References of "Helfer, Malte 50001961"
     in
Bookmark and Share    
See detailThe legacy of coal mining – a view on examples in Belgium and France
Helfer, Malte UL

in Deutsches Bergbau-Museum Bochum (Ed.) Boom – Crisis – Heritage. King Coal and Energy Revolutions after 1945; proceedings of the international conference March 14th-16th 2018, Technische Hochschule Georg Agricola, Bochum (in press)

Following the end of coalmining in Belgium (1992) and France (2004), the year 2018 marks the end of hard coal mining in Germany as well. This contribution looks at the legacy of coalmining of Germany’s ... [more ▼]

Following the end of coalmining in Belgium (1992) and France (2004), the year 2018 marks the end of hard coal mining in Germany as well. This contribution looks at the legacy of coalmining of Germany’s French-speaking neighbours and presents the most important remaining coal mining heritage sites as well as some extraordinary converted sites in France and the Belgian province Wallonia. [less ▲]

Detailed reference viewed: 64 (0 UL)
Full Text
Peer Reviewed
See detailTravail frontalier en Suisse et au Luxembourg : mobilités, profils et défis
Pigeron-Piroth, Isabelle UL; Helfer, Malte UL; Belkacem, Rachid

Scientific Conference (2019, October 15)

La Suisse et le Luxembourg sont particulièrement concernés par le travail frontalier. Ces deux pays accueillent à eux seuls plus d’un demi-million de travailleurs frontaliers et recourent à la main ... [more ▼]

La Suisse et le Luxembourg sont particulièrement concernés par le travail frontalier. Ces deux pays accueillent à eux seuls plus d’un demi-million de travailleurs frontaliers et recourent à la main-d’œuvre frontalière depuis plusieurs décennies. Petits pays dynamiques ayant d’importants besoins de main-d’œuvre, ils se caractérisent par des différentiels liés à la présence de frontières (différentiels de prix immobiliers, de taux de chômage, de salaires, de niveaux d’activité économique … avec les pays voisins). Ces différentiels entretiennent la dynamique du travail frontalier (Belkacem et Pigeron-Piroth, 2016). [less ▲]

Detailed reference viewed: 34 (3 UL)
See detailLes Lorrains actifs à l'étranger, analyse au niveau communal
Pigeron-Piroth, Isabelle UL; Helfer, Malte UL

E-print/Working paper (2019)

A growing number of people living in Lorraine cross the border for work. Today, there are more than 100 000 commuters, the majority of them working in Luxembourg. The flow of commuters into Luxembourg is ... [more ▼]

A growing number of people living in Lorraine cross the border for work. Today, there are more than 100 000 commuters, the majority of them working in Luxembourg. The flow of commuters into Luxembourg is on the increase, whereas commuting into Germany continues to shrink. The analysis of com-munes of residence shows a high proportion of cross-border commuters living as the active population in close vicinity to Luxembourg, but many also live in communes further afield; this phenomenon is moving beyond the borders and raises many issues: environmental, social and economic … [less ▲]

Detailed reference viewed: 51 (4 UL)
Full Text
Peer Reviewed
See detailLes Lorrains actifs à l'étranger : une analyse cartographique au niveau communal
Helfer, Malte UL; Pigeron-Piroth, Isabelle UL

E-print/Working paper (2019)

A growing number of people living in Lorraine cross the border for work. Today, there are more than 100 000 commuters, the majority of them working in Luxembourg. The flow of commuters into Luxem-bourg is ... [more ▼]

A growing number of people living in Lorraine cross the border for work. Today, there are more than 100 000 commuters, the majority of them working in Luxembourg. The flow of commuters into Luxem-bourg is on the increase, whereas commuting into Germany continues to shrink. The analysis of com-munes of residence shows a high proportion of cross-border commuters living as the active population in close vicinity to Luxembourg, but many also live in communes further afield; this phenomenon is moving beyond the borders and raises many issues: environmental, social and economic … [less ▲]

