References of "Schulz, André 50003056"
     in
Bookmark and Share    
Full Text
Peer Reviewed
See detailInterozeption bei akutem Stress und Stress-assoziierten Erkrankungen
Schulz, André UL

in Schmidt, S. (Ed.) 14. Kongress der Fachgruppe Gesundheitspsychologie. Das richtige Maß ‒ Gesundheitspsychologie zwischen Individualisierung und Bevölkerungsbezug. (2019)

Hintergrund: Das Gehirn und periphere Körperorgane tauschen permanent Informationen aus. Interozeption erfordert die Aufmerksamkeitslenkung auf afferente Signale vom Körper zum Gehirn. Stress wiederum ... [more ▼]

Hintergrund: Das Gehirn und periphere Körperorgane tauschen permanent Informationen aus. Interozeption erfordert die Aufmerksamkeitslenkung auf afferente Signale vom Körper zum Gehirn. Stress wiederum beinhaltet efferente Signalübermittlung vom Gehirn an periphere Körperprozesse. Daher kann die Interaktion von Interozeption und Stress auch als bi-direktionale Signalübermittlung zwischen Gehirn und Körper angesehen werden. Die präsentierte Studienreihe besteht aus 10 Einzelstudien, die folgende Ziele verfolgt: (1.) Die bidirektionale Hirn-Körper-Kommunikation im Normalzustand bei Gesunden zu verstehen und (2.) die Bedeutung potenziell dysregulierter Hirn-Körper-Kommunikation bei Stress-assoziierten Krankheiten aufzudecken. Methode: Dabei werden verschiedene Ebenen interozeptiver Signalübermittlung, wie frühe Repräsentation im zentralen Nervensystem (ZNS), bewusste Wahrnehmung und Aufmerksamkeitslenkung auf Körperprozesse, sowie deren Interpretation untersucht. Die beiden physiologischen Stress-Achsen, die Hypothalamus- Hypophysen-Nebennierenrinden-Achse und die sympatho-adreno-medulläre (SAM-)Achse, stehen dabei im Mittelpunkt der Untersuchungen. Ergebnisse: Zunächst wird anhand von Studien mit Stresstests und pharmakologischen Designs aufgezeigt, dass eine Aktivierung der SAM-Achse sowohl das kardiovaskuläre System stimuliert, aber auch die Aufmerksamkeitslenkung beeinträchtigt. Cortisol wiederum verstärkt Hirn-Körper-Kommunikation vor allem auf Ebene der (kortikalen) ZNS-Repräsentation. Depersonalisierungsstörung, somatoforme Störungen, Depression, posttraumatische Belastungsstörung und Borderline-Persönlichkeitsstörung zeichnen sich alle durch ein hochspezifisches Pattern der Dysregulation hinsichtlich Interozeption und physiologischer Stressachsen aus, was die Heterogenität der Körpersymptome erklären könnte. Darüber hinaus zeigt sich, dass Hirn-Körper-Kommunikation auch den Verlauf kardiovaskulärer Erkrankungen vorhersagen kann. Diskussion: Die Ergebnisse sprechen für die Entwicklung von Präventionsansätzen, die Hirn-Körper-Kommunikation mit bestimmten Trainings zu stärken, um den psychischen und körperlichen Gesundheitsverlauf positiv beeinflussen zu können. [less ▲]

Detailed reference viewed: 18 (0 UL)
Peer Reviewed
See detailBaroreflex-Sensitivität
Schulz, André UL

in Wirtz, M. A. (Ed.) Dorsch - Lexikon der Psychologie (2019)

Detailed reference viewed: 32 (1 UL)
Full Text
Peer Reviewed
See detailDo interoceptive deficits contribute to decision-making problems in academic procrastination
Breden, I.-H.; Dincher, K.; Pereira Pedrosa, R. et al

in Kirschbaum, C. (Ed.) 45. Jahrestagung Psychologie und Gehirn - Abstractband (2019)

