References of "Sagrillo, Damien 50002968"
     in
Bookmark and Share    
Full Text
See detailKatholische Kirchenmusik und Cäcilianismus in Luxemburg, Band 1. Briefwechsel Henri Oberhoffer / Franz Xaver Witt
Sagrillo, Damien UL

Book published by Margraf (2017)

Die vorliegende Veröffentlichung ist ein Ergebnis dreier Forschungsprojekte, darunter hauptsächlich „Musikgeschichte in Luxemburg“. Es wurde in den Jahren 2012- 2015 unter der Leitung von Damien Sagrillo ... [more ▼]

Die vorliegende Veröffentlichung ist ein Ergebnis dreier Forschungsprojekte, darunter hauptsächlich „Musikgeschichte in Luxemburg“. Es wurde in den Jahren 2012- 2015 unter der Leitung von Damien Sagrillo durchgeführt und von der Universität Luxemburg finanziert. Mit der staatlichen Unabhängigkeit Luxemburgs im 19. Jahrhundert und der Errichtung eines Bischofsitzes im Jahre 1870 hat sich, neben der weltlichen, zudem die Kirchenmusik in Luxemburg etabliert. Die zweite Hälfte des 19. Jahrhunderts ist geprägt durch die kirchenmusikalische Reformbewegung des Cäcilianismus, der seinen Niederschlag auch in Luxemburg hauptsächlich in der Person Heinrich Oberhoffers fand. Im vorliegenden Band wird der Briefwechsel zwischen Oberhoffer und dem Hauptvertreter des Cäcilianismus Franz Xaver Witt als Faksimile und in transkribierter Form erstmals veröffentlicht. Vorangestellt sind biographische Skizzen von Witt und Oberhoffer sowie eine Einführung in den Cäcilianismus. Die Studie ist nicht nur für den Cäcilianismus luxemburgischer Prägung von Belang, sondern versteht sich außerdem als Anregung für weitere Forschungsanstrengungen im Zusammenhang mit katholischer Kirchenmusik zwischen 1850 und 1900. [less ▲]

Detailed reference viewed: 70 (6 UL)
Full Text
See detailKatholische Kirchenmusik und Cäcilianismus in Luxemburg Band 2. Briefwechsel Franz Xaver Witt in Zusammenhang mit Luxemburg
Sagrillo, Damien UL

Book published by Margraf (2017)

Die vorliegende Veröffentlichung ist ein Ergebnis dreier Forschungsprojekte, darunter hauptsächlich „Musikgeschichte in Luxemburg“. Es wurde in den Jahren 2012- 2015 unter der Leitung von Damien Sagrillo ... [more ▼]

Die vorliegende Veröffentlichung ist ein Ergebnis dreier Forschungsprojekte, darunter hauptsächlich „Musikgeschichte in Luxemburg“. Es wurde in den Jahren 2012- 2015 unter der Leitung von Damien Sagrillo durchgeführt und von der Universität Luxemburg finanziert. Mit der staatlichen Unabhängigkeit Luxemburgs im 19. Jahrhundert und der Errichtung eines Bischofsitzes im Jahre 1870 hat sich, neben der weltlichen, zudem die Kirchenmusik in Luxemburg etabliert. Die zweite Hälfte des 19. Jahrhunderts ist geprägt durch die kirchenmusikalische Reformbewegung des Cäcilianismus, der seinen Niederschlag auch in Luxemburg hauptsächlich in der Person Heinrich Oberhoffers fand. Im vorliegenden Band wird – ergänzend zu Band 1, in welchem der Briefwechsel zwischen Heinrich Oberhoffer und Franz Xaver Witt thematisiert wurde – der Briefwechsel mit Witt im Zusammenhang mit Luxemburg als Faksimile und in transkribierter Form erstmals veröffentlicht. Vorangestellt sind biographische Skizzen von Witt und den Briefautoren in Zusammenhang mit Luxemburg, sowie eine Einführung in den Cäcilianismus. Die Studie ist nicht nur für den Cäcilianismus luxemburgischer Prägung von Belang, sondern versteht sich außerdem als Anregung für weitere Forschungsanstrengungen im Zusammenhang mit katholischer Kirchenmusik zwischen 1850 und 1900. [less ▲]

