References of "Uhrmacher, Martin 50003235"
     in
Bookmark and Share    
Full Text
See detailL'Etat bourguignon (1363-1477)
Uhrmacher, Martin UL

Cartographic material (2012)

Detailed reference viewed: 42 (0 UL)
See detailDie Standorte von Leprosorien im städtischen Umland. Versuch einer Typologisierung.
Uhrmacher, Martin UL

Scientific Conference (2011, July 23)

Detailed reference viewed: 19 (0 UL)
Full Text
See detailLa Francia Media dans l'Europe Carolingienne
Uhrmacher, Martin UL

in Pettiau, Hérold; Margue, Michel; Gaillard, Michèle (Eds.) et al De la mer du Nord à la Méditerrannée. Francia Media. Une région au cœur de l’Europe (c.840-c.1050) (2011)

Detailed reference viewed: 60 (10 UL)
Full Text
See detailDie Trierer Leprosorien Estrich und St. Jost
Uhrmacher, Martin UL

in Uhrmacher, Martin (Ed.) Lepra und Leprosorien im rheinischen Raum vom 12. bis zum 18. Jahrhundert (2011)

Detailed reference viewed: 59 (0 UL)
Full Text
See detailDas Ende der Leprosorien in den Rheinlanden im Spiegel des Prozesses um die "Große Siechenbande"
Uhrmacher, Martin UL

in Uhrmacher, Martin (Ed.) Lepra und Leprosorien im rheinischen Raum vom 12. bis zum 18. Jahrhundert (2011)

Detailed reference viewed: 46 (2 UL)
Full Text
Peer Reviewed
See detailDas Versorgungsgebiet der Stadt Luxemburg im späten Mittelalter
Pauly, Michel UL; Uhrmacher, Martin UL

in Holbach, Rudolf; Pauly, Michel (Eds.) Städtische Wirtschaft im Mittelalter. Festschrift für Franz Irsigler zum 70. Geburtstag (2011)

Detailed reference viewed: 138 (21 UL)
Full Text
See detailLeprosorien in den Rheinlanden (12. bis 18. Jahrhundert)
Uhrmacher, Martin UL

in Uhrmacher, Martin (Ed.) Lepra und Leprosorien im rheinischen Raum vom 12. bis zum 18. Jahrhundert (2011)

Detailed reference viewed: 46 (1 UL)
See detailLepra und Leprosorien im rheinischen Raum vom 12. bis zum 18. Jahrhundert
Uhrmacher, Martin UL

Book published by Porta Alba Verlag (2011)

Im Mittelalter und in der frühen Neuzeit war die Lepra eine weit verbreitete Krankheit. Leprosorien dienten zur speziellen Unterbringung der Leprakranken. In den Rheinlanden können von der ersten ... [more ▼]

Im Mittelalter und in der frühen Neuzeit war die Lepra eine weit verbreitete Krankheit. Leprosorien dienten zur speziellen Unterbringung der Leprakranken. In den Rheinlanden können von der ersten urkundlichen Erwähnung eines Leprosoriums im Jahre 1180 bis zum Aussterben der Lepra im 18. Jahrhundert insgesamt 190 Leprosorien dokumentiert werden. Die Untersuchung widmet sich Fragen zum wirtschaftlichen, sozialen und organisatorischen Entwicklungsstand dieser Einrichtungen. Außerdem stehen die Lebensgewohnheiten der Leprakranken im Fokus sowie ihre rechtliche und soziale Stellung. Schließlich wird der Frage nach dem Rückgang der Lepraerkrankungen und dem endgültigen Verschwinden der Krankheit zu Beginn des 18. Jahrhunderts nachgegangen. Vor allem die Folgen des Rückgangs werden genauer beleuchtet, zunächst Unterbelegung, dann Verfall, Auflösung oder Zweckentfremdung von Leprosorien. Zur Analyse der Ergebnisse in ihrem Raumbezug dient eine großformatige Karte, die ein zeitlich differenziertes Bild der Leprosorien in den Rheinlanden zwischen dem 12. und 18. Jahrhundert ermöglicht. Vier weitere Karten verdeutlichen raumbezogene Einzelaspekte. [less ▲]

