References of "Sischka, Philipp 50003106"
     in
Bookmark and Share    
Full Text
See detailWie haben sich emotionale Anforderungen für Arbeitnehmer in Luxemburg über die Zeit entwickelt?
Sischka, Philipp UL; Steffgen, Georges UL

E-print/Working paper (2020)

Im Rahmen dieser Newsletter wird analysiert, wie sich emotionale Anforderungen für Arbeitnehmer in Luxemburg über die letzten Jahre entwickelt haben. Emotionale Anforderungen sind mit reduziertem Well ... [more ▼]

Im Rahmen dieser Newsletter wird analysiert, wie sich emotionale Anforderungen für Arbeitnehmer in Luxemburg über die letzten Jahre entwickelt haben. Emotionale Anforderungen sind mit reduziertem Well-Being assoziiert. Dabei weisen Arbeitnehmer mit ausgeprägten emotionalen Anforderungen insbesondere ein höheres Burnoutlevel auf. Zwischen 2016 und 2020 kam es zu einem deutlichen Anstieg der emotionalen Anforderungen. Arbeitnehmerinnen weisen über die Zeit konstant höhere emotionale Anforderungen auf im Vergleich zu Arbeitnehmern. Insbesondere Arbeitnehmer in akademischen Berufen, Manager und Arbeitnehmer in Dienstleistungsberufen weisen über die Zeit konstant hohe emotionale Anforderungen auf. Bediener von Anlagen und Hilfsarbeitskräfte weisen dagegen einen Anstieg zwischen 2016 und 2020 auf. [less ▲]

Detailed reference viewed: 16 (0 UL)
Full Text
Peer Reviewed
See detailThe Job demands-resources model: A validation with employees working in Luxembourg
Fernandez de Henestrosa, Martha UL; Sischka, Philipp UL; Steffgen, Georges UL

Poster (2020, September 02)

Purpose: The present study aimed to validate the job demands-resources model (Bakker & Demerouti, 2017) among a representative sample of the worker population in Luxembourg. Moreover, our purpose was to ... [more ▼]

Purpose: The present study aimed to validate the job demands-resources model (Bakker & Demerouti, 2017) among a representative sample of the worker population in Luxembourg. Moreover, our purpose was to identify which specific job demands and resources contribute the most to burnout and work engagement, respectively. Design: Data were collected via computer assisted telephone and web interview in a large sample of 1689 employees working in Luxembourg (55.2% male, Mage = 44.1, SDage = 10.3). Most participants worked in academic professions (31.4%, n = 531), followed by technicians and associate professionals (24.0%, n = 406), clerical support workers (11.7%, n = 197) and others (32.86%, n = 555). We employed the Quality of Work Index – Luxembourg (QoWIL) to measure several areas of work, including work intensity, job design, physical and social conditions (Sischka & Steffgen, 2019). Additionally, different employment conditions were measured to get an indicator of the employment quality in Luxembourg. Findings: Results of latent moderated structural equation modelling (LMS) indicated a good fit of the model to the data, χ2(411) = 1738.017, RMSEA = .04 (95% CI = 0.04 - 0.05), CFI =.92, SRMR = .06. All job resources (i.e. social support, autonomy and job security) significantly predicted work engagement, whereas all demands (i.e. workplace mobbing, work-life inference, emotional demands) significantly predicted burnout. Particularly, social support was the most important resource (ß = .29, p < .001, R2 = 11.4%), followed by job security (ß = .17, p < .001, R2 = 3.9%) and autonomy (ß = .11, p < .001, R2 = 1.4%). Workplace mobbing explained the largest percentage of variance in burnout (ß =. 47, p < .001, R2 = 41.6%), followed by work home inference (ß = .30, p < .001, R2 = 13.0%) and emotional demands (ß = 15, p < .001, R2 = 2.2%). While burnout had a negative impact on job performance (ß = -18, p < .001), work engagement did not predict the latter (ß = .07, p > .05). Besides, only one out of nine hypothesized interaction effects had a significant effect on work engagement (i.e. social support x mobbing, ß = 0.15, p < .001) and on burnout (i.e. social support x emotional demands, ß = -0.08, p < .05). Conclusion: Whereas the present findings provided strong support for the motivational and health impairment processes proposed by the JDR model, we found limited support for the interaction hypotheses. The results outline the importance of social conditions in explaining employees’ health, illustrating important starting points for organizational interventions that aim to promote well-being. Contributions: While other studies have tested the propositions of the JDR model by focusing on different work sectors, the present study includes a more comprehensive range of occupations,classified according to the ISCO-08. Given its large data set, it provides enough statistical support to detect interaction effects and allows for the correction of measurement errors using LMS. Furthermore, it follows the parsimony principle by specifying the most important starting points for interventions across occupations. [less ▲]

Detailed reference viewed: 36 (2 UL)
Full Text
See detailWas frustriert Arbeitnehmer in Luxemburg an ihrem Arbeitsplatz?
Sischka, Philipp UL; Steffgen, Georges UL

E-print/Working paper (2020)

Im Rahmen dieser Newsletter wird analysiert, in welchem Umfang Arbeitnehmer in Luxemburg an ihrem Arbeitsplatz von der Frustration dreier psychologischer Grundbedürfnisse – der Autonomie, der Kompetenz ... [more ▼]

