References of "Steffgen, Georges 50003143"
     in
Bookmark and Share    
Full Text
See detailQuality of Work Index Luxembourg: Entwicklung eines validen Messinstruments
Sischka, Philipp UL; Steffgen, Georges UL

in Chambre des salariés (Ed.) Fachtagung Arbeitsqualität: Von der Berfagung zur Umsetzung (2016)

Detailed reference viewed: 59 (5 UL)
Full Text
See detailArbeitszufriedenheit der Arbeitnehmer in Luxemburg
Sischka, Philipp UL; Steffgen, Georges UL

E-print/Working paper (2015)

Die Arbeitszufriedenheit der Arbeitnehmer in Luxemburg hat sich von 2013 zu 2014 insgesamt verringert. Von diesem Rückgang waren insbesondere Arbeitnehmer in der Altersklasse der 45-54 Jährigen ... [more ▼]

Die Arbeitszufriedenheit der Arbeitnehmer in Luxemburg hat sich von 2013 zu 2014 insgesamt verringert. Von diesem Rückgang waren insbesondere Arbeitnehmer in der Altersklasse der 45-54 Jährigen, Arbeitnehmer mit portugiesischer Nationalität sowie in Belgien wohnhafte Arbeitnehmer betroffen. Die Veränderungen von 2014 zu 2015 fallen insgesamt moderater aus. Innerhalb dieses Zeitraums nimmt die Arbeitszufriedenheit der 16-24 Jährigen jedoch relativ stark ab. Arbeitnehmer mit portugiesischer Nationalität steigen in ihrer Arbeitszufriedenheit dagegen wieder an. Zu keinem der drei Erhebungszeitpunkte sind hinsichtlich der Arbeitszufriedenheit Unterschiede zwischen Männern und Frauen sowie zwischen Arbeitnehmern in Vollzeit und in Teilzeit festzustellen. Insgesamt berichten Manager und Führungskräfte sowie Arbeitnehmer in akademischen Berufen im Jahr 2015 über die höchste Arbeitszufriedenheit, dagegen Arbeitnehmer, die Anlagen und Maschinen bedienen sowie Arbeitnehmer, die in Land- und Forstwirtschaft beschäftigt sind, über die geringste Arbeitszufriedenheit. [less ▲]

Detailed reference viewed: 225 (21 UL)
See detailCyberharcèlement - Quoi faire?
Steffgen, Georges UL

Presentation (2015, November 28)

Detailed reference viewed: 71 (4 UL)
Full Text
Peer Reviewed
See detailVictimization and Safety in Luxembourg - Findings of the "Enquête sur la sécurité 2013"
Heinz, Andreas UL; Steffgen, Georges UL; Willems, Helmut UL

E-print/Working paper (2015)

Cette publication présente les principaux résultats de « l'Enquête sur la sécurité 2013 » réalisée au Luxembourg par le STATEC et l'Université du Luxembourg/INSIDE. Les principaux objectifs de l’enquête ... [more ▼]

Cette publication présente les principaux résultats de « l'Enquête sur la sécurité 2013 » réalisée au Luxembourg par le STATEC et l'Université du Luxembourg/INSIDE. Les principaux objectifs de l’enquête étaient de mesurer les taux de prévalence des délits de droit commun et de sonder les comportements relatifs à la délinquance et la sécurité. [less ▲]

Detailed reference viewed: 150 (19 UL)
Full Text
Peer Reviewed
See detailWorkplace mobbing in Luxembourg: Predictors, prevalence and changes
Sischka, Philipp UL; Steffgen, Georges UL

Scientific Conference (2015, November 21)

(1) Research has shown that a poor psychosocial working environment can trigger workplace mobbing, which is a serious phenomenon that is costly to organizations and has various negative consequences of ... [more ▼]

(1) Research has shown that a poor psychosocial working environment can trigger workplace mobbing, which is a serious phenomenon that is costly to organizations and has various negative consequences of those targeted. (2) The present study describes psychosocial workplace predictors, prevalence and changes of workplace mobbing in Luxembourg for the last three years. (3) For measuring mobbing behavior, we use the Luxembourg Workplace Mobbing Scale (LWMS), a new short scale of workplace mobbing experience that was tested and validated in three different language versions (German, French and Luxembourgish). We use the first, second and third wave (planed for August 2015) of the Quality-of-Work-Index Luxembourg (Steffgen & Kohl 2013; Sischka & Steffgen 2015). Each wave is a representative sample of about 1530 employees working in Luxembourg (Data collection by Computer-assisted Telephone Interviewing). (4) Results of correlation and regression analysis with data of the first and second wave support the ‘psychosocial working environment’-hypothesis: Mobbing victims evaluate their psychosocial working environment worse (in terms of satisfaction, meaningfulness of work, respect of the superior and the whole organization, communication and feedback, cooperation among colleagues, mental strain) than persons that are not affected by mobbing. In addition, mobbing victims are more likely to report a higher stress level, symptoms of a burnout and addictive behavior, compared to non-victims. Finally, changes of mobbing exposure over the three measurement points will be discussed. (5) Focus of interventions for mobbing should be on improving the general quality of work and the collective working environment. [less ▲]

