References of "Martin, Romain"
     in
Bookmark and Share    
Peer Reviewed
See detailZusammenhänge zwischen Zahlenstrahlschätzfähigkeit, Mathematikleistung und Schülercharakteristika: Eine Vollerhebung mit 6484 Luxemburgischen Neuntklässlern
Nurayadin, Sevim; Ugen, Sonja UL; Martin, Romain et al

Scientific Conference (2017, September)

In der Zahlenstrahlschätzaufgabe sehen die Probanden eine Zahl und einen leeren Zahlenstrahl, bei dem nur die erste und die letzte Position markiert und mit ihrem Wert beschriftet sind. Die Aufgabe der ... [more ▼]

In der Zahlenstrahlschätzaufgabe sehen die Probanden eine Zahl und einen leeren Zahlenstrahl, bei dem nur die erste und die letzte Position markiert und mit ihrem Wert beschriftet sind. Die Aufgabe der Probanden besteht darin, die Position der Zahl auf dem Strahl anzugeben. Der vorherrschende Ansatz in der Literatur geht davon aus, dass diese Aufgabe die Qualität der mentalen Repräsentation numerischer Größen erfasst. Diese gibt Lernen ein Verständnis von numerischen Größen und ihren Interrelationen, das eine wichtige Grundlage für den Erwerb anspruchsvollerer mathematischer Kompetenzen z.B. in Arithmetik oder Algebra darstellt. Zahlreiche Studien fanden positive Korrelationen zwischen der Zahlenstrahlschätzfähigkeit und der Mathematikleistung. Daher bietet es sich an, die Zahlenstrahlschätzaufgabe zur Diagnostik mathematischer Leistung und Entwicklung zu nutzen. Jedoch ist zum einen noch unklar, wie die Zahlstrahlschätzfähigkeit in der Population ausgeprägt und verteilt ist. Zum anderen ist offen, inwieweit die Korrelation mit der Mathematikleistung eine Scheinkorrelation darstellt, die auf den Einfluss anderer Personeneigenschaften zurückgeht. Um diese Punkte zu klären, analysierten wir Daten aus einer Vollerhebung aller Neuntklässler in Luxemburg (N = 6484). Die Schüler lösten die Zahlenstrahlschätzaufgabe mit ganzen Zahlen sowie Brüchen, absolvierten einen standardisierten Mathematikleistungstest und beantworteten zahlreiche Fragen zu domänenspezifischen (Matheängstlichkeit, Selbstkonzept, Interesse, Testmotivation) und domänenübergreifenden (Geschlecht, Immigrationsstatus, Gewissenhaftigkeit und elterlicher sozioökonomischer Status) Personenmerkmalen. Wir dokumentierten Mittelwerte und Verteilungseigenschaften der Zahlenstrahlschätzfähigkeit für diverse Subpopulationen (Jungen, Mädchen, Migranten, Schulformen etc.). Die Ergebnisse von Mehrebenenregressionsmodellen zeigten, dass die Zahlenstrahlschätzfähigkeit erheblich enger als alle anderen erhobenen Personeneigenschaften mit der Mathematikleistung zusammenhing. Der Zusammenhang war stärker für das Schätzen von Brüchen als ganzen Zahlen. Die Ergebnisse bestätigen die Annahme, dass die Zahlenstrahlschätzfähigkeit eine zentrale Komponente mathematischen Vorwissens erfasst, die weiteres Lernen leitet. In Anbetracht der einfachen Handhabung kann die Aufgabe vielfältig eingesetzt werden, um die mathematische Leistung in der Schule zu messen oder vorherzusagen. Zukünftige Studien sollten verstärkt die Nutzung der Aufgabe in Interventionen erproben. [less ▲]

Detailed reference viewed: 87 (6 UL)
Full Text
See detailA Pobreza e a Mente: Perspectiva da Ciência Cognitiva
Engel de Abreu, Pascale UL; Tourinho, Carlos; Puglisi, Marina et al

Report (2015)

Nós procuramos entender por que a pobreza é um obstáculo para o desenvolvimento e o rendimento escolar das crianças. Munidos deste conhecimento, podemos oferecer evidências robustas que podem ser ... [more ▼]

Nós procuramos entender por que a pobreza é um obstáculo para o desenvolvimento e o rendimento escolar das crianças. Munidos deste conhecimento, podemos oferecer evidências robustas que podem ser utilizadas pelas autoridades educacionais em nossa sociedade para quebrar este vínculo. Este estudo utiliza dados multidimensionais de 355 brasileiros, alunos do 1° e 2° anos do Ensino Fundamental I, provenientes de diferentes origens e escolas. O objetivo foi verificar como as crianças adquirem as habilidades cognitivas que auxiliam na aprendizagem. Foram utilizados dados obtidos a partir de testes cognitivos, bem como entrevistas e questionários preenchidos por pais, professores e alunos. O estudo sugere que, embora o baixo nível socioeconômico exerça um forte impacto negativo sobre o desenvolvimento cognitivo de uma criança, uma educação de boa qualidade nos primeiros anos de vida pode contornar esse problema. Os resultados encontrados dão suporte à hipótese de que as experiências que as crianças têm no início da vida afetam o desenvolvimento do cérebro. Uma base cognitiva sólida é crucial para o aprendizado e é um fator fundamental para quebrar o ciclo da pobreza, para promover o desenvolvimento econômico e reduzir as desigualdades sociais. Assim, fazemos as seguintes sugestões para futuras pesquisas e elaboração de políticas públicas: - Investimento em Educação Infantil (creches e pré-escolas) pode ser a maneira mais eficaz para reduzir as desigualdades e promover a mobilidade social ascendente. - Capacitação de professores sobre aprendizagem com base nos preceitos da ciência cognitiva para dar-lhes uma maior consciência do porquê de alguns alunos apresentarem comportamento difícil e/ou dificuldades de aprendizagem. - Elaboração de políticas públicas baseadas em evidências científicas. Políticos e profissionais devem trabalhar em conjunto com cientistas no intuito de desenvolver programas com maiores probabilidades de sucesso. [less ▲]

Detailed reference viewed: 1430 (58 UL)
Peer Reviewed
See detailLa place de l’école dans la société luxembourgeois de demain. Prête pour un nouveau cap ?
Martin, Romain; Dierendonck, Christophe UL; Meyers, Christian UL et al

Article for general public (2007)

Detailed reference viewed: 3 (0 UL)