References of "Wille, Christian 50003332"
     in
Bookmark and Share    
Full Text
Peer Reviewed
See detailEuropäische Grenzraumforschung in Zeiten der Vergrenzung: Problemaufriss und Perspektiven.
Wille, Christian UL

in Brodowski, Dominik; Nesselhauf, Jonas; Weber, Florian (Eds.) Pandemisches Virus – nationales Handeln: Covid-19 und die europäische Idee (in press)

Spätestens seit der Covid-19-Pandemie ist die Rolle von Grenzen, die in den letzten Jahrzehnten an Bedeutung gewonnen haben, nicht mehr zu übersehen. Diese Entwicklung, die sich mühelos auf der globalen ... [more ▼]

Spätestens seit der Covid-19-Pandemie ist die Rolle von Grenzen, die in den letzten Jahrzehnten an Bedeutung gewonnen haben, nicht mehr zu übersehen. Diese Entwicklung, die sich mühelos auf der globalen Ebene rekonstruieren lässt, ist mit dem Virus auch in die europäischen Grenzregionen vorgedrungen. Dort ist die europäische Grenzraumforschung nun mit Phänomenen konfrontiert, mit denen sie sich bisher kaum auseinandergesetzt hat. Der Beitrag wendet sich solchen Phänomenen zu und arbeitet exemplarisch das Zusammenspiel von Ver- und Entgrenzungsprozessen im Kontext des Covidfencing heraus. Dafür werden soziale Aushandlungsprozesse der Grenzschließungen in der Großregion SaarLorLux und im deutsch-polnischen Grenzgebiet als „people’s resilience“ thematisiert. Darauf aufbauend werden Überlegungen vorgestellt, wie sich die europäische Grenzraumforschung für Phänomene und Fragestellungen in Zeiten der Vergrenzungen aufstellen kann. Der internationalen Grenzforschung folgend wird eine Erweiterung der Forschungsagenda um alltagskulturelle Fragen vorgeschlagen, die einen Erkenntnisgewinn versprechen. Außerdem wird eine Justierung des verbreiteten Grenzbegriffs vorgeschlagen, um die Grenze als Gegenstand alltagskultureller Aushandlungen erschließbar zu machen. [less ▲]

Detailed reference viewed: 54 (2 UL)
Full Text
Peer Reviewed
See detailBorderscapes
Wille, Christian UL

in Fellner, Astrid; Nossem, Eva (Eds.) Glossary Border Studies (in press)

Der Beitrag arbeitet das in der Grenzforschung am weitesten verbreitete Verständnis von ‚borderscapes‘ heraus und gibt den Ansatz in seinen Grundzügen wieder. Dafür werden zu-nächst die Verwendungen des ... [more ▼]

Der Beitrag arbeitet das in der Grenzforschung am weitesten verbreitete Verständnis von ‚borderscapes‘ heraus und gibt den Ansatz in seinen Grundzügen wieder. Dafür werden zu-nächst die Verwendungen des Begriffs und die damit implizierten Verständnisse dargelegt. Darauf aufbauend wird ‚borderscapes’ als relationale, diffundierte, episodische, perspektivi-sche und umkämpfte Formationen systematisiert, die mit nationalen Grenzen in Beziehung stehen. Darüber wird gezeigt, inwiefern ‚borderscapes‘ mit der ‚traditionellen‘ Idee von Grenze als (territoriale) Binarität bricht und einen alternativen Grenzbegriff stark macht: Grenze wird hier in eine Vielzahl gesellschaftlicher Prozesse eingelagert, die wandelbar und gestaltbar sind, sich transskalar und in umkämpfter Weise aufeinander beziehen und in ih-rem komplexen Zusammenspiel Effekte der Einsetzung oder (De-)Stabilisierung von natio-nalen Grenzen hervorbringen. ‚Borderscapes‘ überführt Grenzen also analytisch in die Land-schaften ihrer multiplen Wirksamkeiten und Aushandlungen, die durchaus an ‚territorialen Ränder‘ stattfinden können, aber nicht zwangsläufig. Damit macht der Ansatz ein analyti-sches Angebot, das der „territorial trap“ (Agnew 1994) entkommt, für die Komplexität von Grenzen sensibilisiert und diese außerdem als Ressourcen betrachtet. Trotz der Bemühung ‚borderscapes‘ näher zu umreißen, kann der Ansatz nur schwer auf den Begriff gebracht werden. Die dargelegten Grundzüge stecken vielmehr einen theoretisch-konzeptionellen Rahmen ab, der komplexitätssensible Grenzforscher*innen orientiert und Spielräume für spezifische Aneignungen lässt. Solche werden abschließend anhand von Beispielen der kul-turwissenschaftlichen Grenzforschung vorgestellt und die konzeptionelle Offenheit des An-satzes, die sich besonders in method(ologi)schen Mehrdeutigkeiten widerspiegelt, kritisch gewürdigt. [less ▲]

