References of "Brüll, Christoph 50029166"
     in
Bookmark and Share    
Peer Reviewed
See detailBelgian Judicial Actors and the Establishment of the Punishment of Collaboration with the Enemy in the East Cantons.
Brüll, Christoph UL; Van Haecke, Lawrence

in Bost, Mélanie; Vrints, Antoon (Eds.) Doing Justice in Wartime. Multiple Interplays between Justice and Population during the two World Wars (in press)

Detailed reference viewed: 77 (12 UL)
See detailFlucht- und Wanderungsbewegungen in Ostbelgien 1944/45
Brüll, Christoph UL

Scientific Conference (2020, May 13)

Detailed reference viewed: 16 (1 UL)
See detailRadio-Feature "100 Jahre Ostbelgien" Folge 4: "sorties de guerre"
Brüll, Christoph UL; Fickers, Andreas UL

Speeches/Talks (2020)

Zuerst die Angliederung an Belgien im Jahr 1920. Dann die Annexion durch Deutschland im Mai 1940. Und letztlich die Rückkehr in den belgischen Staat im Jahr 1945. Auch für die Menschen brachten diese ... [more ▼]

Zuerst die Angliederung an Belgien im Jahr 1920. Dann die Annexion durch Deutschland im Mai 1940. Und letztlich die Rückkehr in den belgischen Staat im Jahr 1945. Auch für die Menschen brachten diese Jahre zahlreiche Veränderungen mit sich: Was richtig gewesen war, konnte nach dem nächsten Wendepunkt falsch sein. Wer davor zur Elite gehörte, konnte nach dem nächsten Systemwechsel ausgeschlossen sein. Die meisten Bewohner zwischen Göhl und Our durchlebten in diesen Zeiten ein hohes Maß an Spannungen. Dazu gehörte auch die Frage nach Schuld und Verantwortung, die immer wieder unterschiedlich beantwortet wurde [less ▲]

Detailed reference viewed: 23 (0 UL)
See detailRadio-Feature "100 Jahre Ostbelgien" Folge 3: Prodeutsch/Probelgisch? Geschichte jenseits von Schwarz-Weiß-Malerei
Brüll, Christoph UL; Fickers, Andreas UL

Speeches/Talks (2020)

Mit dem Ersten Weltkrieg, der „Urkatastrophe des 20. Jahrhunderts“, begann das „kurze 20. Jahrhundert“, das mit dem Ende des Kalten Krieges ausklang. Als epochale Zäsur verstanden, verändern der Erste ... [more ▼]

Mit dem Ersten Weltkrieg, der „Urkatastrophe des 20. Jahrhunderts“, begann das „kurze 20. Jahrhundert“, das mit dem Ende des Kalten Krieges ausklang. Als epochale Zäsur verstanden, verändern der Erste Weltkrieg und die Pariser Vorortverträge die politische Landkarte Europas nachhaltig. Die Folgen wirken teilweise bis heute nach – wofür Ostbelgien nur ein Beispiel von vielen ist. Im Vergleich zu den großen territorialen und politischen Umwälzungen, welche die Versailler Friedensordnung in weiten Teilen Europas auslöste, könnte man die Abtretung der preußischen Kreise Eupen und Malmedy an Belgien als „geopolitische peanuts“ bezeichnen. Die Folgen der „petite farce belge“, wie die Volksabstimmung von 1920 in der belgischen Presse genannt wurde, waren aus gesamteuropäischer Perspektive kaum mehr als ein „chirurgischer Eingriff“. [less ▲]

Detailed reference viewed: 13 (0 UL)
See detailRadio-Feature "100 Jahre Ostbelgien": Folge 2 "Das lange 19. Jahrhundert"
Brüll, Christoph UL; Fickers, Andreas UL

Speeches/Talks (2020)

In der Geschichtsschreibung zu Ostbelgien hat das 19. Jahrhundert über Jahrzehnte ein Schattendasein gefristet. Den Schatten warfen drei geschichtliche Momente: der Staatenwechsel von 1920, die bewegten ... [more ▼]

