References of "Wille, Christian 50003332"
     in
Bookmark and Share    
Full Text
Peer Reviewed
See detailRäume und Identitäten als soziale Praxis
Wille, Christian UL; Reckinger, Rachel UL

in Europa Regional (2015), 21(1-2), 92

Detailed reference viewed: 149 (18 UL)
Full Text
See detailLebenswirklichkeiten und politische Konstruktionen in Grenzregionen. Das Beispiel der Großregion SaarLorLux. Wirtschaft – Politik – Alltag – Kultur
Wille, Christian UL

Book published by transcript Verlag (2015)

Wie entstehen grenzüberschreitende Regionen und was charakterisiert sie? Am Beispiel der Großregion SaarLorLux untersuchen die aus Deutschland, Frankreich und Luxemburg stammenden Beiträger dieses Bandes ... [more ▼]

Wie entstehen grenzüberschreitende Regionen und was charakterisiert sie? Am Beispiel der Großregion SaarLorLux untersuchen die aus Deutschland, Frankreich und Luxemburg stammenden Beiträger dieses Bandes die gesellschaftliche Praxis an EU-Binnengrenzen. Sie diskutieren die Praktiken von institutionellen Akteuren und von Grenzraumbewohnern in den Bereichen Wirtschaft, Arbeitsmarkt, politische Kooperation sowie Alltag, Medien und Kultur. Die sozial- und kulturwissenschaftlichen Beiträge situieren die Großregion SaarLorLux zwischen grenzüberschreitenden Lebenswirklichkeiten und politischen Konstruktionen. [less ▲]

Detailed reference viewed: 237 (8 UL)
Full Text
Peer Reviewed
See detailEspaces de frontière. Penser et analyser la frontière en tant qu’espace - Räume der Grenze. Grenzen als Räume denken und untersuchen
Wille, Christian UL

Scientific Conference (2014, November)

Les frontières se différencient non seulement en fonction des domaines où elles sont opérantes ou dans lesquels elles se constituent, mais également en termes de fonctionnalité et de forme. Cette ... [more ▼]

Les frontières se différencient non seulement en fonction des domaines où elles sont opérantes ou dans lesquels elles se constituent, mais également en termes de fonctionnalité et de forme. Cette communication tentera de traiter la forme de la frontière, sachant que ce n’est pas la frontière nationale en tant que ligne qui importera, mais plutôt son caractère zonal et la ques-tion de savoir comment il est possible de la concevoir dans une perspective théorico-conceptuelle aux fins de l’étude empirique. Il est plus judicieux de considérer les frontières nationales comme zones ou entre-deux, la métaphore de la ligne étant en fait une pure fiction. Jusqu’au XVIIIème siècle, les frontières étaient conçues comme des espaces de contact et des zones de transition (convoitées), ce n’est qu’avec l’avènement d’États nationaux modernes que s’établit le concept de frontière comme ligne – sans qu’elle n’ait perdu empiriquement son caractère zonal. C’est ce qu’on peut notamment constater dans les régions transfrontalières où les frontières nationales ne peuvent se restreindre à leur fonction de différenciation, mais au contraire s’élargissent – comme le montre la mobilité transfrontalière des travailleurs, des résidents ou des consommateurs – et se transforment ainsi en zones de contact. Ces zones ne peuvent pas être concédées aux espaces situés en deçà et au-delà d’une frontière, elles représentent en revanche des « espaces de frontière » revêtant une identité d’« entre-deux ». L’étude des « espaces de frontière » tels qu’ils s’organisent à l’échelon du sujet dans le cadre de pratiques quotidiennes pose un double défi aux instruments conceptuels : il s’agit de répondre, d’une part, au caractère zonal, donc à la dimension spatiale, et d’autre part au caractère innovateur et imprévisible de l’« entre-deux », donc à la contingence sociale. La géographie (culturelle et sociale) ainsi que la sociologie (de l’espace) axée sur la théorie culturelle disposent de réponses d’ordre théorico-conceptuel quant à ce sujet. La mise en relation d’approches correspondantes concernant l’espace et concernant la pratique sociale issues des deux disciplines représente la base du modèle « Espaces de frontière » à présenter qui permet de penser les frontières en tant qu’espaces et met en avant une heuristique destinée à l’étude de constitutions spatiales centrées sur le sujet dans les références transfrontalières. Ce modèle tente de saisir les rapports sans cesse changeants au niveau des pratiques quotidiennes entre les interprétations, les artéfacts, les corps et les ordres spatiaux de leurs manifestations, sans occulter les frontières nationales et les différenciations en émanant. [less ▲]