Detailed reference viewed: 109 (3 UL)
Full Text
See detailDas Einzugsgebiet des Lepraschau-Zentrums Köln
Uhrmacher, Martin UL

in Uhrmacher, Martin (Ed.) Lepra und Leprosorien im rheinischen Raum vom 12. bis zum 18. Jahrhundert (2011)

Detailed reference viewed: 36 (0 UL)
See detailLa paix des Pyrénées et son impact en Lorraine et au Luxembourg / Der Pyrenäenfriede von 1659 und seine Auswirkungen auf Lothringen und Luxemburg. Actes du colloque international organisé du 5 au 7 novembre 2009 au Musée d'Histoire de la Ville de Luxembourg
Thewes, Guy UL; Uhrmacher, Martin UL; Gantelet, Martial

Book published by Editions Saint-Paul (2010)

Mit der Unterzeichnung am 7. November 1659 beendet der Pyrenäenfriede (vorübergehend) den Konflikt zwischen den damaligen europäischen Großmächten Spanien und Frankreich. Dieser historische Vertrag muss ... [more ▼]

Mit der Unterzeichnung am 7. November 1659 beendet der Pyrenäenfriede (vorübergehend) den Konflikt zwischen den damaligen europäischen Großmächten Spanien und Frankreich. Dieser historische Vertrag muss im Rahmen der damaligen internationalen Zusammenhänge, der diplomatischen Beziehungen, des Prozesses der Staatenbildung und der Kriegsführung des 17. Jahrhunderts gesehen werden. Der Vertrag hat Auswirkungen sowohl auf europäischer wie auf regionaler Ebene, denn es werden Grenzen nachgezogen und Territorien getauscht. Städte wie Thionville, Montmédy, Damvillers, Marville oder Yvois werden französisch. Die neue Grenze zwischen den Spanischen Niederlanden und Frankreich wird erst nach zähen Verhandlungen festgelegt und gibt Ursache zu vielfältigen Beanstandungen. Der Verlauf wird erst unter österreichischer Herrschaft im Grenzvertrag von 1769 eindeutig geklärt. Doch was bedeuten Grenzlinien im 17. Jahrundert? Wie zeigt sich die Grenze physisch? Was trägt die Kartographie bei? Die französischen Eroberungen führen zur Teilung sehr alter territorialer Einheiten. Es soll untersucht werden, wie die Bevölkerung den Herrschaftswechsel erlebt und gesehen hat. Wurde er einfach hingenommen, oder gibt es im Gegenteil Zeugnisse einer feindlichen Einstellung zu Frankreich? Wie wurde eine Region befriedet, die seit Jahrzehnten in permanenter Unsicherheit lebte? Welche ökonomischen und demographischen Auswirkungen hatte der Vertrag in der luxemburgischen und der lothringischen Region? Leitete er einen wirtschaftlichen und demographischen Niedergang in den annektierten Städten ein? Führte der Vertrag zu einer Neuordnung des politischen und wirtschaftlichen Raumes? Luxemburg verliert seine fruchtbarsten und wirtschaftlich weitest entwickelten Territorien. Allerdings bleiben zahlreiche ökonomische, kulturelle und religiöse Verbindungen über die die neuen Grenzen hinaus bestehen. 350 Jahre später ist der Verlauf dieser Grenze noch immer in der Erinnerung der betroffenen Region präsent. In Luxemburg ist das Jahr 1659 ins kollektive Gedächtnis eingegangen als „erste Teilung“ des nationalen Territoriums. Wie sieht es in Lothringen und im Saarland aus? Hier sollen die Interpretationen des historischen Ereignisses und seiner Konsequenzen durch die verschiedenen nationalen Geschichtsschreibungen verglichen werden. [less ▲]

Detailed reference viewed: 81 (1 UL)
Full Text
Peer Reviewed
See detailDer Pyrenäenfrieden und seine Auswirkungen auf die Grenzziehung zwischen Frankreich und dem Herzogtum Luxemburg im Spiegel der Kartographie
Uhrmacher, Martin UL

in Hemecht : Zeitschrift für Luxemburger Geschichte = Revue d'Histoire Luxembourgeoise (2010), 62(3/4), 463-492