Detailed reference viewed: 117 (7 UL)
Full Text
Peer Reviewed
See detailKeynote: Cultural heritage, musical diversity and functionality of music education
Sagrillo, Damien UL

in Andrea Kárpáti (Ed.) New landscapes in science and art - in focus: teaching Visual Culture. Book of Proceedings (2017, June 23)

cf. attachment

Detailed reference viewed: 45 (2 UL)
Full Text
See detailThe entwining traditions of music and music education are immense resources
Sagrillo, Damien UL

Speeches/Talks (2017)

Interview with educational researcher, Damien Sagrillo Linked to the Academy’s research program, and organised by the MTA-ELTE Visual Culture Research Group, a scientific conference with an evaluation ... [more ▼]

Interview with educational researcher, Damien Sagrillo Linked to the Academy’s research program, and organised by the MTA-ELTE Visual Culture Research Group, a scientific conference with an evaluation system and an English-language series of workshops were held between 22-24 June 2017 for the educators, researchers and teacher training specialists of the four arts disciplines (drama, dance, visual arts and music) and of children’s and youth culture. One of the lecturers of the conference was Professor Damien Sagrillo of the Faculty of Language and Literature, Humanities, Arts and Education at the University of Luxembourg. [less ▲]

Detailed reference viewed: 63 (1 UL)
Peer Reviewed
See detailKeynote: Music, heritage, function, and diversity
Sagrillo, Damien UL

Scientific Conference (2017, June 02)

Detailed reference viewed: 31 (0 UL)
Full Text
Peer Reviewed
See detailMusikalische Bildung. Deutsche und französische Tradition im Überblick
Sagrillo, Damien UL

in Gradus (2017), 4(1),

In den folgenden Zeilen wird es darum gehen, die beiden Persönlichkeiten Leo Kestenberg und Marcel Landowski vorzustellen, ihr Lebenswerk zu beleuchten, zu vergleichen und mit dem ungarischen Komponisten ... [more ▼]

In den folgenden Zeilen wird es darum gehen, die beiden Persönlichkeiten Leo Kestenberg und Marcel Landowski vorzustellen, ihr Lebenswerk zu beleuchten, zu vergleichen und mit dem ungarischen Komponisten, Musikethnologen und Musikpädagogen Zoltán Kodály in Zusammenhang zu bringen. Im Vordergrund wird aber immer Marcel Landowski stehen, da von ihm in deutscher Sprache bis jetzt so gut wie nichts vorliegt. Obschon in ihren Ländern durchaus als Musiker und Wegbereiter der Organisation des Musiklebens anerkannt, sind Kestenberg und Landowski, im Gegensatz zu Zoltán Kodály, in den jeweilig anderen Ländern so gut wie unbekannt. Eine vergleichende Studie bietet sich demnach an. Dennoch kann sie nicht komplett sein, sondern Anregung sein für weitere Nachforschungen über Organisation musikalischer Bildung und deren politischen Hintergrund in den an dieser Stelle behandelten Ländern bzw. in den europäischen Nationen überhaupt. In the following lines, I will present the two personalities of Leo Kestenberg and Marcel Landowski; I will describe their life-work and relate it to Zoltán Kodály, the eminent Hungarian composer, ethnomusicologist and music pedagogue. However, the study will be based on Marcel Landowski, because, until now, no German documents are dealing with his life and achievements. Although acknowledged in their countries as musicians and of music organisers, Kestenberg and Landowski are not known in the respective other country. On the other hand, Zoltán Kodály is recognised worldwide. It is for this reason that a comparative study is necessary. Nevertheless, this paper cannot be complete but should be a motivation for further research about the organisation of music education, the organisation of music including the political background in the countries presented in this document or the larger context of European nations. [less ▲]

Detailed reference viewed: 101 (13 UL)
See detailHow Does Playing a Musical Instrument Affect the Brain? The Pianist's Brain from a Neurobiological Perspective
Papp, Lilla; Zsuzsanna, Buzas; Sagrillo, Damien UL

Presentation (2017, March 27)