Interoception plays an important role for intuitive decision-making. One possible explanation is that the perception of somatic markers when simulating the outcome of different action alternatives guides ... [more ▼]

Interoception plays an important role for intuitive decision-making. One possible explanation is that the perception of somatic markers when simulating the outcome of different action alternatives guides the selection for the potentially best option. In the present study, we aimed at investigating if chronically procrastinating individuals show interoceptive deficits, which may explain poor decision-making performance. We tested 19 chronic procrastinators (14 females) and 22 nonprocrastinating control individuals (14 females), recruited from students and staff of the University of Luxembourg. This study consisted of a laboratory experiment including questionnaires assessing procrastinating behavior and two separate behavioral paradigms. Using the Schandry Heartbeat Perception Task as an indicator for interoceptive accuracy and the Iowa Gambling Task (IGT) for the assessment of decision-making performance. Questionnaire data confirmed significantly higher procrastination scores in that group. While male participants showed a significantly higher interoceptive accuracy score than their female counterparts, procrastinators and non-procrastinators did not differ significantly in interoception. Furthermore, no differences in the choice of deck selections were found between procrastinators and non-procrastinators. Interoceptive accuracy was unrelated to decision-making performance. No significant group differences were found for either analysis regarding the performance development as well as sex differences in the IGT. We observed a learning effect in the IGT, with choices for profitable decks increasing over time and poor choices declining. The current study did neither support reduced decision-making problems, nor interoceptive deficits in procrastination. Future studies should incorporate interoceptive indicators of other organ systems and self-report measures to elucidate possible alterations in procrastination. [less ▲]

Detailed reference viewed: 32 (2 UL)
Full Text
Peer Reviewed
See detailCardiac cycle phase affect auditory-evoked potentials in response to acoustic startle stimuli, but not perceived intensity ratings
Bernard, Sam UL; Münch, E. E.; Hansen, G. et al

in Kirschbaum, C. (Ed.) 45. Jahrestagung Psychologie und Gehirn - Abstractband (2019)

Startle stimuli presented in the early cardiac cycle phase elicit lower responses than stimuli presented in the late cardiac cycle phase. This effect, named ‚Cardiac modulation of startle (CMS)‘, was ... [more ▼]

Startle stimuli presented in the early cardiac cycle phase elicit lower responses than stimuli presented in the late cardiac cycle phase. This effect, named ‚Cardiac modulation of startle (CMS)‘, was proposed to reflect baro-afferent signal processing in the central nervous system. It is yet unclear, however, whether the CMS is due to a general sensory attenuation effect by baro-afferent signal transmission or to a specific neural pathway that selectively attenuates startle stimulus processing, but may eventually enhance other processes. The aim of the present study was, therefore, to address this issue. In this present study 23 female participants were presented acoustic stimuli of varying intensities (95, 100, and 105 dBA) during early (R-wave + 230 ms) and late (R+ 530 ms) cardiac cycle phase. Startle responses (EMG of the M. Orbicularis Oculi), auditory-evoked potentials (AEPs), and perceived intensity ratings of all stimuli were assessed. Higher startle stimulus intensities evoked higher perceived intensity ratings, stronger EMG startle responses, and higher N1, P2, and P3 AEPs. Startle stimuli in the early cardiac cycle phase elicited lower startle responses, and a positive shift of the N1 and P3 components as compared to the late cardiac cycle phase. Intensity ratings were unaffected by the cardiac cycle phases. The present AEP pattern associated with CMS appears to be unique across all startle modulation paradigms, supporting a more specific neural pathway, rather than a general sensory attenuation. [less ▲]

Detailed reference viewed: 23 (0 UL)
Peer Reviewed
See detailRespirations-assoziiertes evoziertes Potenzial
Schulz, André UL

in Wirtz, M. A. (Ed.) Dorsch - Lexikon der Psychologie (2019)

