References of "Cole, Mark David 50001309"
     in
Bookmark and Share    
Full Text
See detailLa proposition de législation sur les marchés numériques (DMA) : à propos des controleurs d’accès, de l’équité et de la transparence dans l’environnement en ligne
Cole, Mark David UL

in Capello, Maja (Ed.) Decrypter la legislation sur les services numeriques (2021)

Une analyse approfondie de la manière dont le droit européen des médias se propose de relever les défis de la régulation des contenus en ligne et des fournisseurs de services numériques par le biais de la ... [more ▼]

Une analyse approfondie de la manière dont le droit européen des médias se propose de relever les défis de la régulation des contenus en ligne et des fournisseurs de services numériques par le biais de la DSA. [less ▲]

Detailed reference viewed: 15 (0 UL)
Full Text
Peer Reviewed
See detailRecent Developments and Overview of the Country and Practitioner’s Reports
Cole, Mark David UL

in European Data Protection Law Review (2021), 7(4), 560-563

Detailed reference viewed: 10 (0 UL)
Full Text
See detailDer Vorschlag für ein Gesetz über digitale Märkte (DMA): Von Gatekeepern, Fairness und Transparenz im Online-Umfeld
Cole, Mark David UL

in Capello, Maja (Ed.) Die Entschlüsselung des Gesetzespakets zu digitalen Diensten (2021)

Eine hochaktuelle Analyse, wie die europäische Mediengesetzgebung mit den Herausforderungen der Regulierung von Online-Inhalten und denjenigen, die digitale Dienste anbieten, umzugehen gedenkt - in Form ... [more ▼]

Eine hochaktuelle Analyse, wie die europäische Mediengesetzgebung mit den Herausforderungen der Regulierung von Online-Inhalten und denjenigen, die digitale Dienste anbieten, umzugehen gedenkt - in Form des Gesetzespakets zu digitalen Diensten. [less ▲]

Detailed reference viewed: 17 (1 UL)
Full Text
See detailThe Proposal for a Digital Markets Act (DMA): On Gatekeepers, Fairness and Transparency in the Online Environment
Cole, Mark David UL

in Capello, Maja (Ed.) Unravelling the Digital Services Act Package (IRIS Special 1-2021) (2021)

state-of-the-art analysis of how European media legislation proposes to deal with the challenges of regulating online content and those who provide digital services – in the shape of the Digital Services ... [more ▼]

state-of-the-art analysis of how European media legislation proposes to deal with the challenges of regulating online content and those who provide digital services – in the shape of the Digital Services Act Package. [less ▲]

Detailed reference viewed: 14 (0 UL)
Full Text
Peer Reviewed
See detailEditorial
Cole, Mark David UL

in UFITA - Archiv für Medienrecht und Medienwissenschaft (2021), 85(2021), 3-5

Detailed reference viewed: 16 (0 UL)
Full Text
Peer Reviewed
See detailRecent Developments and Overview of the Country and Practitioner’s Reports
Cole, Mark David UL

in European Data Protection Law Review (2021), 7(3), 413-415

Detailed reference viewed: 22 (0 UL)
Full Text
Peer Reviewed
See detailRecent Developments and Overview of the Country and Practitioner’s Reports
Cole, Mark David UL

in European Data Protection Law Review (2021), 7(2021), 217-220

Detailed reference viewed: 20 (0 UL)
Full Text
See detailOverview of the impact of the proposed EU Digital Services Act Package on broadcasting in Europe A legal issue paper concerning the main elements of the Commission proposals for a Digital Services Act (DSA) and a Digital Markets Act (DMA) from a media law perspective
Cole, Mark David UL

Report (2021)

A legal issue paper concerning the main elements of the Commission proposals for a Digital Services Act (DSA) and a Digital Markets Act (DMA) from a media law perspective