Detailed reference viewed: 58 (7 UL)
Full Text
See detailGrenzüberschreitende Alltagspraktiken in der Großregion SaarLorLux
Wille, Christian UL; Pauly, Michel UL; Caruso, Geoffrey UL et al

E-print/Working paper (2017)

This paper examines everyday practices carried out by the inhabitants of Saarland, Lorraine, Luxembourg, Rhineland-Palatinate and Wallonia in neighbouring regions abroad. The key consideration here is ... [more ▼]

This paper examines everyday practices carried out by the inhabitants of Saarland, Lorraine, Luxembourg, Rhineland-Palatinate and Wallonia in neighbouring regions abroad. The key consideration here is that the Greater Region SaarLorLux can be defined as a cross-border reality of life based on the cross-border implementation of everyday practices of its inhabitants. In such a socio-constructivist perspective, it is not asked what the Greater Region SaarLorLux is, but in what ways it is constituted or how it manifests itself in the everyday life of its inhabitants. [less ▲]

Detailed reference viewed: 117 (7 UL)
See detailDie Industrialisierung der Großregion SaarLorLux
Helfer, Malte UL

in Wille, Christian (Ed.) Lebenswirklichkeiten und politische Konstruktionen in Grenzregionen. Das Beispiel der Großregion SaarLorLux: Wirtschaft - Politik - Alltag - Kultur (2015)

Detailed reference viewed: 139 (10 UL)
Full Text
See detailDie Bevölkerung der Großregion SaarLorLux
Interregionale Arbeitsmarktbeobachtungsstelle, IBA; Pauly, Michel UL; Caruso, Geoffrey UL et al

E-print/Working paper (2014)

This contribution is an excerpt from the report on the economic and social situation of the Greater Region 2013/2014 for the Economic and Social Committee of the Greater Region (IBA/OIE, 2014, pp. 3-10 ... [more ▼]

This contribution is an excerpt from the report on the economic and social situation of the Greater Region 2013/2014 for the Economic and Social Committee of the Greater Region (IBA/OIE, 2014, pp. 3-10). The maps show the population density in the Greater Region as of 1 January 2013, the working-age population as of 1 January 2012 and the population development from 2000 to 2013 (Lorraine: zones d'emploi 1999-2011), calculated by the Interregional Labour Market Observatory IBA. The population density of the Greater Region in 2013 was almost 175 inhabitants per square kilometre, although the distribution varies widely from regionally: from more than 2,000 inhabitants per square kilometre in Mainz and Ludwigshafen to the sparsely populated areas of Verdun and Commercy with less than 30 inhabitants per square kilometre. This is where important economic priorities lie and influences from the large conurbations of neighboring federal states have an impact. Densely populated areas are also located in the northern part of Wallonia, particularly in the economic centres of Charleroi and Liège. In addition, the population of the Greater Region concentrates primarily on a transnational core area, which encompasses all sub-regions and important economic priorities. [less ▲]

Detailed reference viewed: 72 (2 UL)
See detailDie Industrielandschaften der Großregion
Helfer, Malte UL

in Mutations. Mémoires et perspectives du Bassin minier (2013), (6), 69-78

Detailed reference viewed: 44 (7 UL)
Full Text
See detailDas Brauwesen in der Großregion SaarLorLux
Wöltering, Florian; de Assis Mendonça, Juliano; Pauly, Michel UL et al

E-print/Working paper (2013)

The beginnings of beer go back to the time of Roman rule. However, beer only gained in importance through the medieval monasteries of the Greater Region, but was exposed to strong competition from wine ... [more ▼]

The beginnings of beer go back to the time of Roman rule. However, beer only gained in importance through the medieval monasteries of the Greater Region, but was exposed to strong competition from wine. It was not until the political and economic upheaval following the French Revolution that the brewery industry spread. [less ▲]

Detailed reference viewed: 53 (3 UL)
See detailAufschwung und Niedergang des Steinkohlenbergbaus in der Großregion
Helfer, Malte UL

in Mendgen, Eva (Ed.) Au centre de l'Europe - Im Reich der Mitte 2 (2013)