Detailed reference viewed: 26 (0 UL)
Peer Reviewed
See detailHerzschlag-evoziertes Potenzial (HEP)
Schulz, André UL

in Wirtz, M. A. (Ed.) Dorsch - Lexikon der Psychologie (2019)

Detailed reference viewed: 34 (0 UL)
Full Text
Peer Reviewed
See detailZur Validität zweier Herzschlagwahrnehmungsaufgaben: Höheres zentrales Blutvolumen durch Kipptischmanipulation verbessert interozeptive Genauigkeit, aber nicht die Genauigkeit zur Schätzung von Zeitintervallen
Back, S.; Schaan, V. K.; Vögele, Claus UL et al

in Kirschbaum, C. (Ed.) 45. Jahrestagung Psychologie und Gehirn - Abstractband (2019)

Kardiale Interozeption wird typischerweise mittels Herzschlagzählaufgaben (Schandry, 1981) oder Herzschlagdiskriminationsaufgaben (Whitehead et al., 1977) erfasst. Jedoch sind die Determinanten der ... [more ▼]

Kardiale Interozeption wird typischerweise mittels Herzschlagzählaufgaben (Schandry, 1981) oder Herzschlagdiskriminationsaufgaben (Whitehead et al., 1977) erfasst. Jedoch sind die Determinanten der Herzschlagwahrnehmung hinsichtlich Aktivitätsindizes des kardiovaskulären Systems bisher ungeklärt. Die vorliegende Studie untersucht, ob die experimentelle Manipulation kardiovaskulärer Aktivität durch die Variation der Körperposition mittels Kipptisch einen Einfluss auf interozeptive Genauigkeit in Herzschlagzählaufgaben und Herzschlagdiskriminierungsaufgaben hat. Studierende (N=43) führten beide Herzschlagwahrnehmungsaufgaben in drei Körperpositionen (-10°,0° und 10°) durch. Zusätzlich wurde die Fähigkeit zur Einschätzung von Zeitintervallen geprüft (Kontrollaufgabe), da oft kritisiert wurde, dass interozeptive Genauigkeit basierend auf der Herzschlagzählaufgabe mit dieser Fähigkeit konfundiert ist. Die interozeptive Genauigkeit in der Herzschlagzählaufgabe war signifikant höher bei einem Neigungswinkel von -10° (über Kopf), sowie geringer bei 10° (Kopf aufrecht), jeweils im Vergleich zu 0° (horizontale Position). Deskriptiv ist das gleiche Muster bei der Herzschlagdiskriminationssaufgabe zu erkennen, jedoch statistisch nicht signifikant. Die Einschätzungsgenauigkeit von Zeitintervallen bleibt unabhängig von der Körperposition konstant. Regressionsanalysen zeigen, dass die Fähigkeit zur Diskriminierung von Herzschlägen signifikant die Herzschlagzählgenauigkeit vorhersagt und 32% der Gesamtvarianz aufklärt. Herzrate sowie die Einschätzungsgenauigkeit von Zeitintervallen tragen nicht signifikant als Prädiktoren in der Aufklärung der Zählgenauigkeit bei. Die Ergebnisse weisen darauf hin, dass kardiodynamische Parameter, wie z.B. Schlagvolumen, die durch die Variation der Körperposition manipuliert wurden, unabhängig von Variationen der Herzrate, eine Determinante interozeptiver Genauigkeit in Herzschlagzählaufgaben darstellen. Die Einschätzung von Zeitintervallen hat keinen Einfluss auf die Zähl- und Diskriminationsgenauigkeit von Herzschlägen und wird außerdem nicht von der Körperposition beeinflusst. Die Ergebnisse weisen auf gute konvergente und diskriminante Validität der Herzschlagwahrnehmungsaufgaben zur Erfassung kardialer Interozeption hin. [less ▲]