Detailed reference viewed: 17 (0 UL)
Full Text
Peer Reviewed
See detailRecent Developments and Overview of the Country and Practitioner’s Reports
Cole, Mark David UL

in European Data Protection Law Review (2021), 7(1), 91-93

Detailed reference viewed: 13 (0 UL)
Full Text
See detailDie Beteiligung privater Rundfunkveranstalter an einer staatlich veranlassten Finanzierung - Eine Untersuchung möglicher Unterstützungsmaßnahmen auf ihre Vereinbarkeit mit dem deutschen Rundfunkverfassungs- und EU-Beihilfenrecht
Cole, Mark David UL

in UFITA - Archiv für Medienrecht und Medienwissenschaft (2021), 84(2),

Die Corona-Pandemie hat wie in einem Brennglas zweierlei für den Mediensektor gezeigt: einerseits die Wichtigkeit der Medien für die Information der Bürger (was an deutlich gestiegenen Nutzungszahlen von ... [more ▼]

Die Corona-Pandemie hat wie in einem Brennglas zweierlei für den Mediensektor gezeigt: einerseits die Wichtigkeit der Medien für die Information der Bürger (was an deutlich gestiegenen Nutzungszahlen von Qualitätsmedien ablesbar ist) und andererseits, bedingt durch die erheblichen wirtschaftlichen Folgen etwa wegen ausbleibender Werbeeinnahmen, die Schwierigkeiten für bestimmte Inhalteanbieter eine nachhaltige finanzielle Stabilität aufzuweisen. Als Konsequenz wurden verschiedene Instrumentarien auf mitgliedstaatlicher und EU-Ebene eingeführt, um die negativen Folgen abzumildern. Solche Formen von Unterstützungsleistungen werden im Beitrag daraufhin untersucht, ob sie grundsätzlich mit rundfunkverfassungsrechtlichen Bedingungen in Deutschland sowie dem einschlägigen EU-Beihilfenrecht vereinbar sind. Der Beitrag basiert auf einem Gutachten, in dem die Autoren lange vor der Pandemie umfassend untersucht haben und zu einem bejahenden Ergebnis kommen, ob private Rundfunkveranstalter an einer staatlich veranlassten Finanzierung teilhaben könnten und wie bei der Einführung eines solchen Instrumentariums, das rundfunkverfassungsrechtlich möglich, aber de lege lata nach aktuellem Medienstaatsvertrag als Regelmaßnahme nicht durchführbar wäre, die Rahmenbedingungen auszugestalten wären. Neben der ausführlichen Anwendung der relevanten Urteile des Bundesverfassungsgerichts auf eine solche Konstellation, enthält der Beitrag aus akutellem Anlass auch eine kurze Darstellung der ersten medienbezogenen Beihilfeentscheidung der Kommission für ein Förderprogramm, das von Dänemark ausdrücklich zur Abwendung von Nachteilen eingeführt wurde, die der dortige Mediensektor als Resultat staatlicher Vorsorgemaßnahme erlitten hat. [less ▲]

Detailed reference viewed: 47 (2 UL)
Full Text
Peer Reviewed
See detailGestaltungsspielraum der EU-Mitgliedstaaten bei Einschränkungen der Dienstleistungsfreiheit - Beispiel der Beschränkung regionaler Werbung im Fernsehen durch den Medien-staatsvertrag mit dem Ziel der Förderung der Medienvielfalt
Cole, Mark David UL

in AfP - Zeitschrift für das gesamte Medienrecht (2021), 51(1),

Deutsches Rundfunkrecht sieht ein Verbot regionaler Werbung im bundesweit verbreiteten Fernsehen vor. Der einschlägige (frühere) § 7 Abs. 11 RStV ist im Hinblick auf seine Vereinbarkeit mit EU-Recht ... [more ▼]

Deutsches Rundfunkrecht sieht ein Verbot regionaler Werbung im bundesweit verbreiteten Fernsehen vor. Der einschlägige (frühere) § 7 Abs. 11 RStV ist im Hinblick auf seine Vereinbarkeit mit EU-Recht Gegenstand eines Verfahrens vor dem Gerichtshof der Europäischen Union (EuGH). Das Verfahren berührt auch die grundsätzlichere Frage des Handlungsspielraums der EU-Mitgliedstaaten insbesondere im Bereich der Sicherung des Medienpluralismus und der Nachprüfung durch den EuGH. Die Unionrechtskonformität der nationalen Vielfaltssicherungsvorschrift, die sich auch im Medienstaatsvertrag weiterhin findet, wird wie in diesem Beitrag auch durch den Generalanwalt in seinen Schlussanträgen bestätigt. [less ▲]