In der Geschichtsschreibung zu Ostbelgien hat das 19. Jahrhundert über Jahrzehnte ein Schattendasein gefristet. Den Schatten warfen drei geschichtliche Momente: der Staatenwechsel von 1920, die bewegten Jahre bis zum Ende des Zweiten Weltkriegs und die anschließende Säuberung. Häufig wurden Geschichte und Geschichtsbilder zu bloßen Argumenten, um die Angliederung Eupen-Malmedy-Sankt Viths an Belgien 1920 zu verteidigen bzw. zu verdammen. In dieser Folge von „100 Jahre Ostbelgien“ möchten wir wir erklären, wie aus dem so genannten langen 19. Jahrhundert die große Unbekannte der regionalen Vergangenheit wurde und skizzieren, wie die Zeitspanne von der Französischen Revolution bis zum Ersten Weltkrieg heute aus der Sicht der Geschichtswissenschaft dargestellt wird. [less ▲]

Detailed reference viewed: 60 (4 UL)
See detailLe relations belgo-luxembourgeoises: une mise en perspective historique
Brüll, Christoph UL

Scientific Conference (2020, February 05)

Detailed reference viewed: 21 (0 UL)
See detailRadio-Feature "100 Jahre Ostbelgien": Folge 1 "2x50 Jahre Geschichte Ostbelgiens"
Brüll, Christoph UL; Fickers, Andreas UL

Speeches/Talks (2020)

In einer achtteiligen Reihe setzen sich die beiden Historiker Christoph Brüll und Andreas Fickers im BRF mit "100 Jahre Ostbelgien" auseinander. Zum Auftakt ihrer Serie würdigen sie die Pionierleistung ... [more ▼]

In einer achtteiligen Reihe setzen sich die beiden Historiker Christoph Brüll und Andreas Fickers im BRF mit "100 Jahre Ostbelgien" auseinander. Zum Auftakt ihrer Serie würdigen sie die Pionierleistung der früheren BHF-Journalisten Peter Thomas und Hubert Jenniges. Sie hatten zu Beginn der 1970er Jahre die Sendereihe "50 Jahre Geschichte der Ostkantone" erstellt. Fickers und Brüll nennen ihre erste Episode denn auch "Zweimal 50 Jahre Ostbelgien". [less ▲]

Detailed reference viewed: 62 (1 UL)
Peer Reviewed
See detailDie Entstehung einer Hauptstadtregion als deutsch-belgische Beziehungsgeschichte
Brüll, Christoph UL

Scientific Conference (2019, November 22)

Vom 14. Mai - 23. Juli und vom 19. September - 31.Oktober 1972 fand zunächst im Kölner Museum Schnütgen und dann in den Brüsseler Musées Royaux d’Art et d’Histoire die bis heute größte Schau rheinisch ... [more ▼]

Vom 14. Mai - 23. Juli und vom 19. September - 31.Oktober 1972 fand zunächst im Kölner Museum Schnütgen und dann in den Brüsseler Musées Royaux d’Art et d’Histoire die bis heute größte Schau rheinisch-maasländischer Kunst statt. Unter dem Titel „Rhein und Maas. Kunst und Kultur 800-1400“ wurde sie zu einem großen Publikumserfolg, der auch in der Scientific Community der Kunsthistoriker einige Aufmerksamkeit erregte. Die Entstehung der Ausstellung sagt einiges über die Geschichte der Wissenschaftsbeziehungen zwischen Deutschland und Belgien seit 1945 aus, aber auch, so die Ausgangshypothese meines Beitrags, über die Veränderungen der in Belgien vorherrschenden Mental Maps von Deutschland seit der Verlagerung des politischen Schwerpunktes an den Rhein mit der Gründung der Bundesrepublik. Der belgische Deutschlanddiskurs knüpfte dabei durchaus an bereits bestehende Deutschlandbilder an, die gerade das Maasland als Zwischenraum inszenierten , doch kam durch das Zusammenrücken der westeuropäischen Länder im Zuge von Kaltem Krieg und beginnender europäischer Integration, gerade auch unter dem Signum des Abendlandes, eine neue Dimension ins Spiel. Mentalitätsgeschichtlich hob die rheinische Bonner Republik die durch den Ersten Weltkrieg hervorgerufene Distanz zwischen dem belgischen Staat und (West-)Deutschland auf, politikgeschichtlich fanden deutsche und belgische „Suche nach Sicherheit“ (E. Conze) ein enges Kooperationsfeld. Zum Zentrum der belgischen Aktivität im Rheinland wurde Köln, das nach dem durch die Wahl als Regierungssitz notwendig gewordenen Verlassen Bonns durch die belgischen Truppen in Deutschland 1950 zu deren neuem Hauptquartier wurde. Dort etablierte sich zudem rasch das Belgische Haus als Drehscheibe für politischen, konsularischen, aber auch kulturellen Austausch. Die Ausstellung „Rhein und Maas“ dient als Aufhänger für den Beitrag, der sowohl das Ende einer langen Nachkriegszeit als auch das Ankommen Belgiens in der Bonner Republik herausstellen kann. Auch die Anfang der 1970er Jahre erfolgten ersten gegenseitigen Staatsbesuche geben Aufschluss über Inszenierung und Wahrnehmung der Hauptstadtregion. Der Beitrag wirft somit eine beziehungsgeschichtliche Perspektive auf Bonn-Köln-Düsseldorf zwischen 1949 und den 1970er Jahren und fragt mit Bezug auf die Hauptstadtregion auf die belgische(n) Wahrnehmung(en) des Rheinischen, aber auch nach Rückwirkungen auf Brüssel als belgischer und europäischer Hauptstadt. [less ▲]