Im Rahmen dieser Newsletter wird analysiert, in welchem Umfang Arbeitnehmer in Luxemburg an ihrem Arbeitsplatz von der Frustration dreier psychologischer Grundbedürfnisse – der Autonomie, der Kompetenz, und der Verbundenheit – betroffen sind. Hierbei zeigt sich durchgängig bei den Arbeitnehmern, dass die Frustration über fehlende Autonomie am Stärksten ausgeprägt ist. Spezifische Arbeitsbedingungen, wie z.B. fehlende Partizipation sowie geringes Well-Being sindzudem besonders hoch mit Frustration korreliert. Vergleiche zwischen unterschiedlichen Arbeitnehmergruppen zeigen auf, dass Frauen gegenüber Männern ein etwas höheres Ausmaß der Frustration von Verbundenheit und von Kompetenz erleben. Manager zeigen hingegen ein geringeres Ausmaß der Frustration von Verbundenheit im Vergleich zu Arbeitnehmern in anderen Berufen. Arbeitnehmer, die in NGOs arbeiten, weisen wiederum das geringste Ausmaß an Frustration über fehlende Autonomie auf. [less ▲]

Detailed reference viewed: 17 (0 UL)
Full Text
See detailMitarbeiterorientiert führen – Wie ausgeprägt ist der transformationale Führungsstil in Luxemburg?
Sischka, Philipp UL; Steffgen, Georges UL

E-print/Working paper (2020)

Im Rahmen dieser Newsletter wird analysiert, in welchem Maße Vorgesetzte in Luxemburg einen transformationalen Führungsstil umsetzen. Vorgesetzte, die einen transformationalen Führungsstil ausüben, werden ... [more ▼]

Im Rahmen dieser Newsletter wird analysiert, in welchem Maße Vorgesetzte in Luxemburg einen transformationalen Führungsstil umsetzen. Vorgesetzte, die einen transformationalen Führungsstil ausüben, werden von ihren Mitarbeitern als fairer und unterstützender wahrgenommen. Insgesamt geht dieser Führungsstil einher mit als vorteilhafter erlebten Arbeitsbedingungen sowie einem erhöhten Well-Being der Mitarbeiter. Arbeitnehmer berichten dabei im Vergleich zu Arbeitnehmerinnen tendenziell über das Erleben eines höheren Ausmaßes an transformationalem Führungsstil ihres Vorgesetzten. Differenziert nach Beruf berichten vor allem Manager über ein überdurchschnittliches Ausmaß an transformationaler Führung ihres Vorgesetzten. [less ▲]

Detailed reference viewed: 27 (1 UL)
Full Text
Peer Reviewed
See detailThe Impact of Forced Answering and Reactance on Answering Behavior in Online Surveys
Sischka, Philipp UL; Décieux, Jean Philippe; Mergener, Alexandra et al

in Social Science Computer Review (2020)

Forced answering (FA) is a frequent answer format in online surveys that forces respondents to answer each question in order to proceed through the questionnaire. The underlying rationale is to decrease ... [more ▼]

Forced answering (FA) is a frequent answer format in online surveys that forces respondents to answer each question in order to proceed through the questionnaire. The underlying rationale is to decrease the amount of missing data. Despite its popularity, empirical research on the impact of FA on respondents’ answering behavior is scarce and has generated mixed findings. In fact, some quasi-experimental studies showed that FA has detrimental consequences such as increased survey dropout rates and faking behavior. Notably, a theoretical psychological process driving these effects has hitherto not been identified. Therefore, the aim of the present study was twofold: First, we sought to experimentally replicate detrimental effects of FA on online questionnaire data quality. Second, we tried to uncover an explanatory psychological mechanism. Specifically, we hypothesized that FA effects are mediated through reactance. Zero-order effects showed that FA increased state reactance and questionnaire dropout as well as reduced answer length in open-ended questions. Results of survival and mediation analyses corroborate negative FA effects on data quality and the proposed psychological process. [less ▲]

Detailed reference viewed: 157 (9 UL)
Full Text
See detailDepressionen am Arbeitsplatz in Luxemburg: ein Handlungsfeld
Sischka, Philipp UL; Steffgen, Georges UL

E-print/Working paper (2020)

Im Rahmen dieser Newsletter wird das aktuelle Depressionsrisiko am Arbeitsplatz in Luxemburg vorgestellt. Im Vergleich zu anderen europäischen Ländern weist Luxemburg einen relativ hohen Anteil an ... [more ▼]

Im Rahmen dieser Newsletter wird das aktuelle Depressionsrisiko am Arbeitsplatz in Luxemburg vorgestellt. Im Vergleich zu anderen europäischen Ländern weist Luxemburg einen relativ hohen Anteil an Arbeitnehmern mit Depressionsrisiko. Weibliche Arbeitnehmer sind im Vergleich zu männlichen geringfügig häufiger von einem Depressionsrisiko betroffen. Differenziert nach Beruf sind vor allem Hilfsarbeitskräfte, Manager sowie Arbeitnehmer in Dienstleistungsberufen besonders von einem Depressionsrisiko betroffen. Arbeitnehmer mit Depressionsrisiko berichten über nachteilige Arbeitsbedingungen und weisen auch eine geringere Arbeitsplatzzufriedenheit sowie weitere gesundheitliche Probleme auf. [less ▲]

Detailed reference viewed: 51 (4 UL)
Full Text
Peer Reviewed
See detailThe Quality of Work Index and the Employment Quality Index: A multidimensional approach of job quality and its links to well-being at work
Steffgen, Georges UL; Sischka, Philipp UL; Fernandez de Henestrosa, Martha UL

in International Journal of Environmental Research and Public Health (2020)

(1) Background: Job quality is a multidimensional and elusive concept that is back in vogue among social scientists and policymaker. The current study proposes a new job quality approach that is compared ... [more ▼]

