References of "Samuel, Robin 50009791"
     in
Bookmark and Share    
Full Text
See detailWie Jugendliche ihr Wohlbefinden und ihre Gesundheit einschätzen
Heinz, Andreas UL; Residori, Caroline UL; Schulze, Tabea Sophie UL et al

in Samuel, Robin; Willems, Helmut Erich (Eds.) Wohlbefinden und Gesundheit von Jugendlichen in Luxemburg (2021)

WICHTIGE ERGEBNISSE AUS KAPITEL 4 - Wohlbefinden wird von den Jugendlichen komplex definiert und umfasst neben der Gesundheit und einer inneren Zufriedenheit auch ein glückliches Leben mit sozialer ... [more ▼]

WICHTIGE ERGEBNISSE AUS KAPITEL 4 - Wohlbefinden wird von den Jugendlichen komplex definiert und umfasst neben der Gesundheit und einer inneren Zufriedenheit auch ein glückliches Leben mit sozialer Einbindung, artnerschaft und einem erfüllenden Beruf in einer insgesamt sicheren und zuverlässigen Gesellschaft. - Die meisten Jugendlichen verstehen Gesundheit als die Abwesenheit von Krankheit und sie sind insgesamt nur wenig durch Krankheiten betroffen. Mädchen und junge Frauen haben häufiger multiple psychosomatische Beschwerden, diagnostizierte psychische Krankheiten, Stress und moderate depressive Symptome im Vergleich zu Jungen bzw. jungen Männern. - Bei drei Viertel der luxemburgischen Jugendlichen sind das affektive Wohlbefinden und die Lebenszufriedenheit mittel bis hoch. Entsprechend gering ist der Anteil der Jugendlichen, die unzufrieden mit ihrer Lebenssituation sind. - Ein niedriger sozioökonomischer Status geht einher mit einer höheren Wahrscheinlichkeit für Übergewicht, multiple psychosomatische Beschwerden, psychische Erkrankungen, ein niedriges affektives Wohlbefinden sowie eine niedrige Lebenszufriedenheit. - Im Zuge der Covid-19-Pandemie machen Jugendliche sich mehr Gedanken über ihre mentale Gesundheit. Je nach verfügbaren Ressourcen nahm ihre Lebenszufriedenheit ab, nur bei einer Minderheit stieg sie trotz der Pandemie an. [less ▲]

Detailed reference viewed: 59 (13 UL)
Full Text
See detailWas Jugendliche für ihr Wohlbefinden und ihre Gesundheit tun oder nicht tun
Heinen, Andreas UL; Schobel, Magdalena UL; Residori, Caroline UL et al

in Samuel, Robin; Willems, Helmut Erich (Eds.) Wohlbefinden und Gesundheit von Jugendlichen in Luxemburg (2021)

WICHTIGE ERGEBNISSE AUS KAPITEL 5 - Jugendliche entwickeln ein umfangreiches Repertoire an gesundheits- und Wohlbefindensorientierten Verhaltensweisen. Ein großer Teil der Jugendlichen ernährt sich gesund ... [more ▼]

WICHTIGE ERGEBNISSE AUS KAPITEL 5 - Jugendliche entwickeln ein umfangreiches Repertoire an gesundheits- und Wohlbefindensorientierten Verhaltensweisen. Ein großer Teil der Jugendlichen ernährt sich gesund, treibt Sport und verzichtet auf Alkohol und Tabak, um bewusst der eigenen Gesundheit nicht zu schaden bzw. diese zu fördern. - Eine kleine Gruppe von Jugendlichen weist ein höheres Risikoverhalten auf. Diese Jugendlichen rauchen und trinken viel, sind sportlich weniger aktiv, häufiger an Mobbing und Schlägereien beteiligt und bewerten ihre Gesundheit und Lebenszufriedenheit niedriger. - In den wohlbefindensorientierten und gesundheitsrelevanten Verhaltensweisen zeigen sich teilweise große Unterschiede nach Geschlecht, Alter und sozioökonomischem Status. - Wohlbefindensorientiertes Handeln zeigt sich vor allem im Freizeitbereich – je nach Vorliebe unternehmen Jugendliche beispielsweise etwas mit ihren Freunden, gehen Hobbys nach oder entspannen sich zu Hause. - Der Konsum von Alkohol oder Tabak, Medienkonsum oder ungesunde Ernährung werden ambivalent bewertet und können neben gesundheitsschädigenden Folgen auch kurzfristig positive Auswirkungen auf das Wohlbefinden haben (z. B. durch Entspannung, Spaß mit Freunden, sozialen Austausch). - Jugendliche nehmen sich als selbstwirksam wahr, d. h., sie gehen davon aus, dass sie ihr Wohlbefinden und ihre Gesundheit in hohem Maße selbst beeinflussen können und nutzen entsprechende Bewältigungsmechanismen und Verhaltensstrategien zur Stärkung ihrer Resilienz. - Durch die Covid-19-Pandemie hat sich das Freizeitverhalten der Jugendlichen stark verändert. Der Rückgang gesellschaftlicher Aktivitäten belastet sie, sie nehmen jedoch alternative Freizeitbeschäftigungen als Ausgleich auf. [less ▲]

