References of "Schulz, André 50003056"
     in
Bookmark and Share    
Full Text
Peer Reviewed
See detailZentralnervöse Verarbeitung von Körpersignalen bei Anorexia nervosa
Lutz, Annika UL; Schulz, André UL; Voderholzer, U. et al

in Kaiser, J.; Fiebach, C. (Eds.) 41. Tagung Psychologie und Gehirn - Abstracts der Beiträge (2015)

Detailed reference viewed: 80 (19 UL)
Full Text
Peer Reviewed
See detailCortical representation of afferent bodily signals in borderline personality disorder: neural correlates and raltionship to emotional dysregulation
Müller, L. E.; Schulz, André UL; Andermann, M. et al

in JAMA Psychiatry (2015), 72(11), 1077-1086

The ability to perceive and regulate one's own emotions has been tightly linked to the processing of afferent bodily signals (interoception). Thus, disturbed interoception might contribute to the core ... [more ▼]

The ability to perceive and regulate one's own emotions has been tightly linked to the processing of afferent bodily signals (interoception). Thus, disturbed interoception might contribute to the core feature of emotional dysregulation in borderline personality disorder (BPD), as increased levels of depersonalization, body image disturbances, and reduced sensitivity to physical pain suggest poor body awareness in BPD. OBJECTIVE: To determine neural correlates of disturbed body awareness in BPD and its associations with emotional dysregulation and to explore improvements in body awareness with BPD symptom remission. DESIGN, SETTING, AND PARTICIPANTS: Case-control study performed at Heidelberg University Hospital, Heidelberg, Germany. Heartbeat evoked potentials (HEPs), an indicator of the cortical representation of afferent signals from the cardiovascular system, were investigated in 34 medication-free patients with BPD, 31 healthy volunteers, and 17 medication-free patients with BPD in remission. The HEPs were assessed using 5-minute resting-state electroencephalograms and parallel electrocardiograms. Core BPD symptoms, history of childhood traumatization, and psychiatric disorders were assessed by means of self-reports and structured interviews. To measure neural correlates of disturbed body awareness, high-resolution T1-weighted structural magnetic resonance imaging scans were collected and analyzed using voxel-based morphometry and region-of-interest-based approaches. The study was performed between 2012 and 2014, and data analysis was performed in 2014. MAIN OUTCOMES AND MEASURES: Mean HEP amplitudes in resting-state electroencephalograms and their correlation with self-reported emotional dysregulation, as well as with gray matter volume. RESULTS: Patients with BPD had significantly reduced mean HEP amplitudes compared with healthy volunteers (F1,61 = 11.32, P = .001), whereas the mean HEP amplitudes of patients with BDP in remission lie somewhere in between these 2 groups of participants (P > .05). The HEP amplitudes were negatively correlated with emotional dysregulation (R = -0.30, P = .01) and positively associated with gray matter volume in the left anterior insula (R = 0.53, P < .05) and the bilateral dorsal anterior cingulate cortex (R = 0.47, P < .05), 2 structures that have been identified as core regions for interoception. CONCLUSIONS AND RELEVANCE: The results indicate state-dependent deficits in the cortical processing of bodily signals in patients with BPD, which appear to be associated with core features of BPD. The analysis of patients with BPD in remission suggests an improvement in cortical representation of bodily signals with symptom remission. Results recommend the integration of techniques to strengthen bodily awareness in psychotherapeutic interventions of BPD. [less ▲]

Detailed reference viewed: 143 (3 UL)
Full Text
Peer Reviewed
See detailShort-term food deprivation increases amplitudes of heartbeat-evoked potentials
Schulz, André UL; Ferreira de Sá, D. S.; Dierolf, Angelika UL et al

in Psychophysiology (2015), 52(5), 695-703

Nutritional state, i.e. fasting or non-fasting, may affect the processing of interoceptive signals, but mechanisms underlying this effect remain unclear. We investigated 16 healthy women on two separate ... [more ▼]

