References of "Flasinski, Tabea 50019809"
     in
Bookmark and Share    
Full Text
Peer Reviewed
See detailSensing Your Body: Interoceptive Awareness and Medically Unexplained Symptoms
Flasinski, Tabea UL; Dierolf, Angelika UL; Voderholzer, Ulrich et al

in Abtracts of the 32nd Annual Conference of the European Health Psychology Society (2018)

According to contemporary theories of medically unexplained symptoms (MUS), alterations in interoception play a major role in symptom development and maintenance. Nevertheless, the mechanisms underlying ... [more ▼]

According to contemporary theories of medically unexplained symptoms (MUS), alterations in interoception play a major role in symptom development and maintenance. Nevertheless, the mechanisms underlying this relationship remains unclear. To address this unresolved issue, we investigated whether individuals with varying degrees of MUS differ in different facets of interoceptive awareness as assessed with the Multidimensional Assessment of Interoceptive Awareness (MAIA) questionnaire. In study 1, 486 individuals were screened with an online version of the Screening for Somatoform Disorders (SOMS-2). Individuals with a SOMS index below 5 (low reporter, n=32) and above 20 (high reporter, n=32) were invited to fill in the MAIA. High symptom reporter had lower scores on the Not-Distracting, Not-Worrying, and Trusting subscales, and higher scores on the Emotional Awareness subscale (Cohen´s d=.70–1.16). In study 2, individuals with DSM-IV somatoform disorder (SFD; n=25) were compared to individuals with major depressive disorder (MDD; n=24) and healthy controls (HC; n=25). The SFD and MDD groups had lower scores on the Not-Distracting, Attention Regulation, Self-Regulation, and Trusting subscales than HC. The MDD group had lower scores than the SFD and HC groups on the Body Listening subscale (partial eta-squared=.18-.26). No differences with regard to Noticing of bodily sensations were found. Groups with subclinical SFD, SFD and MDD do not differ from healthy individuals in terms of actual body perception, whereas cognitive facets of interoception, such as distraction or self-regulation are differentially affected. This highlights the necessity of including specifically targeted mindfulness-based interventions [less ▲]

Detailed reference viewed: 334 (20 UL)
Full Text
Peer Reviewed
See detailKardiale Modulation der Schreckreaktion bei hoher gegenüber niedriger Symptombelastung: afferente Signalübermittlung auf der Hirn-Körper-Achse beein usst frühe Stimulus-Verarbeitung bei hoher Symptombelastung
Dierolf, Angelika UL; Rost, Silke; Lutz, Annika UL et al

in Hennig, J.; Stark, R. (Eds.) Abstractband Psychologie und Gehirn 2018 (2018)

Somatische Belastungsstörungen (SBS) sind oftmals durch andauernde medizinisch- unerklärte Symptome gekennzeichnet, deren Entstehung größtenteils ungeklärt ist. Diese Studie hatte zum Ziel, die empirisch ... [more ▼]

Somatische Belastungsstörungen (SBS) sind oftmals durch andauernde medizinisch- unerklärte Symptome gekennzeichnet, deren Entstehung größtenteils ungeklärt ist. Diese Studie hatte zum Ziel, die empirisch bislang unbeantwortete Frage zu klären, ob Symptomentstehung auf veränderte Signalübermittlung auf der Hirn-Körper-Achse zurückzuführen ist. Zunächst wurden 486 Personen aus der Allgemeinbevölkerung anhand des SOMS-2 in Personen mit hoher Symptombelastung (HSB; unterstes Perzentil) und niedriger Symptombelastung (NSB; oberstes Perzentil) unterteilt. Personen mit HSB stellen eine besondere Risikogruppe für SBS dar. 28 HSB- und 31 NSB-Personen durchliefen ein Paradigma der kardialen Modulation der Schreckreaktion (CMS), ein Verfahren, das kardio-afferente Signalübermittlung prä-attentiv abbilden kann. Ihnen wurden je zehn akustische Schreckreize (105 dB) in sechs Zeitpunkten nach der kardialen R-Zacke (0, 100, 200, 300, 400, 500 ms) präsentiert. Als Indikator für die Schreckreaktion wurden die N1- und P2-Amplitude der auditorisch-evozierten Potenziale über Cz gemessen, da der Effekt der Hirn-Körper-Signalübermittlung im Kortex abgebildet werden sollte. Es zeigten sich geringere N1-Amplituden auf die Schreckreize, die während der systolischen Phase (200, 300 ms) im Vergleich zur diastolischen Phase (0 ms) präsentiert wurden (p=.0002), was für das Vorliegen eines CMS-Effekts spricht. Die HSB-Gruppe zeigte höhere P2-Amplituden als die NSB-Gruppe. Es zeigte sich außerdem, dass der CMS-Effekt bezüglich der N1-Komponente in der HSB-Gruppe geringer ist (p=.035), jedoch bezüglich der P2-Komponente stärker ist als in der NSB-Gruppe (p=.031). Afferente Signalübermittlung auf der Hirn-Körper-Achse könnte bei Personen mit HSB bereits frühe, automatischeWahrnehmungsprozesse verändern, die durch späte, aufmerksamkeits-gesteuerte Prozesse kompensiert werden. Diese prä-attentive Beeinflussung der Stimulus-Verarbeitung könnte ein Mechanismus der Symptomentstehung bei Personen mit HSB und SBS sein. [less ▲]

Detailed reference viewed: 71 (16 UL)