References of "Arens, A. Katrin"
     in
Bookmark and Share    
Peer Reviewed
See detailThe development and validation of a short conscientiousness questionnaire for large-scale educational assessment
van der Westhuizen, Lindie UL; Franzen, Patrick UL; Arens, A. Katrin et al

Scientific Conference (2020, July)

Conscientiousness and its subfacets are related to multiple learning-related outcomes. MacCann, Duckworth and Roberts (2009) developed a questionnaire measuring seven subfacets of conscientiousness with ... [more ▼]

Conscientiousness and its subfacets are related to multiple learning-related outcomes. MacCann, Duckworth and Roberts (2009) developed a questionnaire measuring seven subfacets of conscientiousness with 59 items. However, the resources required to complete such long scales often renders it unsuitable for large-scale educational assessment. Consequently, an economic and psychometrically sound conscientiousness questionnaire that is specifically customized for this context is needed. We developed and validated a short version of the MacCann et al. (2009) questionnaire. In study 1, French and German adaptations of the questionnaire were administered to a representative dataset comprising all ninth-graders in Luxembourg (N1=6325, Cohort 2017). Using an exhaustive search algorithm, we identified the optimal combination of four items for each subfacet by simultaneously considering three criteria: goodness of fit, factor saturation, and scalar measurement invariance across the German and French versions. In study 2, we validated our short 28-item questionnaire on a second, independent sample comprising 6,279 Luxembourgish ninth-graders (Cohort 2018). A 7-factor model assuming separate factors for each subfacet obtained acceptable fit (CFI=.93, RMSEA=.04, SRMR=.06). The criterion validity for each subfacet was tested by examining the relation to standardized achievement tests (SATs). In study 3, drawing on a dataset of 275 tenth-graders (linked longitudinally with the ninth-grade data from study 1), evidence of predictive validity (i.e., school grades) was examined. The subfacets of industriousness, caution and perfectionism showed the strongest relations with both SATs (study 2) and school grades (study 3). Our study delivered a short, valid and reliable questionnaire for the assessment of seven conscientiousness facets in the educational context. The scale is invariant across the German and French language versions and its brevity makes it suitable for large-scale educational assessment. [less ▲]

Detailed reference viewed: 118 (12 UL)
Peer Reviewed
See detailDoes Conscientiousness Matter for Academic Success? Considering Different Facets of Conscientiousness and Different Educational Outcomes
Franzen, Patrick UL; van der Westhuizen, Lindie UL; Arens, A. Katrin et al

Poster (2020, April)

Conscientiousness is the strongest BIG-5 predictor of academic success. Both conscientiousness and academic success are broad concepts, consisting of multiple lower level facets. Conscientiousness facets ... [more ▼]

Conscientiousness is the strongest BIG-5 predictor of academic success. Both conscientiousness and academic success are broad concepts, consisting of multiple lower level facets. Conscientiousness facets might display differential relations to different indicators of academic success. To investigate these relations, conscientiousness facets need to be measured in an economic and valid way. We conducted two studies, validating a short conscientiousness scale measuring seven facets of conscientiousness (Industriousness, Task Planning, Perfectionism, Procrastination Refrainment, Tidiness, Control, Cautiousness), and testing the relations of these facets with GPA, test scores, school satisfaction, and engagement. The results supported the validity of the scale. Industriousness, Perfectionism, and Cautiousness revealed the highest relations to academic outcomes. GPA and test scores showed differential associations with the different conscientiousness facets. [less ▲]

Detailed reference viewed: 63 (1 UL)
Peer Reviewed
See detailThe stability of academic self-concept profiles – a latent transition analysis
Franzen, Patrick UL; Arens, A. Katrin; Niepel, Christoph UL

Poster (2019, November 06)

Detailed reference viewed: 76 (6 UL)
Peer Reviewed
See detailEntwicklung und Validierung eines Kurzfragebogens zur Erfassung von sieben Facetten von Gewissenhaftigkeit
Franzen, Patrick UL; Niepel, Christoph UL; Arens, A Katrin et al

Scientific Conference (2019, September)

Die Rolle von Persönlichkeitsvariablen für den Schulerfolg rückt immer stärker in den Fokus wissenschaftlicher Untersuchungen. Insbesondere Gewissenhaftigkeit zeigt eine hohe prädiktive Validität für die ... [more ▼]

