References of "Wille, Christian 50003332"
     in
Bookmark and Share    
Full Text
Peer Reviewed
See detailCross-border cooperation as practice formation. Perspectives for an alternative research approach
Wille, Christian UL; Connor, Ulla UL

in Beck, Joachim (Ed.) Transdisciplinary discourses on cross-border cooperation in Europe (2019)

The paper presents a practice-sociological approach to the description and analysis of cross-border cooperation. For this purpose, the development of cooperation research, its characteristic orientations ... [more ▼]

The paper presents a practice-sociological approach to the description and analysis of cross-border cooperation. For this purpose, the development of cooperation research, its characteristic orientations as well as the fundamentals of practical theoretical thinking will be outlined. Based on this, the heuristic figure of thought of cross-border practice formation is developed, which breaks with the premises of conventional cooperation research. It will be further differentiated on the basis of four challenges of cross-border cooperation, in order to arrive at an alternative perspective on cross-border cooperation. The following is an outlook, which deals with the research-specific features of the approach presented, with a view to a future practice-sociological and multidisciplinary cooperation research. [less ▲]

Detailed reference viewed: 310 (29 UL)
Full Text
Peer Reviewed
See detailLes pratiques du quotidien transfrontalières dans la Grande Région SaarLorLux
Wille, Christian UL

E-print/Working paper (2019)

This paper analyses everyday practices carried out by the residents of the Saarland, Lorraine, Luxembourg, Rhineland-Palatinate and Wallonia in the neighbouring regions abroad. The key assumption is the ... [more ▼]

This paper analyses everyday practices carried out by the residents of the Saarland, Lorraine, Luxembourg, Rhineland-Palatinate and Wallonia in the neighbouring regions abroad. The key assumption is the consider-ation that the inhabitants of the Greater Region SaarLorLux define the transborder reality of life of this region through their cross-border performance of everyday practices. Such a socio-constructivist perspective is not interested in what the Greater Region SaarLorLux actually is, but in what ways it is constituted or how it manifests itself in the daily lives of its inhabitants. Therefor the most common cross-border everyday prac-tices, such as shopping for everyday needs, leisure-time shopping, outdoor recreation / tourism, cultural events, as well as visiting friends and family are looked at in greater detail. These observations are based on selected findings from three recent empirical studies of the study region, which have been linked to each other as well as socio-culturally and socioeconomically mapped in order to carve out the spatial organiza-tion, the motives and other contextual factors of cross-border everyday practices in the Greater Region SaarLorLux. This approach allows reconstructing mobility flows and spatial emphases in the context of everyday practices and gives insights into the nature of cross-border living realities in the Greater Region SaarLorLux. [less ▲]

Detailed reference viewed: 149 (13 UL)
Full Text
Peer Reviewed
See detailLe travail frontalier dans une optique comparative : Contextes et enjeux
Pigeron, Isabelle UL; Wille, Christian UL

in Borders in Perspective (2019), (2), 9-11

Detailed reference viewed: 51 (4 UL)
See detailBordertexturen. Eine multidisziplinäre Annäherung an Border Complexities
Wille, Christian UL

Presentation (2018, November 30)

Detailed reference viewed: 35 (4 UL)
Full Text
Peer Reviewed
See detailSituative Interdisciplinarity: Empirical Reflections on Ten Years of Cross-Disciplinary Research
Reckinger, Rachel UL; Wille, Christian UL

in Academic Journal of Interdisciplinary Studies (2018), 7(3), 9-34

Given the current call for interdisciplinarity, we reflect on pragmatic methodological implementations of collaborative research – by drawing on empirical evidence from two large-scale cross-disciplinary ... [more ▼]