Nutritional state, i.e. fasting or non-fasting, may affect the processing of interoceptive signals, but mechanisms underlying this effect remain unclear. We investigated 16 healthy women on two separate days: when satiated (standardized food intake) and after an 18 h food deprivation period. On both days, heartbeat-evoked potentials (HEPs) and cardiac and ANS activation indices (heart rate, nLF HRV) were assessed. The HEP is an EEG pattern that is considered an index of cortical representation of afferent cardiovascular signals. Average HEP activity (R-wave +455-595 ms) was enhanced during food deprivation compared to normal food intake. Cardiac activation did not differ between nutritional conditions. Our results indicate that short-term food deprivation amplifies an electrophysiological correlate of the cortical representation of visceral-afferent signals originating from the cardiovascular system. This effect could not be attributed to increased cardiac activation, as estimated by heart rate and nLF HRV, after food deprivation. [less ▲]

Detailed reference viewed: 193 (25 UL)
Full Text
Peer Reviewed
See detailElevated social stress levels and depressive symptoms in primary hyperhidrosis
Gross, K. M.; Schote, A. B.; Schneider, K. K. et al

in PLoS ONE (2014), 9(3), 92412

Detailed reference viewed: 157 (2 UL)
Full Text
Peer Reviewed
See detailThe Relation of Flow-Experience and Physiological Arousal Under Stress – Can U Shape It?
Peifer, C.; Schulz, André UL; Schächinger, H. et al

in Journal of Experimental Social Psychology (2014), 53(C), 62-69

Detailed reference viewed: 227 (2 UL)
Full Text
See detailKörperwahrnehmung bei Depersonalisations-/Derealisationsstörung: Übereinstimmungen und Diskrepanzen zwischen subjektiven Berichten, behavioralen und psychophysiologischen Indikatoren
Schulz, André UL; Köster, S.; Reuchlein, B. et al

in Zimmermann, T.; Heinrichs, N.; Hahlweg, K. (Eds.) Abstractband Tradition und Aufbruch - 32. Symposium der Fachgruppe Klinische Psychologie und Psychotherapie der DGPs (2014)

Patienten mit Derpersonalisations-/Derealisations-störung (DP/DR) berichten häufig von einer Di-tanzierung der Wahrnehmung des eigenen Körpers sowie Empfindungen, die möglicherweise eng mit ... [more ▼]

Patienten mit Derpersonalisations-/Derealisations-störung (DP/DR) berichten häufig von einer Di-tanzierung der Wahrnehmung des eigenen Körpers sowie Empfindungen, die möglicherweise eng mit Körperprozessen zusammenhängen, wie Emotionen. Es ist unklar, inwiefern diese subjektiven Berichte mit behavioralen Messwerten, wie z.B. die Genauigkeit in experimentellen Interozeptionsparadigmen, oder psychophysiologischen Indikatoren für Interozeption übereinstimmen. 23 Patienten mit DP/DR und 24 gesunde Kontrollprobanden absolvierten eine Herz-schlagzählaufgabe (Schandry-Paradigma) und eine Herzschlagdiskriminationsaufgabe (Whitehead-Para-digma). Weiter wurden Herzschlag-evozierte Hirnpo-tenziale (HEPs) mittels EEG und EKG während einer fünfminütigen Ruhephase und während des Schandry-Paradigmas gemessen. HEPs gelten als elektrophysi-ologischer Indikator für die kortikale Verarbeitung kardial-interozeptiver Prozesse. Die DP/DR-Patienten-gruppe unterschied sich erwartungsgemäß hinsichtlich ihrer DP/DR-Symptome (CDS; S-CDS), subjektiver Wahrnehmung von Körpersignalen (KEKS), Depres-sivität (BDI-II) und State-/Trait-Ängstlichkeit (STAI-S;-T) von der Kontrollgruppe. Es zeigten sich keine Unterschiede hinsichtlich der Genauigkeit in beiden Herzschlagdetektionstests zwischen den Gruppen. Die Kontrollgruppe zeigte höhere HEP-Amplituden während der Herzschlagzählaufgabe als während der Ruhe-phase, wie bereits mehrfach gezeigt. Im Gegensatz dazu zeigte sich dieser Unterschied in der DP/DR-Patientengruppe nicht (p = .03). Die selbstberichteten Defizite in der Wahrnehmung von Körpersignalen bei DP/DR decken sich nicht mit deren tatsächlicher Leistung in experimentellen Interozeptionsaufgaben. Dies könnte auf Probleme von DP/DR-Patienten hinweisen, Körpersignale in die Wahrnehmung des Selbst zu integrieren. Obwohl DP/DR-Patienten vergleichbare Genauigkeit in der Herzschlagdetektion zeigten, konnte jedoch keine Erhöhung der HEPs bei DP/DR während dieser Aufgabe gemessen werden, was auf eine dysfunktionale Repräsentation interozeptiver Signale auf kortikaler Ebene hinweist. Eine mögliche Erklärung könnte sein, dass bei DP/DR die Fokussierung der Aufmerksamkeit auf eigene Körpersignale schwerer fällt, da diese eine negative affektive Valenz haben. [less ▲]