(1) Background: Job quality is a multidimensional and elusive concept that is back in vogue among social scientists and policymaker. The current study proposes a new job quality approach that is compared with the EuropeanWorking Conditions Survey framework and structured with the help of the Job Demands-Resources model. Two new measures of job quality, the Quality ofWork Index (QoW) and the Quality of Employment Index (QoE) are developed and validated in three different languages (German, French, Luxembourgish). The QoW is composed of 43 items, focusing on four areas of work—work intensity, job design, social conditions, and physical conditions (subdivided in eleven components)—which are particularly important for employees’ well-being. The QoE is composed of 13 items that cover training opportunities, career advancement, job security, employability, work life conflict, and income satisfaction. (2) Methods: Data were collected via computer-assisted telephone interviews in a representative sample of 1522 employees working in Luxembourg (aged 17–67 years; 57.2% male). (3) Results: Confirmatory factor analysis confirmed the proposed factors structure and scalar measurement invariance for the three different language versions. Internal consistencies were satisfactory for all subscales (Cronbach’s Alpha between 0.70 and 0.87). Correlations and hierarchical regression analyses with different psychological health measures (i.e., burnout, general well-being, psychosomatic complaints, work satisfaction, vigor) and subjective work performance confirmed the construct validity of the new instruments. (4) Conclusions: The QoW and the QoE are globally and on the level of the sub-categories effective tools to measure job quality, which could be used to compare job quality between organizations and different countries. Furthermore, the current study confirms associations between the different components of the QoW and QoE and employees’ health. [less ▲]

Detailed reference viewed: 20 (1 UL)
Full Text
Peer Reviewed
See detailThe WHO-5 Well-Being Index – Validation based on item response theory and the analysis of measurement invariance across 35 countries.
Sischka, Philipp UL; Pinto Coelho da Costa, Andreia UL; Steffgen, Georges UL et al

in Journal of Affective Disorders Reports (2020)

Background: The five-item World Health Organization Well-Being Index (WHO-5) is a frequently used brief standard measure in large-scale cross-cultural clinical studies. Despite its frequent use, some ... [more ▼]

Background: The five-item World Health Organization Well-Being Index (WHO-5) is a frequently used brief standard measure in large-scale cross-cultural clinical studies. Despite its frequent use, some psychometric questions remain that concern the choice of an adequate item response theory (IRT) model, the evaluation of reliability at important cutoffpoints, and most importantly the assessment of measurement invariance across countries. Methods: Data from the 6th European Working Condition survey (2015) were used that collected nationally representative samples of employed and self-employed individuals ( N = 43,469) via computer-aided personal interviews across 35 European countries. An in-depth IRT analysis was conducted for each country, testing different IRT assumptions (e.g., unidimensionality), comparing different IRT-models, and calculating reliabilities. Furthermore, measurement invariance analysis was conducted with the recently proposed alignment procedure. Results: The graded response model fitted the data best for all countries. Furthermore, IRT assumptions were mostly fulfilled. The WHO-5 showed overall and at critical points high reliability. Measurement invariance analysis revealed metric invariance but discarded scalar invariance across countries. Analysis of the test characteristic curves of the aligned graded response model indicated low levels of differential test functioning at medium levels of the WHO-5, but differential test functioning increased at more extreme levels. Limitations: The current study has no external criterion (e.g., structured clinical interviews) to assess sensitivity and specificity of the WHO-5 as a depression screening-tool. Conclusions: The WHO-5 is a psychometrically sound measure. However, large-scale cross-cultural studies should employ a latent variable modeling approach that accounts for non-invariant parameters across countries (e.g., alignment). [less ▲]

Detailed reference viewed: 79 (2 UL)
Full Text
See detailQuality of Work – Project. Forschungsbericht zur Erhebungswelle 2019
Sischka, Philipp UL; Steffgen, Georges UL

E-print/Working paper (2020)

Der „Quality of Work Index Luxembourg“ (QoW)-Survey, der von der Universität Luxemburg und der luxemburgischen Chambre des Salariés konzipiert wurde, wurde 2019 zum siebten Mal durchgeführt. Ziel des ... [more ▼]

Der „Quality of Work Index Luxembourg“ (QoW)-Survey, der von der Universität Luxemburg und der luxemburgischen Chambre des Salariés konzipiert wurde, wurde 2019 zum siebten Mal durchgeführt. Ziel des Surveys ist es, die erlebte Arbeitssituation und -qualität luxemburgischer Arbeitnehmer zu erfassen. Der vorliegende Bericht dokumentiert die psychometrische Testung der Güte des aktuellen Erhebungsinstruments. In einem ersten Schritt erfolgt eine Beschreibung der Befragungsumstände sowie eine demographische Beschreibung der Stichprobe. Da die Erhebung 2019 als Mixed-Mode-Design – telefonische als auch Online-Befragung – durchgeführt wurde, wird auch analysiert, ob Stichprobenunterschiede zwischen den beiden Erhebungsmodi auftreten. Außerdem wird geklärt, ob es hinsichtlich demographischer Eigenschaften der Befragten, hinsichtlich der QoW-Skalen oder hinsichtlich verschiedener Well-Being-Maße zu systematischen Ausfällen seit der letzten Welle gekommen ist. Dann erfolgt eine Prüfung der Items der QoW-, der Beschäftigungsqualität- und der Well-Being-Skalen (fehlende Werte, verteilungsbeschreibender Maßzahlen, Balkendiagramme). In einem nächsten Schritt werden die Skalen mittels verschiedener Reliabilitätsstatistiken (Cronbach’s Alpha, Korrelationsanalysen der Items) sowie Koeffizienten zur Beschreibung der Skalenverteilung überprüft. Außerdem werden die Zusammenhänge der Skalen mittels Korrelationsanalysen überprüft. Im Anschluss daran wird die unterstellte Faktorenstruktur mittels konfirmatorischer Faktoren-analysen getestet. Die QoW- und Beschäftigungsqualität-Skalen werden außerdem auf verschiedene Well-Being-Skalen regressiert, um deren Relevanz für den QoW-Index zu prüfen. Ebenso werden einige Längsschnitt-Regressionsanalysen durchgeführt, um zu überprüfen ob einige Arbeitsbedingungen längerfristige Effekte auf das Well-Being der Arbeitnehmer aufweisen. Die QoW-Befragung 2019 hat außerdem das Schwerpunktthema „Leadership-Stil und Basic Needs“ behandelt. Die Güte der Skalen zu diesem Thema wird ebenfalls geprüft. Im Anschluss werden dann Korrelationen mit den QoW-, Beschäftigungsqualität- und Well-Being-Skalen berechnet. Abschließend wird das gesamte Erhebungsinstrument zusammenfassend diskutiert und Empfehlungen bezüglich zukünftiger Befragungen gegeben. [less ▲]