Given the current call for interdisciplinarity, we reflect on pragmatic methodological implementations of collaborative research – by drawing on empirical evidence from two large-scale cross-disciplinary research projects and by theoretically framing them in trilingual contexts (German, French, and English). These are two major innovations compared to the existing body of literature in this domain. Our empirical analysis shows that multi-, inter- or trans-disciplinary collaboration is an oscillating process along a spectrum of cross-disciplinarity – spanning additive, converging and synthesizing work patterns, i.e. multi-, inter-, and transdisciplinarity. Such an umbrella-term avoids the common amalgamation of ‘interdisciplinarity’ as the overarching category (cross-disciplinarity of whatever form) and one of the relevant subcategories (the specific work form that a research team chooses). Concretely, if the majority of methods are developed through communal negotiation processes, then a truly interdisciplinary analysis of research results can only be guaranteed through recursive self-reflexive loops. Initial research questions may still be additive and interactions can oscillate during the project process between addition und tentative convergence. We label this process situative interdisciplinarity. Multi-, inter- and transdisciplinarity are thus subsumed as a processual entity: flexible, possibly hybrid subforms of cross-disciplinarity. It needs constant reactivation, framing, timing and mediation by project managers. The major challenge lies in the collaborative transfer of concepts, theories, methods and research subjects. This transfer requires translation, explication and transposition of the various disciplinary ‘languages’ and can only be converged in an open-minded, team-oriented and reflexive work environment. [less ▲]

Detailed reference viewed: 114 (15 UL)
Full Text
See detailStudying Borders
Wille, Christian UL

Article for general public (2018)

Die Border Studies durchlaufen auch in der Großregion eine spürbare Institutionalisierung. Allerdings hier mit der Besonderheit, dass Fragen der Grenze und die damit verbundenen Phänomene nicht nur ... [more ▼]

Die Border Studies durchlaufen auch in der Großregion eine spürbare Institutionalisierung. Allerdings hier mit der Besonderheit, dass Fragen der Grenze und die damit verbundenen Phänomene nicht nur untersucht und gelehrt werden, sondern dass dies selbst grenzüberschreitend stattfindet. Hier haben sich Grenzforscher_innen der Universitäten des Saarlandes, Kaiserslautern, Trier, Lothringen, Luxemburg und Lüttich im Jahr 2014 unter dem Dach der Universität Großregion (UniGR) zusammengeschlossen. Mit dem grenzüberschreitenden Netzwerk „UniGR-Center for Border Studies“ haben sie sich eine Plattform gegeben, um Grenzforschungen enger abzustimmen, an die internationale Fachdebatte besser anzuschließen und Erkenntnisse der Grenzforschung in die universitäre Lehre zu tragen. Grenzforschung, wie sie sich aktuell in der Großregion formiert und künftig entwickeln wird, ist hier an die Erfahrung der Grenze geknüpft und bleibt ein kollektives Unterfangen der UniGR-Grenzforscher_innen. [less ▲]

Detailed reference viewed: 61 (3 UL)
See detailFür ein ‘anderes’ Verständnis von Grenze: Erfordernisse und Entwicklungen in den Border Studies. Einführungsvortrag
Wille, Christian UL

Presentation (2018, October)

Die Tagungsreihe zum Phänomen der Deplatzierung (2017-2019) fokussiert auf aktuelle Entwicklungen im Schnittfeld von Flucht, Grenze und Integration. Im Jahr 2018 stehen der Begriff der Grenze und seine ... [more ▼]