Detailed reference viewed: 102 (3 UL)
See detailStresstest für die Jugendmobilität im Grenzraum. Grenzüberschreitende Berufsausbildung und Studium während der Pandemie – Erfahrungen und Perspektiven
Funk, Ines; Wille, Christian UL

Report (in press)

Die grenzüberschreitende Studie wendet sich jungen Menschen zu, die in der Nachbetrachtung der Pandemie kaum Berücksichtigung fanden. Die Autor:innen analysieren zunächst die Pandemiefolgen für die duale ... [more ▼]

Die grenzüberschreitende Studie wendet sich jungen Menschen zu, die in der Nachbetrachtung der Pandemie kaum Berücksichtigung fanden. Die Autor:innen analysieren zunächst die Pandemiefolgen für die duale Berufsausbildung an der deutsch-französischen Grenze. Dabei stützen sie sich auf eigene Interviews, die Einblicke in die Dynamiken der grenzüberschreitenden Kooperation im Berufswesen geben in einer Zeit, die nicht nur von Covid-19, sondern auch von einer institutionellen Neuordnung geprägt war. Im Weiteren stellen die Autor:innen die Ergebnisse einer eigenen Befragung von Studierenden grenznaher Bachelor- und Master-Studienprogramme in der Großregion vor. Sie wurde an der Universität des Saarlandes koordiniert und gibt Auskunft über die physische und virtuelle Mobilität von Studierenden, über ihre sozialen Kontakte sowie den Beratungs- und Unterstützungsbedarf in den Jahren 2020 und 2021. Mit anschaulichen Beispielen aus dem trinationalen UniGR-Master in Border Studies werden die Ergebnisse illustriert. [less ▲]

Detailed reference viewed: 30 (0 UL)
See detailGrenzkomplexitäten: Annäherung und Problematisierungen
Wille, Christian UL

Presentation (2022, August 29)

Detailed reference viewed: 21 (0 UL)
See detailTransformation der Grenze und konzeptionelle Aufbrüche
Wille, Christian UL

Presentation (2022, June 30)

Detailed reference viewed: 31 (0 UL)
See detailAchievements and Developments of the UniGR-Center for Border Studies
Wille, Christian UL

Scientific Conference (2022, February)

The UniGR-Center for Border Studies (UniGR-CBS) is a thematic cross-border network of approximately 80 researchers within the university grouping University of the Greater Region (UniGR) conducting ... [more ▼]

The UniGR-Center for Border Studies (UniGR-CBS) is a thematic cross-border network of approximately 80 researchers within the university grouping University of the Greater Region (UniGR) conducting research on borders, their meanings and challenges. [less ▲]

Detailed reference viewed: 38 (0 UL)
See detailApproaching border complexities: von der Linie zur Textur
Wille, Christian UL

Scientific Conference (2022, February)

Die Renaissance von Grenzen hat nicht nur für eine stärkere Institutionalisierung und Sichtbarkeit der Grenzforschung gesorgt, sondern auch theoretisch-konzeptionelle Entwicklungen und Neuorientierungen ... [more ▼]

Die Renaissance von Grenzen hat nicht nur für eine stärkere Institutionalisierung und Sichtbarkeit der Grenzforschung gesorgt, sondern auch theoretisch-konzeptionelle Entwicklungen und Neuorientierungen in Gang gesetzt. Davon zeugen die zahlreichen Konzepte und Ansätze, die – inspiriert vom cultural, spatial und practice turn der Sozial- und Kulturwissenschaften – die Grenze als soziale Praxis fassen. Die Prozessorientierung überwindet die Idee der Grenze als Linie und bildet den Ausgangspunkt des Vortrags. Er zeigt verschiedene Weiterentwicklungen des sogenannten „‘bordering turn‘“ (Cooper 2020: 17) auf und geht dabei näher auf komplexitätsorientierte Ansätze als jüngsten Trend der territorialen und kulturellen Grenzforschung ein. [less ▲]

Detailed reference viewed: 39 (1 UL)
Full Text
Peer Reviewed
See detailCross-border everyday lives on the Luxembourg border? An empirical approach: the example of cross-border commuters and residential migrants
Wille, Christian UL; Roos, Ursula

in ARL Reports (2022), 33

Luxembourg is characterized by phenomena of mobility that include cross-border commuters and residential migrants. While both groups have been mainly examined from a socioeconomic perspective, this paper ... [more ▼]