Detailed reference viewed: 27 (0 UL)
Full Text
Peer Reviewed
See detailThe effect of competition and passive avoidant leadership style on the occurrence of workplace bullying
Sischka, Philipp UL; Schmidt, Alexander F.; Steffgen, Georges UL

in Personnel Review (2020)

Purpose – The present study aimed to investigate the main effect of competition on workplace bullying (WB) exposure and perpetration as well as its hypothesized moderation through passive avoidant ... [more ▼]

Purpose – The present study aimed to investigate the main effect of competition on workplace bullying (WB) exposure and perpetration as well as its hypothesized moderation through passive avoidant leadership style. Specifically, the authors hypothesized that competition would have a stronger influence on WB when supervisors score higher on passive avoidant leadership style. Design/methodology/approach – Data were collected among employees (N = 1,260) on Amazon’s Mechanical Turk utilizing an online survey.WBexposure and perpetration were cross-sectionally assessed via self-labeling and behavioral experience self-reports. Findings – The results partially corroborated the proposed model. Competition and passive avoidant leadership were predictors of WB exposure and perpetration (as determined by both assessment methods). Furthermore, passive avoidant leadership moderated the relationship between competition and self-labeled WB exposure. Passive avoidant leadership only moderated the relationship between competition and selflabeled WB perpetration but not the competition–WB perpetration link assessed with the behavioral experience method. Practical implications – This study shows that competition needs to be embedded within a leadership style sensitive to the detection of and taking action against WB phenomena. Originality/value – While other studies have mainly focused on work stressors as antecedents of WB exposure, this study looks at the motivators and facilitators of WB occurrence. Furthermore, not only WB exposure but also WB perpetration is considered here, with the latter being an underresearched topic. Moreover, the authors used two assessment methods in order to test the generalizability of the authors’ findings. [less ▲]

Detailed reference viewed: 38 (2 UL)
Peer Reviewed
See detailMobile friendly design in web survey: Increasing user convenience or additional error sources?
Décieux, Jean Philippe; Sischka, Philipp UL

Scientific Conference (2020)

Relevance: At the beginning of the era of online surveys, these were programmed to be answered using desktop PCs or notebooks. However, due to technical development such as the increasing role of mobile ... [more ▼]

Relevance: At the beginning of the era of online surveys, these were programmed to be answered using desktop PCs or notebooks. However, due to technical development such as the increasing role of mobile devices, studies on online survey research detect an increase of questionnaires that are answered on mobile devices (md). However, survey navigation on md is different compared to PC: it takes place on a smaller screen and usually involves a touch pad rather than a mouse and a keyboard. Due to these differences in questionnaire navigation, some of the traditional used web question formats are no longer convenient to be answered on a md. The most common formats are matrix questions. To deal with this development, so called mobile-friendly or responsive-designs were developed, which change the layout of specific questions that are not convenient on a md into an alternative mobile-friendly-design. In case of matrixes, these were separated into item-by-item questions which are suggested to be more comfortable to answer on a mobile device. Research question: However, from a psychometric perspective the question whether these changes in question format produce comparable results is too often ignored. Therefore, this paper elucidates the following research question: Do different versions of responsive-designs actually produce equivalent response? Data & Methods: Using the data of the first two waves of the Germ and Emigration and Remigration Panelstudy we can base our analysis on more than 19.000 cases (appox. 7.000 using different md). As GERPS makes use of a responsive design, we are able to investigate measurement invariance between different md and desktop device groups. Results: As the data management is still in progress and will be finished in the end of October, we will be able to present first-hand information based on fresh data. However, first initial analyses reveal differences between md and desktop device versions. Added Value: Our study is one of the first that elucidates the equivalence of responsive design options. Thus, it enhances the perspective on the existence of possible new biases and error sources due to the increased use of md within web surveys. [less ▲]

Detailed reference viewed: 26 (0 UL)
Full Text
See detailQuality of Work – Project. Forschungsbericht zur Erhebungswelle 2020
Sischka, Philipp UL; Steffgen, Georges UL

E-print/Working paper (2020)

Der „Quality of Work Index Luxembourg“ (QoW)-Survey, der von der Universität Luxemburg und der luxemburgischen Chambre des Salariés konzipiert wurde, wurde 2020 zum achten Mal durchgeführt. Ziel des ... [more ▼]