Detailed reference viewed: 218 (18 UL)
Full Text
Peer Reviewed
See detailEine Besprechung zu Monika Sonntag: Grenzen überwinden durch Kultur? Identitätskonstruktionen von Kulturakteuren in europäischen Grenzräumen.
Wille, Christian UL

in Hemecht : Zeitschrift für Luxemburger Geschichte = Revue d'Histoire Luxembourgeoise (2014), 66(2), 261-263

Detailed reference viewed: 529 (13 UL)
See detailUniversity of the Greater Region: Project experiences
Wille, Christian UL

Conference given outside the academic context (2014)

Detailed reference viewed: 62 (2 UL)
Full Text
Peer Reviewed
See detailB/Ordering in der Großregion. Mobilitäten – Grenzen – Identitäten
Wille, Christian UL

in Goulet, Vincent; Vatter, Christoph (Eds.) Mediale Felder und Grenzen in der Großregion SaarLorLux und in Europa (2014)

Die Akteure der regionalpolitischen Zusammenarbeit in der Großregion bemühen oft die Vor-stellung einer grenzüberschreitenden Identität, um Kooperationsfortschritte zu bilanzieren. Die (Un-)Möglichkeit ... [more ▼]

Die Akteure der regionalpolitischen Zusammenarbeit in der Großregion bemühen oft die Vor-stellung einer grenzüberschreitenden Identität, um Kooperationsfortschritte zu bilanzieren. Die (Un-)Möglichkeit einer solchen Identität wird in diesem Beitrag anhand von empirischen Ergebnissen diskutiert. Dafür werden Grenzgänger betrachtet, stehen sie doch besonders im Verdacht eine grenzüberschreitende Identität zu entwickeln. Daneben werden die Bewohner Luxemburgs in den Blick genommen, die aufgrund der geringen Größe und der massiven Prä-senz von Grenzgängern im Großherzogtum vermutlich einen identitären Bezug zur Großregion und ihren Bewohnern aufweisen. Die theoretische Rückbindung der Ergebnisse zeigt, dass Grenzen konstitutiv sind für Identitätskonstruktionen, womit sich grenzüberschreitende Identitäten nur in Prozessen des B/Ordering herauskristallisieren können. Ihre empirische Erschließung erfordert eine separate Betrachtung von politisch-administrativen Grenzen und alltagskulturellen Differenzmarkierungen. [less ▲]

Detailed reference viewed: 680 (155 UL)
Full Text
Peer Reviewed
See detailMobilität und Raum. Vorder- und rückseitige Regionalisierungsprozesse in der Großregion SaarLorLux
Wille, Christian UL

in Potvin-Solis, Laurence; Meyer, Vincent (Eds.) Mobilité et valeurs européennes dans la Grande Région (2014)

In der Großregion SaarLorLux arbeitet ein Viertel der Grenzgänger in der EU 27. In diesem Beitrag werden die Ströme zwischen den Teilgebieten der Großregion SaarLorLux vorgestellt und alltägliche ... [more ▼]

In der Großregion SaarLorLux arbeitet ein Viertel der Grenzgänger in der EU 27. In diesem Beitrag werden die Ströme zwischen den Teilgebieten der Großregion SaarLorLux vorgestellt und alltägliche Regionalisierungsprozesse von Grenzgängern rekonstruiert. Dabei stehen die räumliche Organisation von Alltagspraktiken und räumliche Identitäten von typischen und atypischen Grenzgängern im Zentrum. Die Gegenüberstellung der Ergebnisse aus einer eige-nen Untersuchung und weiterer Studien deckt unterschiedliche Regionalisierungsmuster auf: Während atypische Grenzgänger ihre Alltagsaktivitäten – nach der grenzüberschreitenden Wohnsitzverlagerung – überwiegend in der Arbeitsregion erledigen, führen typische Grenz-gänger ihre Alltagsaktivitäten vorzugsweise in der Wohnregion aus. Weitere Überlegungen führen zur Denkfigur der vorder- bzw. rückseitigen Region als ein Ergebnis alltäglicher Prak-tiken im Zuge grenzüberschreitender Arbeitnehmer- und Wohnmobilität. [less ▲]