Detailed reference viewed: 57 (2 UL)
Full Text
See detailTabellenband - Jugendbericht 2020
Residori, Caroline UL; Schembri, Emanuel UL; Bulut, Hamid UL et al

Report (2021)

Detailed reference viewed: 56 (16 UL)
Full Text
See detailHerausforderungen für Politik und Praxis
Schumacher, Anette UL; Heinen, Andreas UL; Willems, Helmut Erich UL et al

in Samuel, Robin; Willems, Helmut Erich (Eds.) Wohlbefinden und Gesundheit von Jugendlichen in Luxemburg (2021)

Detailed reference viewed: 38 (1 UL)
Full Text
See detailKonzeption des Jugendberichtes
Schumacher, Anette UL; Heinen, Andreas UL; Willems, Helmut Erich UL et al

in Samuel, Robin; Willems, Helmut Erich (Eds.) Wohlbefinden und Gesundheit von Jugendlichen in Luxemburg (2021)

WICHTIGE ERGEBNISSE AUS KAPITEL 2 - Der luxemburgische Jugendbericht 2020 beinhaltet eine umfassende Beschreibung des Wohlbefindens und der Gesundheit von Jugendlichen. Die Beschreibung basiert auf der ... [more ▼]

WICHTIGE ERGEBNISSE AUS KAPITEL 2 - Der luxemburgische Jugendbericht 2020 beinhaltet eine umfassende Beschreibung des Wohlbefindens und der Gesundheit von Jugendlichen. Die Beschreibung basiert auf der Wahrnehmung und Einschätzung der Jugendlichen selbst. - Der Jugendbericht nimmt eine sozialwissenschaftliche Perspektive ein, wonach Wohlbefinden und Gesundheit als Resultat personaler, sozialer und struktureller Ressourcen betrachtet werden. - Er analysiert die unterschiedlichen Sichtweisen und Handlungsweisen (Agency) und identifiziert Unterschiede und Ungleichheiten in Gesundheit und Wohlbefinden der Jugendlichen nach Alter, Geschlecht, sozialem Status und Bildungsstatus sowie Migrationshintergrund. - Die Datengrundlage besteht aus mehreren eigens für diesen Bericht durchgeführten quantitativen und qualitativen Studien und ergänzt diese durch Sekundärdatenanalysen. - Die integrierte Analyse der Datenquellen erlaubt ein facettenreiches Bild des Wohlbefindens und der Gesundheit der Jugendlichen in Luxemburg zu zeichnen. [less ▲]

Detailed reference viewed: 75 (8 UL)
See detailHow Many Replicators Does It Take to Achieve Reliability? Investigating Researcher Variability in a Crowdsourced Replication
Breznau, Nate; Rinke, Eike Mark; Wuttke, Alexander et al

E-print/Working paper (2021)

The paper reports findings from a crowdsourced replication. Eighty-four replicator teams attempted to verify results reported in an original study by running the same models with the same data. The ... [more ▼]

The paper reports findings from a crowdsourced replication. Eighty-four replicator teams attempted to verify results reported in an original study by running the same models with the same data. The replication involved an experimental condition. A “transparent” group received the original study and code, and an “opaque” group received the same underlying study but with only a methods section and description of the regression coefficients without size or significance, and no code. The transparent group mostly verified the original study (95.5%), while the opaque group had less success (89.4%). Qualitative investigation of the replicators’ workflows reveals many causes of non-verification. Two categories of these causes are hypothesized, routine and non-routine. After correcting non-routine errors in the research process to ensure that the results reflect a level of quality that should be present in ‘real-world’ research, the rate of verification was 96.1 in the transparent group and 92.4 in the opaque group. Two conclusions follow: (1) Although high, the verification rate suggests that it would take a minimum of three replicators per study to achieve replication reliability of at least 95 confidence assuming ecological validity in this controlled setting, and (2) like any type of scientific research, replication is prone to errors that derive from routine and undeliberate actions in the research process. The latter suggests that idiosyncratic researcher variability might provide a key to understanding part of the “reliability crisis” in social and behavioral science and is a reminder of the importance of transparent and well documented workflows. [less ▲]

Detailed reference viewed: 59 (3 UL)
See detailKonzeption des Jugendberichtes
Schumacher, Anette UL; Heinen, Andreas UL; Willems, Helmut et al

in Ministère de l‘Éducation nationale, de l‘Enfance et de la Jeunesse; Université du Luxembourg (Eds.) Nationaler Bericht zur Situation der Jugend in Luxemburg 2020. Gesundheit und Wohlbefinden von Jugendlichen in Luxemburg (2021)

Detailed reference viewed: 42 (7 UL)
Full Text
See detailWohlbefinden und Gesundheit von Jugendlichen in Luxemburg
Samuel, Robin UL; Willems, Helmut Erich UL

