References of "Fickers, Andreas 50001786"
     in
Bookmark and Share    
Full Text
Peer Reviewed
See detailInside the Trading Zone: Thinkering in a Digital History Lab
Fickers, Andreas UL; van der Heijden, Tim UL

in Digital Humanities Quarterly (2020), 14(3),

The goal of this article is to critically reflect on the practical and epistemological challenges of doing historical research in the digital age. The analysis is based on a case study of the Doctoral ... [more ▼]

The goal of this article is to critically reflect on the practical and epistemological challenges of doing historical research in the digital age. The analysis is based on a case study of the Doctoral Training Unit (DTU) “Digital History and Hermeneutics”, an interdisciplinary research and training programme that was established at the Luxembourg Centre for Contemporary and Digital History (C²DH) of the University of Luxembourg. The DTU is designed as interdisciplinary trading zone that applies the method of “thinkering” – the tinkering with technology combined with the critical reflection on the practice of doing digital history. Based on this case study, the article addresses the question of how to constitute an interdisciplinary trading zone in practice and how to situate this trading zone in physical working environments, like a Digital History Lab and shared office space. [less ▲]

Detailed reference viewed: 66 (1 UL)
See detailVirtuelle Ausstellung: Zeitschichten. Erkundungen eines Zwischenraums. Ostbelgien 1920-2020
Beck, Philippe UL; Brüll, Christoph UL; Fickers, Andreas UL et al

Computer development (2020)

East Belgium 1920-2020 is a virtual exhibition about the History of the region Eupen-Malmedy-Sankt Vith since the change of nationality in 1920. It is the result of a collaboration between the German ... [more ▼]

East Belgium 1920-2020 is a virtual exhibition about the History of the region Eupen-Malmedy-Sankt Vith since the change of nationality in 1920. It is the result of a collaboration between the German-speaking Community of Belgium, the Zentrum für Ostbelgische Geschichte and the Luxembourg Centre for Contemporary and Digital History (C²DH) at the University of Luxembourg. The website addresses a broad spectrum of users with different expertise. It will be expanded flexibly over the next few years, taking into account the three exploration options offered, i.e. entry, perspectives and exploration. [less ▲]

Detailed reference viewed: 61 (0 UL)
Full Text
Peer Reviewed
See detailFading Away... The challenge of sustainability in digital studies
Barats, Christine; Schafer, Valerie UL; Fickers, Andreas UL

in Digital Humanities Quarterly (2020), 14(3),

This paper emphasizes the need to think about sustainability as a key element of digital studies and digital hermeneutics. It addresses the inherent tensions between the long-term needs of data ... [more ▼]

This paper emphasizes the need to think about sustainability as a key element of digital studies and digital hermeneutics. It addresses the inherent tensions between the long-term needs of data preservation and maintenance on the one side, and the short life cycles of the data formats, platforms and infrastructures on the other side. Challenges are not limited to the technical maintenance of software, tools and data, but also apply to the wider institutional contexts, epistemic traditions and social practices in which the doing of research in social sciences and humanities are embedded. We explore these tensions at several levels, temporalities and key stages in research – namely data access and building a corpus, establishing a research framework and analysis, and finally the use/dissemination of results. [less ▲]

Detailed reference viewed: 50 (5 UL)
See detailRadio Feature "100 Jahre Ostbelgien" Folge 8: Von Geschichtspolitik und Erinnerungskulturen
Brüll, Christoph UL; Fickers, Andreas UL

Speeches/Talks (2020)

Bis heute beherrscht die Meistererzählung der Ostbelgier als "Opfer" und "Spielball der Geschichte" den öffentlichen Diskurs, wenn es um die Bedeutung der Vergangenheit geht. In der achten und letzten ... [more ▼]

Bis heute beherrscht die Meistererzählung der Ostbelgier als "Opfer" und "Spielball der Geschichte" den öffentlichen Diskurs, wenn es um die Bedeutung der Vergangenheit geht. In der achten und letzten Folge von "100 Jahre Ostbelgien" zeigen die Historiker Andreas Fickers und Christoph Brüll, dass sich in der Auseinandersetzung mit dieser Vergangenheit tiefsitzende Ängste und Sorgen spiegeln. Mentalitätshistorisch gesehen können sie als eine Abfolge von Angstregimen gedeutet werden. [less ▲]