Luxembourg is characterized by phenomena of mobility that include cross-border commuters and residential migrants. While both groups have been mainly examined from a socioeconomic perspective, this paper adopts a sociocultural approach. We will focus on the question of the extent to which cross-border mobility in everyday life promotes cross-border lifeworlds. This will involve examining people’s social contacts at their place of work and/or place of residence as well as the spatial organization of practices of the everyday life of both groups. The paper gives insights into everyday lives at the EU’s internal borders, whose organization into nation states is subordinate and at the same time constitutive. [less ▲]

Detailed reference viewed: 25 (3 UL)
See detailGrenzüberschreitende Identitäten in der Großregion?
Wille, Christian UL

Scientific Conference (2021, November)

Detailed reference viewed: 151 (0 UL)
See detailZentrale Konzepte und Erkenntnisinteressen der kulturwissenschaftlichen Grenzforschung. Ein Überblick
Wille, Christian UL

Presentation (2021, June 28)

Von der Grenzforschung werden nicht nur verstärkt Antworten auf drängende gesellschaftliche Fragen erwartet, das multidisziplinäre Arbeitsfeld hat sich auch in seinen Ansätzen und Erkenntnisinteressen ... [more ▼]

Von der Grenzforschung werden nicht nur verstärkt Antworten auf drängende gesellschaftliche Fragen erwartet, das multidisziplinäre Arbeitsfeld hat sich auch in seinen Ansätzen und Erkenntnisinteressen erneuert. Daraus ist die kulturwissenschaftliche Grenzforschung hervorgegangen, die C. Wille in seinem Vortrag am 28. Juni vorstellt. In der Sommerschule “Grenzen und Migrationen in Europa” (Uni des Saarlandes) diskutieren Promovierende aus Deutschland und Frankreich. [less ▲]

Detailed reference viewed: 113 (1 UL)
See detailThinking Borders and Border Thinking
Wille, Christian UL

Scientific Conference (2021, June 17)

Obwohl die Grenz- und Migrationsforschung große Überschneidungen aufweisen, unterscheiden sie sich z.B. hinsichtlich ihrer Erkenntnisinteressen und Theoretisierungen. Der Vortrag baut auf solchen ... [more ▼]

Obwohl die Grenz- und Migrationsforschung große Überschneidungen aufweisen, unterscheiden sie sich z.B. hinsichtlich ihrer Erkenntnisinteressen und Theoretisierungen. Der Vortrag baut auf solchen Gemeinsamkeiten und Unterschieden auf und zeigt zunächst die Verbindungen zwischen Grenz- und Migrationsforschung. Im zweiten Schritt werden aus Sicht der Grenzforschung verschiedene analytische Trends – insbesondere die komplexitätsorientierte Perspektive – und die damit verbundenen Grenzkonzepte vorgestellt. Abschließend werden die analytischen Trends mit der Methode „border thinking“ (Mignolo) in Zusammenhang gebracht und gefragt, inwiefern sie für die Migrationsforschung nützlich sein können. [less ▲]

Detailed reference viewed: 92 (0 UL)
See detailGrenzregionen zwischen Covidfencing und Debordering. Zur zivilgesellschaftlichen Anfechtung von Grenzen in Zeiten der Pandemie
Wille, Christian UL

Presentation (2021, June 11)

Proteste, Demonstrationen oder symbolische Aktionen gegen das Covid-Grenzregime sind neue Phänomene in europäischen Grenzregionen. Beispiele für die jüngsten zivilgesellschaftlichen Anfechtungen von ... [more ▼]

Proteste, Demonstrationen oder symbolische Aktionen gegen das Covid-Grenzregime sind neue Phänomene in europäischen Grenzregionen. Beispiele für die jüngsten zivilgesellschaftlichen Anfechtungen von Grenzen stellt C. Wille in seinem Vortrag am 11. Juni vor. Zu dem Workshop „Pandemisches Virus – nationales Handeln: Covid-19 und die europäische Idee” an der Uni des Saarlandes sind Kultur-, Raum- und Rechtswissenschaftler*innen eingeladen. [less ▲]

Detailed reference viewed: 48 (0 UL)
Full Text
See detailLes pratiques du quotidien transfrontalières dans la Grande Région SaarLorLux
Wille, Christian UL; Caruso, Geoffrey UL; Helfer, Malte UL et al

E-print/Working paper (2021)

This contribution deals with the daily cross-border practices of the inhabitants of Saarland, Lorraine, Luxembourg, Rhineland-Palatinate and Wallonia. It will deal with various aspects of unquestioned ... [more ▼]