Detailed reference viewed: 75 (0 UL)
See detailEinschnitte mit Langzeitwirkung: Kriegsende und Nachkriegszeit in Ostbelgien (1944-1950)
Brüll, Christoph UL

Conference given outside the academic context (2019)

Detailed reference viewed: 79 (0 UL)
See detailVon Eupen-Malmedy nach Ostbelgien. Eine deutsch-belgische Beziehungsgeschichte seit 1920
Brüll, Christoph UL

Scientific Conference (2019, November 01)

Detailed reference viewed: 60 (1 UL)
See detailRegards belges sur le Luxembourg 1919-1921
Brüll, Christoph UL

Scientific Conference (2019, October 17)

Detailed reference viewed: 35 (0 UL)
See detailRegards allemands sur le Luxembourg
Brüll, Christoph UL

Scientific Conference (2019, October 17)

Detailed reference viewed: 41 (1 UL)
Full Text
See detailCompte rendu de Herbert Ruland, Der Erste Weltkrieg und die Menschen im Vierländerland
Brüll, Christoph UL

in Contemporanea (2019), XXXVIII(3),

Detailed reference viewed: 52 (1 UL)
See detailBelgien und Deutschland: eine kleine Beziehungsgeschichte
Brüll, Christoph UL

E-print/Working paper (2019)

Detailed reference viewed: 78 (5 UL)
See detailExpansion nach Belgien als Verwaltungstätigkeit: der Kölner Beamte Franz Thedieck im NS
Brüll, Christoph UL

Scientific Conference (2019, June 28)

Detailed reference viewed: 62 (1 UL)
See detailBrauchen wir noch Kontinuitätenbiografien? Der Fall Franz Thedieck (1900-1995)
Brüll, Christoph UL

Presentation (2019, April 29)

Detailed reference viewed: 126 (0 UL)
See detailLes résistances belge et luxembourgeoise et leurs conceptions européennes
Brüll, Christoph UL

Scientific Conference (2019, April 10)

La deuxième Occupation allemande en un quart de siècle a vu se développer en Belgique et au Luxembourg une série de mouvements de Résistance aux caractéristiques et conceptions politiques très diverses ... [more ▼]

La deuxième Occupation allemande en un quart de siècle a vu se développer en Belgique et au Luxembourg une série de mouvements de Résistance aux caractéristiques et conceptions politiques très diverses. Parmi les Résistants qui s’interrogent sur l’après-guerre, deux tendances lourdes s’affirment : le rétablissement de l’indépendance nationale et la démilitarisation d’une Allemagne vaincue. Il en résulte aussi des plans pour l’Europe qui reposent toutefois rarement sur une approche systématique de la question. Une importance cruciale revient à la question des liens entre mouvements de Résistance et gouvernements en exil. Par ailleurs, il y a des personnalités qui, comme le futur Premier ministre luxembourgeois Pierre Werner, s’engagent aux côtés de la Résistance française et réfléchissent sur l’avenir du continent. La contribution se propose d’établir un inventaire de ces initiatives et d’adopter (là où c’est possible) une perspective comparatiste. Finalement, nous examinerons le rôle des mouvements de Résistance dans la vie politique de l’après-guerre et l’engagement de certains Résistants dans les débuts de l’intégration européenne après 1945. [less ▲]

Detailed reference viewed: 63 (4 UL)
See detailKarl der Grosse und Aachen in Europa. Eine kleine Mythologie
Brüll, Christoph UL

Conference given outside the academic context (2019)

Detailed reference viewed: 53 (2 UL)
See detailDie Pariser Vorortverträge (1919-1923) in den europäischen Erinnerungskulturen
Brüll, Christoph UL

Conference given outside the academic context (2019)

Detailed reference viewed: 59 (0 UL)