Detailed reference viewed: 138 (5 UL)
Full Text
See detailLeprosorien in der Großregion SaarLorLux
Uhrmacher, Martin UL; Pauly, Michel UL; Caruso, Geoffrey UL et al

E-print/Working paper (2010)

Die Lepra ist eine Infektionskrankheit, die höchstwahrscheinlich aus dem Orient stammt und in Mitteleuropa von der Spätantike bis zum Beginn des 19. Jahrhunderts verbreitet war. In dieser Zeit bestanden ... [more ▼]

Die Lepra ist eine Infektionskrankheit, die höchstwahrscheinlich aus dem Orient stammt und in Mitteleuropa von der Spätantike bis zum Beginn des 19. Jahrhunderts verbreitet war. In dieser Zeit bestanden die sogenannten Leprosorien als Institutionen, die speziell der Unterbringung und Versorgung Leprakranker dienten. Insbesondere vom hohen Mittelalter bis in die frühe Neuzeit waren diese Einrichtungen in Europa weit verbreitet. Die Karte zeigt die Verbreitung von Leprosorien von ihren Anfängen im Frühmittelalter bis zum Verschwinden der Krankheit zu Beginn des 19. Jahrhunderts. Bisher wurde nur der westliche Teil der Großregion untersucht. Die östlichen Teile werden später ergänzt. [less ▲]

Detailed reference viewed: 73 (4 UL)
Full Text
See detailDer Romzug Kaiser Heinrichs VII. (29. September 1310 - 24. August 1313)
Uhrmacher, Martin UL

in Margue, Michel; Pauly, Michel; Schmid, Wolfgang (Eds.) Der Weg zur Kaiserkrone. Der Romzug Heinrichs VII. in der Darstellung Erzbischof Balduins von Trier (2009)

Detailed reference viewed: 57 (0 UL)
Full Text
Peer Reviewed
See detailBurg, Stadt, Festung, Großstadt. Die Entwicklung der Stadt Luxemburg vom 10. bis zum 20. Jahrhundert
Pauly, Michel UL; Uhrmacher, Martin UL

in Bousch, Patrick; Schulz, Christian; Chilla, Tobias (Eds.) et al Der Luxemburg Atlas / Atlas du Luxembourg (2009)

Detailed reference viewed: 171 (17 UL)
Full Text
Peer Reviewed
See detailVon der Grafschaft zum Großherzogtum: Entstehung und Entwicklung des luxemburgischen Staatsgebietes vom 10. Jahrhundert bis heute
Uhrmacher, Martin UL

in Bousch, Patrick; Chilla, Tobias; Gerber, Philippe (Eds.) et al Der Luxemburg Atlas / Atlas du Luxembourg (2009)

Detailed reference viewed: 87 (10 UL)
Full Text
Peer Reviewed
See detailEntstehung und Verbreitung von Leprosorien im Westen des Reiches
Uhrmacher, Martin UL

in Pauly, Michel (Ed.) Institutions de l'assistance sociale en Lotharingie médiévale / Einrichtungen der sozialen Sicherung im mittelalterlichen Lotharingien (2008)

Detailed reference viewed: 41 (3 UL)
See detailDie "Große Siechenbande" : Kriminalität unter dem Deckmantel der Armenfürsorge
Uhrmacher, Martin UL

Scientific Conference (2006, October 20)

Detailed reference viewed: 40 (1 UL)
See detailLeprosorien im Rheinland. Forschungsergebnisse und Forschungsfragen
Uhrmacher, Martin UL

Scientific Conference (2006, September 24)

Detailed reference viewed: 36 (0 UL)
Full Text
See detailInternationale Tagung "Sigismund von Luxemburg, König von Ungarn und Kaiser, 1387-1437"
Uhrmacher, Martin UL

in Hemecht : Zeitschrift für Luxemburger Geschichte = Revue d'Histoire Luxembourgeoise (2006), 58

Detailed reference viewed: 61 (3 UL)