Detailed reference viewed: 44 (2 UL)
See detailRadio-Feature "100 Jahre Ostbelgien" Folge 7: "Die letzten Belgier"
Brüll, Christoph UL; Fickers, Andreas UL

Speeches/Talks (2020)

In Episode sieben der Sendereihe "100 Jahre Ostbelgien" behandeln die Historiker Andreas Fickers und Christoph Brüll den Ausbau der Autonomie für die deutschsprachigen Belgier im Zuge der verschiedenen ... [more ▼]

In Episode sieben der Sendereihe "100 Jahre Ostbelgien" behandeln die Historiker Andreas Fickers und Christoph Brüll den Ausbau der Autonomie für die deutschsprachigen Belgier im Zuge der verschiedenen Staatsreformen. Seit den 1970er Jahren bringt der flämisch-wallonische Konflikt stetig neue Staatsreformen hervor. Die Atempausen zwischen den Umbauphasen vom Einheitsstaat zum Bundesstaat wurden dabei immer kürzer. Die Deutschsprachige Gemeinschaft hatte und hat auf diese Entwicklungen keinen entscheidenden Einfluss. Sie erweitert ihre Befugnisse „im Windschatten“ der beiden großen Sprachgruppen. Eine Frage hat den Autonomieausbau dabei von Anfang an begleitet: Sind diese Befugnisübertragungen für ein Gebiet mit knapp 80.000 Einwohnern überhaupt verkraftbar? [less ▲]

Detailed reference viewed: 35 (0 UL)
See detail175 Joer POST
Fickers, Andreas UL; Lafontaine, Aurélia UL; Lanners, Gilles UL

Textual, factual or bibliographical database (2020)

L'Histoire de l'Entreprise des Postes et Télécommunications du Grand-Duché depuis 1842

Detailed reference viewed: 40 (2 UL)
See detailRadio-feature „100 Jahre Ostbelgien“ Folge 6: Politische Streitkultur von 1970 bis 2000
Brüll, Christoph UL; Fickers, Andreas UL

Speeches/Talks (2020)

Seit 1973 verfügen die deutschsprachigen Belgier über ihre eigene parlamentarische Versammlung. Wahlkämpfe in der deutschen Kulturgemeinschaft wurden so zu zentralen Momenten der politischen ... [more ▼]

Seit 1973 verfügen die deutschsprachigen Belgier über ihre eigene parlamentarische Versammlung. Wahlkämpfe in der deutschen Kulturgemeinschaft wurden so zu zentralen Momenten der politischen Auseinandersetzung und des Parteienstreits. In dieser Folge von „100 Jahre Ostbelgien“ wollen Andreas Fickers und Christoph Brüll diese Wahlkämpfe auf der Grundlage von Wahldebatten beleuchten, die der BHF/BRF in den Jahren 1974 bis 1999 ausgestrahlt hat. [less ▲]

Detailed reference viewed: 33 (1 UL)
See detailRadio-Feature "100 Jahre Ostbelgien" Folge 5: Auf der Suche nach dem „wir“
Brüll, Christoph UL; Fickers, Andreas UL

Speeches/Talks (2020)

In Episode fünf der Sendereihe "100 Jahre Ostbelgien" befassen sich die Historiker Andreas Fickers und Christoph Brüll mit Sprachpolitik und Identitätsdebatten zwischen 1962 und 1980. „Sag mir, wie du ... [more ▼]

In Episode fünf der Sendereihe "100 Jahre Ostbelgien" befassen sich die Historiker Andreas Fickers und Christoph Brüll mit Sprachpolitik und Identitätsdebatten zwischen 1962 und 1980. „Sag mir, wie du sprichst, und ich sage dir, wer du bist“ – so lautet ein vielzitiertes Bonmot. Ohne Zweifel zählt die Sprachenfrage zu den zentralen Themen der Geschichte unserer Region, durchzieht sie doch gleichermaßen die politischen, sozialen wie kulturellen Dimensionen dessen, was wir als Identität bezeichnen. Diese Episode von „100 Jahre Ostbelgien“ ist der engen Verzahnung von Sprachenpolitik und Identitätsdiskursen gewidmet, deren zahlreiche Facetten und Wendungen problemlos eine eigene Sendereihe füllen könnten. [less ▲]

Detailed reference viewed: 34 (0 UL)
See detailRadio-Feature "100 Jahre Ostbelgien" Folge 4: "sorties de guerre"
Brüll, Christoph UL; Fickers, Andreas UL