Detailed reference viewed: 16 (1 UL)
Full Text
Peer Reviewed
See detailSomatoforme Symptome: Zusammenhänge mit Low-Frequency-Herzratenvariabilität und Selbstberichte zu chronischem psychosozialen Stress, aber nicht mit HPA-Achsen-Aktivität
Hansen, G.; Larra, M. F.; Vögele, Claus UL et al

in Kirschbaum, C. (Ed.) 45. Jahrestagung Psychologie und Gehirn - Abstractband (2019)

Nach dem Perception-Filter-Modell der somatoformen Störungen (Rief & Barsky, 2005) könnte verstärkte Signalübermittlung von Körperorganen zur Symptomentstehung beitragen. Dabei wurden insbesondere das ... [more ▼]

Nach dem Perception-Filter-Modell der somatoformen Störungen (Rief & Barsky, 2005) könnte verstärkte Signalübermittlung von Körperorganen zur Symptomentstehung beitragen. Dabei wurden insbesondere das sympathische Nervensystem und die HPA-Achse als primäre physiologische Stressachsen diskutiert. Aufgrund hoher Heterogenität somatoformer Störungen ist die Befundlage zu beiden Achsen jedoch gemischt, was dafürspricht, größere Populationen ohne Multi-Komorbidität zu untersuchen. Bei einer studentischen Stichprobe (N=217; 113 w; Alter: 18-33 [M=23.0; SD=2.9] Jahre; BMI=22.2 [SD=2.8]) wurden selbstberichteter chronischer Stress (Trierer Inventar für Chronischen Stress/TICS) und somatoforme Symptome (Screening für Somatoforme Störungen/SOMS-2) erhoben. Alle Probanden lieferten Cortisol- Aufwachreaktionen (Erwachen, +15,+30,+45,+60 Min.) an zwei aufeinanderfolgenden Tagen, sowie ein Cortisol-Tagesprofil. Zusätzlich wurde im Labor in einer 10-minütigen Ruhemessung EKG zur Bestimmung der Ruhe-Herzratenvariabilität (RMSSD, pNN50, SDNN; Low- und High-Frequency) als Indikatoren des zentralen sympathischen und parasympathischen Tonus erfasst. Diejenigen TICS-Skalen, die psychosozialen Stress reflektieren, sowie „Chronische Besorgnis“ waren zwischen r=.16 und .26 mit somatoformen Symptomen korreliert. Die Skala „Chronische Besorgnis“ korrelierte außerdem positiv mit dem Tagescortisolspiegel (r=.19), sowie negativ mit SDNN (r=-.20), RMSSD (r=-.17), pNN50 (r=-.17), LF-Power (r=-.19) und HF-Power (r=-.16; alle ps < .05). Somatoforme Symptome korrelierten hingegen nicht mit Indikatoren der physiologischen Stressachsen. In einem Regressionsmodell mit Somatisierungsindex als Kriterium zeigte sich nur für die TICS-Skalen „Mangel an sozialer Anerkennung“ (b=.19) und „Chronische Besorgnis“ (b=.25), sowie LF-HRV (b=.20) signifikante Vorhersagekraft. Die Annahmen des Perception-Filter-Modells konnten nur hinsichtlich des sympathischen Nervensystems bestätigt werden, was daher als Frühindikator für somatoforme Störungen betrachtet werden könnte. Dennoch sind selbstberichteter chronischer Stress, vor allem „Besorgnis“, bei gesunden Probanden die stärksten Prädiktoren für somatoforme Symptome. [less ▲]

Detailed reference viewed: 22 (2 UL)
Peer Reviewed
See detailAtmungsmessung
Schulz, André UL

in Wirtz, M. A. (Ed.) Dorsch - Lexikon der Psychologie (2019)

Detailed reference viewed: 41 (6 UL)
Full Text
Peer Reviewed
See detailHerzschlag-evozierte Potenziale bei Bulimia nervosa
Lutz, Annika UL; Van Dyck, Zoé UL; Schulz, André UL et al

in Kirschbaum, C. (Ed.) 45. Jahrestagung Psychologie und Gehirn - Abstractband (2019)

