References of "Kemp, Valérie 50017118"
     in
Bookmark and Share    
Peer Reviewed
See detailPerspectives on multilingualism and multilingual literacies from early childhood educators in Luxembourg
Kirsch, Claudine UL; Aleksic, Gabrijela UL; Bebić, Džoen Dominique UL et al

Scientific Conference (2021, September 04)

The pedagogies of multiliteracies and translanguaging (García et al., 2017) call for multiliteracies, but early childhood educators are often ensure of how to develop practices in one, let alone multiple ... [more ▼]

The pedagogies of multiliteracies and translanguaging (García et al., 2017) call for multiliteracies, but early childhood educators are often ensure of how to develop practices in one, let alone multiple languages. The development of literacy skills is often reduced to the isolated training of phonological awareness or the letters of the alphabet. By contrast, storytelling is a holistic approach which contributes to the development of language and literacy skills (Sénéchal & Lefevre, 2001). It can promote multilingualism if multilingual speakers are involved (Kirsch, 2018). This presentation reports on the perspectives on multiliteracies of educators in crèches in multilingual Luxembourg, where 63.7% of the 4-year-olds do not speak Luxembourgish at home. Multilingual education became mandatory in 2017, requesting educators to develop Luxembourgish, promote French and value home languages. The mix-method project Collaboration with parents and Multiliteracy in early Childhood Education aims to develop literacy practices in multiple languages and with multiple actors (parents, educators) through professional development in crèches. In this paper we report the findings of interviews and a survey sent to 700 educators in May 2020. The latter were asked to identify literacy practices (e.g. storytelling), language-promoting strategies, and translanguaging practices. The data are analysed with thematic analysis and descriptive statistical analysis. The findings will contribute to our understanding of current ideologies, pedagogies, and practices, and help identify issues and possible ways forward. [less ▲]

Detailed reference viewed: 29 (6 UL)
See detailCollaboration with parents and multiliteracy in early childhood education
Kirsch, Claudine UL; Neumann, Sascha; Aleksic, Gabrijela UL et al

Scientific Conference (2020, October 09)

Detailed reference viewed: 117 (15 UL)
Full Text
See detailTell Your Town – Sprache lernen, Integration fördern, Städte erkunden und entdecken
Reuter, Robert UL; Haberkorn, Marcus; Kemp, Valérie UL

in Busch, Matthias; Frisch, Julia; Wegner, Anke (Eds.) Europa leben lernen. Apprendre à vivre l’Europe. Tagungsband zur 1. „Edu.GR“-Tagung an der Universität Trier (2019, November 21)

Wie können ansässige und neu zugezogene Schülerinnen und Schülern in Rheinland-Pfalz und Luxemburg besser in ihren Regionen integriert werden, dabei ihre sprachlichen Fähigkeiten entwickeln und die ... [more ▼]

Wie können ansässige und neu zugezogene Schülerinnen und Schülern in Rheinland-Pfalz und Luxemburg besser in ihren Regionen integriert werden, dabei ihre sprachlichen Fähigkeiten entwickeln und die erforderliche Medienkompetenz erlernen? Diesen Fragen hat sich ein grenzüberschreitendes bilaterales Entwicklungs- und Forschungsprojekt gewidmet, wobei ein „Partizipativer Design“ Ansatz (Danielsson & Wiberg, 2006) angewandt wurde. Unter der Leitung eines Teams der Hochschule Trier wurde in Zusammenarbeit mit SchülerInnen und LehrerInnen der Escher Brill Schule und der Trierer Kurfürst-Balduin-Realschule sowie einem Team der Universität Luxemburg, während des Schuljahres 2016/2017, die mobile App „Tell Your Town" entwickelt. Ziel war es erfundene Geschichten an echten Schauplätzen in Trier und Esch auf Deutsch, Französisch, Englisch und Luxemburgisch in spielerischer Form zu erzählen. Die Geschichten, Schauplätze und Routen wurden in Design Workshops partizipativ erarbeitet. Ein Team an der Hochschule Trier setzte die App anschließend um und ein Team der Universität Luxemburg dokumentierte, analysierte und evaluierte die Benutzung der App durch die SchülerInnen in Feldversuchen in Trier und in Esch, mit Hilfe teilnehmender Beobachtungen, Videographie und Befragungen von SchülerInnen und LehrerInnen, um technische und pädagogische Rückmeldungen an die EntwicklerInnen und LehrerInnen zu geben. Bei diesem Projekt ist eine frei verfügbare App entstanden, welche die Benutzer dazu einlädt eine der beiden Städte „per pedes“ zu entdecken und dabei noch so einiges über die Geschichte der Stadt zu erfahren, was ihnen durch einen fiktionalen Reiseführer in interaktiven Dialogen vermittelt wird. Dabei wird die Geolokalisierungsfunktion des Smartphones genutzt um den Benutzer zu bedeutsamen Sehenswürdigkeiten zu führen, wo dann interaktive Minispiele oder Dialoge mit dem fiktionalen Reiseführer erfolgen. In der Route Esch steht die Geschichte des Luxemburgischen Bergbaus und den dortigen Minenarbeitern im Mittelpunkt. Die Route Trier handelt von einem Wettlauf zwischen Karl Marx und Nero. In diesem wird der Spieler von Karl Marx begleitet und lernt so bekannte Orte aus Trier kennen. Mit Hilfe der Feldversuche wurde sichtbar, dass die App großes Potential hat, um eine relativ autonome Erkundung der Städte zu initiieren und es auch den einheimischen SchülerInnen erlaubt, ihre Stadt mit neuen Augen bewusster wahrzunehmen. [less ▲]