Detailed reference viewed: 52 (6 UL)
Full Text
Peer Reviewed
See detailZero-Rating ist nicht „netzneutral”
Cole, Mark David UL

in Neue Juristische Wochenschrift (2021), 74(4), 208-210

Nach der erheblichen politischen Diskussion vor Verabschiedung der sogenannten Netzneutralitäts-Verordnung der EU (NN-VO)1 und der seither leiser gewordenen Beschäftigung mit diesem ... [more ▼]

Nach der erheblichen politischen Diskussion vor Verabschiedung der sogenannten Netzneutralitäts-Verordnung der EU (NN-VO)1 und der seither leiser gewordenen Beschäftigung mit diesem telekommunikationsrechtlichen Regelungswerk hat der EuGH mit dem ersten Urteil zur NN-VO diese wieder ins Rampenlicht geholt. [less ▲]

Detailed reference viewed: 34 (0 UL)
Full Text
Peer Reviewed
See detailEditorial
Cole, Mark David UL

in UFITA - Archiv für Medienrecht und Medienwissenschaft (2021), 84(2020), 355-357

Detailed reference viewed: 18 (0 UL)
Full Text
Peer Reviewed
See detailDie Beteiligung privater Rundfunkveranstalter an einer staatlich veranlassten Finanzierung - Eine Untersuchung m glicher Unterstützungsma nahmen auf ihre Vereinbarkeit mit dem deutschen Rundfunkverfassungs- und EU-Beihilfenrecht
Cole, Mark David UL

in UFITA - Archiv für Medienrecht und Medienwissenschaft (2021), 84(2020), 495-528

Die Corona-Pandemie hat wie in einem Brennglas zweierlei für den Mediensektor gezeigt: einerseits die Wichtigkeit der Medien für die Information der Bürger (was an deutlich gestiegenen Nutzungszahlen ... [more ▼]

Die Corona-Pandemie hat wie in einem Brennglas zweierlei für den Mediensektor gezeigt: einerseits die Wichtigkeit der Medien für die Information der Bürger (was an deutlich gestiegenen Nutzungszahlen von Qualit tsmedien ablesbar ist) und andererseits, bedingt durch die erheblichen wirtschaftlichen Folgen etwa wegen ausbleibender Werbeeinnahmen, die Schwierigkeiten für bestimmte Inhalteanbieter eine nachhaltige finanzielle Stabilit t aufzuweisen. Als Konsequenz wurden verschiedene Instrumentarien auf mitgliedstaatlicher und EU-Ebene eingeführt, um die negativen Folgen abzumildern. Solche Formen von Unterstützungsleistungen werden im Beitrag daraufhin untersucht, ob sie grunds tzlich mit rundfunkverfassungsrechtlichen Bedingungen in Deutschland sowie dem einschl gigen EUBeihilfenrecht vereinbar sind. Der Beitrag basiert auf einem Gutachten, in dem die Autoren zu dem Ergebnis kommen, dass private Rundfunkveranstalter an einer staatlich veranlassten Finanzierung teilhaben k nnten. Dabei haben sie auch untersucht, wie bei der Einführung eines solchen Instrumentariums, das rundfunkverfassungsrechtlich m glich, aber de lege lata nach aktuellem Medienstaatsvertrag als Regelma nahme nicht durchführbar w re, die Rahmenbedingungen auszugestalten w ren. Neben der ausführlichen Anwendung der relevanten Urteile des Bundesverfassungsgerichts auf eine solche Konstellation enth lt der Beitrag aus akutellem Anlass auch eine kurze Darstellung der ersten medienbezogenen Beihilfeentscheidung der Kommission für ein F rderprogramm, das von D nemark ausdrücklich zur Abwendung von Nachteilen eingeführt wurde, die der dortige Mediensektor als Resultat staatlicher Vorsorgema nahme erlitten hat. [less ▲]