Detailed reference viewed: 197 (0 UL)
Full Text
Peer Reviewed
See detailMusic and Social Health
Sagrillo, Damien UL

in Devosa, Iván; Maródi, Ágnes; Buzás, Zsuzsanna (Eds.) et al International HEART 2017 Conference Health – Economy – Art (2017, March 08)

Former German minister of the interior Otto Schily highlighted: “Anyone who closes music schools jeopardizes inner security.” In his large study at primary schools in Berlin at the end of the 1990th, Hans ... [more ▼]

Former German minister of the interior Otto Schily highlighted: “Anyone who closes music schools jeopardizes inner security.” In his large study at primary schools in Berlin at the end of the 1990th, Hans Günter Bastian found out that common music practice and extended music education can lead to more social competence. In my lecture, I will give three examples of how music making cannot only avoid violence and criminality, but can also contribute to well-being among like-minded people. 1) The movie The Choir (les choristes) is a perfect demonstration, how common singing is able to weld together an initial heterogenous group of difficult educable children living in institutions of care 2) El Sistema is a famous programme for children in Venezuela financed by the state with the main objective that “music has to be recognised as an agent of social development” as José Antonio Abreu, its initiator highlights. 3) In my last year’s lecture, I presented my mail choir with an age average beyond 70 years. Recently I published a study on interviews conducted with the choristers to find out their views of social well-being." [less ▲]

Detailed reference viewed: 130 (1 UL)
Full Text
Peer Reviewed
See detailIdentity of Music Teachers in a Diverse European Context. Problems and Challenges
Sagrillo, Damien UL

in Chacinsky, Jaroslaw; Brusniak, Friedhelm (Eds.) Music Education in Continuity and Breakthrough, Historical Prospects and Current References in a European Context (2017)

In his book „The Limits of Interpretation” (Bloomington, Indiana University Press, 1991) Umberto Ecco distinguished between the research of intentio operis and the subordination of a text to the intentio ... [more ▼]

In his book „The Limits of Interpretation” (Bloomington, Indiana University Press, 1991) Umberto Ecco distinguished between the research of intentio operis and the subordination of a text to the intentio lectoris. In the first case is meant the “interpretation” of the text and in the second Ecco speaks of “using the text”. The importance of this thesis is that the intentio lectoris is at the origin of music education. Transferred to music one should consider the term intentio auditoris. If apprentices must be motivated to alter their intentio auditoris up to an intentio operis, they should take the opportunity to make the connection of their own intentionality with music, e.g. they must try to modify the subject. This is a crucial task for the music teacher. The importance of electronic media and new technologies are regularly at the center of research projects at European levels. The music teacher’s identity and his/her professionalism have to detect this distance between intentio auditoris and intentio operis (the latter having been trained during the studies) and work with conviction to reduce this distance. In addition s/he will justify and critically scrutinize at any time to him/herself and to the students the impact of his/her educational activities. The objective of my text is to portray the identity of music teachers from a European perspective, on one hand, by distinguishing between countries focusing more or less on the German tradition (the teacher as a musician), and, on the other hand, countries preferring the system as it applies on the francophone (the musician as teacher) or Anglo-Saxon countries. In general, identifying avenues for mutual enrichment between different traditions will be a goal of further research about cultural heritage. Identifying tracks for promoting a mutual cross-fertilization between and an understanding of different traditions will on the focus of this kind of activities. [less ▲]

Detailed reference viewed: 74 (3 UL)
Full Text
See detailVum Lëtzebuerger Musekerlexikon zu enger Lëtzebuerger Museksgeschicht
Sagrillo, Damien UL

Conference given outside the academic context (2017)

Wa mer iwwer eng Lëtzebuerger Museksgeschicht nodenke wëllen, musse mer fir d'éischt iwwer d'Leit schwatzen, déi des Geschicht duerch hiert musikalesch Wierken gepragt hunn. A mengem Virtrag kommen deemno ... [more ▼]

Wa mer iwwer eng Lëtzebuerger Museksgeschicht nodenke wëllen, musse mer fir d'éischt iwwer d'Leit schwatzen, déi des Geschicht duerch hiert musikalesch Wierken gepragt hunn. A mengem Virtrag kommen deemno niewe Musekerperséinlechkeeten an hire Wierker och Tendenzen zur Sprooch, déi mat der Hëllef vun dem Lexikon, den elo virleit, erausgeschafft kënne ginn. Niewe reng musekshistoresche Faite spillen och regionalgeschichtlech motivéiert soziologesch Tendenzen eng Roll. (Konferenz mat extraiten vun Musekstecker) op lëtzebuergesch. [less ▲]