Detailed reference viewed: 145 (6 UL)
Full Text
Peer Reviewed
See detailZur Relevanz psychosozialer Arbeitsbedingungen und mentaler Arbeitsanforderungen für das Erleben von Stress und Burnout.
Sischka, Philipp UL; Steffgen, Georges UL

Poster (2015, September 07)

Das Job Demands-Resources-Modell(JD-R-Modell, z.B.Bakker & Demerouti, 2007; Schaufeli, Bakker, vanRhenen, 2009) weist auf die Bedeutung von psycho-sozialen Arbeitsbedingungen für das Erleben von Stress ... [more ▼]

Das Job Demands-Resources-Modell(JD-R-Modell, z.B.Bakker & Demerouti, 2007; Schaufeli, Bakker, vanRhenen, 2009) weist auf die Bedeutung von psycho-sozialen Arbeitsbedingungen für das Erleben von Stress und Burnout hin. Während unterschiedliche ‚JobDemands‘ (Berufsbelastungen, z.B. emotionale, kognitive, physische) einen negativen Einfluss auf die Gesundheit ausüben können, können sich ‚JobResources‘ positiv auf die Gesundheit auswirken. Diese Ressourcen können unterschiedliche Formen annehmen, z.B. soziale Unterstützung durch Kollegen oder eine hohe Autonomie bei der Arbeit. In dieser Studie wurde geprüft, ob wahrgenommener Respekt, Kooperation mit Arbeitskollegen sowie Autonomie bei der Ausführung der Arbeit als Job Ressourcen einen Einfluss auf das Erleben von Stress und Burnout haben. [less ▲]

Detailed reference viewed: 255 (19 UL)
Full Text
Peer Reviewed
See detailEffects of question order on the assessment of police performance
Heinz, Andreas UL; Steffgen, Georges UL

in Criminology as unitas multiplex : Theoretical, epistemological and methodological developments - Book of Abstracts (2015, August 27)

Background Answering questions in a survey is a complex cognitive process. The question order plays a key role in this process: Preceding questions may activate information that may not have come to the ... [more ▼]

Background Answering questions in a survey is a complex cognitive process. The question order plays a key role in this process: Preceding questions may activate information that may not have come to the respondents’ minds if other question had been asked. The activated information in turn can influence how respondents answer subsequent questions (“priming”). An example: Asking questions about victimization in the past 5 years may make non-victims realize that they were not victimized in the past 5 years. Realizing this may “prime” the subsequent answers of non-victims resulting for example in a very positive assessment of police performance. Experimental approach In the International Crime Victims Survey (ICVS) 2005, the respondents were first asked whether they had fallen victim to different crimes in the past 5 years. Crime victims, who had reported the crime to the police, were asked to rate their satisfaction with the way the police handled the crime. After these specific questions addressing the victims only, all respondents were asked the following question to assess police performance in general “Taking everything into account, how good do you think the police in your area are at controlling crime?“ We wondered whether this question order affected the assessment of police performance. To discover a potential question-order effect, a split-ballot experiment was conducted within a follow-up of the ICVS – the Luxembourgish “Enquête sur la sécurité 2013“ (N = 3025). Half of the respondents were asked the general question regarding police performance at the beginning of the questionnaire before the questions concerning victimization and victimization details (Group 1). The other half answered the general question after the specific questions (Group 2). Results Respondents in group 2 (general question at the end) were less likely to choose the extreme categories “very good job” (G2: 6.7% vs G1: 11.5%) and “very bad job” (G2: 1.3% vs G1: 2.6%) and instead were more likely to choose “don’t know” (G2: 7.7% vs G1: 3.4%; Sig. <.001). Furthermore, the question order had a strong effect on the sub-group of respondents who were dissatisfied with the way the police handled a crime. Respondents who had already expressed dissatisfaction (group 2) were much more likely to say the police in Luxembourg are doing a “very good/good job” than respondents with the opposite question order (G2: 62.6% vs G1: 39.8%; Sig. = .002). This result suggests a “contrast effect” of asking the more specific question first; i.e., respondents did not consider the negative information regarding their dissatisfaction with the way the police handled a specific crime when they answered the general question regarding police performance. Conclusion The question order affects the assessment of police performance by activating information that is relevant for the assessment. Researcher should conduct split-ballot experiments if they think that preceding questions “prime” subsequent answers. [less ▲]

