References of "Steffgen, Georges 50003143"
     in
Bookmark and Share    
Full Text
Peer Reviewed
See detailAviophobia: evaluation of a treatment program reducing the anxiety of flying.
Steffgen, Georges UL; Recchia, Sophie UL; Kinnen, Danielle

in International Journal of Psychiatry in Clinical Practice (2012), 16

Detailed reference viewed: 104 (0 UL)
See detailIT Security. An empirical study on the willingness of people to communicate personal data
Happ, Christian UL; Melzer, André UL; Volkert, Lucien R. et al

Report (2012)

Detailed reference viewed: 68 (1 UL)
Peer Reviewed
See detailResistance to Change: The Role of Anger Regulation Strategies
Bönigk, Mareike; Steffgen, Georges UL

Scientific Conference (2011, November)

Detailed reference viewed: 49 (1 UL)
Peer Reviewed
See detailDare to Care! Benefits of a patient-centred care approach on glycaemic control management
Recchia, Sophie; Steffgen, Georges UL; Spitz, Elisabeth

Scientific Conference (2011, September)

Detailed reference viewed: 66 (0 UL)
Peer Reviewed
See detailLeben mit Typ-I-Diabetes - Aktuelle Forschungsbefunde aus der MONDIAB-Studie
Recchia, Sophie; Steffgen, Georges UL; Spitz, Elisabeth

Scientific Conference (2011, September)

Die Selbstregulationstheorie postuliert, dass Patienten eine aktive Rolle in der Krankheitsverarbeitung einnehmen und dabei insbesondere die Ziel- setzungen der jeweiligen Person bedeutsam sind (Leventhal ... [more ▼]

Die Selbstregulationstheorie postuliert, dass Patienten eine aktive Rolle in der Krankheitsverarbeitung einnehmen und dabei insbesondere die Ziel- setzungen der jeweiligen Person bedeutsam sind (Leventhal, 1970; Maes, Karoly, 2005). Vor dem Hintergrund dieser Annahmen befasst sich die Studie „MONDIAB” (von „mon diabète” abgeleitet) mit der Fragestellung, inwiefern psychosoziale Faktoren einen Einfluss auf das subjektive Gesund- heitserleben von Diabetes-Typ-I-Patienten aufweisen. Die Stichprobe der Studie umfasst insgesamt 328 Diabetes-Typ-I-Patienten im Alter von 16 bis 65 Jahren, von denen 120 Patienten sechs Monate später an einer Nach- befragung teilnahmen. Die Daten wurden mittels eines Online-Fragebogens erhoben. Unter anderem gesundheitsbezogene Kognitionen und Motivatio- nen, die wahrgenommene Unterstützung des Pflegeteams sowie die persön- lichen Lebensziele wurden erfasst. Die Befunde unterstreichen die Bedeutung der wahrgenommenen Kontrollüberzeugung und Motivation für die Diabetesdiät. Darüber hinaus zeigt sich, dass die erlebte Unterstützung des Pflegeteams in sowohl kurz- als auch langfristiger Hinsicht einen Einfluss auf den Zuckerspiegel der Patienten hat. Weiterhin belegt die Studie, dass die Einschränkung von persönlichen Lebenszielen durch die Krankheit einen Risikofaktor für das psychologische Wohlbefinden der Patienten darstellt. Demgegenüber erweisen sich Selbstwirksamkeit und soziale Unterstützung als Schutzfaktoren. Abschließend werden die Befunde im Hinblick auf An- satzpunkte für Interventionsmaßnahmen zur Verbesserung der Lebens- qualität der Betroffenen diskutiert. [less ▲]

Detailed reference viewed: 56 (0 UL)
See detailLes nouvelles formes de harcèlement
Steffgen, Georges UL

Presentation (2011, May)

Detailed reference viewed: 27 (0 UL)
Peer Reviewed
See detailResistance to Organizational Change: The Role of Anger Regulation Strategies
Bönigk, Mareike; Happ, Christian UL; Steffgen, Georges UL

Scientific Conference (2011, May)

Detailed reference viewed: 37 (0 UL)
Peer Reviewed
See detailCan school violence be explained by school climate? A meta-analysis on the environmental factors of school violence
Steffgen, Georges UL; Recchia, Sophie

Scientific Conference (2011, April)

Detailed reference viewed: 36 (0 UL)
Full Text
See detailGewaltrisiko - Armut bei Kindern und Jugendlichen
Steffgen, Georges UL; Willems, Helmut UL

in Jungblut, Marie-Paule; Wey, Claude (Eds.) Armes Luxemburg? (2011)

Der folgende Beitrag setzt sich mit der Frage auseinander, ob in Luxemburg bei Kindern und Jugendlichen aus sozioökonomisch benachteiligten Familien verstärkt Gewalterfahrungen auftreten. Im Rahmen der ... [more ▼]

Der folgende Beitrag setzt sich mit der Frage auseinander, ob in Luxemburg bei Kindern und Jugendlichen aus sozioökonomisch benachteiligten Familien verstärkt Gewalterfahrungen auftreten. Im Rahmen der Auseinandersetzung mit dieser Frae wird in einem ersten Schritt das Armutsrisiko für Kinder und Jugendliche in Luxemburg dargelegt. In einem zweiten Schritt werden dann die für Luxemburg vorliegenden empirischen Befunde zu den Gewalterfahrungen von Kindern und Jugendlichen aufgeführt. Auf dem Hintergrund der aufgezeigten Lage sowie soziologischen und sozialpsychologischen theoretischen Annahmen werden dann Schlussfolgerungen zur aktuellen Situation in Luxemburg gezogen und diskutiert. [less ▲]

Detailed reference viewed: 88 (19 UL)
Full Text
Peer Reviewed
See detailAre cyber bullies less empathic? Adolescents' cyber bullying behavior and empathic responsiveness
Steffgen, Georges UL; Pfetsch, Jan UL; König, Andreas UL et al

in Cyberpsychology, Behavior, and Social Networking (2011), 14(11), 643-648

Detailed reference viewed: 185 (5 UL)
See detailViolence à l'école: Climat scolaire et agression envers les enseignants
Steffgen, Georges UL; Recchia, Sophie UL

in Formation et Profession : Bulletin du CRIFPE (2011), 18(1), 14-16

Detailed reference viewed: 123 (0 UL)
Full Text
Peer Reviewed
See detailBringing empathy into play: On the effects of empathy in violent and nonviolent video games
Happ, Christian UL; Melzer, André UL; Steffgen, Georges UL

in Anacleto, J.L.; Fels, S.; Graham, N. (Eds.) et al Entertainment Computing - ICEC 2011: 10th International Conference, ICEC 2011, Vancouver, BC, Canada, October 5-8, 2011, 6972 (2011)

While violent media has adverse effects on cognition, emotion and behavior, prosocial content promotes these variables in a prosocial way. Greater individual levels of empathy as well as increasing the ... [more ▼]

While violent media has adverse effects on cognition, emotion and behavior, prosocial content promotes these variables in a prosocial way. Greater individual levels of empathy as well as increasing the level of empathy in media content typically foster prosocial behavior and reduce aggression. Two experiments replicated game content findings, and also showed that inducing empathy prior to a video game had a positive influence on behavior. However, under certain circumstances, inducing empathy before playing a violent video game may even have negative effects on behavior. As empathy is a common tool in prevention programs, the implications of these findings are discussed. [less ▲]

Detailed reference viewed: 144 (8 UL)