Speeches/Talks (2020)

Zuerst die Angliederung an Belgien im Jahr 1920. Dann die Annexion durch Deutschland im Mai 1940. Und letztlich die Rückkehr in den belgischen Staat im Jahr 1945. Auch für die Menschen brachten diese ... [more ▼]

Zuerst die Angliederung an Belgien im Jahr 1920. Dann die Annexion durch Deutschland im Mai 1940. Und letztlich die Rückkehr in den belgischen Staat im Jahr 1945. Auch für die Menschen brachten diese Jahre zahlreiche Veränderungen mit sich: Was richtig gewesen war, konnte nach dem nächsten Wendepunkt falsch sein. Wer davor zur Elite gehörte, konnte nach dem nächsten Systemwechsel ausgeschlossen sein. Die meisten Bewohner zwischen Göhl und Our durchlebten in diesen Zeiten ein hohes Maß an Spannungen. Dazu gehörte auch die Frage nach Schuld und Verantwortung, die immer wieder unterschiedlich beantwortet wurde [less ▲]

Detailed reference viewed: 27 (0 UL)
Full Text
See detailMehr Mut zum Experimentieren. Digitale Lehre - Interview mit Andreas Fickers
Fickers, Andreas UL

Article for general public (2020)

Detailed reference viewed: 54 (0 UL)
Full Text
Peer Reviewed
See detail“The internet and the European market” from a multidisciplinary perspective: a “round-doc” discussion
Schafer, Valerie UL; Fickers, Andreas UL; Howarth, David UL et al

in Internet Histories: Digital Technology, Culture and Society (2020), (2),

Received 24 February 2020 Accepted 28 February 2020 KEYWORDS EU Market; Internet; Digital Market; Governance; Digital Europe; Regulation ABSTRACT David Howarth, Francesca Musiani, Julia Pohle and Dwayne ... [more ▼]

Received 24 February 2020 Accepted 28 February 2020 KEYWORDS EU Market; Internet; Digital Market; Governance; Digital Europe; Regulation ABSTRACT David Howarth, Francesca Musiani, Julia Pohle and Dwayne Winseck were invited to discuss the main topic of this special issue, “The internet and the EU market.” This conversation at the crossroads of several research areas (communication studies, soci- ology, science and technology studies and political science) brought together leading experts who shared their experience, research and expertise on the internet, European integration, gov- ernance issues, etc. They referred to several topics that are addressed in the papers in this issue, such as the taxation of digital services, net neutrality and the openness of networks, as they discussed questions related to the realities and limits of the notion of “Digital Europe”, changing discourses on the EU’s digital economy, the concept of European governance and the turning points and key events in the relationship between the internet and the EU market since the 1990s. [less ▲]

Detailed reference viewed: 44 (0 UL)
See detailRadio-Feature "100 Jahre Ostbelgien" Folge 3: Prodeutsch/Probelgisch? Geschichte jenseits von Schwarz-Weiß-Malerei
Brüll, Christoph UL; Fickers, Andreas UL

Speeches/Talks (2020)

Mit dem Ersten Weltkrieg, der „Urkatastrophe des 20. Jahrhunderts“, begann das „kurze 20. Jahrhundert“, das mit dem Ende des Kalten Krieges ausklang. Als epochale Zäsur verstanden, verändern der Erste ... [more ▼]

Mit dem Ersten Weltkrieg, der „Urkatastrophe des 20. Jahrhunderts“, begann das „kurze 20. Jahrhundert“, das mit dem Ende des Kalten Krieges ausklang. Als epochale Zäsur verstanden, verändern der Erste Weltkrieg und die Pariser Vorortverträge die politische Landkarte Europas nachhaltig. Die Folgen wirken teilweise bis heute nach – wofür Ostbelgien nur ein Beispiel von vielen ist. Im Vergleich zu den großen territorialen und politischen Umwälzungen, welche die Versailler Friedensordnung in weiten Teilen Europas auslöste, könnte man die Abtretung der preußischen Kreise Eupen und Malmedy an Belgien als „geopolitische peanuts“ bezeichnen. Die Folgen der „petite farce belge“, wie die Volksabstimmung von 1920 in der belgischen Presse genannt wurde, waren aus gesamteuropäischer Perspektive kaum mehr als ein „chirurgischer Eingriff“. [less ▲]

Detailed reference viewed: 18 (0 UL)
Full Text
See detailPodcast "Communicating Europe"
Fickers, Andreas UL