Die Rolle von Persönlichkeitsvariablen für den Schulerfolg rückt immer stärker in den Fokus wissenschaftlicher Untersuchungen. Insbesondere Gewissenhaftigkeit zeigt eine hohe prädiktive Validität für die Schulleistung (Poropat, 2009). Zur näheren Untersuchung des Konstrukts der Gewissenhaft haben MacCann, Duckworth und Roberts (2009) einen aus 68 Items bestehenden Fragebogen zur Erfassung von acht verschiedenen Facetten von Gewissenhaftigkeit im Sekundarschulalter entwickelt. Dieser ist jedoch zu umfangreich für die Verwendung in large-scale Studien, die in der pädagogischen Forschung von zunehmender Bedeutung sind. Der vorliegende Beitrag präsentiert daher die Entwicklung und Validierung einer Kurzform eines Fragebogens zur Erfassung von sieben Facetten von Gewissenhaftigkeit. Die Entwicklungsstichprobe umfasste die Schüler aller neunten Klassen in Luxemburg in 2017 (N1 = 6.325). Die Schüler beantworteten deutsche oder französische Adaptionen eines aus 59 Items und sieben Facetten bestehenden Fragebogens zu Gewissenhaftigkeit, der an das Instrument von MacCann et al. angelehnt war. Zur Entwicklung einer Kurzversion wurde ein exhaustive-search Algorithmus verwendet. Dabei sollte für jede Facette von Gewissenhaftigkeit die bestmögliche Kombination aus vier Items ausgewählt werden. Die Selektionskriterien hierfür waren Fit-Statistiken, interne Konsistenz und Messinvarianz zwischen den Sprachversionen. Der resultierende Fragebogen – bestehend aus 28 Items – wurde 2018 den Schülern aller neunten Klassen in Luxemburg vorgelegt (N2 =6.279). Für diese Validierungsstichprobe zeigte ein Modell mit sieben Faktoren von Gewissenhaftigkeit einen guten Fit (CFI = 0.93, RMSEA = 0.04). Alle Facetten hatten sehr gute Reliabilitäten (ɑs > 0.97). Außerdem fanden wir skalare Messinvarianz zwischen den Sprachversionen und zwischen beiden Geschlechtern. Weitere Validierungsschritte und Anwendungsmöglichkeiten dieses Fragebogens im schulischen Kontext werden diskutiert. Literatur MacCann, C., Duckworth, A.L., & Roberts, R.D. (2009). Empirical identification of the major facets of conscientiousness. Learning and Individual Differences, 19, 451–458. Poropat, A.E. (2009). A meta-analysis of the five-factor model of personality and academic performance. Psychological Bulletin, 135, 322–338. [less ▲]

Detailed reference viewed: 161 (11 UL)
Peer Reviewed
See detailDie Stabilität von akademischen Selbstkonzept-Profilen: Befunde einer „latent transition analysis“
Franzen, Patrick UL; Arens, A Katrin; Niepel, Christoph UL

Scientific Conference (2019, September)

Nach dem „internal-external frame of reference“ Modell (Marsh, 1986), spielen u.a. dimensionale Vergleiche (Vergleich der eigenen Leistung in einem Fach mit der eigenen Leistung in einem anderen Fach ... [more ▼]

Nach dem „internal-external frame of reference“ Modell (Marsh, 1986), spielen u.a. dimensionale Vergleiche (Vergleich der eigenen Leistung in einem Fach mit der eigenen Leistung in einem anderen Fach) eine Rolle für die Ausbildung fachspezifischer akademischer Selbstkonzepte (ASKs). Dabei kommt es zu Kontrasteffekten: Eine gute Leistung in Mathematik stärkt das Mathematik-ASK, schwächt aber das Deutsch-ASK und vice versa. Schüler schätzen sich daher oft als fähiger in einem der beiden Fächer ein. Diese Typisierung ließ sich auch in personenzentrierten Ansätzen zeigen. Eine Profilanalyse von Marsh, Lüdtke, Trautwein und Morin (2009) ergab, dass ASK-Profile entweder einem Mathematik-Typ (höheres Mathe-ASK, niedrigeres Sprach-ASK), einem Sprach-Typ (niedrigeres Mathe-ASK, höheres Sprach-ASK) oder einem Mischtyp (gleich hohe ASKs in allen Domänen) folgten. Ob diese Profile über die Zeit hinweg stabil sind oder Schüler in Abhängigkeit ihrer Erfahrungen im Schulalltag zwischen den Typen wechseln können, ist bisher unklar. Ziel der vorliegenden Studie ist es, diese Frage zu beantworten. Eine Stichprobe von N = 382 Schülern aus 18 Klassen und vier Bundesländern beantwortete einen Fragebogen zum Mathematik-, Physik-, Deutsch- und Englisch-ASK an zwei Messzeitpunkten, mit einem Intervall von vier Wochen. Eine „latent transition analysis“ ergab eine Vier-State Lösung (BIC = 7797.8, Entropie = 0.884). Die vier States beschrieben einen Mathematik-Typ (höhere ASKs in Mathematik und Physik, niedrigere ASKs in Deutsch und Englisch), einen Sprach-Typ (höhere ASKs in Deutsch und Englisch, niedrigere ASKs in Mathematik und Physik), und zwei Mischtypen (gleich hohe ASKs für alle Fächer mit generell höheren ASKs bzw. niedrigeren ASKs). Die Ergebnisse zeigten eine hohe Stabilität der States: Alle Personen wurden an beiden Messzeitpunkten demselben State zugewiesen; die Transitionswahrscheinlichkeiten lagen bei 0% bis 5%. Weitere Ergebnisse zur Stabilität von ASK-Profilen bei noch kürzeren Zeitabständen, basierend auf „Experience Sampling“ Daten, werden diskutiert. Marsh, H.W. (1986). Verbal and math self-concepts: An internal/external frame of reference model. American Educational Research Journal, 23, 129-149. Marsh, H.W., Lüdtke, O., Trautwein, U., & Morin, A.J.S. (2009). Classical latent profile analysis of academic self-concept dimensions: Synergy of person- and variable-centered approaches to theoretical models of self-concept. Structural Equation Modeling, 16, 191–225. [less ▲]

Detailed reference viewed: 49 (3 UL)