Detailed reference viewed: 273 (4 UL)
Peer Reviewed
See detailCoping with cyberbullying - a comparison between students from Luxembourg and Germany
Steffgen, Georges UL

Scientific Conference (2015, July 09)

Detailed reference viewed: 114 (1 UL)
Peer Reviewed
See detailCoping with cyberbullying in adolescent population
Steffgen, Georges UL; Pinto Costa, Andreia UL; Slee, Phillip

Scientific Conference (2015, May 22)

Detailed reference viewed: 84 (2 UL)
Peer Reviewed
See detailCoping with Bullying questionnaire: Validation of the German adaptation
Pinto Costa, Andreia UL; Steffgen, Georges UL; Skrzypiec, Grace

Poster (2015, May 21)

Detailed reference viewed: 81 (6 UL)
Full Text
See detailRegards sur les cambriolages et les tentatives de cambriolages
Heinz, Andreas UL; Steffgen, Georges UL; Frising, Armande et al

E-print/Working paper (2015)

Selon l’enquête sur la sécurité 2013, 10% des ménages ont été victimes d’un cambriolage et 9% ont subi une tentative de cambriolage au cours des 5 dernières années. Il s’agit d’introductions ou de ... [more ▼]

Selon l’enquête sur la sécurité 2013, 10% des ménages ont été victimes d’un cambriolage et 9% ont subi une tentative de cambriolage au cours des 5 dernières années. Il s’agit d’introductions ou de tentatives d’introduction dans leur bien immobilier au Luxembourg ou à l’étranger. La grande majorité des effractions (83%) a eu lieu au Grand-Duché et près d’un tiers (35%) se sont produites entre 22h et 6h. Dans 73% des cas, l’habitation était visée ; les installations extérieures, annexes et abris de jardin étant moins souvent concernés (26%). Si dans près de 8 cambriolages sur 10 un vol a effectivement été commis, la violence physique quant à elle reste plutôt rare (2%). 21.5% des incidents n’ont pas été déclarés à la police, en général parce que les victimes ont jugé que ça n’en vallait pas la peine. Lorsque le cambriolage a été déclaré, 47% des déclarants étaient « très satisfaits » et 23% « satisfaits » des services de la police. Les victimes de cambriolages ou tentatives de cambriolages sont davantage d’avis que le niveau de criminalité a globalement augmenté que les non-victimes. Ils apprécient moins le travail de la police et des tribunaux et se prononcent plutôt en faveur de peines de prison pour les cambrioleurs tandis que les non-victimes plaident plutôt pour des sanctions sous forme de travaux d’intérêt général. [less ▲]

Detailed reference viewed: 94 (12 UL)
See detailSozialpsychologie
Schmithüsen, Franziska; Steffgen, Georges UL

in Schmithüsen, Franziska (Ed.) Lernskript Psychologie - Die Grundlagenfächer kompakt (2015)

Entstehungsgeschichte des Buches Noch gut kann ich mich daran erinnern, wie meine Kommilitonen und ich im ersten Semester des Studiums eine Hausarbeit zu dem Thema »mon processus d‘apprentissage« (mein ... [more ▼]