Die ursprüngliche Annahme, dass Essstörungspatient/innen unter einem umfassenden Defizit der interozeptiven Wahrnehmung leiden, wird inzwischen differenzierter betrachtet. Unterschiedliche Befunde ergeben ... [more ▼]

Die ursprüngliche Annahme, dass Essstörungspatient/innen unter einem umfassenden Defizit der interozeptiven Wahrnehmung leiden, wird inzwischen differenzierter betrachtet. Unterschiedliche Befunde ergeben sich je nach betrachtetem Organsystem (Herz, Magen), Verarbeitungsebene (neuronal, Selbstbericht) und Diagnose. Die bisherige Befundlage ist jedoch unübersichtlich und widersprüchlich. Für Bulimia nervosa (BN) wurde sowohl reduzierte, als auch unveränderte Herzschlagwahrnehmung berichtet. Mit dem vorliegenden Beitrag steuern wir weitere Ergebnisse zur Herzschlagwahr nehmung bei und ergänzen diese um einen physiologischen Indikator der kortikalen Verarbeitung kardio-afferenter Signale (Herzschlag-evozierte Potenziale, HEPs). Es wurden 22 Frauen mit akuter oder teilremittierter BN (BMI 23,94±3,61; Alter 31,86±11,20) und 22 gesunde Frauen untersucht (BMI 24,24±3,37; Alter 31,00±10,15). Die Stichproben wurden nach Alter und BMI parallelisiert. Die Teilnehmerinnen führten eine Herzschlagwahrnehmungsaufgabe nach Schandry durch, während ein 64-Kanal-EEG aufgezeichnet wurde. HEPs wurden als mittlere EEG-Amplitude von 455ms bis 595ms nach der R-Zacke berechnet. Die Ergebnisse zeigen keine signifikanten Gruppenunterschiede in Herzschlagwahrnehmung, HEPs und Herzrate. Dies bestätigt vorherige Befunde einer intakten Herzschlagwahrnehmung bei BN. Zusätzlich können wir von einer intakten kortikalen Verarbeitung kardio-afferenter Reize ausgehen. Die Wahrnehmung des Herzschlags ist insbesondere für die Verarbeitung und Regulation von Emotionen relevant. Auf Basis der vorliegenden und früheren Befunde ist davon auszugehen, dass defizitäre Emotionsregulation bei BN nicht auf veränderte Herzschlagwahrnehmung zurückzuführen ist. [less ▲]

Detailed reference viewed: 28 (3 UL)
Peer Reviewed
See detailRespiration
Schulz, André UL

in Wirtz, M. A. (Ed.) Dorsch - Lexikon der Psychologie (2019)

Detailed reference viewed: 40 (0 UL)
Peer Reviewed
See detailImpedanzkardiographie (IKG)
Schulz, André UL

in Wirtz, M. A. (Ed.) Dorsch - Lexikon der Psychologie (2019)

Detailed reference viewed: 33 (0 UL)
Full Text
Peer Reviewed
See detailEnhanced Cortical Processing of Cardio-Afferent Signals in Anorexia Nervosa
Lutz, Annika UL; Schulz, André UL; Voderholzer, U. et al

in Clinical Neurophysiology (2019), 130(9), 1620-1627

Objective: To assess cardiac interoception in anorexia nervosa (AN) using a multidimensional approach. Methods: We assessed the physiological dimensions of cardioception, i.e. the peripheral signal itself ... [more ▼]