Der „Quality of Work Index Luxembourg“ (QoW)-Survey, der von der Universität Luxemburg und der luxemburgischen Chambre des Salariés konzipiert wurde, wurde 2020 zum achten Mal durchgeführt. Ziel des Surveys ist es, die erlebte Arbeitssituation und -qualität luxemburgischer Arbeitnehmer zu erfassen. Der vorliegende Bericht dokumentiert die psychometrische Testung der Güte des aktuellen Erhebungsinstruments. In einem ersten Schritt erfolgt eine Beschreibung der Befragungsumstände sowie eine demographische Beschreibung der Stichprobe. Da die Erhebung 2020 als Mixed-Mode-Design – telefonische als auch Online-Befragung – durchgeführt wurde, wird auch analysiert, ob Stichprobenunterschiede zwischen den beiden Erhebungsmodi auftreten. Außerdem wird geklärt, ob es hinsichtlich demographischer Eigenschaften der Befragten, hinsichtlich der QoW-Skalen oder hinsichtlich verschiedener Well-Being-Maße zu systematischen Ausfällen seit der letzten Welle gekommen ist. Dann erfolgt eine Prüfung der Items der QoW-, der QoE- und der Well-Being-Skalen (fehlende Werte, verteilungsbeschreibender Maßzahlen, Balkendiagramme). In einem nächsten Schritt werden die Skalen mittels verschiedener Reliabilitätsstatistiken (Cronbach’s Alpha, Korrelationsanalysen der Items) sowie Koeffizienten zur Beschreibung der Skalenverteilung überprüft. Außerdem werden die Zusammenhänge der Skalen mittels Korrelationsanalysen überprüft. Im Anschluss daran wird die unterstellte Faktorenstruktur mittels konfirmatorischer Faktoren-analysen getestet. Die QoW- und QoE-Skalen werden außerdem auf verschiedene Well-Being-Skalen regressiert, um deren Relevanz für den QoW-Index zu prüfen. Ebenso werden einige Längsschnitt-Regressionsanalysen durchgeführt, um zu überprüfen ob einige Arbeits-bedingungen längerfristige Effekte auf das Well-Being der Arbeitnehmer aufweisen. Die QoW-Befragung 2020 hat außerdem das Schwerpunktthema „Arbeitsbedingungen in der Corona-Krise“ behandelt. Die Güte der Konstrukte zu diesem Thema wird ebenfalls geprüft. Im Anschluss werden dann Zusammenhänge mit den QoW-, QoE- und Well-Being-Skalen berechnet. Abschließend wird das gesamte Erhebungsinstrument zusammenfassend diskutiert und Empfehlungen bezüglich zukünftiger Befragungen gegeben. [less ▲]

Detailed reference viewed: 33 (0 UL)
Full Text
Peer Reviewed
See detailWorkplace bullying exposure and subjective well-being – The mediating role of the frustration of the need for relatedness. A longitudinal six-wave study
Sischka, Philipp UL; Steffgen, Georges UL

Scientific Conference (2019, November 08)

Workplace bullying is a serious phenomenon that has serious detrimental effects on victim’s health, attitudes, and work-related behavior. Drawing on self-determination theory, we propose that bullying ... [more ▼]

Workplace bullying is a serious phenomenon that has serious detrimental effects on victim’s health, attitudes, and work-related behavior. Drawing on self-determination theory, we propose that bullying exposure thwarts employee’s need for relatedness with the result of decreased well-being. Studies examining these mechanisms used either a cross-sectional design (Trépanier et al., 2013) or a longitudinal design with (not theoretically justified) long time intervals (i.e., 12-month time lag; Trépanier et al., 2015). Therefore, the aim of our study was to test this mediation in a longitudinal design with much shorter time intervals (i.e. monthly), whether to see if the bullying exposure also shows short-term effects on well-being. A six-wave online survey design with monthly time lag was employed and data were collected among U.S. employees. The sample consists of 1,595 respondents (55.8% females, n=890, ageM = 36.9, ageSD =10.3). Workplace bullying exposure was assessed with the S-NAQ (Notelaers et al., 2018), frustration of the need for relatedness with the Psychological Needs Thwarting Scale (Bartholomew et al., 2011) and well-being with the WHO-5 well-being-index (Topp et al., 2015). Cross-lagged mediation analysis within a structural equation modeling framework confirmed the mediation model: Bullying exposure was significantly related to a change in frustration of relatedness and frustration of relatedness was significantly related to a change in well-being across all waves. The study findings advance the field through showing that bullying exposure has not only a long-term effect on well-being but also a short one, and that this effect is mediated through the frustration of relatedness. [less ▲]

Detailed reference viewed: 35 (4 UL)
Full Text
Peer Reviewed
See detailThe association between workplace bullying exposure and workplace bullying perpetration – The role of frustration of the need for relatedness
Sischka, Philipp UL; Steffgen, Georges UL

Scientific Conference (2019, October 24)

Workplace bullying (WB) is a serious phenomenon that has serious detrimental effects on victim’s health, attitudes, and work-related behavior (Nielsen & Einarsen, 2012). WB is seen as an escalated ... [more ▼]

