagskulturelle Praktiken. Die Einführung des Ansatzes soll zu den Panelvorträgen hinführen, welche die theoretisch-konzeptionellen Überlegungen an unterschiedliche Gegenstandsbereiche anlegen und diskutieren. [less ▲]

Detailed reference viewed: 158 (2 UL)
Full Text
See detailBorders in Times of Covid-19 / Grenzen in Zeiten von Covid-19
Wille, Christian UL

Article for general public (2020)

Territoriale Grenzen und soziale Grenzziehungsprozesse gewinnen im Zuge der Covid-19-Pandemie eine zum Teil dramatische Relevanz. Zugleich sind aber auch – und insbesondere in Grenzregionen – neue ... [more ▼]

Territoriale Grenzen und soziale Grenzziehungsprozesse gewinnen im Zuge der Covid-19-Pandemie eine zum Teil dramatische Relevanz. Zugleich sind aber auch – und insbesondere in Grenzregionen – neue (grenzüberschreitende) Allianzen und Solidaritäten zu beobachten. Dieser Beitrag legt keine elaborierte Analyse vor, sondern versteht sich als eine kritische Kommentierung von Grenz(raum)dynamiken in Zeiten der globalen Corona-Pandemie. [less ▲]

Detailed reference viewed: 646 (6 UL)
Full Text
Peer Reviewed
See detailBordertextures – vers une approche transdisciplinaire des frontières. Un rapport d’atelier
Weier, Sebastian; Fellner, Astrid; Frenk, Joachim et al

in Hamez, Grégory; Defays, Jean-Marc (Eds.) Réalités, perceptions et représentations des frontières. L’espace transfrontalier de la Grande Région Sarre-Lor-Lux (2020)

La présente contribution est conçue sous forme d'un rapport d'atelier et donne un premier aperçu concernant le développement d'une approche des phénomènes de frontières et d'espaces frontaliers sur la ... [more ▼]

La présente contribution est conçue sous forme d'un rapport d'atelier et donne un premier aperçu concernant le développement d'une approche des phénomènes de frontières et d'espaces frontaliers sur la base des études culturelles. Cette approche tente d'être plus large que celle correspondant aux perspectives jusqu'à présent préconisées par les sciences sociales et appréhende les phénomènes des frontières et des espaces frontaliers en tant qu'entités composées de différentes pratiques et différents discours faisant référence aux frontières et aux différences. Ces entités comprises au sens de bordertextures sont exemplairement illustrées à travers des phénomènes concernant la frontière entre les États-Unis et le Mexique, la frontière franco-allemande et l'Irlande du Nord et elles sont déclinées en différentes dimensions d'analyse. Parmi ces dernières, la corporéalité, la spatialité et la matérialité figurent parmi les approches heuristiques des bordertextures que la présente contribution aborde à titre d'exemples. L'approche relativise la perspective largement répandue correspondant à une conception territoriale de la frontière pour élargir la palette des perspectives analytiques et celles des domaines analysés au sein des Border Studies. [less ▲]

Detailed reference viewed: 262 (10 UL)
Full Text
Peer Reviewed
See detailFrontières et identités spatiales dans / de la Grande Région SaarLorLux. Approches analytiques et résultats empiriques
Wille, Christian UL

in Hamez, Grégory; Defays, Jean-Marc (Eds.) Réalités, perceptions et représentations des frontières. L’espace transfrontalier de la Grande Région Sarre-Lor-Lux (2020)

Cette contribution a pour objet d'analyser l'importance des frontières nationales pour les identités spatiales dans des régions transfrontalières. À cet effet, elle élaborera un modèle d'analyse ... [more ▼]

Cette contribution a pour objet d'analyser l'importance des frontières nationales pour les identités spatiales dans des régions transfrontalières. À cet effet, elle élaborera un modèle d'analyse pluridimensionnel permettant d'étudier les identités et, à l'exemple de la Grande Région SaarLorLux, posera la question de savoir comment les habitants se représentent l'espace et organisent leurs pratiques de vie quotidienne sur le plan spatial. Par ailleurs, l'analyse révèlera des projections spatiales dans le discours politique et montrera dans quelle mesure celles-ci constituent une base de processus identitaires. La contribution démontre que, malgré des imbrications transfrontalières, les frontières nationales jouent un rôle important dans les processus de projection et d'appropriation identitaires des habitants de la Grande Région SaarLorLux, mais pas nécessairement en tant que catégories rigides. [less ▲]