Entstehungsgeschichte des Buches Noch gut kann ich mich daran erinnern, wie meine Kommilitonen und ich im ersten Semester des Studiums eine Hausarbeit zu dem Thema »mon processus d‘apprentissage« (mein Lernprozess) schreiben mussten. Wir wurden darin zur Selbstreflexion aufgerufen und sollten uns einmal Gedanken darüber machen, wie wir lernen und was wir brauchen, um Lerninhalte abspeichern zu können. Diese Hausarbeit machte mir bewusst, wie wichtig eine klare, logische Struktur und die Verkürzung auf das Wesentliche sind. In der Folge schrieb ich deshalb Zusammenfassungen des Lehrstoffs, um mich auf meine Prüfungen vorzubereiten. Durch diese Strategie der kompakten Darstellung konnte ich während meines gesamten Studiums erfolgreich lernen. Im Laufe des Studiums stellte ich zweierlei fest: Erstens erhielt ich von Kommilitonen, denen ich meine Zusammenfassungen auslieh, fast immer die Rückmeldung, dass ihnen die Unterlagen einen klaren und hilfreichen Überblick gaben und sie sehr gut damit lernen konnten. Zweitens stellte ich nach einem Hochschulwechsel fest, dass ich aus dem Bachelor in Luxemburg ein sehr fundiertes Grundlagenwissen mitgebracht hatte. Beides trug dazu bei, dass in mir die Idee heranreifte, diese gesammelten Texte aufzubereiten und zu veröffentlichen. Das vorliegende Werk ist aus meinen eigenen Lernzusammenfassungen entstanden. Diese habe ich jedoch etwas verständlicher aufbereitet, mit Lerninhalten anderer Hochschulen verglichen, umstrukturiert und ggf. ergänzt. Es bleiben jedoch große Überschneidungen zu den Vorlesungen in Luxemburg, die ich selbst besucht habe – mit Absicht, da ich feststellte, dass die Lehre, so wie ich sie erfahren durfte, sehr gut war. Nach der Überarbeitung der Lernzusammenfassungen wurden diese von den jeweiligen Professoren auf Richtigkeit und Aktualität hin überprüft und korrigiert. zz Intention des Buches Das Ziel des Buches ist es, eine Orientierung darüber zu geben, was in dem jeweiligen Fachbereich und für die jeweilige Prüfung wichtig ist. Manche Vorlesungen überfrachten den Zuhörer mit interessanten Informationen, und man bekommt das Gefühl, dass unglaublich viele Dinge oder gar »alles« wichtig ist. Hier soll dieses Buch Informationen reduzieren und Orientierung geben. Es kann konkret dazu dienen, während des Semesters die Vorlesung nachzubereiten, vor einer Prüfung nochmal einen Überblick zu bekommen oder zum Nachschlagen, wenn das Studium bereits vorüber ist. Es ist nicht dazu geeignet, das Besuchen von Vorlesungen zu ersetzen – dafür sind die Inhalte zu stark verkürzt. Ich hoffe, dass es dabei hilft, sich Vorlesungsinhalte langfristig zu merken, und dass es dem »Bulimie«-Lernen entgegenwirkt. Denn es nützt meiner Meinung nach nichts, viele Details für eine Prüfung auswendig zu lernen, um sie nach der Prüfung gleich wieder zu vergessen. Deshalb hat mir das Prinzip »Weniger ist mehr« als Leitfaden während des Schreibens gedient. Das Buch weist bewusst unterschiedliche Schreibstile auf: Es besteht zum Teil aus Fließtext, zum Teil aus Auflistungen. Leicht missverständliche oder komplizierte Inhalte, bei denen es vor allem darum geht, den Inhalt zu verstehen, habe ich eher als Fließtext formuliert, einfachere Inhalte habe ich eher in Stichpunkten zusammengefasst, da diese meist nur auswendig gelernt werden sollen. zz Danksagungen Es ist erstaunlich, wie oft einen während des Schreibens Zweifel an der eigenen Arbeit überkommen. Nicht umsonst sind in Vorworten meist lange Dankesreden enthalten. Ohne Menschen in meinem privaten und beruflichen Umfeld, die mir immer wieder zusicherten, dass die Buchidee wirklich gut, der Text wirklich verständlich und diese oder jene Abbildung wirklich klärend ist, hätte ich nicht die Geduld und Ausdauer aufbringen können, dieses Werk fertigzustellen. Dieses Buchprojekt wäre ohne die großzügige Unterstützung meiner ehemaligen Professoren Prof. Steffgen, Prof. Krampen, Prof. Ferring und Prof. Anton nicht möglich gewesen, denn große Teile der Kapitel basieren auf ihren Vorlesungen. Ich danke für die gute Lehre sowie die Erlaubnis, mich auf diese Vorlesungen beziehen zu dürfen. Weiterhin bedanke ich mich für das kritische Gegenlesen und Feedback zu meinen Texten. Ich hoffe, dass die studentischen Leser von dem Werk ebenso profitieren werden wie ich. Mein Dank gilt ferner folgenden Personen: Herrn Joachim Coch für die Begeisterungsfähigkeit für die Buchidee und jegliche Beratung während des gesamten Entstehungsprozesses; Frau Dr. Marion Sonnenmoser für die Anregungen und Ergänzungen, die den Text haben flüssiger werden lassen; Thomas Berg für die tägliche Unterstützung, die konkreten strukturellen Anregungen und die Geduld mit meinen wiederkehrenden Zweifeln; Anke Dörsam für das ehrliche Feedback, den fachlichen Austausch, die immer wieder ermutigenden Worte und dafür, dass sie mir den letzten Anstoß gegeben hat, das Buch tatsächlich anzufangen; meiner Familie, auf deren Unterstützung ich mich stets verlassen kann, insbesondere meinem Vater für das unerschütterliche Vertrauen in das Buchprojekt und die Selbstverständlichkeit von finanzieller und jeder anderen Unterstützung in Ausbildungszeiten; allen Kollegen und Freunden, die das Buch für eine gute Idee hielten und mir damit Mut und Hoffnung gegeben haben. Franziska Schmithüsen Wilhelmshaven, im Juli 2014 [less ▲]