Workplace bullying (WB) is a serious phenomenon that has serious detrimental effects on victim’s health, attitudes, and work-related behavior (Nielsen & Einarsen, 2012). WB is seen as an escalated conflict, where both parties engage in increasing overt acts of aggression (e.g., Einarsen et al., 2011). This perspective is supported by one of the most robust finding in WB and aggression literature, the association between experienced workplace aggression and enacting in workplace aggression (e.g., Baillien et al., 2016). However, there are only a few studies that have researched the mechanism between these phenomena (Samnani & Singh 2012). Self-determination theory (SDT) might explain this link. As need frustration is linked to less self-control (Vansteenkiste & Ryan, 2012), the frustration of the need for relatedness might also lead to increased aggressive behavior. Drawing on SDT, we propose that bullying exposure thwarts employee’s need for relatedness that increase aggressive behavior. Thus, the aim of our study was to test this mediation in a longitudinal design with short time intervals (i.e. monthly). A six-wave online survey design with monthly time lag was employed and data were collected among U.S. employees. The sample consists of 1,595 respondents (55.8% females, n=890, ageM = 36.9, ageSD =10.3). Workplace bullying exposure was assessed with the S-NAQ (Notelaers et al., 2018). Being a perpetrator of bullying was measured by the same nine items of the S-NAQ, however, formulated in an active manner (e.g., Baillien et al., 2011). Finally, frustration of the need for relatedness was assessed with the Psychological Needs Thwarting Scale (Bartholomew et al., 2011). Cross-lagged mediation analysis within a path modeling framework only partially confirmed the proposed model: WB exposure was significantly related to a change in frustration of relatedness. However, frustration of relatedness did (most of the time) not increase WB perpetration, but WB exposure. These longitudinal findings underline the vicious circle nature of WB exposure. [less ▲]

Detailed reference viewed: 56 (0 UL)
Full Text
See detailArbeitsplatzmobbing in Luxemburg - wie groß ist das Problem?
Sischka, Philipp UL; Steffgen, Georges UL

E-print/Working paper (2019)

Im Rahmen dieser Newsletter werden die aktuellen Prävalenzraten zu Mobbing am Arbeitsplatz in Luxemburg vorgestellt. Die Befunde der jährlichen Befragung durch den Quality of Work Index zeigen auf, dass ... [more ▼]

Im Rahmen dieser Newsletter werden die aktuellen Prävalenzraten zu Mobbing am Arbeitsplatz in Luxemburg vorgestellt. Die Befunde der jährlichen Befragung durch den Quality of Work Index zeigen auf, dass die Arbeitsplatzmobbingprävalenz zwischen 2014 und 2018 zwischen 12.4% und 18.1% variiert. Sinnlose Aufgaben und permanente Kritik an der eigenen Arbeit sind die häufigsten Mobbing-Verhaltensweisen, denen Arbeitnehmer ausgesetzt sind. Insbesondere Arbeitnehmer in Dienstleistungsberufen sind hierbei von Mobbing betroffen. Insgesamt beurteilen von Mobbing betroffene Arbeitnehmer ihre Arbeitsbedingungen durchschnittlich schlechter (z.B. weniger Autonomie, mehr Zeitdruck) als Arbeitnehmer, die kein Mobbing erleben. Zudem weisen Arbeitnehmer, die von Mobbing betroffen sind, ein geringeres Wohlbefinden auf. [less ▲]

Detailed reference viewed: 32 (4 UL)
Full Text
Peer Reviewed
See detailIs the effect of workplace bullying exposure on subjective well-being mediated through the frustration of the need for relatedness? A longitudinal six-wave study.
Sischka, Philipp UL; Steffgen, Georges UL

Scientific Conference (2019, May 30)

Workplace bullying is a serious phenomenon that has serious detrimental effects on victim’s health, attitudes, and work-related behavior. Drawing on self-determination theory, we propose that bullying ... [more ▼]

Workplace bullying is a serious phenomenon that has serious detrimental effects on victim’s health, attitudes, and work-related behavior. Drawing on self-determination theory, we propose that bullying exposure thwarts employee’s need for relatedness with the result of decreased well-being. Studies examining these mechanisms used either a cross-sectional design (Trépanier et al., 2013) or a longitudinal design with (not theoretically justified) long time intervals (i.e., 12-month time lag; Trépanier et al., 2015). Therefore, the aim of our study was to test this mediation in a longitudinal design with much shorter time intervals (i.e. monthly), whether to see if the bullying exposure also shows short-term effects on well-being. A six-wave online survey design with monthly time lag was employed and data were collected among U.S. employees. The sample consists of 1,595 respondents (55.8% females, n=890, ageM = 36.9, ageSD =10.3). Workplace bullying exposure was assessed with the S-NAQ (Notelaers et al., 2018), frustration of the need for relatedness with the Psychological Needs Thwarting Scale (Bartholomew et al., 2011) and well-being with the WHO-5 well-being-index (Topp et al., 2015). Cross-lagged mediation analysis within a structural equation modeling framework confirmed the mediation model: Bullying exposure was significantly related to a change in frustration of relatedness and frustration of relatedness was significantly related to a change in well-being across all waves. The study findings advance the field through showing that bullying exposure has not only a long-term effect on well-being but also a short one, and that this effect is mediated through the frustration of relatedness. [less ▲]

Detailed reference viewed: 34 (0 UL)
Full Text
See detail5. Forschungsbericht zur Weiterentwicklung des Arbeitsqualitätsindexes in Luxemburg
Sischka, Philipp UL; Steffgen, Georges UL

E-print/Working paper (2019)

Der „Quality of Work Index Luxembourg“ (QoW)-Survey, der von der Universität Luxemburg und der luxemburgischen Chambre des Salariés konzipiert wurde (Steffgen, Kohl, 2013; Sischka, Steffgen, 2015, 2016 ... [more ▼]