Speeches/Talks (2020)

In this podcast episode, Andreas Fickers, co-author of the book ‘Communicating Europe’, reflects on the transformation of the radio as a communication space in Europe. This episode introduces the story of ... [more ▼]

In this podcast episode, Andreas Fickers, co-author of the book ‘Communicating Europe’, reflects on the transformation of the radio as a communication space in Europe. This episode introduces the story of Hans, who in the 1930s listened to the entire European continent by using nothing but his radio. It illustrates the new possibilities and excitement that came with the radio being introduced as a new communication technology in Europe at the beginning of the 20th century. Andreas Fickers describes how the radio became a mass medium and "a piece of furniture" that was found in every living room. He outlines how the users of the radio have actually co-constructed the way the medium developed, and how the act of radio listening became part of a new way of being European. Drawing parallels with the internet, he predicts that (just as had happened with radio) in the coming decades some form of regulatory regime will be developed around the use of this relatively new medium. [less ▲]

Detailed reference viewed: 47 (0 UL)
Full Text
Peer Reviewed
See detailThe Internet and the EU Market from a historical perspective
Schafer, Valerie UL; Fickers, Andreas UL

in Internet Histories: Digital Technology, Culture and Society (2020), (2),

This special issue is the result of an open call launched two years ago in connection with the activities of the Robert Schuman Initiative, led at the University of Luxembourg by Prof. David Howarth. Our ... [more ▼]

This special issue is the result of an open call launched two years ago in connection with the activities of the Robert Schuman Initiative, led at the University of Luxembourg by Prof. David Howarth. Our call for papers invited scholars to historically analyse the relationship between the EU single market and the internet from a critical perspective. This interdisciplinary issue mainly analyses how the development of the Internet has created major regulatory challenges at the EU level. It looks at the various stakeholders and their changing roles, the regulatory framework and its turning points, underlining policy changes but also strong legacies and continuities within EU policies and debates. [less ▲]

Detailed reference viewed: 51 (4 UL)
See detailRadio-Feature "100 Jahre Ostbelgien": Folge 2 "Das lange 19. Jahrhundert"
Brüll, Christoph UL; Fickers, Andreas UL

Speeches/Talks (2020)

In der Geschichtsschreibung zu Ostbelgien hat das 19. Jahrhundert über Jahrzehnte ein Schattendasein gefristet. Den Schatten warfen drei geschichtliche Momente: der Staatenwechsel von 1920, die bewegten ... [more ▼]

In der Geschichtsschreibung zu Ostbelgien hat das 19. Jahrhundert über Jahrzehnte ein Schattendasein gefristet. Den Schatten warfen drei geschichtliche Momente: der Staatenwechsel von 1920, die bewegten Jahre bis zum Ende des Zweiten Weltkriegs und die anschließende Säuberung. Häufig wurden Geschichte und Geschichtsbilder zu bloßen Argumenten, um die Angliederung Eupen-Malmedy-Sankt Viths an Belgien 1920 zu verteidigen bzw. zu verdammen. In dieser Folge von „100 Jahre Ostbelgien“ möchten wir wir erklären, wie aus dem so genannten langen 19. Jahrhundert die große Unbekannte der regionalen Vergangenheit wurde und skizzieren, wie die Zeitspanne von der Französischen Revolution bis zum Ersten Weltkrieg heute aus der Sicht der Geschichtswissenschaft dargestellt wird. [less ▲]

Detailed reference viewed: 64 (4 UL)
See detailRadio-Feature "100 Jahre Ostbelgien": Folge 1 "2x50 Jahre Geschichte Ostbelgiens"
Brüll, Christoph UL; Fickers, Andreas UL

Speeches/Talks (2020)

In einer achtteiligen Reihe setzen sich die beiden Historiker Christoph Brüll und Andreas Fickers im BRF mit "100 Jahre Ostbelgien" auseinander. Zum Auftakt ihrer Serie würdigen sie die Pionierleistung ... [more ▼]

In einer achtteiligen Reihe setzen sich die beiden Historiker Christoph Brüll und Andreas Fickers im BRF mit "100 Jahre Ostbelgien" auseinander. Zum Auftakt ihrer Serie würdigen sie die Pionierleistung der früheren BHF-Journalisten Peter Thomas und Hubert Jenniges. Sie hatten zu Beginn der 1970er Jahre die Sendereihe "50 Jahre Geschichte der Ostkantone" erstellt. Fickers und Brüll nennen ihre erste Episode denn auch "Zweimal 50 Jahre Ostbelgien". [less ▲]