Detailed reference viewed: 481 (138 UL)
Full Text
Peer Reviewed
See detail« B/Ordering » : Voisinage et arrangement socioterritorial en Grande Région
Wille, Christian UL

in Goulet, Vincent; Vatter, Christoph (Eds.) Champs médiatiques et frontières dans la « Grande Région » SaarLorLux et en Europe (2014)

Les acteurs chargés de la coopération politique régionale en Grande Région ont tendance à vouloir faire ressortir l’idée d’une identité transfrontalière assez marquée et souvent plus présente qu’elle ne ... [more ▼]

Les acteurs chargés de la coopération politique régionale en Grande Région ont tendance à vouloir faire ressortir l’idée d’une identité transfrontalière assez marquée et souvent plus présente qu’elle ne l’est dans les faits afin de tirer à tout prix un bilan positif des efforts effectués en matière de coopération. Cette contribution se propose de traiter avec résultats empiriques à l’appui la possibilité (ou l’impossibilité) d’une telle identité. Nous regarderons en particulier les frontaliers et nous pencherons sur la question de savoir si l’on peut en effet déceler chez eux le développement d’une identité transfrontalière. Le profil des habitants du Luxembourg sera également étudié dans la mesure où ces habitants paraissent les plus enclins à avoir un rapport identitaire avec la Grande Région, compte tenu de la taille modeste de ce pays et la présence massive de frontaliers au Grand-Duché. Si l’on cherche à exploiter ces résultats, on peut s’apercevoir que les frontières sont vecteurs de constructions identitaires par le biais desquelles les identités transfrontalières sont susceptibles de se fixer grâce aux processus de B/Ordering. L’exploitation empirique de ses résultats oblige à observer de manière dissociée les frontières politico-administratives d’une part et les marquages de différences dans la vie quotidienne d’autre part. [less ▲]

Detailed reference viewed: 184 (19 UL)
Full Text
Peer Reviewed
See detailBeyond Luxembourg. Raum- und Identitätskonstruktionen im Kontext grenzüberschreitender Wohnmigration
Wille, Christian UL; Schnuer, Gregor UL; Boesen, Elisabeth UL

in Wille, Christian; Reckinger, Rachel; Kmec, Sonja (Eds.) et al Räume und Identitäten in Grenzregionen. Politiken – Medien – Subjekte (2014)

Detailed reference viewed: 156 (21 UL)
Full Text
Peer Reviewed
See detailRäume: Zugänge und Untersuchungsperspektiven
Wille, Christian UL; Hesse, Markus UL

in Wille, Christian; Reckinger, Rachel; Kmec, Sonja (Eds.) et al Räume und Identitäten in Grenzregionen. Politiken – Medien – Subjekte (2014)

Detailed reference viewed: 126 (14 UL)
Full Text
Peer Reviewed
See detailSubjektivationen und Subjektivierungen
Reckinger, Rachel UL; Wille, Christian UL; Boesen, Elisabeth UL et al

in Wille, Christian; Reckinger, Rachel; Kmec, Sonja (Eds.) et al Räume und Identitäten in Grenzräumen. Politiken – Medien – Subjekte (2014)

Detailed reference viewed: 124 (16 UL)
Full Text
Peer Reviewed
See detailZur Untersuchung von Raum- und Identitätskonstruktionen in Grenzregionen
Wille, Christian UL; Reckinger, Rachel UL

in Wille, Christian; Reckinger, Rachel; Kmec, Sonja (Eds.) et al Räume und Identitäten in Grenzregionen. Politiken – Medien – Subjekte (2014)

Detailed reference viewed: 193 (19 UL)
Full Text
See detailRäume und Identitäten in Grenzregionen. Politiken – Medien – Subjekte
Wille, Christian UL; Reckinger, Rachel UL; Kmec, Sonja UL et al

Book published by transcript (2014)

Die Raum- und Identitätsforschung arbeitet mit Unterscheidungen und Relationen. Diese sind als heuristische Instrumente besonders in Grenzregionen gewinnbringend, wenn soziale und geopolitische ... [more ▼]

Die Raum- und Identitätsforschung arbeitet mit Unterscheidungen und Relationen. Diese sind als heuristische Instrumente besonders in Grenzregionen gewinnbringend, wenn soziale und geopolitische Markierungen auseinanderfallen. Die Beiträge des Bandes setzen hier an. Anhand empirischer Erhebungen in Deutschland, Frankreich, Belgien und Luxemburg untersuchen sie Raum- und Identitätskonstruktionen in grenzüberschreitenden Bezügen, wie sie sich in alltäglichen, institutionellen und medialen Praktiken manifestieren. Die Ergebnisse werden mit sensiblem Blick für quer liegende Räume und Identitäten diskutiert und an gouvernementale Fragen der Normierung und Subjektivierung rückgebunden. [less ▲]