Die Tagungsreihe zum Phänomen der Deplatzierung (2017-2019) fokussiert auf aktuelle Entwicklungen im Schnittfeld von Flucht, Grenze und Integration. Im Jahr 2018 stehen der Begriff der Grenze und seine Bezüge zu Migrationsphänomenen im Zentrum. Dafür leitend ist das Verhältnis von Grenze und Flucht und vor diesem Hintergrund die Frage, wie Grenzen im Spiegel von aktuellen Entwicklungen gedacht werden können und müssen. Damit ist es Ziel der Tagung, das Konzept der Grenze sowie Migrationsphänomene in Verbindung zu bringen und ein zeitgemäßes Verständnis von ‚Grenze‘ zu entwickeln. Dafür leitend ist die Auffassung, dass Migration konstitutiv ist für Grenzen, die wiederum als Praktiken der Regulierung – und damit als Prozesse – gedacht werden und mit Phänomenen der Flucht in Beziehung stehen. Das bedeutet, ein ‚anderes’ Verständnis von Grenze muss es leisten, diese jenseits territorialer Markierungen zu denken und als Regulierungspraxis an unterschiedlichen Orten sichtbar zu machen. Dies führt zu der Frage, wo und wie sich Grenzen ‚ereignen‘ und zu der Einsicht, dass Grenze nicht resultieren aus dem vereinfacht gedachten Zusammenspiel von staatlicher Regulierungspraxis einerseits und migrancy andererseits. Vielmehr geht es darum, solche performativen Prozesse in ihrer Vielschichtigkeit in den analytischen Blick zu bekommen und kritisch zu untersuchen. Der Einführungsvortrag greift diese Erfordernisse auf und versucht theoretisch-konzeptuelle Antworten in den Border Studies zu finden. Dieses aufstrebende Arbeitsfeld der Sozial- und Kulturwissenschaften ist spätestens seit der Jahrtausendwende von einem Zuwachs der beteiligten Disziplinen, einer Gleichzeitigkeit der praktizierten Paradigmen und von einer fortschreitenden Binnendifferenzierung gekennzeichnet. Daran knüpft der Vortrag an und macht rezente Entwicklungen der kulturwissenschaftlichen Border Studies (Cultural Border Studies) für das Thema der Tagung produktiv. [less ▲]

Detailed reference viewed: 33 (2 UL)
See detailComplexity Shift: Der Ansatz der Bordertexturen
Wille, Christian UL

Presentation (2018)

Die Border Studies sind ein aufstrebendes Arbeitsfeld und erfassen zunehmend mehr Disziplinen der Sozial- und Kulturwissenschaften. Dabei hat sich zunächst die Einsicht durchgesetzt, dass Grenz(raum ... [more ▼]

Die Border Studies sind ein aufstrebendes Arbeitsfeld und erfassen zunehmend mehr Disziplinen der Sozial- und Kulturwissenschaften. Dabei hat sich zunächst die Einsicht durchgesetzt, dass Grenz(raum)phänomene über ihre Produktionsprozesse, also über die Akte ihrer Hervorbringung, erschließbar werden. Diese als practice shift markierte Wende erfährt in jüngster Zeit eine dynamische Weiterentwicklung, die als complexity shift bezeichnet werden kann. Sie besteht in dem Versuch border(ing) practices weitgreifender zu erfassen und damit ihrer Vielschichtigkeit gerecht zu werden. Der konzeptionell orientierte Vortrag knüpft daran an und entwickelt den noch jungen Ansatz der Bordertextur. Als Heuristik bezeichnet er Komplexe aus Praktiken und Diskursen, die sich auf Grenzen und Differenzen beziehen und/oder diese hervorbringen. Der Ansatz baut auf dem Texturbegriff auf und will a) das ‚soziale Gewebe‘ (von Diskursen und Praktiken) mit seinen kulturellen Webmustern, b) die ‚soziomaterielle Beschaffenheit‘ (von Grenzen und Differenzen) mit den dafür verwebten Fäden im Sinne gesellschaftlicher Bezugspunkte sowie c) die ‚Elastizität‘ als Veränderbarkeit (von Grenzen und Differenzen) der kulturwissenschaftlichen Analyse zugänglich machen. Diese Auffächerung und zugleich umfassende Annäherung lässt sich auf verschiedene Grenz(raum)phänomene beziehen und kann aus unterschiedlichen disziplinären Blickwinkeln realisiert werden. Der Vortrag verzichtet auf ein empirisches Fallbeispiel und zeigt exemplarisch, wie Grenz(raum)phänomene analytisch als Bordertexturen gefasst und im multidisziplinären Zugriff untersucht werden können. [less ▲]