Detailed reference viewed: 99 (1 UL)
Full Text
Peer Reviewed
See detailZoltán Kodály, Marcel Landowsky und Leo Kestenberg. Musikalische Bildung und ihre Reformer
Sagrillo, Damien UL

Scientific Conference (2016, November 11)

Detailed reference viewed: 64 (1 UL)
Full Text
Peer Reviewed
See detailMusikalische Bildung - (drei) europäische Taditionen im Überblick
Sagrillo, Damien UL

Scientific Conference (2016, November 10)

I will present the two personalities of Leo Kestenberg and Marcel Landowski; I will describe their life-work and relate it to Zoltán Kodály, the eminent Hungarian composer, ethnomusicologist and music ... [more ▼]

I will present the two personalities of Leo Kestenberg and Marcel Landowski; I will describe their life-work and relate it to Zoltán Kodály, the eminent Hungarian composer, ethnomusicologist and music pedagogue. However, the study will be based on Marcel Landowski, because, until now, no German documents are dealing with his life and achievements. Although acknowledged in their countries as musicians and of music organisers, Kestenberg and Landowski are not known in the respective other country. On the other hand, Zoltán Kodály is recognised worldwide. It is for this reason that a comparative study is necessary. Nevertheless, this paper cannot be complete but should be a motivation for further research about the organisation of music education, the organisation of music including the political background in the countries presented in this document or the larger context of European nations. [less ▲]

Detailed reference viewed: 83 (0 UL)
Full Text
See detailLuxemburger Musikerlexikon, 2. erweiterte Auflage
Anders-Malvetti, Ursula; Nitschké, Alain UL; Reuter, Caroline UL et al

Book published by Margraf (2016)

Bei diesem Buch handelt es sich um ein Lexikon anderer Art: Es informiert – je nach Quellenlage oft sehr ausführlich und mit Zitaten von Zeitgenossen oder Nachfahren versehen – über Luxemburger ... [more ▼]

Bei diesem Buch handelt es sich um ein Lexikon anderer Art: Es informiert – je nach Quellenlage oft sehr ausführlich und mit Zitaten von Zeitgenossen oder Nachfahren versehen – über Luxemburger Komponisten und Interpreten. Der Zeitraum 1815-1950 für den 1. Band bot sich aus folgenden Gründen an: 1815 entstand der Luxemburger Staat durch den Wiener Kongress (1814-1815). 1950 steht für einen Einschnitt bzw. Neubeginn in den ersten Nachkriegsjahren nach dem Zweiten Weltkrieg und kennzeichnet die Jahrhunderthälfte. In Bezug auf die Geburtsjahrgänge der Musiker, die eine Periode von 1773 bis 1914 umfassen, könnte man vom Langen 19. Jahrhundert (1789-1914) sprechen. Die Musiker, die nach 1914 geboren wurden, werden in dem 2. Band des Musikerlexikons vorgestellt werden. [less ▲]

Detailed reference viewed: 105 (9 UL)
Full Text
Peer Reviewed
See detailVon Popularisierung zu Globalisierung. Besetzungen und Repertoires im Wandel der Zeit
Sagrillo, Damien UL

Scientific Conference (2016, September 06)

Detailed reference viewed: 83 (3 UL)
Full Text
Peer Reviewed
See detailGlobal oder regional? Blas- und Militärmusik als nationale Spiegel kultureller Vielfalt
Sagrillo, Damien UL

in Heidler, Manfred (Ed.) Militärmusik im Diskurs (2016)

Die Idee der deutschen Militärmusik als "kulturelle(r) Botschafter der Bundesrepublik Deutschland im internationalen Bereich" lässt sich durchaus auf andere Bereiche von Kultur übertragen: In Deutschland ... [more ▼]