This contribution deals with the daily cross-border practices of the inhabitants of Saarland, Lorraine, Luxembourg, Rhineland-Palatinate and Wallonia. It will deal with various aspects of unquestioned activities that are regularly carried out in a country other than the country of residence. The dimension of regular physical mobility in a transnational perspective will have to be integrated into this analysis insofar as cross-border everyday practices represent routine activities associated with a circular (pendular) movement that extends beyond neighbouring national territories. From this point of view, it should be emphasised that the Greater Region SaarLorLux is already experiencing pronounced cross-border mobility phenomena: mobility in the context of employment and in the context of residential migration. [less ▲]

Detailed reference viewed: 40 (0 UL)
Full Text
Peer Reviewed
See detailVom processual shift zum complexity shift: aktuelle analytische Trends der Grenzforschung
Wille, Christian UL

in Gerst, Dominik; Klessmann, Maria; Krämer, Hannes (Eds.) Grenzforschung. Handbuch für Wissenschaft und Studium (2021)

Die Auffassung, dass Grenzen aus sozialer Praxis hervorgehen und soziale Praxis hervorbringen, hat in den letzten Jahrzehnten für eine Reihe an Ansätzen und Begriffen gesorgt. Der Beitrag versucht diese ... [more ▼]

Die Auffassung, dass Grenzen aus sozialer Praxis hervorgehen und soziale Praxis hervorbringen, hat in den letzten Jahrzehnten für eine Reihe an Ansätzen und Begriffen gesorgt. Der Beitrag versucht diese zu systematisieren und stellt einen processual shift, multiplicity shift und complexitiy shift vor. Diese Trends beschreiben verschiedene analytische Schwerpunktsetzungen und eine zunehmend differenziertere Beschäftigung mit Grenzen. Abschließend wird auf die noch unzureichend bestimmte Kategorie der sozialen Praxis und auf das Potential der Praxistheorien für die Grenzforschung eingegangen. [less ▲]

Detailed reference viewed: 444 (40 UL)
Full Text
Peer Reviewed
See detailBorder Studies: a long-overdue self-examination
Wille, Christian UL; Gerst, Dominik; Krämer, Hannes

in Borders in Perspective (2021), (6), 11-16

Detailed reference viewed: 93 (2 UL)
Full Text
Peer Reviewed
See detailThe return of borders. Ein Kommentar zur Grenzraumforschung in Zeiten der Vergrenzungen
Wille, Christian UL

in Weber, Florian; Theis, Roland; Terrollion, Karl (Eds.) Grenzerfahrungen | Expériences transfrontalières. COVID-19 und die deutsch-französischen Beziehungen | Les relations franco-allemandes à l’heure de la COVID-19 (2021)

Der Beitrag geht von einem angebrochenen Zeitalter der Vergrenzungen aus und skizziert, wie die interdisziplinäre Grenzforschung und europäische Grenzraumforschung mit der Renaissance von Grenzen umgehen ... [more ▼]

Der Beitrag geht von einem angebrochenen Zeitalter der Vergrenzungen aus und skizziert, wie die interdisziplinäre Grenzforschung und europäische Grenzraumforschung mit der Renaissance von Grenzen umgehen. Dabei wird die enge Verflechtung der Grenzraumforschung mit dem politischen Projekt der europäischen Integration und ihr Fokus auf die Permeabilität von Grenzen deutlich. Allerdings wird zugleich erkennbar, dass die Leitidee eines Europa ohne Grenzen in den letzten Jahrzehnten erheblich an Strahlkraft eingebüßt hat, zuletzt durch die temporäre Verstärkung der Kontrollen im Schengen-Raum (2015/2016) und die temporären Schließungen der EU-Grenzen (2020). Die zunehmend um sich greifenden Vergrenzungsprozesse in Grenzregionen werden außerdem im Alltag ihrer Einwohner*innen nachgezeichnet. Der Beitrag schlägt abschließend eine Perspektivweitung der europäischen Grenzraumforschung vor, die die Durabilität von Grenzen berücksichtigt und somit Vergrenzungen an den EU-Binnengrenzen besser zu verstehen hilft. [less ▲]

Detailed reference viewed: 181 (9 UL)
Full Text
See detailEuropean Border Region Studies in Times of Borderization
Wille, Christian UL

E-print/Working paper (2021)

The text originates from a time of borderization, at global level and at the EU’s internal borders. At the latest since covidfencing began in the spring of 2020, many Europeans have become familiar with ... [more ▼]