Der „Quality of Work Index Luxembourg“ (QoW)-Survey, der von der Universität Luxemburg und der luxemburgischen Chambre des Salariés konzipiert wurde (Steffgen, Kohl, 2013; Sischka, Steffgen, 2015, 2016, 2017, 2019), wurde 2018 zum sechsten Mal durchgeführt. Ziel des Surveys ist es, die erlebte Arbeitssituation und -qualität luxemburgischer Arbeitnehmer zu erfassen. Der vorliegende Bericht dokumentiert die psychometrische Testung der Güte des aktuellen Erhebungsinstruments. In einem ersten Schritt erfolgt eine Beschreibung der Befragungsumstände sowie eine demographische Beschreibung der Stichprobe. Da die Erhebung 2018 als Mixed-Mode-Design – telefonische als auch Online-Befragung – durchgeführt wurde, wird auch analysiert, ob Stichprobenunterschiede zwischen den beiden Erhebungsmodi auftreten. Außerdem wird geklärt, ob es hinsichtlich demographischer Eigenschaften der Befragten, hinsichtlich der QoW-Skalen oder hinsichtlich verschiedener Well-Being-Maße zu systematischen Ausfällen seit der letzten Welle gekommen ist. Dann werden die Items der QoW- und Well-Being-Skalen auf fehlende Werte untersucht und es erfolgt eine Beschreibung der Items mittels verteilungsbeschreibender Maßzahlen und Balkendiagramme. In einem nächsten Schritt werden die Skalen mittels verschiedener Reliabilitätsstatistiken (Cronbach’s Alpha, Korrelationsanalysen der Items) sowie Koeffizienten zur Beschreibung der Skalenverteilung überprüft. Außerdem werden die Zusammenhänge der Skalen mittels Korrelationsanalysen überprüft. Im Anschluss daran wird die unterstellte Faktorenstruktur mittels konfirmatorischer Faktoren-analysen getestet. Die QoW-Skalen werden außerdem auf verschiedene Well-Being-Skalen regressiert, um deren Relevanz für den QoW-Index zu prüfen. Ebenso werden einige Längsschnitt-Regressionsanalysen durchgeführt, um zu überprüfen ob einige Arbeitsbedingungen längerfristige Effekte auf das Well-Being der Arbeitnehmer aufweisen. Die QoW-Befragung 2018 hat außerdem das Schwerpunktthema „Work-Life-Balance“ behandelt. Die Güte der Skalen zu diesem Thema wird ebenfalls geprüft. Im Anschluss werden dann Korrelationen mit den QoW- und Well-Being-Skalen berechnet. Abschließend wird das gesamte Erhebungsinstrument zusammenfassend diskutiert und Emp-fehlungen bezüglich zukünftiger Befragungen gegeben. [less ▲]

Detailed reference viewed: 78 (8 UL)
Full Text
See detailWeshalb wechseln Arbeitnehmer ihren Arbeitgeber?
Sischka, Philipp UL; Steffgen, Georges UL

E-print/Working paper (2019)

4,4% der Befragten des Quality of Work Survey hat zwischen den Erhebungen 2017 und 2018 den Arbeitgeber gewechselt. Vor allem die jüngsten Arbeitnehmer (16 bis 24 Jahre) sowie Arbeitnehmer mit einer ... [more ▼]

4,4% der Befragten des Quality of Work Survey hat zwischen den Erhebungen 2017 und 2018 den Arbeitgeber gewechselt. Vor allem die jüngsten Arbeitnehmer (16 bis 24 Jahre) sowie Arbeitnehmer mit einer befristeten Arbeitsstelle wechselten eher ihren Arbeitgeber. Je geringer Partizipation und Feedback, je höher Mobbing, und je geringer Einkommenszufriedenheit, Ausbildungs- und Beförderungsmöglichkeiten ausfallen, desto höher die Wahrscheinlichkeit eines Arbeitgeberwechsels. Arbeitnehmer, die den Arbeitgeber gewechselt haben, weisen dann im Mittel einen Zuwachs an Wohlbefinden auf. [less ▲]

Detailed reference viewed: 78 (4 UL)
Full Text
See detail4. Forschungsbericht zur Weiterentwicklung des Arbeitsqualitätsindexes in Luxemburg
Sischka, Philipp UL; Steffgen, Georges UL

E-print/Working paper (2019)

Der Survey zu dem „Quality of Work Index Luxembourg“ (QoW), der von der Universität Luxemburg und der luxemburgischen Chambré des Salariés entwickelt wurde (Steffgen, Kohl, 2013; Sischka, Steffgen, 2015 ... [more ▼]

Der Survey zu dem „Quality of Work Index Luxembourg“ (QoW), der von der Universität Luxemburg und der luxemburgischen Chambré des Salariés entwickelt wurde (Steffgen, Kohl, 2013; Sischka, Steffgen, 2015, 2016, 2017), wurde 2017 bereits zum fünften Mal mittels einer telefonischen Befragung durchgeführt. Ziel des Index ist es, die erlebte Arbeitssituation und -qualität luxemburgischer Arbeitnehmer zu erfassen. Der vorliegende Bericht dokumentiert die psychometrische Testung der Güte des aktuellen Erhebungsinstruments. Dazu erfolgt zunächst eine Beschreibung der für die Skalen genutzten Items, die Überprüfung der internen Konsistenz der jeweiligen Skala mittels verschiedener Reliabilitätsstatistiken (Cronbach’s Alpha, Korrelationsanalysen der Items) sowie Koeffizienten zur Beschreibung der Skalenverteilung. Konfirmatorische Faktorenanalysen dienen dazu, zu testen, ob die Items auf den a priori festgelegten Faktoren laden und ob sich die unterstellte Faktorenstruktur auch in den Daten zeigt. Außerdem werden die Zusammenhänge der Skalen mittels Korrelationsanalysen über-prüft. Die QoW-Skalen werden außerdem auf verschiedene Well-Being-Skalen regressiert, um deren Relevanz für den QoW-Index zu prüfen. Da der QoW Survey teilweise als Panelbefragung durchgeführt wird, wird außerdem geklärt, ob es hinsichtlich demographischer Eigenschaften der Befragten, hinsichtlich der QoW-Skalen oder hinsichtlich verschiedener Well-Being-Maße zu systematischen Ausfällen seit der letzten Welle gekommen ist. Ebenso werden einige Längsschnitt-Regressionsanalysen gerechnet, um zu überprüfen, ob einige Arbeitsbedingungen längerfristige Effekte auf das Well-Being der Arbeitnehmer aufweisen. Die QoW-Befragung 2017 hat außerdem das Schwerpunktthema „Digitalisierung“ behandelt. Die Themenblöcke werden mittels Latenter Profile-Analysen untersucht. Im Anschluss wird überprüft ob sich die extrahierten Profile hinsichtlich der QoW- und der Well-Being-Skalen unterscheiden. Abschließend wird das gesamte Erhebungsinstrument zusammenfassend diskutiert und Empfehlungen bezüglich der weiteren Entwicklung der Skalen gegeben. [less ▲]