Detailed reference viewed: 167 (3 UL)
Full Text
See detailMediennutzung Jugendlicher in Luxemburg
König, Andreas; Steffgen, Georges UL

Report (2015)

Im vorliegenden Bericht werden die Ergebnisse einer empirischen Untersuchung an luxemburgischen Jugendlichen zu deren Nutzungsverhalten von Computerspielen und des Internets vorgestellt. Ziel der Studie ... [more ▼]

Im vorliegenden Bericht werden die Ergebnisse einer empirischen Untersuchung an luxemburgischen Jugendlichen zu deren Nutzungsverhalten von Computerspielen und des Internets vorgestellt. Ziel der Studie war zum einen, einen diesbezüglich aktualisierten Überblick, und zum anderen, bislang für Luxemburg noch fehlende Prävalenzdaten zur dysfunktionalen Nutzung zu gewinnen. Ausgehend von einem für die luxemburgische Stichprobe modifizierten Fragebogen, der im Rahmen der EU NET ADB Studie (Tsitsika et al., 2013) zum gleichen doppelten Zweck in sieben europäischen Ländern eingesetzt wurde, wurden n=362 Kinder und Jugendliche im Alter von 10 bis 21 Jahren in Papierform bzw. Online befragt, von denen n=265 den Fragebogen vollständig beantworteten (Papierversion: n=50, Online-Version: n=215). Erfasst wurden neben für den Internetzugang verwendeten Geräten und gewählten Orten vor allem das zeitliche Ausmaß der Nutzung von Computerspielen und Internet allgemein, sowie spezifisch die Häufigkeit, mit der bestimmten Online-Aktivitäten nachgegangen wird. Die Ergebnisse lassen deutlich werden, dass Computerspiele und das Internet einen großen Teil der Freizeit der befragten Kinder und Jugendlichen einnehmen. Eine umfassende deskriptive und statistische Auswertung der erhobenen Daten zeigt auf, dass sich alle relevanten Parameter im Rahmen der zum Vergleich vorliegenden Daten aus anderen europäischen Ländern (Tsitsika et al., 2013) bewegen. Dies schließt allerdings auch die Feststellung eines vergleichbaren Handlungsbedarfs ein. Dieser betrifft neben präventiven und pädagogischen Maßnahmen der Hinführung zu einem verantwortungsvollen Umgang mit den Computerspielen und Internet allgemein, sowie im Speziellen mit altersinadäquaten Inhalten, insbesondere die Versorgung des Anteils an Jugendlichen, die bereits ein klinisch auffälliges pathologisches Nutzungsverhalten zeigen. [less ▲]

Detailed reference viewed: 544 (21 UL)
Full Text
Peer Reviewed
See detailQuality of Work: Validation of a New Instrument in Three Languages
Steffgen, Georges UL; Kohl, Diane; Reese, Gerhard et al

in International Journal of Environmental Research and Public Health (2015), 12(12), 1498815006

Introduction and objective: A new instrument to measure quality of work was developed in three languages (German, French and Luxembourgish) and validated in a study of employees working in Luxembourg ... [more ▼]

Introduction and objective: A new instrument to measure quality of work was developed in three languages (German, French and Luxembourgish) and validated in a study of employees working in Luxembourg. Methods and results: A representative sample (n = 1529) was taken and exploratory factor analysis revealed a six-factor solution for the 21-item instrument (satisfaction and respect, mobbing, mental strain at work, cooperation, communication and feedback, and appraisal). Reliability analysis showed satisfying reliability for all six factors and the total questionnaire. In order to examine the construct validity of the new instrument, regression analyses were conducted to test whether the instrument predicted work characteristics’ influence on three components of well-being—burnout, psychological stress and maladaptive coping behaviors. Conclusion: The present validation offers a trilingual inventory for measuring quality of work that may be used, for example, as an assessment tool or for testing the effectiveness of interventions. [less ▲]

Detailed reference viewed: 140 (21 UL)
See detailVorwort der Koautoren
Anton, Fernand UL; Ferring, Dieter UL; Krampen, Günter et al

in Schmithüsen, Franziska (Ed.) Lernskript Psychologie - Die Grundlagenfächer kompakt (2015)

Detailed reference viewed: 9 (0 UL)