Detailed reference viewed: 328 (2 UL)
Full Text
Peer Reviewed
See detailZusammenhänge zwischen Essverhalten und Interozeption: Der Einfluss von kurzzeitiger Nahrungsdeprivation auf die Herzschlagdetektion
Van Dyck, Zoé UL; Schulz, André UL; Vögele, Claus UL

in Verleger, R.; Krämer, U.; Beyer, F. (Eds.) et al Abstractband 40. Tagung "Psychologie und Gehirn" (2014)

Einleitung: Eine reduzierte interozeptive Wahrnehmung ist ein wichtiges Kernmerkmal von Essverhalten, das mit einem erhöhten Risiko für die Entwicklung von Essstörungen und Adipositas einhergeht. Die ... [more ▼]

Einleitung: Eine reduzierte interozeptive Wahrnehmung ist ein wichtiges Kernmerkmal von Essverhalten, das mit einem erhöhten Risiko für die Entwicklung von Essstörungen und Adipositas einhergeht. Die Wahrnehmung körperinterner Signale von Hunger und Sättigung ist beeinträchtigt und das Essverhalten ist von kognitiver Kontrolle, äußeren Reizen oder auch Affektzuständen gesteuert. Auf der anderen Seite wurde gezeigt, dass die experimentelle Manipulation von Essverhalten durch kurzzeitiges Fasten, die Genauigkeit der Wahrnehmung interozeptiver Signale erhöht. Ziel: Die vorliegende Studie hatte zum Ziel, den Ein-fluss von Nahrungsentzug auf die verschiedenen Dimen-sionen der Interozeption bei Individuen mit angemesse-nem und unangemessenem Essverhalten zu untersuchen. Methode: Insgesamt nahmen 46 gesunde Frauen an zwei unterschiedlichen Tagen an der Studie teil. In randomisierter Reihenfolge wurden sie nach 16-stündigem Fasten und nach einem standardisierten Frühstück getestet. Die Genauigkeit der Wahrnehmung interozeptiver Signale wurde mit Hilfe eines Herzschlagdetektionstests (Schandry) erfasst. Zusätzlich wurde die subjektive Einschätzung der interozeptiven Wahrnehmungsgenauigkeit, sowie intuitives und unangemessenes Essverhalten per Fragebogen erfasst. Ergebnisse: Die Genauigkeit im Herzschlagdetektions-test war nach kurzzeitigem Fasten erhöht. Außerdem konnte eine verringerte Herzfrequenz festgestellt werden. Emotionale Esser zeigten eine verringerte Herz-schlagdetekionsgenauigkeit und intuitives Essverhalten korrelierte positiv mit interozeptiver Genauigkeit. Es ließ sich kein Zusammenhang zwischen selbstberichteter interozeptiver Wahrnehmung und kardialer interozepti-ver Genauigkeit aufzeigen.Diskussion: Unsere Ergebnisse stehen im Einklang mit vorhergehenden Studien die zeigten, dass kurzzeitiges Fasten die Genauigkeit in Herzwahrnehmungsaufgaben erhöht. Allerdings scheint dieser Anstieg unabhängig zu sein von sympathischer Aktivierung. Unsere Ergebnisse legen nahe, dass durch Essverhalten die Wahrnehmung von Körpersignalen verändert werden kann. Dies impliziert weitere Untersuchungen dieses Zusammen-hangs bei Essstörungen. [less ▲]