Detailed reference viewed: 182 (7 UL)
Full Text
See detailBorder Experiences in Europe. Everyday Life - Working Life - Communication - Languages
Wille, Christian UL; Nienaber, Birte UL

Book published by Nomos (2020)

For a decade now, borders in Europe have been back on the political agenda. Border research has responded and is breaking new ground in thinking about and exploring borders. This book follows this ... [more ▼]

For a decade now, borders in Europe have been back on the political agenda. Border research has responded and is breaking new ground in thinking about and exploring borders. This book follows this development and strengthens a perspective that is interested in life realities and that focuses on everyday cultural experiences of borders. The authors reconstruct such experiences in the context of different forms of migration and mobility as well as language contact situations and are sensitive to the freedom of the participants. In this way, they empirically identify everyday cultural usage or appropriation strategies of borders as vastly different experiences of borders. The readers of this volume will gain insights into current developments in border research and life realities in Europe where borders are (made) relevant. With contributions by Christian Wille, Birte Nienaber, Carsten Yndigegn, Isabelle Pigeron-Piroth, Rachid Belkacem, Ursula Roos, Elisabeth Boesen, Ariela House, Ignacy Jóźwiak, Corinne Martin, Erika Kalocsányiová, Xosé-Afonso Álvarez, Konstanze Jungbluth, Florian Dost, Nicole Richter, Dominik Gerst. [less ▲]

Detailed reference viewed: 140 (6 UL)
See detailVorwort / Prefazion
Heimböckel, Dieter UL; Roelens, Nathalie UL; Wille, Christian UL

in Heimböckel, Dieter; Roelens; Wille, Christian (Eds.) Flucht – Grenze – Integration / Fuga – Confine – Integrazione. Beiträge zum Phänomen der Deplatzierung / Contributi al fenomeno dello spostamento (2020)

Detailed reference viewed: 27 (1 UL)
See detailFlucht – Grenze – Integration / Fuga – Confine – Integrazione. Beiträge zum Phänomen der Deplatzierung / Contributi al fenomeno dello spostamento
Heimböckel, Dieter UL; Roelens, Nathalie UL; Wille, Christian UL

Book published by transcript (2020)

Wo und wie ereignen sich Grenzen? Inwiefern werden Migrant*innen zu Teilnehmer*innen von Regulierungspraktiken instrumentalisiert und in welcher Form werden damit auch Fragen der Integration berührt ... [more ▼]

Wo und wie ereignen sich Grenzen? Inwiefern werden Migrant*innen zu Teilnehmer*innen von Regulierungspraktiken instrumentalisiert und in welcher Form werden damit auch Fragen der Integration berührt? Unter diesen Aspekten setzen sich die Beiträger*innen dieses italienisch- und deutschsprachigen Bandes mit dem Verhältnis von Flucht, Grenze und Integration in literatur- und kulturwissenschaftlicher sowie räumlich-geographischer Perspektive auseinander. Ziel ist es, die Momente von Flucht, Grenze und Integration in ein produktives Spannungsverhältnis zu bringen und als eine von Phänomenen der Deplatzierung zusammengehaltene Trias zu diskutieren. [less ▲]

Detailed reference viewed: 147 (7 UL)
See detailGeographien der Grenzen. Räume – Ordnungen – Verflechtungen
Weber, Florian; Wille, Christian UL; Caesar, Beate et al

Book published by VS Verlag (2020)

Border research has undergone profound changes in the last few decades, which has changed the study of national borders as unchallenged phenomena. This reorientation is based on constructivist approaches ... [more ▼]