Detailed reference viewed: 41 (1 UL)
Full Text
See detailErster Forschungsbericht zur Weiterentwicklung der „Enquête concernant la qualité de vie et la motivation au travail“.
Sischka, Philipp UL; Fernandez de Henestrosa, Martha UL; Steffgen, Georges UL

E-print/Working paper (2019)

Das Ministère de la Fonction publique et de la Réforme administrative hat 2017 eine Befragung mit dem Titel “Enquête concernant la qualité de vie et la motivation au travail” unter den Mitarbeitern des ... [more ▼]

Das Ministère de la Fonction publique et de la Réforme administrative hat 2017 eine Befragung mit dem Titel “Enquête concernant la qualité de vie et la motivation au travail” unter den Mitarbeitern des öffentlichen Dienstes durchgeführt. Die Universität Luxembourg wurde damit betraut, die psychometrische Qualität des Fragebogens zu prüfen, die Zusammenhänge zwischen den Gruppenvariablen zu untersuchen, die gruppenbezogene Vergleiche vorzulegen, die Befunde mit mit denen anderer Studien zu vergleichen sowie Handlungshinweise zur Optimierung der Arbeitsqualitàt vorzulegen (siehe Convention de recherche entre l‘Université du Luxembourg et le Minsitère de la Fonction Publique et de la Réforme administrative du 24. mai 2018). Entsprechend der Vorgaben der Konvention werden in dem vorliegenden ersten Bericht, die Befunde a) zu der psychometrischen Testung der Güte des aktuellen Erhebungsinstruments (Punkt 2.1.1 der Konvention), b) zu den gruppenbezogenen Vergleiche (Punkt 2.1.3, Satz 1 der Konvention) sowie c) zu den Zusammenängen zwischen den Gruppenvariablen (Punkt 2.1.2 der Konvention) vorgelegt. In einem ersten Schritt erfolgt zunächst eine Beschreibung der Items mittels verteilungsbe-schreibender Maßzahlen und Balkendiagramme, wobei die Items auch auf fehlende Werte un-tersucht werden. Ergebnisse der inhaltlichen und psychometrischen Itemprüfung zeigen, dass der Fragebogen z.T. noch wichtige Entwicklungsfelder aufweist. In einem zweiten Schritt werden exploratorische Faktorenanalysen durchgeführt, um einen Überblick über die Faktorstruktur des Fragebogens zu erhalten. Die Faktoranalysen erfolgen bezogen auf die einzelnen Themenblöcke (Zufriedenheit, Motivation, Wohlbefinden, Arbeits-bedingungen). Auf Basis der identifizierten Faktorstruktur wurden geeignete Items aus den vier Bereichen zu 17 Skalen zusammengefasst. In einem dritten Schritt erfolgt eine Analyse der internen Konsistenz der neu gebildeten Skalen. Zudem werden die Inter-Korrelationen dieser Skalen vorgelegt. Befunde zeigen, dass die meisten Skalen akzeptable bis exzellente Reliabilitätskoeffizienten aufweisen. Allerdings lassen sich erhöhte Inter-Korrelationen zwischen einigen Skalen identifizieren, die auf eine vorliegende Redundanz der Skalen deuten. In einem vierten Schritt werden gruppenbezogene Vergleiche hinsichtlich Geschlecht, Alters-gruppen, Beschäftigungssituation, Jahre im öffentlichen Dienst, Gehaltsgruppen, Anzahl Zusammenfassung II zugeordneter Mitarbeiter sowie Länge des Arbeitswegs zu den neu gebildeten Skalen durchgeführt und die Befunde präsentiert. Beispielsweise zeigen Mitarbeiter mit den wenigsten Jahren im öffentlichen Dienst tendenziell günstigere Werte hinsichtlich der vier Themenblöcke auf. In einem fünften Schritt werden Regressionsanalysen durchgeführt, um Zusammenhänge zwischen den Gruppenvariablen, Arbeitsbedingungen und den einzelnen Themenblöcken zu veranschaulichen. Die Befunde verdeutlichen, dass Zufriedenheit, Motivation und Wohl-befinden mit verschiedenen Arbeitsbedingungen assoziiert sind. In einem abschließenden Schritt wird das gesamte Erhebungsinstrument zusammenfassend diskutiert und Empfehlungen bezüglich der weiteren Entwicklung des Fragebogens und der Skalen gegeben. [less ▲]

Detailed reference viewed: 23 (4 UL)