Detailed reference viewed: 594 (10 UL)
Full Text
Peer Reviewed
See detailStriking discrepancy of anomalous body experiences with normal interoceptive accuracy in depersonalization-derealization disorder
Michal, M.; Reuchlein, B.; Adler, J. et al

in PLoS ONE (2014), 9(2), 89823

BACKGROUND: Disembodiment is a core feature of depersonalization disorder (DPD). Given the narratives of DPD patients about their disembodiment and emotional numbing and neurobiological findings of an ... [more ▼]

BACKGROUND: Disembodiment is a core feature of depersonalization disorder (DPD). Given the narratives of DPD patients about their disembodiment and emotional numbing and neurobiological findings of an inhibition of insular activity, DPD may be considered as a mental disorder with specific impairments of interoceptive awareness and body perception. METHODS: We investigated cardioceptive accuracy (CA) of DPD patients (n = 24) as compared to healthy controls (n = 26) with two different heartbeat detection tasks ("Schandry heartbeat counting task" and "Whitehead heartbeat discrimination task"). Self-rated clearness of body perception was measured by questionnaire. RESULTS: Contrary to our hypothesis, DPD patients performed similarly to healthy controls on the two different heartbeat detection tasks, and they had equal scores regarding their self-rated clearness of body perception. There was no correlation of the severity of "anomalous body experiences" and depersonalization with measures of interoceptive accuracy. Only among healthy controls CA in the Schandry task was positively correlated with self-rated clearness of body perception. Depersonalization was unrelated to severity of depression or anxiety, while depression and anxiety were highly correlated. Anxiety and depression did not modify the associations of depersonalization with interoceptive accuracy. CONCLUSIONS: Our main findings highlight a striking discrepancy of normal interoception with overwhelming experiences of disembodiment in DPD. This may reflect difficulties of DPD patients to integrate their visceral and bodily perceptions into a sense of their selves. This problem may be considered an important target for psychotherapeutic treatment approaches. [less ▲]

Detailed reference viewed: 202 (8 UL)
Full Text
Peer Reviewed
See detailNeurophysiologische Evidenz für eine veränderte ZNS-Repräsentation afferenter Signale aus dem kardiovaskulären System bei Depersonalisations-/Derealisationsstörung
Schulz, André UL; Köster, S.; Reuchlein, B. et al

in Abstractband Tradition und Aufbruch - 32. Symposium der Fachgruppe Klinische Psychologie und Psychotherapie der DGPs (2014)

Patienten mit Depersonalisations-/Derealisationsstörung (DP/DR) berichten häufig von einer Distanzierung der Wahrnehmung des eigenen Körpers sowie Empfindun-gen, die möglicherweise eng mit Körperprozessen ... [more ▼]