Border research has undergone profound changes in the last few decades, which has changed the study of national borders as unchallenged phenomena. This reorientation is based on constructivist approaches and queries the processes of establishing, relativising, shifting or overcoming borders. It was based on this conception of borders as social constructions that in 2019 Florian Weber (Saarland University), Christian Wille (University of Luxembourg), Beate Caesar (TU Kaiserslautern) and Julian Hollstegge (University of Bayreuth) launched their book project "Geographien der Grenzen" (Geographies of Borders). The anthology, which was published in 2020 discusses the connection between spaces, orders and interdependencies. The authors from the spatial, social sciences and cultural studies choose different approaches to borders and analyze their (re)production processes as “geographies of borders”. By doing so, they also focus on borders other than nation-state borders, such as city-country hybrid differentiations. The volume therefore examines from various theoretical and thematic perspectives the question of how and which “geographies of border” can be (re)constructed in the interplay of various destabilizations and (re)stabilizations of borders. Contents • Entwicklungslinien der Border Studies und Zugänge zu Geographien der Grenzen (Weber, Florian / Wille, Christian / Caesar, Beate / Hollstegge, Julian) • Räumliche Identifikationen und Identifizierungen in Grenzregionen. Das Beispiel der Großregion SaarLorLux (Wille, Christian) • Zur Rolle von Strukturen und Kontingenz – das Beispiel des grenzüberschreitenden Pendelns im Alpenraum (Heugel, Anna / Chilla, Tobias) • Energy Borderlands – eine Analyse medialer Aushandlungsprozesse um das Kernkraftwerk Cattenom in der Großregion SaarLorLux (Biemann, Juli / Weber, Florian) • Planungskulturelle Vielfalt in Grenzräumen – Theoretische und methodische Ansätze zur grenzüberschreitenden Raumplanung (Caesar, Beate / Evrard, Estelle) • Die Entwicklung grenzüberschreitender Berufsausbildung im Spannungsfeld unterschiedlicher Dimensionen von Distanz – das Beispiel der Großregion (Dörrenbächer, H. Peter) • Zur Konstitution multipler Borderlands im Zuge der Frankreichstrategie des Saarlandes (Crossey, Nora / Weber, Florian) • Re-Figuration von Grenzen und Ordnungen im sozialen Raum. Konzeptualisierung eines Analysemodells partizipativer Governance in EU-Grenzregionen (Ulrich, Peter) • Grenzgeographien der COVID-19-Pandemie (Weber, Florian / Wille, Christian) • (Un-)Ordnungen der Kontrolle. Politische Auseinandersetzungen um das Asylsystem der Europäischen Union nach der Krise des Grenzregimes 2015 (Niebauer, David) • Mehr-als-menschliche Grenzen: Die Neuverhandlung des europäischen Grenzregimes im Kontext der Afrikanischen Schweinepest (Fleischmann, Larissa) • In Beton gegossene Grenzen: Wie Mauern als Instrumente der Macht die Realität des Raums verändern (Engelhardt, Marc) • Counter-Mapping Corporeal Borderlands: Border Imaginaries in the Americas (Fellner, Astrid M.) • Sehnsuchtsräume und Beheimatungsstrategien jamaikanischer Frauen in Montreal (Johnson, Lisa Katharina) • Migration and Urbanity in Rural Areas. Developments in the German-Luxembourg Border Region (Boesen, Elisabeth / Schnuer, Gregor / Wille, Christian) • The city’s internal boundaries in the light of socio-territorial realities (Stébé, Jean-Marc / Marchal, Hervé) • Hybrid Urban Borderlands (Roßmeier, Albert) • Postmoderne Siedlungsentwicklungen in Baton Rouge, Louisiana: Stadtlandhybridität und Raumpastiches zwischen Begrenzungen und Entgrenzungen (Kühne, Olaf / Jenal, Corrina / Koegst, Lara) [less ▲]

Detailed reference viewed: 173 (17 UL)
Full Text
Peer Reviewed
See detailBordering in Pandemic Times. Insights into the COVID-19 Lockdown
Wille, Christian UL; Kanesu, Rebekka

in Borders in Perspective (2020), 4

In the course of the COVID-19 pandemic, borders have become relevant (again) in political action and in people's everyday lives within a very short time. This was especially true for the inhabitants of ... [more ▼]

In the course of the COVID-19 pandemic, borders have become relevant (again) in political action and in people's everyday lives within a very short time. This was especially true for the inhabitants of border regions, whose cross-border life worlds were suddenly irritated by closed borders and police controls. However, the COVID-19 pandemic also led to an increased evidence of social, cultural, eco-nomic, health and mobility boundaries beyond national borders. The authors of this new issue of “UniGR-CBS Borders in Perspective” shed light on these dynamics from the perspective of territorial borders, social boundaries and (dis)continuities in border regions through a variety of thematic and spatial approaches. Their critical observations and scientific comments were made during the lockdown in April and May 2020 and provide insights into the events during the global pandemic. [less ▲]