Detailed reference viewed: 71 (1 UL)
Full Text
Peer Reviewed
See detailUpdate für die Hermeneutik. Geschichtswissenschaft auf dem Weg zur digitalen Forensik?
Fickers, Andreas UL

in Zeithistorische Forschungen (2020), 17(1), 157-168

»[…] wenn ›die Quelle‹ die Reliquie historischen Arbeitens ist – nicht nur Überbleibsel, sondern auch Objekt wissenschaftlicher Verehrung –, dann wäre analog ›das Archiv‹ die Kirche der ... [more ▼]

»[…] wenn ›die Quelle‹ die Reliquie historischen Arbeitens ist – nicht nur Überbleibsel, sondern auch Objekt wissenschaftlicher Verehrung –, dann wäre analog ›das Archiv‹ die Kirche der Geschichtswissenschaft, in der die heiligen Handlungen des Suchens, Findens, Entdeckens und Erforschens vollzogen werden.« Achim Landwehr wirft in seinem geschichtstheoretischen Essay den Historikern ihren »Quellenglauben« vor – diese Kritik ließe sich im digitalen Zeitalter leicht auf die Heilsversprechen der Apostel der »Big Data Revolution« übertragen. Zwar regen sich mittlerweile vermehrt Stimmen, die den »Wahnwitz« der digitalen Utopie in Frage stellen, doch wird der öffentliche Diskurs weiterhin von jener Revolutionsrhetorik dominiert, die standardmäßig als Begleitmusik neuer Technologien ertönt. Statt in der intellektuell wenig fruchtbaren Dichotomie von Gegnern und Befürwortern, »First Movers« und Ignoranten zu verharren, welche die Landschaft der »Digital Humanities« ein wenig überspitzt auch heute noch kennzeichnet, ist das Ziel dieses Beitrages eine praxeologische Reflexion, die den Einfluss von digitalen Infrastrukturen, digitalen Werkzeugen und digitalen »Quellen« auf die Praxis historischen Arbeitens zeigen möchte. Ausgehend von der These, dass ebenjene digitalen Infrastrukturen, Werkzeuge und »Quellen« heute einen zentralen Einfluss darauf haben, wie wir Geschichte denken, erforschen und erzählen, plädiert der Beitrag für ein »Update« der klassischen Hermeneutik in der Geschichtswissenschaft. Die kritische Reflexion über die konstitutive Rolle des Digitalen in der Konstruktion und Vermittlung historischen Wissens ist nicht nur eine Frage epistemologischer Dringlichkeit, sondern zentraler Bestandteil der Selbstverständigung eines Faches, dessen Anspruch als Wissenschaft sich auf die Methoden der Quellenkritik gründet. [less ▲]

Detailed reference viewed: 38 (0 UL)
See detailEurope Materializing? Auf dem Weg zu einer transnationalen Geschichte der europäischen Infrastrukturen
Fickers, Andreas UL; Badenoch, Alexander

in Wagner, Hedwig (Ed.) Europäische Medienwissenschaft. Zur Programmatik eines Fachs (2020)

Detailed reference viewed: 27 (0 UL)
Full Text
Peer Reviewed
See detailMaking Europe - Looking at the history of Europe in the long twentieth century through the lens of technology
Fickers, Andreas UL

in Contemporanea: Rivista di Storia dell'800 e del '900 (2020), 23(1), 122-128

Science and technology are at the very heart of the European project. But how to write a history of Europe in the making when using technology as an actor category and lens of analysis? This is the ... [more ▼]

Science and technology are at the very heart of the European project. But how to write a history of Europe in the making when using technology as an actor category and lens of analysis? This is the driving narrative behind Making Europe: Technology and Transformations (1850-2000) – a sixvolume series on the history of Europe in the «long twentieth century»1. All volumes in the series are co-authored by two or three authors and are the result of an intense debate and discussion amongst all people involved in this collective endeavor. As the series editors Johan Schot and Phil Scranton emphasize in the introduction to the series, Making Europe aims at providing a novel perspective on European history by decentering the European Union and its many predecessors and by placing the complex, desynchronized and multilayered process of Europeanization in a long-term historical perspective. [less ▲]

Detailed reference viewed: 27 (0 UL)