Patienten mit Depersonalisations-/Derealisationsstörung (DP/DR) berichten häufig von einer Distanzierung der Wahrnehmung des eigenen Körpers sowie Empfindun-gen, die möglicherweise eng mit Körperprozessen zu-sammenhängen, wie Emotionen. Während es zahlreiche neurophysiologische Belege für ein verändertes Erleben bei DP/DR gibt, existieren bislang keine derartigen Be-funde für eine veränderte Wahrnehmung des eigenen Körpers. Bei 23 Patienten mit DP/DR und 24 gesunden Kontroll-probanden wurden Herzschlag-evozierte Hirnpotenziale (HEPs) mittels EEG und EKG während einer fünfminü-tigen Ruhephase und während einer Herzschlagzähl-aufgabe (Schandry) gemessen. HEPs gelten als elektro-physiologischer Indikator für die kortikale Verarbeitung kardial-interozeptiver Prozesse. Außerdem wurde die Genauigkeit in dieser Herzschlagzählaufgabe und einer Herzschlagdiskriminationsaufgabe (Whitehead). Die DP/DR-Patientengruppe unterschied sich erwartungsgemäß hinsichtlich ihrer DP/DR-Symptome (CDS; S-CDS), subjektiver Wahrnehmung von Körpersignalen (KEKS), Depressivität (BDI-II) und State-/Trait-Ängstlichkeit (STAI-S;-T) von der Kontrollgruppe. Es zeigten sich keine Unterschiede hinsichtlich der Genau-igkeit in beiden Herzschlagdetektionstests zwischen den Gruppen. Die Kontrollgruppe zeigte höhere HEP-Amplituden während der Herzschlagzählaufgabe als während der Ruhephase, wie bereits mehrfach gezeigt. Im Gegensatz dazu zeigte sich dieser Unterschied in der DP/DR-Patientengruppe nicht (Interaktion: p = .03). Obwohl DP/DR-Patienten vergleichbare Genauigkeit in der Herzschlagdetektion zeigten, konnte jedoch keine Erhöhung der HEPs bei DP/DR während dieser Aufgabe gemessen werden, was auf eine dysfunktionale Reprä-sentation interozeptiver Signale auf kortikaler Ebene hinweist. Dies könnte bedeuten, dass DP/DR-Patienten die gleichen interozeptiven Signale empfangen wie Gesunde, aber diese Signale nicht adäquat in ihr Selbst integrieren können. Die Gruppenunterschiede im HEP-Pattern könnten außerdem damit zusammenhängen, dass Patienten mit DP/DR die Fokussierung der Aufmerk-samkeit auf eigene Körpersignale als aversiv wahrneh-men. [less ▲]

Detailed reference viewed: 100 (0 UL)
Full Text
Peer Reviewed
See detailDie Borderline-Persönlichkeitsstörung: Emotionale Dysregulation aufgrund verminderter interozeptiver Körperwahrnehmung?
Müller, L. E.; Schulz, André UL; Izurieta, N. et al

in Verleger, R.; Krämer, U.; Beyer, F. (Eds.) et al Abstractband 40. Tagung "Psychologie und Gehirn" (2014)

Die Fähigkeit, körpereigene Signale wahrzunehmen (interozeptive Körperwahrnehmung), ist grundlegend für die Wahrnehmung und Regulation eigener Emotionen. Eines der Hauptmerkmale von Patienten der ... [more ▼]

Die Fähigkeit, körpereigene Signale wahrzunehmen (interozeptive Körperwahrnehmung), ist grundlegend für die Wahrnehmung und Regulation eigener Emotionen. Eines der Hauptmerkmale von Patienten der Borderline-Persönlichkeitsstörung (BPS) ist eine ausgeprägte emoti-onale Dysregulation, die sich in einer erhöhten Sensitivi-tät und Reaktivität insbesondere für soziale Reize, Schwierigkeiten bei der Kontrolle eigener Emotionen sowie einem verzögerten Abklingen emotionaler Erregung zeigt. Darüber hinaus haben BPS-Patienten Schwierigkeiten, ihre eigenen Emotionen wahrzuneh-men und affektive Zustände adäquat zu differenzieren. Ziel der Studie war daher die Untersuchung der interozeptiven Körperwahrnehmung von BPS-Patienten. Hierzu wurde erstmals das HEP (heartbeat-evoked-potential) bei BPS-Patienten (N=29) abgeleitet und mit dem einer gesunden Kontrollgruppe (N=30) verglichen. Das HEP gilt als ein Indikator für die kortikale Aktivität während der interozeptiven Wahrnehmung. Hierfür wurde während eines 5 minütigen Spontan-EEGs (60 Elektroden) bei geschlossenen Augen simultan die EKG-Aktivität abgeleitet. Aus früheren Studien ist bekannt, dass Personen mit einer guten interozeptiven Körperwahrnehmung eine höhere HEP-Amplitude aufweisen als Personen mit schlechter interozeptiver Körperwahrnehmung. Im Vergleich zu den gesunden Personen, zeigten die BPS-Patienten im Latenzfenster 450-600 ms nach der EKG-R-Zacke eine signifikant kleinere HEP-Amplitude p = . , ω²= . ). ar ber hinaus korrelierte das HEP signifikant negativ mit der Borderline-Symptomschwere einer Person, der selbstberichteten emotionalen Regula-tionsfähigkeit und dem Verständnis für eigene Emotio-nen. Wir gehen davon aus, dass die kleinere HEP-Amplitude der BPS-Patienten auf eine schlechtere interozeptive Körperwahrnehmung hinweist. Weiterhin scheint die schlechte interozeptive Körperwahrnehmung mit der BPS-Symptomschwere sowie der Schwierigkeit, eigene Emotionen wahrzunehmen, assoziiert zu sein. Eine schlechtere interozeptive Körperwahrnehmung könnte demnach eine mögliche Ursache für die emotionale Dysregulation dieser Patientengruppe sein. [less ▲]