Detailed reference viewed: 36 (1 UL)
See detailLa coopération comme « formation transfrontalière de pratiques ». Une perspective d’analyse praxéologique
Wille, Christian UL; Connor, Ulla

Presentation (2018)

Les développements sociétaux récents ont remis la question de la frontière sur l'agenda scientifique. Dans un contexte de montée du populisme, de BREXIT ou de mouvements migratoires, différentes ... [more ▼]

Les développements sociétaux récents ont remis la question de la frontière sur l'agenda scientifique. Dans un contexte de montée du populisme, de BREXIT ou de mouvements migratoires, différentes disciplines activent des concepts nouveaux ou déjà éprouvés pour saisir les réalités contemporaines et pour repenser le projet européen, respectivement les frontières nationales. A cet effet, de plus en plus d’approches constructivistes prévalent, décentralisant le regard analytique de la frontière nationale en tant qu'objet ontologique aux processus de démarcation et de différenciation. Le décentrement méthodologique de la frontière en faveur des réalités sociétales de frontiérisation (bordering) a été reçu de manière productive au sein des border studies et s’est établi comme tournant praxéologique (practice turn). Ce développement n’a pas encore trouvé d’écho significatif au sein de la recherche sur la coopération transfrontalière. C’est pourquoi la présente communication propose d’analyser la coopération transfrontalière dans une perspective praxéologique. Celle-ci ne se limite pas à des systèmes ou structures, des frontières territoriales ou des normativités d’action en tant que facteurs explicatifs des dynamiques de la coopération transfrontalière ; au contraire, elle est centrée sur les réalités immédiates et contingentes de la coopération. La coopération sera donc conçue comme une « formation transfrontalière de pratiques », c.-à-d. comme un ensemble complexe de pratiques politiques et administratives interdépendantes dépassant une frontière nationale. De telles formations ne représentent pas des entités uniquement formées ; elles sont plutôt dynamiques et à caractère relationnel puisqu’elles sont constamment actualisées et en conséquence re/produites. Ces processus sociaux de mise à jour constituent les réalités de la coopération sur lesquelles porte l'intérêt d’une analyse praxéologique. Cette dernière ne construit donc pas la coopération transfrontalière comme un « objet entre-deux » situé entre différents systèmes politiques et administratifs. Il s’agit plutôt de développer une approche centrée sur les pratiques qui attribue à la coopération une identité propre. Pour ce faire, la présente communication, axée sur des questions théoriques, (1) donne un aperçu des hypothèses praxéologiques ; (2) présente ensuite la notion de « formation transfrontalière de pratiques » et (3) développe sur base de l'exemple des défis de coopération une perspective praxéologique sur la coopération transfrontalière. Enfin, (4) cette communication présentera quelques-unes des particularités méthodologiques liées à la perspective d’analyse proposée. La présente communication propose de sensibiliser à de nouvelles modalités d’analyse et de questionner les prémisses implicites de la recherche traditionnelle sur la coopération. En outre, la présente communication veut soumettre au débat une approche de connexions multidisciplinaires qui s’inscrit dans les développements récents au sein des border studies. [less ▲]

Detailed reference viewed: 57 (1 UL)
Full Text
Peer Reviewed
See detailGrenzüberschreitende Lebenswelten an der luxemburgischen Grenze? Eine empirische Annäherung am Beispiel von Grenzpendlern und Wohnmigranten
Wille, Christian UL; Roos, Ursula

in Pallagst, Karina; Hartz, Eva; Caesar (Eds.) Border Futures – Zukunft Grenze – Avenir Frontière. Zukunftsfähigkeit grenzüberschreitender Zusammenarbeit (2018)

Luxembourg is characterized in a remarkable manner by mobility phenomena, com-posed by cross-border workers as well as residential migrants. While the predominant analyses of both these groups take mainly ... [more ▼]