Detailed reference viewed: 45 (7 UL)
Full Text
See detailDas grenzübergreifende Angebot im Einzelhandel in der Großregion SaarLorLux
Devillet, Guénaël; Jaspard, Mathieu; Vazquez Parras, Juan et al

E-print/Working paper (2012)

Die Karte zeigt die kommerziellen Ballungszentren in den Grenzregionen der Großregion auf der Grundlage eigener Erhebungen. Sie ermöglicht, das kommerzielle Angebot nach der Größe und Zusammensetzung der ... [more ▼]

Die Karte zeigt die kommerziellen Ballungszentren in den Grenzregionen der Großregion auf der Grundlage eigener Erhebungen. Sie ermöglicht, das kommerzielle Angebot nach der Größe und Zusammensetzung der kommerziellen Zentren zu quantifizieren und zu typisieren. Das abgedeckte Gebiet setzt sich zusammen aus dem Großherzogtum Luxemburg und den belgischen, deutschen und französischen Ballungsräumen, die in der Isochrone einer zwanzigminütigen Autofahrt ab der luxemburgischen Grenze liegen. In dieser Isochrone liegen folgende Städte und ihre Ballungsräume: Trier und Bitburg in Rheinland-Pfalz, Saarbrücken im Saarland, Metz, Thionville und Longwy in Lothringen sowie Arlon und Bastogne in Wallonien. Ein einziges Zentrum wurde außerhalb dieser Zone lokalisiert: The Style Outlets in Zweibrücken. Es erscheint in der Datenbank aufgrund seines ausgedehnten Einzugsgebietes, das bis ins Großherzogtum Luxemburg reicht. Im Rahmen dieser Studie wurden nur die Zentren berücksichtigt, die eine ungefähre Größe von 10 000 m² überschreiten. [less ▲]

Detailed reference viewed: 47 (2 UL)
Full Text
See detailDie Textilindustrie in der Großregion SaarLorLux
Edelblutte, Simon; Pauly, Michel UL; Caruso, Geoffrey UL et al

E-print/Working paper (2012)

Die Textilindustrie hatte sehr viel Zeit um die Industrielandschaften der Großregion zu verändern, denn sie ist eine der sehr frühzeitig industrialisierten wirtschaftlichen Aktivitäten. Sie entstand oft ... [more ▼]

Die Textilindustrie hatte sehr viel Zeit um die Industrielandschaften der Großregion zu verändern, denn sie ist eine der sehr frühzeitig industrialisierten wirtschaftlichen Aktivitäten. Sie entstand oft auf proto-industrieller Basis, wurde bereits sehr früh in fast all ihren Sektoren mechanisiert (von der Spinnerei über die Weberei, das Färben, das Bleichen und das Bedrucken bis hin zur Konfektion) und lässt auf diese Art manchmal große Industriezusammenschlüsse entstehen, die neben bescheidener gebliebenen Niederlassungen beeindrucken. Dieser Pioniersektor wird heute in Europa oft als Aktivität der Vergangenheit angesehen, deren wichtigste Bereiche in südliche Länder mit billigeren Arbeitskräften ausgelagert wurden. Doch auch wenn die Textilindustrie in der Großregion ein Bild von mehr oder weniger gut umgewandelten und im Sinne des kulturellen Erbes zur Geltung gebrachten Hinterlassenschaften abgibt, so ist sie auch und noch immer ein aktiver Sektor, orientiert in Richtung industrieller Marktnischen oder der Herstellung hochwertiger Produkte. Diese innovativen Produktionen erfolgen oft in modernen Gebäuden, die sich abheben vom Klischee der Textilfabriken in Shedbauweise mit auffallenden hohen Backsteinschloten. [less ▲]

Detailed reference viewed: 42 (1 UL)
Full Text
See detailKirchenbau im 20. Jahrhundert in der Großregion SaarLorLux
Schelbert, Georg; Brakensiek, Stephan; Pauly, Michel UL et al