Die Idee der deutschen Militärmusik als "kulturelle(r) Botschafter der Bundesrepublik Deutschland im internationalen Bereich" lässt sich durchaus auf andere Bereiche von Kultur übertragen: In Deutschland und anderen (europäischen) Ländern sind Militärmusiken Spiegel von Traditionen, die es gilt, gegenüber einem globalisierten Mainstream auch in der Blasmusik zu bewahren. Als Beispiel lässt sich dies an einem Konzert des Siegburger Musikkorps der Bundeswehr festmachen. Hier wird dem Zuhörer typisch deutscher Blasorchesterklang geboten. Dies gilt auch in Ländern Südeuropas wie z.B. Frankreich, Spanien oder Italien, wo auf nationale Traditionen bewusst Wert gelegt wird. Je nördlicher man indes nach Europa vordringt, desto globalisierter klingen Militärorchester. Das gleiche gilt oft auch für Amateurblasorchester bis hin zu höchsten Leistungsklassen und zwar europaweit. Der "Musikbegriff" wird im Bereich der Blasorchestertradition mit kultureller Überlieferung in Zusammenhang zu bringen sein. Seit dem Jahre 2003 führt die UNESCO in Erweiterung der Programme „Weltkulturerbe“ und „Dokumentenerbe“ ein Abkommen ein, welches die Bewahrung immateriellen Kulturguts vorantreiben soll. Im Rahmen menschlicher Ausdrucksformen kommt der Musik eine herausgehobene Rolle zu. In meinem Vortrag wird es zunächst darum gehen, im Sinne der UNESCO, neben dem von der kulturellen Überlieferung her geprägten Musikbegriff die Kriterien zur Abgrenzung zwischen lokalen, regionalen, nationalen und europäischen Blasmusiktraditionen gegenüber einer globalisierten (amerikanisierten) Massenkultur zu liefern. Mit Beispielen soll schließlich unterfüttert werden, wie, einerseits, Massenkultur kommerziell propagiert wird und wie, andererseits, immaterielle kulturelle Überlieferung gefährdet ist und nur durch öffentliches bzw. selbstloses privates Engagement bewahrt werden kann. [less ▲]

Detailed reference viewed: 172 (10 UL)
Full Text
Peer Reviewed
See detail‘Blasmusik von der Stange’. Wind Music in the Age of Globalisation
Sagrillo, Damien UL

in Sagrillo, Damien; Habla, Bernhard; Pieters, Francis (Eds.) Conference Guide, “Blasmusik als Spiegel der Gesellschaft”, “Wind Music in Society” (2016, July)

Detailed reference viewed: 73 (0 UL)
See detailLuxemburger Musikerlexikon. Komponisten und Interpreten, Band 1: 1815-1950
Sagrillo, Damien UL; Anders, Ursula UL; Reuter, Caroline UL et al

Book published by Margraf (2016)

Margraf Publishers Verlagsgesellschaft mbH Bei diesem Buch handelt es sich um ein Lexikon anderer Art: Es informiert – je nach Quellenlage oft sehr ausführlich und mit Zitaten von Zeitgenossen oder ... [more ▼]

Margraf Publishers Verlagsgesellschaft mbH Bei diesem Buch handelt es sich um ein Lexikon anderer Art: Es informiert – je nach Quellenlage oft sehr ausführlich und mit Zitaten von Zeitgenossen oder Nachfahren versehen – über Luxemburger Komponisten und Interpreten. Der Zeitraum 1815-1950 für den 1. Band bot sich aus folgenden Gründen an: 1815 entstand der Luxemburger Staat durch den Wiener Kongress (1814-1815). 1950 steht für einen Einschnitt bzw. Neubeginn in den ersten Nachkriegsjahren nach dem Zweiten Weltkrieg und kennzeichnet die Jahrhunderthälfte. In Bezug auf die Geburtsjahrgänge der Musiker, die eine Periode von 1773 bis 1914 umfassen, könnte man vom Langen 19. Jahrhundert (1789-1914) sprechen. Die Musiker, die nach 1914 geboren wurden, werden in dem 2. Band des Musikerlexikons vorgestellt werden. [less ▲]

Detailed reference viewed: 536 (15 UL)
See detailConference Guide, “Blasmusik als Spiegel der Gesellschaft”, “Wind Music in Society”
Sagrillo, Damien UL; Habla, Bernhard; Pieters, Francis