Luxembourg is characterized in a remarkable manner by mobility phenomena, com-posed by cross-border workers as well as residential migrants. While the predominant analyses of both these groups take mainly into consideration socio-economical as-pects, this article takes a socio-cultural perspective. Therefore, we will concentrate on the following question: to what extent does cross-border mobility in everyday life promote the development of cross-border lifeworlds at the Luxembourgish border? Thus, the development of social contacts at the workplace and/or place of residence as well as the spatial organisation of practices of everyday life of cross-border workers and residential migrants will be examined. Based on quantitative and qualitative find-ings from different studies, both aspects referring to the analysed groups will be dis-cussed and related to each other. This paper gives insights into lifeworlds at European internal frontiers, for which national state formations are subordinate and at the same time constitutive. [less ▲]

Detailed reference viewed: 296 (23 UL)
Full Text
Peer Reviewed
See detailBordertexturen als transdisziplinärer Ansatz zur Untersuchung von Grenzen. Ein Werkstattbericht
Weier, Sebastian; Fellner, Astrid; Joachim, Frenk et al

in Berliner Debatte Initial (2018), (1), 73-83

Der Beitrag versteht sich als Werkstattbericht und gibt erste Einblicke in die Entwicklung eines kulturwissenschaftlich orientierten Ansatz‘ zur Untersuchung von Grenz(raum)phänomenen. Dieser versucht ... [more ▼]

Der Beitrag versteht sich als Werkstattbericht und gibt erste Einblicke in die Entwicklung eines kulturwissenschaftlich orientierten Ansatz‘ zur Untersuchung von Grenz(raum)phänomenen. Dieser versucht weitgreifender zu sein als etablierte sozialwissenschaftliche Perspektiven und fasst Grenz(raum)phänomene als auf Grenzen und Differenzen bezogene Gefüge aus unterschiedlichen Praktiken und Diskursen. Die als Bordertexturen verstandenen Gefüge werden anhand von Fallbeispielen an der U.S.-Mexikanischen Grenze, der deutsch-französischen Grenze und in Nordirland illustriert und in verschiedene Analysedimensionen aufgeschlüsselt. Dazu zählen Korporealität, Räumlichkeit und Materialität als in diesem Beitrag exemplarisch aufgezeigte heuristische Zugänge zu Bordertexturen. Der Ansatz relativiert die verbreitete territoriale Perspektive auf Grenze und erweitert das Spektrum der Analyseperspektiven und Gegenstandsbereiche in den Border Studies. [less ▲]

Detailed reference viewed: 166 (28 UL)
See detailGesellschaftlicher Wandel als Re-Formierung sozialer Praxis: Analytische Zugänge
Wille, Christian UL

Scientific Conference (2017, October)

In Abgrenzung zu herkömmlichen Beschreibungen von gesellschaftlichen Verhältnissen entwerfen Praxistheorien eine Vision von Sozietät, die performativ angelegt ist, Materialität und Körperlichkeit betont ... [more ▼]

In Abgrenzung zu herkömmlichen Beschreibungen von gesellschaftlichen Verhältnissen entwerfen Praxistheorien eine Vision von Sozietät, die performativ angelegt ist, Materialität und Körperlichkeit betont und Formen des Wandels integriert. Allerdings geben die Praxistheorien (zunächst) keine modellhaften Erklärungen für gesellschaftliche Verhältnisse oder verweisen (offenkundig) auf Stellschrauben für die Steuerung des Sozialen. Im Sinne einer dynamischen Heuristik bieten sie vielmehr vielfältige und miteinander verknüpfte Beschreibungs- und Analysekategorien, treffen Aussagen über (angenommene) Zusammenhänge und versuchen die Heterogenität und Widersprüchlichkeit des Sozialen als Vollzugswirklichkeiten zu greifen. Der Vortrag setzt an dieser Stelle an und will die Chancen und Grenzen einer praxistheoretischen Reformulierung und Untersuchung von gesellschaftlichen Verhältnissen unter dem Aspekt von Wandel umreißen. Dafür wird besonders auf den flexiven Charakter von sozialen Praktiken eingegangen (In/Stabilität), das Moment der Praxislogik entwickelt (Wissen) und gefragt, inwiefern Praxistheorien eine diachrone Perspektive vorsehen (Rekonfiguration). Letztere erscheint unverzichtbar für die Thematisierung von Wandel und soll helfen praxistheoretisch orientierte Ansatzpunkte seiner Untersuchung zu identifizieren. Der Vortrag verzichtet auf empirische Beispiele, überträgt die Überlegungen allerdings auf Fragen des Forschungsprozesses. [less ▲]