Book published by Ministère de l‘Éducation nationale, de l‘Enfance et de la Jeunesse & Université du Luxembourg (2021)

Detailed reference viewed: 58 (19 UL)
Full Text
See detailSynopsis des principaux résultats
Schumacher, Anette UL; Heinen, Andreas UL; Schembri, Emanuel UL et al

in Samuel, Robin; Willems, Helmut Erich (Eds.) Le bien-être et la santé des jeunes au Luxembourg (2021)

Le bien-être des jeunes luxembourgeois n’a guère changé au cours des années passées et est resté relativement stable à un niveau élevé. La perception subjective de la santé par les jeunes s’est même ... [more ▼]

Le bien-être des jeunes luxembourgeois n’a guère changé au cours des années passées et est resté relativement stable à un niveau élevé. La perception subjective de la santé par les jeunes s’est même améliorée. Aujourd’hui, plus d’élèves pensent être en « excellente » santé qu’il y a encore 15 ans ; cette hausse concerne notamment les filles. La perception des garçons n’a guère évolué. [less ▲]

Detailed reference viewed: 52 (1 UL)
Full Text
Peer Reviewed
See detailDoes Physical Activity Moderate the Influence of Sedentary Behavior on Health in Young People?
Schembri, Emanuel UL; Heinz, Andreas UL; Samuel, Robin UL

in Medicine Science in Sports Exercise (2021), 53(8S), 183--184

PURPOSE: High level of sedentary behavior (SB) may cause a number of health complaints (nHC) and lead to reduced self-rated health (SRH) in young people. The purpose of this study was to determine the ... [more ▼]

PURPOSE: High level of sedentary behavior (SB) may cause a number of health complaints (nHC) and lead to reduced self-rated health (SRH) in young people. The purpose of this study was to determine the relationship between SB, the magnitude of nHC, SRH, body mass index (BMI), and whether the amount of physical activity (PA) moderates this relationship. METHODS: The data was obtained from Youth Survey Luxembourg 2019 (N = 2802). The population characteristics include sociodemographic data such as age, gender, and socio-economics status (SES) (0 = low to 18 = high). The severity of nHC was the sum score of headaches, stomach aches, back aches, depression, irritableness, nervousness, dizziness, and difficulty falling asleep (0 = low to 32 = high). BMI was calculated by dividing body weight to the square of body height (kg/m2). SRH was measured on a 5-point scale (1 = very good to 5 = very bad). PA and SB were generated from factor analyses of the questionnaire items. SB is separated between leisure and gaming. Multiple regression analysis, adjusted for age, gender, and SES, was used to determine the relationships between SB, nHC, BMI, and SRH, and the moderating effect of PA. RESULTS: Out of the participants, 54% were female and 46% were male with the mean age of 22 ± 4 years (16-29 years). The mean SES was 9.3 ± 2.2 (1-13), BMI was 23 ± 4 kg/m2 (14-47 kg/m2), severity of the nHC was 9 ± 6 (0-32), and SRH was 1.8 ± 0.6 (1-5). The multiple regression analysis shows that high SB through leisure is associated with more severe nHC (unstandardized coefficient b = .49, p < .01). However, PA can decrease nHC (b = .39, p < .01) for participants with high leisure SB. No association has been found between SRH, BMI, and leisure SB. Furthermore, an increase in SB through gaming is associated with higher BMI (b = .35, p < .01) and worse SRH (b = .09, p < .00). A relationship between the severity of nHC and gaming is not found. In all cases, a higher PA shows a significantly better nHC, SRH, and BMI. CONCLUSIONS: The results show that PA has a positive moderating effect of the relationship on leisure SB and nHC in young people in Luxembourg. Increased SB causes higher nHC, worse SRH, and higher BMI and young people who do more PA have lower severity in nHC, and better BMI and SRH. Therefore, it is important for young people to reduce SB and implement a sufficient amount of PA to improve overall health. [less ▲]

Detailed reference viewed: 42 (4 UL)
See detailObserving Many Researchers Using the Same Data and Hypothesis Reveals a Hidden Universe of Uncertainty
Breznau, Nate; Rinke, Eike Mark; Wuttke, Alexander et al

E-print/Working paper (2021)

How does noise generated by researcher decisions undermine the credibility of science? We test this by observing all decisions made among 73 research teams as they independently conduct studies on the ... [more ▼]

How does noise generated by researcher decisions undermine the credibility of science? We test this by observing all decisions made among 73 research teams as they independently conduct studies on the same hypothesis with identical starting data. We find excessive variation of outcomes. When combined, the 107 observed research decisions taken across teams explained at most 2.6 of the total variance in effect sizes and 10 of the deviance in subjective conclusions. Expertise, prior beliefs and attitudes of the researchers explain even less. Each model deployed to test the hypothesis was unique, which highlights a vast universe of research design variability that is normally hidden from view and suggests humility when presenting and interpreting scientific findings. [less ▲]

Detailed reference viewed: 43 (2 UL)