References of "Linden, Michael"
     in
Bookmark and Share    
Full Text
Peer Reviewed
See detailSoziales Netz bei Patienten in der psychosomatischen Rehabilitation
Muschalla, Beate; Markova, Mariya UL; Linden, Michael

in Prävention und Rehabilitation (2013), 25(2), 71-78

Die Vernetzung der medizinischen Rehabilitation betrifft nicht nur die Zusammenarbeit verschiedener Fachkräfte, sondern verlangt auch eine Berücksichtigung und Kooperation mit dem sozialen Netz, das heißt ... [more ▼]

Die Vernetzung der medizinischen Rehabilitation betrifft nicht nur die Zusammenarbeit verschiedener Fachkräfte, sondern verlangt auch eine Berücksichtigung und Kooperation mit dem sozialen Netz, das heißt den Sozialpartnern von Patienten. Patienten mit psychischen Erkrankungen sind häufig nicht nur bezüglich der beruflichen, sondern auch generell der sozialen Teilhabe beeinträchtigt. Rehabilitation hat zum Ziel, die soziale Teilhabe zu fördern. Das soziale Netz hat zudem auch große Bedeutung für die Krankheitsbewältigung und stellt somit einen wichtigen Kontextfaktor gemäß der ICF dar. Zur Beschreibung des sozialen Netzes bei Patienten in psychosomatischer Rehabilitation wurden 230 Patienten mit der Selbstratingform des Multidimensionalen Sozialkontakt-Kreises (MuSK) untersucht, der ermöglicht, die Größe des sozialen Netzes sowie den Grad der emotionalen und praktischen Unterstützung und der sozialen Belastung zu quantifizieren. Der MuSK ermöglicht auf einfache Weise eine differenzierte Erhebung, Beschreibung, Quantifizierung und Beurteilung des sozialen Netzes beim einzelnen Patienten und ist für den Einsatz in der Rehabilitation praktikabel. Zusätzlich wurden Zusammenhänge von Psychopathologie und erlebter sozialer Unterstützung und Belastung in verschiedenen Lebensbereichen untersucht. 40,8% der Befragten gaben an, über „kaum“ praktische soziale Unterstützung zu verfügen, 32,4% erlebten kaum oder gar keine emotionale Unterstützung. Patienten, die stärker unter psychischen Symptomen litten, hatten schlechtere Sozialbeziehungen und gaben geringere Unterstützung an, vor allem am Arbeitsplatz und im Freundeskreis, während der unmittelbare familiäre Bereich weniger beeinträchtigt scheint. Die medizinische und berufliche Rehabilitation darf nicht nur am einzelnen Patienten ansetzen, sondern sollte den Patienten teilhabeorientiert in seinem sozialen Netz über die verschiedenen Lebensbereiche hin behandeln. [less ▲]

Detailed reference viewed: 139 (2 UL)
Full Text
Peer Reviewed
See detailPerceived Job-Anxiety and General Psychosomatic Symptom Load and Perceived Social Support - Is there a Relationship?
Muschalla, Beate; Markova, Mariya UL; Linden, Michael

in Work (2010), (37), 29-39

Job-related distress has often been found to be related with low social support at work. The question is whether dimensions of social support outside work have a similar relation with job-anxiety or ... [more ▼]

Job-related distress has often been found to be related with low social support at work. The question is whether dimensions of social support outside work have a similar relation with job-anxiety or whether they are independent. A sample of 154 employed inpatients from a psychosomatic rehabilitation center (70% women) participated in this study. Participants completed self-rating questionnaires on perceived symptom load in the domain of work (job-anxiety) and in general life (general psychosomatic symptom load), and on perceived social support at work and outside work. Job-anxiety showed moderate correlations with the perceived level of social support through colleagues. Thereby the social support dimensions of "consolation and encouragement" and "criticism, overload, rejection" were more strongly related to job-anxiety than the dimension of "practical support". There were no significant correlations between job-anxiety and social support through household members, leisure time partners or neighbors. Social support is in a specific way important in the context of work other than concerning general mental health outside the work-context. Job-anxiety is a domain-specific clinical phenomenon and independent from perceived social support outside the workplace. [less ▲]

Detailed reference viewed: 64 (2 UL)
See detailAbschlussbericht zum Forschungsprojekt Arbeitsplatzbezogene Ängste und Arbeitsplatzphobie bei Patienten in der psychosomatischen und kardiologischen Rehabilitation.
Linden, Michael; Muschalla, Beate; Glatz, Johannes et al

Book published by Berlin: DRV Bund (2009)

Detailed reference viewed: 140 (0 UL)