Book published by Kliment (2016)

Detailed reference viewed: 70 (1 UL)
Full Text
Peer Reviewed
See detailSolfège and Musical Sight Reading Skills in a European Context
Sagrillo, Damien UL

in Sagrillo, Damien; Nitschké, Alain; Brusniak, Friedhelm (Eds.) Leo Kestenberg und musikalische Bildung in Europa (2016)

Abstracts Buzas, Sagrillo, Steklacs 1. Solfège and Musical Sight Reading Skills in a European Context 2. Eye tracking technology, as a new research field of education and methodology 3. How does the eye ... [more ▼]

Abstracts Buzas, Sagrillo, Steklacs 1. Solfège and Musical Sight Reading Skills in a European Context 2. Eye tracking technology, as a new research field of education and methodology 3. How does the eye read music? – Eye movement and information processes during music reading in age 10-14. Results of an Eye Tracking Test in Germany, Hungary and Luxembourg 4. Solfège as a Reason for the Drop Out of Music School Pupils Deutsch Die vorliegende Zusammenfassung resümiert die vier obengenannten Artikel. Sie liegen einem Forschungsprojekt zugrunde, welches die musikalische Lesefähigkeit bei Schülern zwischen 10 und 14 Jahren zum Gegenstand hat und welches in Luxemburg, Deutschland und Ungarn durchgeführt wurde. Die Ursprünge der musikalischen Bildung liegen in China, Ägypten und Griechenland. Ein wichtiger Meilenstein ist jedoch Guido von Arezzo, der Erfinder der Solmisation zur besseren Lesbarkeit von musikalischen Texten. Der erste Artikel wird sich mit der weiteren Entwicklung von Guidos Konzept auseinandersetzen und aufzeigen, wie es sich über weite Teile Europas verbreitete und so zu einem Beispiel europäischen kulturellen Erbes wurde. Die Eye-Tracking-Technologie entwickelt sich immer mehr zu einem modernen methodologischen Instrument, welches in den verschiedensten Bereichen einsetzbar ist, i.e. Wirtschaft, Psychologie, Pädagogik, Erforschung des Sehsinns. Eye-Tracking ermöglicht es dem Forscher, mehr über die kognitive Entwicklung von schulischem Lernen, von Lesen, von Informationsverarbeitung und von Problemlösestrategien zu erfahren. Während des Tests wurden den Schülern je drei Beispiele von Rhythmusübungen und von Melodieübungen (von Zoltán Kodály) am Computerbildschirm gezeigt. Nach einer Minute stillen Lesens mussten die Aufgaben aufgesagt/geklatscht bzw. gesungen werden. Die Resultate legen den Schluss nahe, dass das Wissen um/von musikalische(n) Muster(n) die Dauer und Genauigkeit des Musiklesens nachhaltig beeinflusst. Zudem konnten Unterschiede zwischen Jungen und Mädchen festgestellt werden. Die Forscher konnten jedoch keine signifikanten Unterschiede zwischen Schülern aus den drei verschiedenen Ländern ausmachen, obwohl die Unterrichtsmethoden und -traditionen (Kodály-Methode, französische Solfège-Methode bzw. weitere, weniger auf Singen ausgelegte Traditionen) in den drei Ländern erheblich voneinander abweichen. Diese Tatsache würde die Annahme zulassen, dass „universellere Indikatoren“ musikalischen Lesens existieren. Mithilfe von sog. „Wärmekarten“ (heat maps) ist es den Forschern sodann möglich, die Lesefähigkeit von Schülern zu untersuchen und bestimmte Elemente musikalischer Syntax, die ihnen Schwierigkeiten bereiten, zu erkennen. Des weiteren können mögliche Zusammenhänge zwischen Sprachen- und Musiklesen analysiert werden. Im vierten Artikel beschreibt Damien Sagrillo die Situation der Musikschulausbildung in Luxemburg, Deutschland und Ungarn unter dem Blickwinkel von Vor- und Nachteilen eines jeden Systems und unter Zuhilfenahme von quantitativen und qualitativen Begebenheiten. Français Ce texte résume les quatre articles mentionnés ci-dessus. Ils sont le résultat d’une recherche entreprise avec des étudiants d’écoles de musique entre 10 et 14 ans au Luxembourg, en Allemagne et en Hongrie. Ils ont participé à un test de suivi du regard. L’objet était d’explorer les caractéristiques de lecture à vue musicale. Les racines de l’histoire de l’éducation musicale se situent en Chine, en Egypte et en Grèce. L’étape la plus importante, cependant, remonte à Guido d’Arezzo qui a inventé la solmisation, une méthode facilitant la lecture de la musique. Le premier article présentera son développement en analysant comment le concept de Guido s’étendit à l’Europe et est devenu exemplaire pour un patrimoine culturel européen. La technologie