Detailed reference viewed: 45 (5 UL)
Full Text
See detailTell Your Town – Sprache lernen, Integration fördern, Städte erkunden und entdecken
Reuter, Robert UL; Haberkorn, Marcus; Kemp, Valérie UL

Scientific Conference (2018, September 20)

Wie können ansässige und neu zugezogene Schülerinnen und Schülern in Rheinland-Pfalz und Luxemburg besser in ihren Regionen integriert werden, dabei ihre sprachlichen Fähigkeiten entwickeln und die ... [more ▼]

Wie können ansässige und neu zugezogene Schülerinnen und Schülern in Rheinland-Pfalz und Luxemburg besser in ihren Regionen integriert werden, dabei ihre sprachlichen Fähigkeiten entwickeln und die erforderliche Medienkompetenz erlernen? Diesen Fragen hat sich ein grenzüberschreitendes bilaterales Entwicklungs- und Forschungsprojekt gewidmet, wobei ein „Partizipativer Design“ Ansatz (Danielsson & Wiberg, 2006) angewandt wurde. Unter der Leitung eines Teams der Hochschule Trier wurde in Zusammenarbeit mit SchülerInnen und LehrerInnen der Escher Brill Schule und der Trierer Kurfürst-Balduin-Realschule sowie einem Team der Universität Luxemburg, während des Schuljahres 2016/2017, die mobile App „Tell Your Town" entwickelt. Ziel war es erfundene Geschichten an echten Schauplätzen in Trier und Esch auf Deutsch, Französisch, Englisch und Luxemburgisch in spielerischer Form zu erzählen. Die Geschichten, Schauplätze und Routen wurden in Design Workshops partizipativ erarbeitet. Ein Team an der Hochschule Trier setzte die App anschließend um und ein Team der Universität Luxemburg dokumentierte, analysierte und evaluierte die Benutzung der App durch die SchülerInnen in Feldversuchen in Trier und in Esch, mit Hilfe teilnehmender Beobachtungen, Videographie und Befragungen von SchülerInnen und LehrerInnen, um technische und pädagogische Rückmeldungen an die EntwicklerInnen und LehrerInnen zu geben. Bei diesem Projekt ist eine frei verfügbare App entstanden, welche die Benutzer dazu einlädt eine der beiden Städte „per pedes“ zu entdecken und dabei noch so einiges über die Geschichte der Stadt zu erfahren, was ihnen durch einen fiktionalen Reiseführer in interaktiven Dialogen vermittelt wird. Dabei wird die Geolokalisierungsfunktion des Smartphones genutzt um den Benutzer zu bedeutsamen Sehenswürdigkeiten zu führen, wo dann interaktive Minispiele oder Dialoge mit dem fiktionalen Reiseführer erfolgen. In der Route Esch steht die Geschichte des Luxemburgischen Bergbaus und den dortigen Minenarbeitern im Mittelpunkt. Die Route Trier handelt von einem Wettlauf zwischen Karl Marx und Nero. In diesem wird der Spieler von Karl Marx begleitet und lernt so bekannte Orte aus Trier kennen. Mit Hilfe der Feldversuche wurde sichtbar, dass die App großes Potential hat, um eine relativ autonome Erkundung der Städte zu initiieren und es auch den einheimischen SchülerInnen erlaubt, ihre Stadt mit neuen Augen bewusster wahrzunehmen. [less ▲]

Detailed reference viewed: 131 (16 UL)