Detailed reference viewed: 385 (1 UL)
Full Text
See detailErhöhte Stresslevel und depressive Symptome bei primärer Hyperhidrose
Gross, K. M.; Schote, A. B.; Schneider, K. K. et al

in Verleger, R.; Krämer, U.; Beyer, B. (Eds.) et al Abstractband 40. Tagung "Psychologie und Gehirn" (2014)

Unter Hyperhidrose versteht man übermäßiges Schwit-zen in einem Ausmaß, das die Regulation der Körpertemperatur übersteigt. Die Störung gilt bezüglich ihrer Ätiologie, Pathogenese und Genetik als kaum ... [more ▼]

Unter Hyperhidrose versteht man übermäßiges Schwit-zen in einem Ausmaß, das die Regulation der Körpertemperatur übersteigt. Die Störung gilt bezüglich ihrer Ätiologie, Pathogenese und Genetik als kaum hinrei-chend beforscht. Allerdings übt die Erkrankung Schät-zungen zufolge auf eine Million Menschen in Deutschland mitunter einen erheblichen Leidensdruck aus. Im Mittelpunkt der Studie steht die primäre fokale Hyperhidrose, die meist an Händen, Füßen oder Achseln lokalisiert werden kann und der im Gegensatz zur sekundären Hyperhidrose keine körperliche Erkrankung zugrunde liegt. In der durchgeführten Studie gelang es, Daten von je-weils 40 gesunden und hyperhidrotischen Probanden zu erheben. Alle Versuchspersonen beantworteten Frage-bogen zu ihrer Erkrankung, zum chronischen Stress sowie zu depressiven und somatischen Symptomen. Zudem wurden allen Probanden Speichelproben zur Analyse des Stresshormons Cortisol entnommen. Aus einer Varianzanalyse und anschließender Teststär-kenanalyse resultierten folgende Ergebnisse: Die Hyperhidrotiker der Stichprobe zeigten höhere chronische Stresslevel sowie mehr depressive als auch mehr soma-tische Symptome als die Kontrollgruppe. Bemerkenswert ist, dass die Probanden, die vor allem unter den Achseln vermehrt schwitzen, die höchsten Stress- und Depressionslevel aufwiesen. Die sogenannte Cortisol Awakening Response (CAR) gibt Informationen über die Aktivität der Hypophysen-Hypothalamus-Nebennierenrinden-Achse (HHNA) und hat sich als zuverlässiges physiologisches Stresskorrelat erwiesen. Trotz der erhöhten Stresslevel und der erhöhten depres-siven Symptomatik bei Hyperhidrotikern konnte keine Veränderung in der CAR gefunden werden. Dazu muss erklärend hinzugefügt werden, dass die Mehrzahl der Hyperhidrotiker der vorliegenden Stichprobe keinen Stress von pathologischem Wert aufweist. In bisherigen Studien anderer Autoren konnte eine veränderte CAR lediglich bei sehr hoch belasteten Versuchspersonen nachgewiesen werden. [less ▲]