Detailed reference viewed: 254 (22 UL)
Full Text
Peer Reviewed
See detailRäume der Grenze. Eine praxistheoretische Perspektive in den kulturwissenschaftlichen Border Studies
Wille, Christian UL

in Elias, Friedericke; Franz, Albrecht; Murmann, Henning (Eds.) et al Praxeologie. Beiträge zur interdisziplinären Reichweite praxistheoretischer Ansätze in den Geistes- und Sozialwissenschaften (2014)

In diesem Beitrag wird untersucht, wie praxistheoretische mit raumtheoretischen Überlegungen verknüpft und in eine Heuristik der kulturwissenschaftlichen Raumanalyse überführt werden können. Diese ... [more ▼]

In diesem Beitrag wird untersucht, wie praxistheoretische mit raumtheoretischen Überlegungen verknüpft und in eine Heuristik der kulturwissenschaftlichen Raumanalyse überführt werden können. Diese Fragestellung resultiert aus der Einsicht, dass Raum als ein emergenter Aspekt des Sozialen zu betrachten ist und dass er in den Border Studies noch weitgehend unterbestimmt ist. Unter Rückgriff auf verschiedene Raumkonzepte wird zunächst ein handlungstheoretisches Verständnis von Raum vorgestellt und praxistheoretisch reformuliert. Es bildet den Ausgangspunkt für die Entwicklung des Modells Räume der Grenze mit seinen Analysekategorien soziale Praktiken, praktisches Wissen sowie physisch-materiale und sozial-strukturelle Aspekte. Von besonderem heuristischen Nutzen erweisen sich die vielfältigen Verbindungen zwischen diesen Analysekategorien. [less ▲]

Detailed reference viewed: 659 (47 UL)
Full Text
Peer Reviewed
See detailMethodik und situative Interdisziplinarität
Wille, Christian UL

in Wille, Christian; Reckinger, Rachel; Kmec, Sonja (Eds.) et al Räume und Identitäten in Grenzregionen. Politiken – Medien – Subjekte (2014)

Detailed reference viewed: 108 (13 UL)
Peer Reviewed
See detailGrenzgänger in Luxemburg-Stadt
Wille, Christian UL

in Jungblut, Marie-Paule; Pauly, Michel; Reif, Heinz (Eds.) Luxemburg, eine Stadt in Europa. Schlaglichter auf mehr als 1000 Jahre europäische Stadtgeschichte (2014)

Detailed reference viewed: 129 (3 UL)
Full Text
Peer Reviewed
See detailRaumfahrt. Die Standorte der Universität
Wille, Christian UL

in Margue, Michel (Ed.) Université du Luxembourg 2003-2013 (2013)

Die Universität Luxemburg als Raum zu thematisieren ist kein einfaches, aber ein lohnenswertes Unterfangen. Es zwingt zur Auseinandersetzung mit ‚dem Raum’, was wiederum produktive Perspektiven auf die ... [more ▼]

Die Universität Luxemburg als Raum zu thematisieren ist kein einfaches, aber ein lohnenswertes Unterfangen. Es zwingt zur Auseinandersetzung mit ‚dem Raum’, was wiederum produktive Perspektiven auf die Universität eröffnet. Denn die Besonderheit, dass neben der Universität keine weitere in Luxemburg existiert, lädt zunächst zu einem selbstbestätigenden Diskurs darüber ein, was der universitäre Raum sei und wofür er diene. Um dieser wenig erhellenden Einladung zu entgehen, wird die Universität hier nicht von außen beobachtend beleuchtet, sondern ‚von innen’ heraus aufgerollt. Mit dieser Technik wird die Universität als ein performativer Raum gefasst, der aus dem Zusammenspiel von Tätigkeiten, Zuschreibungen und Materialitäten hervorgeht. Zu fragen ist dann, was den Raum ‚Universität’ ausmacht bzw. wie er sich über die Zeit konstituiert(e). Bei diesem Vorhaben können Raumtheoretiker helfen, die das soziale Moment von Raum betonen, ohne aber seine Materialität auszublenden. [less ▲]

Detailed reference viewed: 694 (132 UL)
See detailRäume der Grenze
Wille, Christian UL

Scientific Conference (2013, October)

Detailed reference viewed: 72 (8 UL)