Detailed reference viewed: 19 (0 UL)
Full Text
See detailOn the Allocation of Competences between the European Union and its Member States in the Media Sector
Cole, Mark David UL

Book published by Nomos (2021)

With a special focus on safeguarding media pluralism, this study sheds light on the allocation of competences between the EU and the Member States in the media sector. Not only is the primary and ... [more ▼]

With a special focus on safeguarding media pluralism, this study sheds light on the allocation of competences between the EU and the Member States in the media sector. Not only is the primary and secondary legal framework analysed in detail, but the relevant elements for ensuring media pluralism at EU level and core problems in media regulation under public international law are also examined. The study identifies both existing and potential tensions between national and EU level as well as limits to EU regulatory action. The analysis is put into context with the EU Digital Services Act Package and concludes with the identification of policy options for Member States. [less ▲]

Detailed reference viewed: 18 (0 UL)
See detailUpdating the Rules for Online Content Dissemination - Legislative Options of the European Union and the Digital Services Act Proposal (Open Access)
Cole, Mark David UL; Etteldorf, Christina; Ullrich, Carsten UL

Book published by Nomos - 1st (2021)

The current legal framework for online content dissemination has proven insufficient to effectively combat illegal content. The Commissions' proposal for an EU ‘Digital Services Act’ aims to update the ... [more ▼]

The current legal framework for online content dissemination has proven insufficient to effectively combat illegal content. The Commissions' proposal for an EU ‘Digital Services Act’ aims to update the horizontal framework for intermediaries and create a safe online environment. However, as far as content mediation is concerned, European fundamental rights and values require that the specificities of media law must be taken into account. This study, conducted by the Institute of European Media Law (EMR) on behalf of the Media Authority of NRW, describes the current legal framework and the DSA proposal, and provides a comprehensive assessment from the perspective of media law, complemented by alternative proposals for further improvement. [less ▲]

Detailed reference viewed: 145 (2 UL)
Full Text
See detailEffektive Rechtsdurchsetzung - Was der Digital Services Act leisten sollte
Cole, Mark David UL

in epd medien (2020), 2020(49), 6-10

Die Europäische Kommission will mit dem „Digital Services Act“ die Richtlinie über elektronischen Handel im Binnenmarkt (ECommerce- Richtlinie) novellieren und erweitern. Ziel ist eine moderne ... [more ▼]

Die Europäische Kommission will mit dem „Digital Services Act“ die Richtlinie über elektronischen Handel im Binnenmarkt (ECommerce- Richtlinie) novellieren und erweitern. Ziel ist eine moderne Gesetzgebung für die Online-Welt; für digitale Dienste sollen klare Verantwortlichkeiten festgelegt werden (epd 37, 38, 40, 44/20). Ein Entwurf für das Gesetzespaket soll am 9. Dezember vorgestellt werden. Mark D. Cole, Wissenschaftlicher Direktor des Instituts für Europäisches Medienrecht (EMR) in Saarbrücken, hat mit seinem Team im Auftrag der Landesanstalt für Medien NRW eine Studie erstellt, die sich mit der Reform des Rechtsrahmens bei der grenzüberschreitenden Verbreitung von Online-Inhalten befasst und dabei legislative Optionen der Europäischen Union (EU) in den Blick nimmt. Die Untersuchung knüpft an eine umfassende Studie an, die den aktuellen Regelungsrahmen und insbesondere die E-Commerce-Richtlinie auf Reformbedarf untersucht hat (Zusammenfassungen von beiden Studien: 􀀀http:// u.epd.de/1p2c). In seinem Beitrag für epd medien leitet Cole, der auch Professor für Medienund Telekommunikationsrecht an der Universität Luxemburg ist, aus diesen Überlegungen konkrete Ansätze für den europäischen Gesetzgeber ab. [less ▲]

Detailed reference viewed: 26 (2 UL)
Full Text
Peer Reviewed
See detailRecent Developments and Overview of the Country Reports
Cole, Mark David UL

in European Data Protection Law Review (2020), 6(2), 259-261

Detailed reference viewed: 27 (0 UL)