Detailed reference viewed: 190 (1 UL)
Full Text
See detailCortisol, aber nicht intranasales Insulin, beeinflusst die zentrale Verarbeitung von visuellen Nahrungsmittelreizen
Ferreira de Sá, D. S.; Schulz, André UL; Streit, F. et al

in Verleger, R.; Krämer, U.; Beyer, F. (Eds.) et al Abstractband 40. Tagung "Psychologie und Gehirn" (2014)

Glucocorticoide und Insulin sind wichtige endokrine Regulatoren der Energiehomöostase, bislang ist jedoch wenig über ihr Zusammenwirken auf die zentralnervöse Verarbeitung von Nahrungsmittelreizen bekannt ... [more ▼]

Glucocorticoide und Insulin sind wichtige endokrine Regulatoren der Energiehomöostase, bislang ist jedoch wenig über ihr Zusammenwirken auf die zentralnervöse Verarbeitung von Nahrungsmittelreizen bekannt. Gemäß eines balancierten Guppendesigns wurden gesunden Männern nach einer 15-stündigen Nahrungs-deprivation entweder 40 IE intranasales Insulin (n=13), 30 mg orales Cortisol (n=12), beide Substanzen (n=15) oder ausschließlich Placebo (n=14) verabreicht. Während der Präsentation von Nahrungsmittelbildern sowie nicht-nahrungsbezogenen Bildern (neutrale und positive Kontrolle) wurden akustisch ausgelöste Startle-Reaktion erhoben. Cortisol erhöhte die Startle-Reaktivität während der Prä-sentation von Nahrungsmittelbildern, nicht jedoch wäh-rend der Präsentation von Kontrollbildern. Intranasales Insulin zeigte einen Effekt. Nach dem “frustrative non-reward”-Modell weisen diese Ergebnisse darauf hin, dass Cortisol den Belohnungswert von Nahrungsmittelreizen erhöht. [less ▲]

Detailed reference viewed: 131 (1 UL)
Full Text
Peer Reviewed
See detailPsychophysiologische Indikatoren für Interozeption: Kognition und Klinik
Schulz, André UL; Bertsch, K.

in Verleger, R.; Krämer, U.; Beyer, F. (Eds.) et al Abstractband 40. Tagung "Psychologie und Gehirn" (2014)

Interozeption – die Wahrnehmung von Körpersignalen – spielt bei vielen psychologischen Prozessen eine wichti-ge Rolle, z.B. beim subjektiven Erleben von Emotionen oder bei der Symptomgenese ... [more ▼]

Interozeption – die Wahrnehmung von Körpersignalen – spielt bei vielen psychologischen Prozessen eine wichti-ge Rolle, z.B. beim subjektiven Erleben von Emotionen oder bei der Symptomgenese körperbezogener psychi-scher Störungen. Neben Herzschlagdetektionstests, die als Indikator für die interozeptive Genauigkeit heran-gezogen werden, existieren außerdem einige psychophy-siologische Methoden für die Erfassung interozeptiver Prozesse, wie Herzschlag-evozierte Potenziale, respira-torische Widerstände oder die Kopplung von Stimulus-präsentation an den kardialen Zyklus. Ziel dieses Sym-posiums ist es, neue Erkenntnisse zu psychophysiolo-gischen Mechanismen von Interozeption zu präsentieren, die auf unterschiedliche viszerale Organe zurückgehen, sowie deren Integration in normales und pathologisches Erleben und Verhalten zu diskutieren. Zunächst wird Thomas M. Schilling (Universität Trier) den Einfluss von baro-afferenter neuronaler Signalüber-mittlung auf die Integration multisensorischer Stimuli diskutieren. Daraufhin präesentiert Sibylle Petersen (KU Leuven) Ergebnisse zu Effekten von Kategorisierung von Atemwiderständen auf Wahrnehmung und Atem-verhalten, sowie Zusammenhang dieser Effekte mit Furcht vor interozeptiven Reizen. Zoé van Dyck (Uni-versität Luxemburg) wird anschließend einen Vortrag zum Einfluss von kurzzeitiger Nahrungsdeprivation auf die Herzschlagdetektionsgenauigkeit halten. Von Laura Müller (Universitätsklinikum Heidelberg) werden Daten zu Herzschlag-evozierten Potenzialen als Indikatoren für die kortikale Verarbeitung afferenter Signale aus dem kardiovaskulären System bei Boderline-Persönlichkeits-störung im Vergleich zu Gesunden präsentiert. Zum Abschluss diskutiert André Schulz (Universität Luxem-burg) Konvergenzen und Divergenzen von interozepti-ven Selbstberichten, Herzschlagdetektionsgenauigkeit und Herzschlag-evozierter Potenziale bei Depersonalisa-tions-/Derealisationsstörung im Vergleich zu Gesunden. [less ▲]