Objective: To assess cardiac interoception in anorexia nervosa (AN) using a multidimensional approach. Methods: We assessed the physiological dimensions of cardioception, i.e. the peripheral signal itself (heart rate, HR, and heart rate variability, HRV) and its cortical representation (heartbeat evoked potentials, HEPs), and the psychological dimensions of interoceptive accuracy (heartbeat perception) and interoceptive sensibility (confidence ratings). Electroencephalogram (EEG) and electrocardiogram (ECG) were recorded concurrently during rest and while performing a heartbeat perception task in a sample of 19 female in-patients with AN (DSM-5) and 19 healthy control women (HC). Results: HEPs, defined as mean EEG amplitude in a time window of 455-595 ms after the Rpeak of the ECG, were significantly larger in the AN than in the HC group across conditions (p = .002, d = 1.06). There was a trend toward better heartbeat perception in AN, but no group differences in HR, HRV, and confidence ratings. Conclusions: Individuals with AN showed an interoceptive profile of heightened cortical processing, a trend toward heightened interoceptive accuracy, and unaltered cardiac autonomic activation and interoceptive sensibility. Significance: In terms of neurobiological models of AN, enhanced cortical representations of interoceptive signals might reflect a mechanism, which promotes fasting by alleviating negative body states. [less ▲]

Detailed reference viewed: 96 (9 UL)
Peer Reviewed
See detailBlutdruckvariabilität
Schulz, André UL

in Wirtz, M. A. (Ed.) Dorsch - Lexikon der Psychologie (2019)

Detailed reference viewed: 34 (0 UL)
Full Text
Peer Reviewed
See detailHerzschlag-evozierte Potentiale bei der Borderline Persönlichkeitsstörung: Können Defizite in der kortikalen Repräsentation interozeptiver Signale durch Oxytocin beeinflusst werden?
Schmitz, M.; Müller, L. E.; Schulz, André UL et al

in Kirschbaum, C. (Ed.) 45. Jahrestagung Psychologie und Gehirn - Abstractband (2019)

Zu den Kernmerkmalen der Borderline Persönlichkeitsstörung (BPS) gehört eine emotionale Dysregulation. Diese zeigt sich v.a. in Schwierigkeiten im Erkennen und Regulieren eigener Emotionen und könnte eng ... [more ▼]

Zu den Kernmerkmalen der Borderline Persönlichkeitsstörung (BPS) gehört eine emotionale Dysregulation. Diese zeigt sich v.a. in Schwierigkeiten im Erkennen und Regulieren eigener Emotionen und könnte eng mit Defiziten in der Repräsentation und Perzeption körpereigener Signale zusammenhängen. Erste eigene Befunde weisen auf reduzierte Herzschlagevozierte Potentiale (HEPs) bei Patienten mit einer akuten BPS, jedoch nicht bei remittierten Patienten gegenüber gesunden Kontrollprobanden hin. Als mögliche Quellen konnten der anterior zinguläre und insuläre Kortex ermittelt werden. Ziele der vorliegenden Studie waren die Replikation reduzierter HEP-Amplituden in einer unabhängigen Stichprobe von N=53 Patientinnen mit BPS und N=60 gesunden Probandinnen und die Untersuchung des Einflusses von Oxytocin auf die HEPs. Effekte von Oxytocin auf interozeptive Prozesse werden diskutiert, bisher fehlte jedoch eine Untersuchung seiner Einflüsse auf die aufgabenunabhängige kortikale Repräsentation. In einem doppelblinden, randomisierten und placebokontrollierten Gruppendesign wurde ein 4-minütiges Ruhe EEG und EKG 85 Minuten nach Substanzapplikation (24 I.U. Oxytocin oder Placebo) abgeleitet. Zusätzlich wurde subjektive interozeptive Sensibilität in zwei Fragebögen abgefragt. Hypothesenkonform wiesen die Patientinnen mit BPS signifikant geringere mittlere HEP-Amplituden gegenüber den gesunden Probandinnen auf und berichteten über verringerte interozeptive Sensibilität. Die HEPs korrelierten außerdem negativ mit der Symptomschwere, emotionaler Dysregulation und früher Traumatisierung. Allerdings konnte kein Effekt von Oxytocin auf die HEPs gefunden werden. Unsere Ergebnisse bestätigen eine reduzierte kortikale Repräsentation interozeptiver Signale bei Patientinnen mit BPS, welche in Abwesenheit sozialer Stimuli nicht durch Oxytocin beeinflusst wird. Studien, welche die Modulation der HEPAmplitude während Emotionsregulation untersuchen, könnten helfen, Techniken zu identifizieren, um die Körperwahrnehmung bei Störungsbildern mit ausgeprägter emotionaler Dysregulation zu erhöhen. [less ▲]