E-print/Working paper (2012)

Im Gebiet der Großregion SaarLorLux entstanden im 20. Jh. schätzungsweise mehr als 1 000 neue Kirchenbauten oder vollständige Umbauten älterer Kirchen. Starkes, schubweises Bevölkerungswachstum im Zuge ... [more ▼]

Im Gebiet der Großregion SaarLorLux entstanden im 20. Jh. schätzungsweise mehr als 1 000 neue Kirchenbauten oder vollständige Umbauten älterer Kirchen. Starkes, schubweises Bevölkerungswachstum im Zuge der Industrialisierung; Zerstörungen in beiden Kriegen sowie durch die Kriege bedingte Bevölkerungsverschiebungen schlugen sich auch im Kirchenbau nieder. Für die Gestalt der Kirchenbauten spielen auch innerkirchliche Entwicklungen eine Rolle, insbesondere die seit dem frühen 20. Jh. einsetzende Liturgiediskussion, die als Reform im 2. Vatikanischen Konzil gipfelte und in den verschiedenen Regionen unterschiedlich starke Auswirkung hatte. Mit dieser Karte wollen die Autoren das interdisziplinär zwischen Architektur- und Kunstgeschichte, Städtebau und allgemeiner Kulturgeschichte aufgefasste Thema des Kirchenbaus im 20. Jh. erstmalig flächendeckend sondieren. [less ▲]

Detailed reference viewed: 43 (1 UL)
Full Text
See detailMigranten und Migration in der Großregion SaarLorLux
Nienaber, Birte UL; Roos, Ursula; Pauly, Michel UL et al

E-print/Working paper (2012)

Hinsichtlich des demographischen Wandels und des Geburtenrückgangs in einigen Teilen der Großregion SaarLorLux ist die Migration in den vergangenen Jahren immer bedeutsamer geworden. Auch das zurzeit zu ... [more ▼]

Hinsichtlich des demographischen Wandels und des Geburtenrückgangs in einigen Teilen der Großregion SaarLorLux ist die Migration in den vergangenen Jahren immer bedeutsamer geworden. Auch das zurzeit zu beobachtende Bevölkerungswachstum in der Großregion ist in erster Linie auf erhebliche Wanderungsgewinne zurückzuführen. <br />So belief sich zwischen 1990 und 2006 die Nettozuwanderung in die Großregion auf 558 500 Personen, wobei jedoch das Wanderungsgeschehen in unterschiedlichem Ausmaß in den einzelnen Teilregionen die Bevölkerungsentwicklung beeinflusste. [less ▲]

Detailed reference viewed: 151 (20 UL)
Full Text
See detailDie Entwicklung des Eisenbahnverkehrs in der Großregion SaarLorLux
Helfer, Malte UL; Pauly, Michel UL; Caruso, Geoffrey UL

E-print/Working paper (2012)

Die Karte zeigt die Entwicklung des Schienenverkehrs in der Großregion SaarLorLux von seinen Anfängen im Jahr 1838 bis 2016. Die Expansion der betriebenen Netze bis zum 2. Weltkrieg wie auch die ... [more ▼]

Die Karte zeigt die Entwicklung des Schienenverkehrs in der Großregion SaarLorLux von seinen Anfängen im Jahr 1838 bis 2016. Die Expansion der betriebenen Netze bis zum 2. Weltkrieg wie auch die Schrumpfung danach lassen sich im GR-Atlas an einer zeitgesteuerten Karte verfolgen, indem das jeweils gewünschte Jahr ausgewählt wird. Es ist ebenfalls möglich, die Zeit automatisch ablaufen zu lassen. [less ▲]

Detailed reference viewed: 68 (4 UL)
Full Text
See detailDie Keramikerzeugung in der Großregion SaarLorLux
Decker, Emile; Pauly, Michel UL; Caruso, Geoffrey UL et al

E-print/Working paper (2012)