Detailed reference viewed: 314 (3 UL)
Full Text
Peer Reviewed
See detailAcoustic startle reactivity while processing reward related food cues during food deprivation: evidence from women in different menstrual cycle phases and men
Ferreira de Sá, D. S.; Plein, D.; Schulz, André UL et al

in Psychophysiology (2014), 51(2), 159-167

Detailed reference viewed: 106 (0 UL)
Full Text
Peer Reviewed
See detailHeart rate response to post-learning stress predicts memory consolidation
Larra, M. F.; Schulz, André UL; Schilling, T. M. et al

in Neurobiology of Learning & Memory (2014), 109(C), 74-81

Detailed reference viewed: 115 (3 UL)
Full Text
Peer Reviewed
See detailCortisol, but not intranasal insulin, affects the central processing of visual food cues
Ferreira de Sá, D. S.; Schulz, André UL; Streit, F. et al

in Psychoneuroendocrinology (2014), 50(C), 311-320

Stress glucocorticoids and insulin are important endocrine regulators of energy homeostasis, but little is known about their central interaction on the reward-related processing of food cues. According to ... [more ▼]

Stress glucocorticoids and insulin are important endocrine regulators of energy homeostasis, but little is known about their central interaction on the reward-related processing of food cues. According to a balanced group design, healthy food deprived men received either 40 IU intranasal insulin (n=13), 30 mg oral cortisol (n=12), both (n=15), or placebo (n=14). Acoustic startle responsiveness was assessed during presentation of food and non-food pictures. Cortisol enhanced startle responsiveness during visual presentation of "high glycemic" food, but not during presentation of neutral and pleasant non-food pictures. Insulin had no effect. Based on the "frustrative non-reward" model these results suggest that the reward value of high glycemic food items is specifically increased by cortisol. [less ▲]

Detailed reference viewed: 98 (2 UL)
See detailStress und Interozeption: Die Rolle von Aufmerksamkeit und physiologischen Stressindikatoren
Schulz, André UL; Vögele, Claus UL; Schächinger, H.

in Vögele, Claus (Ed.) 11. Kongress der Fachgruppe Gesundheitspsychologie - Selbstregulation und Gesundheit (2013)

Detailed reference viewed: 294 (6 UL)
Full Text
Peer Reviewed
See detailPsychomotor evidence for protection of cognitive processing
Schächinger, H.; Schilling, T. M.; Larra, M. et al

in Psychophysiology (2013), 50(Supplement 1), 6

Detailed reference viewed: 37 (0 UL)
Full Text
Peer Reviewed
See detailThe cortisol awakening response is unrelated to psychophysiological cold pressor stress reactivity
Kozik, B.; Larra, M.; Schilling, T. M. et al

in Psychophysiology (2013), 50(Supplement 1), 122

Detailed reference viewed: 60 (1 UL)
See detailBorderline-Persönlichkeitsstörung: emotionale Dysregulation aufgrund verminderter Herzwahrnehmungsfähigkeit?
Müller, L. E.; Schulz, André UL; Izurieta, N. et al

in Pauli, P.; Kübler, A.; Hewig, J. (Eds.) et al 39. Tagung Psychologie und Gehirn - Abstracts (2013)

Detailed reference viewed: 42 (1 UL)