The text originates from a time of borderization, at global level and at the EU’s internal borders. At the latest since covidfencing began in the spring of 2020, many Europeans have become familiar with border experiences and the practices of civic contestation of borders. With that in mind, the text argues that it is necessary to open European border region studies to the contestation of borders, for which it should enter into dialogue with international (and critical) border studies. [less ▲]

Detailed reference viewed: 120 (3 UL)
Full Text
Peer Reviewed
See detailIdentities and Methodologies of Border Studies: Recent Empirical and Conceptual Approaches
Wille, Christian UL; Gerst, Dominik; Krämer, Hannes

in Borders in Perspective (2021), (6), 126

In recent decades, Border Studies have gained importance and have seen a noticeable increase in development. This manifests itself in an increased institutionalization, a differentiation of the areas of ... [more ▼]

In recent decades, Border Studies have gained importance and have seen a noticeable increase in development. This manifests itself in an increased institutionalization, a differentiation of the areas of research interest and a conceptual reorientation that is interested in examining processes. So far, however, little attention has been paid to questions about (inter)disciplinary self-perception and methodological foundations of Border Studies and the associated consequences for research activities. This thematic issue addresses these desiderata and brings together articles that deal with their (inter)disciplinary foundations as well as method(olog)ical and practical research questions. The authors also provide sound insights into a disparate field of work, disclose practical research strategies, and present methodologically sophisticated systematizations. [less ▲]

Detailed reference viewed: 267 (8 UL)
See detailB/Ordering-Prozesse als Bordertexturen
Wille, Christian UL

Scientific Conference (2020, October)

Angesichts jüngster Re-B/Ordering-Tendenzen (Grenzkontrollen an EU-Binnengrenzen, Euroskeptizismus, Nationalismen, Populismus, komplexe Migrationsdynamiken) ist die Grenzforschung zunehmend stärker ... [more ▼]

Angesichts jüngster Re-B/Ordering-Tendenzen (Grenzkontrollen an EU-Binnengrenzen, Euroskeptizismus, Nationalismen, Populismus, komplexe Migrationsdynamiken) ist die Grenzforschung zunehmend stärker herausgefordert, was sich auch oder vor allem in einer bewegten theoretisch-konzeptionellen Debatte widerspiegelt. Sie hat in den letzten Jahrzehnten eine kaum überschaubare Reihe an Ansätzen und Begriffen hervorgebracht, die inspiriert vom practice turn die Grenze als soziale Praxis in den Mittelpunkt stellen. Der in das Panel einführende Beitrag zeichnet diese Entwicklung nach und stellt darauf aufbauend den Ansatz der Bordertexturen näher vor. Dafür werden im ersten Teil drei analytische Trends der aktuellen Grenzforschung idealtypisch unterschieden. Sie stehen dabei für spezifische Schwerpunktsetzungen in der Beschreibung und Analyse von Grenzen: (1) Zunächst wird die Hinwendung zu Grenzen als soziale Produktionen vorgestellt, die sich an Prozessen ihrer (De-)Stabilisierung festmachen lässt und in (diskursiven) Praktiken manifest wird. Daran anschließend wird (2) eine geweitete Auffassung solcher Prozesse herausgearbeitet, die für die Vielheit der daran beteiligten Aspekte sensibilisiert und einen multiplen Zugriff auf Grenz(de)stabilisierungen einfordert. Schließlich wird (3) die Tendenz zu komplexeren Betrachtungen ausgeführt, die Grenz(de)stabilisierungen als Effekte von dynamischen Formationen verstehen. Im zweiten Teil des Vortrags wird der kulturwissenschaftlich orientierte Ansatz der Bordertexturen vorgestellt, der die für B/Ordering-Prozesse wirksamen Formationen von Wissen, Diskursen, Tätigkeiten, Objekten und Körpern als Texturen fasst. Der Texturbegriff soll die komplexe Verflochtenheit der genannten Konstituenten betonen, eine ‚dichte Beschreibung‘ von Grenz(de)stabilisierungen befördern und in der Grenzforschung für die symbolisch-ästhetische Dimension sensibilisieren. Bordertexturen stehen dabei für komplexe Formationen der Grenz(de)stabilisierung, die rhizomartig strukturiert sind, auf ein multiskalares und azentrisches Geflecht verweisen und ästhetische Verarbeitungen ebenso einschließen wie alltagskulturelle Praktiken. Die Einführung des Ansatzes soll zu den Panelvorträgen hinführen, welche die theoretisch-konzeptionellen Überlegungen an unterschiedliche Gegenstandsbereiche anlegen und diskutieren. [less ▲]

Detailed reference viewed: 170 (2 UL)