Bestehend aus vier Einheiten, Regionen oder Staaten, im Herzen Europas gelegen, wird die Großregion seit Langem als ein Territorium mit einer reichen industriellen Vergangenheit von großer Dynamik ... [more ▼]

Bestehend aus vier Einheiten, Regionen oder Staaten, im Herzen Europas gelegen, wird die Großregion seit Langem als ein Territorium mit einer reichen industriellen Vergangenheit von großer Dynamik angesehen. Unter den zahlreichen Aktivitätszweigen gibt es einen, der lange Zeit ein Aushängeschild ihres Könnens war: die Keramik. Der Begriff „Keramik“ umfasst eine gewisse Anzahl an sehr unterschiedlichen Produkten, was ihr Aussehen und ihre Eigenschaften betrifft, alle hergestellt aus gebranntem Ton. Im Laufe der Zeit haben sich die Herstellungstechniken weiter entwickelt und immer weniger poröse und feinere Ausführungen hervorgebracht. Die Anwendungen dieses Materials haben sich damit beachtlich ausgeweitet. Das Arbeiten mit Ton stellt in dieser Region eine althergebrachte Tradition dar, da die ersten an archäologischen Fundstellen entdeckten Keramiken 7 000 Jahre alt sind. Jahrtausende lang stellten also Töpfer Gegenstände aus gebranntem Ton her. [less ▲]

Detailed reference viewed: 36 (5 UL)
Full Text
See detailDie Böden der Großregion SaarLorLux
Neumann, Barbara; Kubiniok, Jochen; Pauly, Michel UL et al

E-print/Working paper (2011)

Böden sind nicht nur die verwitterte und durch verschiedenste Prozesse überprägte oberste Schicht der Erdkruste, sie sind vor allem Standort für Pflanzen und damit – neben den Umweltkompartimenten Wasser ... [more ▼]

Böden sind nicht nur die verwitterte und durch verschiedenste Prozesse überprägte oberste Schicht der Erdkruste, sie sind vor allem Standort für Pflanzen und damit – neben den Umweltkompartimenten Wasser und Luft – die Grundlage des terrestrischen Lebens auf der Erde. Die Karte der "Böden der Großregion" zeigt als Ausschnitt der European Soil Database (ESDB) die typischen Bodentypen der Großregion in einer einheitlichen Klassifikation. Kartographisch abgebildet sind hier aufgrund gleicher Eigenschaften abgrenzbare bodengeographische Einheiten und ihre dominierenden Bodentypen. Deren Verbreitungsmuster, Eigenschaften und auch Probleme werden hier vorgestellt. [less ▲]

Detailed reference viewed: 66 (2 UL)
Full Text
See detailDie Verwaltungsgliederung der Großregion SaarLorLux
Helfer, Malte UL; Pauly, Michel UL; Caruso, Geoffrey UL

E-print/Working paper (2011)

Die Großregion (2008: 65 398 km², 11,4 Mio. Einwohner) ist administrativ nicht homogen gegliedert. Bereits ihre einzelnen Teilräume haben einen unterschiedlichen Status: Das Großherzogtum Luxemburg ist ... [more ▼]

Die Großregion (2008: 65 398 km², 11,4 Mio. Einwohner) ist administrativ nicht homogen gegliedert. Bereits ihre einzelnen Teilräume haben einen unterschiedlichen Status: Das Großherzogtum Luxemburg ist ein souveräner Staat, Wallonien ist eine belgische Region, Lothringen war bis 2015 eine französische Region, ist seit dem 1.1.2016 Teil der neuen Region Alsace Champagne-Ardenne Lorraine (ACAL), Rheinland-Pfalz und Saarland sind deutsche Bundesländer. Die Größe und Einwohnerzahl der Gemeinden sowie deren Kompetenzen unterscheiden sich deutlich, insbesondere dadurch bedingt, dass es in Frankreich keine Gemeindereform gab, aber auch aufgrund der unterschiedlichen politischen und wirtschaftlichen Strukturen. [less ▲]

Detailed reference viewed: 54 (2 UL)