References of "Schnoor, Oliver"
     in
Bookmark and Share    
Peer Reviewed
See detailDie Performativität ethnografischen Schreibens zwischen doing adulthood und 'subversiver' agency von Kindern
Schnoor, Oliver; Seele, Claudia UL

Scientific Conference (2015, September 25)

Erwachsenheit wird nicht zuletzt durch Macht und Kontrolle über Ordnungen des Sprechens und Schweigens hergestellt; in Erziehungsinstitutionen ist hierin in unterschiedlicher Weise auch das Schreiben ... [more ▼]

Erwachsenheit wird nicht zuletzt durch Macht und Kontrolle über Ordnungen des Sprechens und Schweigens hergestellt; in Erziehungsinstitutionen ist hierin in unterschiedlicher Weise auch das Schreiben eingebunden. So werden diese Ordnungen etwa in der frühpädagogischen Praxis verstärkt in den Praktiken der Beobachtung und Dokumentation aufgeführt. In der Bemühung, die Beobachtungspraxis performativ auch als solche kenntlich zu machen, wird die Schriftproduktion tendenziell als schweigend zu vollziehende Handlung verstanden (Schulz 2013). Die Schreibaktivität hebt bereits hervor, dass ein Wissen vor den anderen Anwesenden, zuerst den beobachteten Kindern, (vorerst) verborgen wird, und betont damit die generationale Differenz. Zugleich ist Schriftsprache in Betreuungssettings der frühen Kindheit überhaupt ein Privileg der Erwachsenen. Auch die ethnografische Feldforschung besteht zu einem guten Teil aus einer öffentlich sichtbaren Praxis des Schreibens. Während die Forschenden in Projekten, die eine „starke Teilnahme“ bevorzugen, bzw. in Feldern, die keine Beobachterrollen vorsehen, das Notizenmachen eher zurücknehmen oder gar verbergen werden (vgl. Breidenstein et al. 2013); so wird es in erziehungswissenschaftlichen Projekten hingegen meist offen und selbstverständlich praktiziert. Dabei haben die Materialien und Bewegungen des Aufzeichnens eine gleichsam natürliche Nähe zu wesentlichen Teilen des Geschehens in pädagogischen Feldern. Die Schreibpraktiken der professionellen Beobachtung und Dokumentation sind bereits eingehend untersucht worden (Bollig 2011). Es scheint uns hingegen noch wenig reflektiert zu sein, in welchen Beziehungen die öffentliche Schreibpraxis ethnografischer Untersuchungen zu den materialen und medialen Ordnungen der beforschten Felder steht und wie damit zu einem Teil auch die Erwachsenheit von Feldforschenden präfiguriert wird. Empirisch lassen sich aber auch ganz unterschiedliche Tendenzen und Stile ausmachen, wie Ethnografierende ihr Schreiben in der sozialen Praxis, die sie teilnehmend beobachten, körperlich und sozial handhaben. Diese Positionierungen werden von den Akteuren eines Feldes wiederum in spezifischer Weise aufgenommen, zum Gegenstand der Verhandlung oder zum Element von weiteren Praktiken. In unserem Beitrag soll diskutiert werden, in wieweit sich hierin lediglich verschiedene Formen einer erwachsenen Bezugnahme auf Kinder entdecken lassen (etwa Entwicklungswesen vs. kompetente Akteure), oder in wieweit es in diesen Prozessen auch zu Irritationen der generationalen Differenz kommen kann. Dabei greifen wir auf unterschiedliche Erfahrungen und Feldprotokolle aus einem abgeschlossenen Projekt zu Institutionen der frühkindlichen Bildung und Betreuung in Luxemburg zurück, die das ethnografische Aufzeichnen und seine Effekte selbst zum Gegenstand haben. Methodologisch soll dabei nicht nur die Akteurschaft von Dingen berücksichtigt werden, sondern können auch neo-institutionalistische Ansätze zum Zuge kommen, welche Isomorphien institutioneller Praktiken und Normen verfolgen (etwa die „Objektivität“ des Schriftlichen). [less ▲]

Detailed reference viewed: 122 (2 UL)
Full Text
See detailA Child’s Dropout and a Nursery’s Secondary Adjustment. Linking Longitudinal, Organizational, and Institutional Ethnography in ECEC
Schnoor, Oliver; Seele, Claudia UL

Scientific Conference (2011, April 14)

Longitudinal ethnography in the context of ECEC has been promoted by Corsaro and Molinari (2000, p. 180) by arguing that “the whole time children are developing individually, the collective processes that ... [more ▼]

Longitudinal ethnography in the context of ECEC has been promoted by Corsaro and Molinari (2000, p. 180) by arguing that “the whole time children are developing individually, the collective processes that they are a part of are also changing.” Drawing on organizational theory and institutional ethnography, we would like to build on and extend this argument by saying that local cultures and participatory networks in Early Childhood Education and Care are embedded in organizational processes and routines that are also changing. Thus, a central assumption of our accompanying research project in a recently established Luxembourgish Maison Relais pour Enfants (MRE) is that the institutional structure of the daycare center is not settled once and for all, but develops and changes in interaction with its environment, that is with the expectations and demands of relevant stakeholders. Accordingly, our concern in the present paper is with a basic question in current ethnographic research on ECEC, i.e. the question of the relationships, possibly the systematic linkage, between pedagogical institution and the everyday social experiences of children. Usually, this relation is conceptualized in one direction: The organized care for a high number of children in a context governed by adult rules and pedagogical interventions provides the ‘framework’ for the development of a distinctive peer culture. This, in turn, enables learning and socialization insofar as the cultural and organizational environment is “interpretively (re) produced” (Corsaro) within the context of the peer culture, which thus actively contributes to social reproduction and change. Our paper aims at contributing to this research field by following the reverse, complementary direction: It explores the processes through which the concrete social experiences of children, their embeddedness in specific social contexts, and their learning progresses are observed and interpreted, and finally lead to a (re)construction and change of institutional practices in the pedagogical organization. Although institutionalization in early childcare centers is a continuing and never completed process of enacting institutionalized values and principles in everyday practices (Honig 2003), there may be particular temporal conditions which favor the observability of institutionalization processes. These are presumably 1) during the foundation and start of work, 2) at times of intensive contact with the institutional environment or the stakeholders, respectively, and 3) times of crisis and conflict situations. All of these conditions have been met during the course of our research, as will be illustrated by an ethnographic case study of one child that has been taken out of the center by his parents after one year of his enrolment. His seemingly lacking adaptation to the institution’s practices and collective culture triggered a serious crisis and in turn led to some dramatic changes in the center’s daily routines. As will be shown, these measures primarily serve to increase the institution’s legitimacy by adjusting to the perceived expectations of its environment. [less ▲]

Detailed reference viewed: 47 (1 UL)