du suivi du regard est en train de devenir un outil méthodologique moderne qui est utilisé dans des domaines de recherche multiples, tels que commerce, psychologie, éducation et recherche de la vision. Cette technologie permet au chercheur de mieux comprendre le développement de l'apprentissage cognitif de l’élève, la lecture, le traitement de l'information ou les stratégies de résolution de problèmes. Pour le test, les élèves ont dû résoudre six exercices musicaux (trois lectures rythmiques et trois exercices de chant de Zoltán Kodály) qui ont été affiché sur un écran d'ordinateur. Après une minute de lecture silencieuse, ils ont été demandés de chanter les extraits. Les résultats laissent penser que la connaissance de motifs musicaux exerce une influence non négligeable sur la durée et sur l’exactitude de la performance musicale. Des différences entre garçons et filles peuvent aussi être décelées. Toutefois, les chercheurs n’étaient pas en mesure de détecter des différences significatives entre les élèves qui étudient la musique dans différentes traditions et avec des méthodes différentes (Kodály, système de solfège français ou éducation musicale invoquant moins l’aspect vocal). Ce constat donnerait lieu à la conclusion qu’il existerait des indicateurs plus « universels » en relation avec le développement de la lecture musicale. Avec l'aide de cartes de chaleur, les chercheurs sont capables de distinguer comment certains éléments de syntaxe musicale sont difficiles à résoudre par les élèves et comment ces derniers assimilent des stratégies de lecture. Un autre objectif est d'examiner des relations possibles entre le développement de la lecture de langues et de musique. En s’appuyant sur des données quantitatives et qualitatives, Damien Sagrillo décrit dans le quatrième article la situation de l'apprentissage musical en Allemagne, en Hongrie et au Luxembourg, en mettant l’accent sur les points forts et les problèmes éventuels de chaque système. English This abstract resumes the four articles mentioned above. They result in a research conducted with 10 to 14 years old student’s music reading skills with eye tracking in music schools in Luxembourg, Germany and Hungary. The aim was to explore the characteristics of music-readers. The history of music education can be traced back to ancient China, Egypt and Greece. The most significant milestone, however, goes back to Guido of Arezzo, who invented a new method for reading music, the solmisation. The first article will present this development in tracking back how Guido’s concept spread over Europe and became an example of European cultural heritage. Eye-tracking is becoming a modern methodological tool that is used in multiple research areas, from commercial usability to psychology, education or vision research. This technology enables the scholar to learn more about the development of the student‘s' cognitive learning, reading, information processing or problem-solving strategies. During the test, the students were given six musical examples (three for rhythm reading and three for singing from Zoltán Kodály). They were displayed on a computer monitor. After a one-minute silent reading, the children were asked to perform the excerpts. The results suggest that the knowledge of musical patterns strongly influences the duration and accuracy of a musical performance. Differences between boys and girls can also be revealed. However, the researchers could not detect significant differences between students studying music in different traditions and with different methods (Kodály, French solfège system or no singing at all). This would lead to the conclusion that there occur more 'universal' indicators about music reading development. With the help of heat maps, the researchers discriminate certain elements of musical syntax that are difficult for students, and they also find examples of reading strategies. A further aim is to examine possible relationships between the development of language reading and music reading skills. In the fourth article, Damien Sagrillo describes the situation of music school learning in Luxembourg, Germany and Hungary with a focus on problems and strengths in each system which will be underpinned by both, quantitative and qualitative facts. [less ▲]

Detailed reference viewed: 388 (7 UL)