Detailed reference viewed: 59 (1 UL)
See detailBorder Studies: Orientierungen und Entwicklungen
Wille, Christian UL

Presentation (2017, January)

Detailed reference viewed: 107 (9 UL)
See detailNotwendiges Übel? Zur Ambivalenz des Grenzgängerdiskurses in Luxemburg
Wille, Christian UL

Scientific Conference (2017)

Detailed reference viewed: 45 (6 UL)
See detailIntegration und Zusammenhalt? Territoriale und soziale Dimensionen der Grenzgängerbeschäftigung in Luxemburg | Intégration et cohésion ? Dimensions territoriales et sociales de l‘emploi frontalier au Luxembourg
Wille, Christian UL; Pigeron-Piroth, Isabelle UL

Presentation (2017)

Steigende grenzüberschreitende Arbeitnehmermobilität wird häufig als fortschreitende Integration von benachbarten Grenzregionen und wachsenden sozialen Zusammenhalt über Grenzen hinweg bewertet. Der ... [more ▼]

Steigende grenzüberschreitende Arbeitnehmermobilität wird häufig als fortschreitende Integration von benachbarten Grenzregionen und wachsenden sozialen Zusammenhalt über Grenzen hinweg bewertet. Der Vortrag hingegen vertritt die These, dass steigende Grenzgängermobilität vor allem auf regionalen Unterschieden und divergenten Entwicklungen beruht und soziale Kategorisierungen des Wir/die Anderen befördert. Dies wird am Beispiel der 160.000 Grenzgänger aus Frankreich, Belgien und Deutschland mit Arbeitsplatz in Luxemburg rekonstruiert, die dort knapp die Hälfte (44%) der Arbeitskräfte stellen. Die Betrachtungen erfolgen entlang von territorialen Unterschieden zwischen den Grenzregionen (z.B. rechtlicher, infrastruktureller, beschäftigungs- oder vergütungsbezogener Art) sowie der Wahrnehmung der Grenzgänger am Arbeitsort und stützen sich auf Analysen der amtlichen Statistik sowie einer eigenen empirischen Untersuchung. Der Vortrag zeigt, dass die Nicht-Integration von Grenzregionen als Voraussetzung für grenzüberschreitende Arbeitnehmermobilität und in diesem Zusammenhang soziale Abgrenzungsprozesse als Ergebnisse von grenzüberschreitender Arbeitnehmermobilität thematisiert werden können. [less ▲]

Detailed reference viewed: 82 (8 UL)
Full Text
See detailLes pratiques du quotidien transfrontalières
Wille, Christian UL

in Pauly, Michel; Helfer, Malte (Eds.) GR-Atlas – Digitaler und multidisziplinärer Atlas für Luxemburg und die Großregion (2017)

Cette contribution a pour objet les pratiques du quotidien transfrontalières qu'exercent les habitants de Sarre, de Lorraine, du Luxembourg, de Rhénanie-Palatinat et de Wallonie. La réflexion sur la ... [more ▼]