Detailed reference viewed: 176 (12 UL)
Full Text
Peer Reviewed
See detailRäumliche Identifikationen und Identifizierungen in Grenzregionen. Das Beispiel der Großregion SaarLorLux
Wille, Christian UL

in Weber, Florian; Wille, Christian; Caesar, Beate (Eds.) et al Geographien der Grenze. Räume – Ordnungen – Verflechtungen (2020)

In diesem Beitrag wird die Bedeutung von nationalen Grenzen für räumliche Identitäten in Grenzregionen analysiert. Dafür wird ein mehrdimensionales Analysemodell entwickelt und am Beispiel der Großregion ... [more ▼]

In diesem Beitrag wird die Bedeutung von nationalen Grenzen für räumliche Identitäten in Grenzregionen analysiert. Dafür wird ein mehrdimensionales Analysemodell entwickelt und am Beispiel der Großregion SaarLorLux gefragt, wie die Einwohner den Raum repräsentieren und wie sie ihre alltagskulturellen Praktiken räumlich organisieren. Außerdem werden räumliche Projektionen im politischen Diskurs aufgedeckt und rekonstruiert, inwiefern diese in Identifizierungsprozessen wirksam sind. Die Betrachtungen stützen sich auf eine Repräsentativbefragung der Einwohner Luxemburgs und der an das Großherzogtum angrenzenden Gebiete in Frankreich, Belgien und Deutschland. Der Beitrag zeigt, dass nationale Grenzen in den Identifikations- und Identifizierungsvorgängen der Einwohner der Großregion SaarLorLux trotz grenzüberschreitender Verflechtungen und Alltagsgeographien eine wichtige Rolle spielen, aber nicht zwangsläufig als stabile Ordnungskategorien. [less ▲]

Detailed reference viewed: 155 (8 UL)
Full Text
Peer Reviewed
See detailEntwicklungslinien der Border Studies und Zugänge zu Geographien der Grenzen
Weber, Florian; Wille, Christian UL; Caesar, Beate et al

in Weber, Florian; Wille, Christian; Caesar, Beate (Eds.) et al Geographien der Grenzen. Räume – Ordnungen – Verflechtungen (2020)

Die Border Studies haben seit den 1990er Jahren einen tiefgreifenden Wandel durchlaufen, der die Beschäftigung mit Grenz(ziehung)en als unhinterfragte Gegebenheiten relativiert hat. Die Neuorientierung ... [more ▼]

Die Border Studies haben seit den 1990er Jahren einen tiefgreifenden Wandel durchlaufen, der die Beschäftigung mit Grenz(ziehung)en als unhinterfragte Gegebenheiten relativiert hat. Die Neuorientierung stützt sich auf konstruktivistische Zugänge und fragt nach den Prozessen der Einsetzung, Relativierung, Verschiebung oder Überwindung von Grenzen. Diesem Verständnis von Grenzen als politische, soziale, kulturelle, mentale Produktionen folgt dieser Sammelband und diskutiert den Zusammenhang von Räumen, Ordnungen und Verflechtungen. Die Herausgeber*innen führen in diesem Beitrag grundlegend in das Themenfeld ein und geben einen Überblick über die Beiträge des Bandes. Die Autor*innen aus den Raum-, Sozial- und Kulturwissenschaften wählen unterschiedliche Zugänge zu Grenzen und analysieren ihre (Re-)Produktionsprozesse als ‚Geographien der Grenzen‘. Dabei rücken sie auch andere als nationalstaatliche Grenzen in den Blick, wie zum Beispiel stadtlandhybride Differenzierungen. So wird in diesem Band aus verschiedenen theoretischen und thematischen Blickwinkeln der Frage nachgegangen, wie und welche ,Geographien der Grenzen‘ sich im Zusammenspiel von unterschiedlichen Destabilisierungen und (Re-)Stabilisierungen von Grenzen (re)konstruieren lassen. [less ▲]

Detailed reference viewed: 188 (6 UL)