Detailed reference viewed: 16 (1 UL)
Full Text
Peer Reviewed
See detailLate heartbeat-evoked potentials are associated with survival after cardiac arrest
Schulz, André UL; Stammet, P.; Dierolf, Angelika UL et al

in Resuscitation (2018), 126(1), 7-13

RATIONALE: Cardiac arrest (CA) is a serious condition characterized by high mortality rates, even after initial successful resuscitation, mainly due to neurological damage. Whether brain-heart ... [more ▼]

RATIONALE: Cardiac arrest (CA) is a serious condition characterized by high mortality rates, even after initial successful resuscitation, mainly due to neurological damage. Whether brain-heart communication is associated with outcome after CA is unknown. Heartbeat-evoked brain potentials (HEPs) represent neurophysiological indicators of brain-heart communication. The aim of this study was to address the association between HEPs and survival after CA. METHODS: HEPs were calculated from resting EEG/ECG in 55 CA patients 24 hours after resuscitation. All patients were treated with targeted temperature management and a standardized sedation protocol during assessment. We investigated the association between HEP amplitude (180- 320 ms, 455-595 ms, 860-1000 ms) and 6-month survival. RESULTS: Twenty-five of 55 patients (45%) were still alive at 6-month follow-up. Survivors showed a higher HEP amplitude at frontopolar and frontal electrodes in the late HEP interval than non-survivors. This effect remained significant after controlling for between-group differences in terms of age, Fentanyl dose, and time lag between resuscitation and EEG assessment. There were no group differences in heart rate or heart rate variability. CONCLUSION: Brain-heart communication, as reflected by HEPs, is associated with survival after CA. Future studies should address the brain-heart axis in CA. [less ▲]

Detailed reference viewed: 169 (19 UL)
Full Text
Peer Reviewed
See detailA Latent State-Trait Analysis of Interoceptive Accuracy
Wittkamp, M.; Bertsch, K.; Vögele, Claus UL et al

in Psychophysiology (2018), e0185802

Interoceptive accuracy (IAc), i.e. the ability to accurately perceive one’s own bodily signals, is widely assumed to be a trait, although experimental manipulations, such as stress, may affect IAc. We ... [more ▼]

Interoceptive accuracy (IAc), i.e. the ability to accurately perceive one’s own bodily signals, is widely assumed to be a trait, although experimental manipulations, such as stress, may affect IAc. We used structural equation modeling to estimate the reliability of IAc, and the proportions of individual differences in IAc, explained by a trait and occasion-specific effects of situation and person-situation interactions. We assessed IAc in 59 healthy participants (40 women, MAge = 23.4 years) on three consecutive measurement occasions, approx. one week apart, in a ‘rest’ and ‘poststress’ condition, using a heartbeat counting and a heartbeat discrimination task. The results show fair temporal stability (intraclass correlation coefficients ≥ 0.38) and good reliability (Mdn = .63; range .49-.83) for both methods. While around 40% of the variance of a single IAc measurement could be explained by a trait, approx. 27% were accounted for by occasion-specific effects of situation and person-situation interaction. These results suggest that IAc measures are relatively consistent and that situations and person-situation interactions impact IAc as measured at a certain point in time. An aggregation across at least two measurements is recommended when using IAc as a trait variable. [less ▲]

Detailed reference viewed: 172 (8 UL)