Cette contribution a pour objet les pratiques du quotidien transfrontalières qu'exercent les habitants de Sarre, de Lorraine, du Luxembourg, de Rhénanie-Palatinat et de Wallonie. La réflexion sur la possibilité de déterminer la Grande Région SaarLorLux comme réalité de vie quotidienne transfrontalière à l'aide des réalisations transfrontalières de pratiques quotidiennes, sera notre fil conducteur. Cela signifie que l'organisation spatiale de pratiques du quotidien qu'il s'agira de reconstruire dans ce qui suit et les flux migratoires en résultant entre les régions reflètent les réalités de vie quotidienne transfrontalières au sein de la Grande Région SaarLorLux. Dans ce but les pratiques transfrontalières exercées le plus fréquemment dans l'espace étudié sont considérées, notamment d'activités telles que faire les courses pour assurer les besoins quotidiens, faire du shopping lié aux loisirs, se détendre dans la nature/faire du tourisme, fréquenter des manifestations culturelles et rendre visite à des amis et à des membres de la famille. La collecte des résultats issus de trois analyses empiriques qui étudient les questions de culture au quotidien des habitants de la Grande Région SaarLorLux dans une approche transfrontalière permettra de réaliser le programme esquissé. Ces analyses extrairont des résultats partiels qui seront mis en relation entre eux et avec des chiffres clés socioéconomiques pour mettre en évidence l'organisation spatiale, les motifs et autres facteurs contextuels de pratiques du quotidien transfrontalières dans la Grande Région SaarLorLux. Il s'agit donc d'un vaste bilan de résultats d'analyses récentes qui donnent un aperçu sur l'existence et la constitution de réalités de vie quotidienne transfrontalières dans la Grande Région SaarLorLux. [less ▲]

Detailed reference viewed: 169 (15 UL)
See detailSprache und Kultur im Einzelhandel
Wille, Christian UL

Diverse speeches and writings (2017)

Detailed reference viewed: 42 (2 UL)
Full Text
Peer Reviewed
See detailÉtudier les identités spatiales pour étudier la frontière. Une analyse pluridimensionnelle
Wille, Christian UL

in Perrin, Thomas; Considère, Sylvie (Eds.) Frontières et représentations sociales. Questions et perspectives méthodologiques (2017)

Cette contribution a pour objet d'analyser l'importance des frontières nationales pour les identités spatiales dans des régions transfrontalières. À cet effet, elle élaborera un modèle d'analyse ... [more ▼]

Cette contribution a pour objet d'analyser l'importance des frontières nationales pour les identités spatiales dans des régions transfrontalières. À cet effet, elle élaborera un modèle d'analyse pluridimensionnel permettant d'étudier les identités au sens de Doing Identiy et, à l'exemple de la Grande Région SaarLorLux, posera la question de savoir comment les habitants se représentent l'espace et organisent leur pratiques de vie quotidienne sur le plan spatial. Par ailleurs, l'analyse révèlera des projections spatiales dans le discours politique et montrera dans quelle mesure celles-ci constituent une base de processus identitaires. Cette contribution démontre que, malgré des imbrications transfrontalières, les frontières nationales jouent un rôle important dans les processus de projection et d'appropriation identitaires des habitants de la Grande Région SaarLorLux, mais pas nécessairement en tant que catégories rigides. [less ▲]

Detailed reference viewed: 156 (17 UL)
Full Text
Peer Reviewed
See detailDie Figur des Grenzgängers. Vermeintliche Ordnungen in Frage gestellt
Wille, Christian UL

Article for general public (2017)

Das Thema der Grenzgänger ist populär – nicht nur in der Schweiz und in Luxemburg, wo zusammen fast eine halbe Millionen Menschen aus dem angrenzenden Ausland arbeiten. Auch andernorts sind sie sichtbar ... [more ▼]

Das Thema der Grenzgänger ist populär – nicht nur in der Schweiz und in Luxemburg, wo zusammen fast eine halbe Millionen Menschen aus dem angrenzenden Ausland arbeiten. Auch andernorts sind sie sichtbar, denn als Grenzgänger gelten nicht nur grenzüberschreitende Arbeitnehmer. Als Denkfigur für Gegenwartsphänomene fungieren sie in den Kulturwissenschaften schon seit langer Zeit. Was aber macht einen Grenzgänger aus und welche Facetten hat der Begriff? [less ▲]

Detailed reference viewed: 126 (6 UL)