References of "Krolak-Schwerdt, Sabine 50002142"
     in
Bookmark and Share    
See detailTeacher judgment accuracy
Krolak-Schwerdt, Sabine UL

Scientific Conference (2013, July)

Detailed reference viewed: 33 (1 UL)
Peer Reviewed
See detailDie Erfassung diagnostischer Kompetenz mit Fallvignetten: Welche Rolle spielen Kontextinformationen?
Gräsel, Cornelia; Böhmer, Ines; Hörstermann, Thomas UL et al

Scientific Conference (2013, March)

Detailed reference viewed: 65 (0 UL)
See detailInvited talk - TRANSINTER - erste Ergebnisse und zukünftige Pläne
Pit-Ten Cate, Ineke UL; Glock, Sabine; Krolak-Schwerdt, Sabine UL

Conference given outside the academic context (2013)

Detailed reference viewed: 53 (1 UL)
Full Text
See detailFaktorenanalyse, dreimodale
Krolak-Schwerdt, Sabine UL; Hörstermann, Thomas UL

in Wirtz, Markus Antonius (Ed.) Dorsch - Lexikon der Psychologie (2013)

Detailed reference viewed: 47 (3 UL)
Full Text
See detailRotation
Krolak-Schwerdt, Sabine UL; Hörstermann, Thomas UL

in Wirtz, Markus Antonius (Ed.) Dorsch - Lexikon der Psychologie (2013)

Detailed reference viewed: 48 (3 UL)
Full Text
See detailFaktorenanalyse, exploratorische
Krolak-Schwerdt, Sabine UL; Hörstermann, Thomas UL

in Wirtz, Markus Antonius (Ed.) Dorsch - Lexikon der Psychologie (2013)

Detailed reference viewed: 96 (1 UL)
Full Text
See detailFaktorenanalyse, konfirmatorische
Krolak-Schwerdt, Sabine UL; Hörstermann, Thomas UL

in Wirtz, Markus Antonius (Ed.) Dorsch - Lexikon der Psychologie (2013)

Detailed reference viewed: 90 (2 UL)
Full Text
Peer Reviewed
See detailDoes nationality matter? The impact of expectations on student teachers’ judgments
Glock, Sabine UL; Krolak-Schwerdt, Sabine UL

in Social Psychology of Education (2013), 16

In Germany, Turkish students are overrepresented on lowest school tracks. Research has provided evidence that stereotypical expectations can color judgments. We experimentally investigated whether student ... [more ▼]

In Germany, Turkish students are overrepresented on lowest school tracks. Research has provided evidence that stereotypical expectations can color judgments. We experimentally investigated whether student information that strongly confirmed or disconfirmedTurkish stereotypical expectations led to student teachers’ judgments that were biased against nationality. Furthermore, we explored whether judging an expectation- confirming or expectation-disconfirming Turkish student resulted in changes in stereotypical beliefs. Results showed that student teachers’ judgments were biased against nationality when it came to an expectation-confirming student and that the expectation-disconfirming student could change stereotypical beliefs into slightly more positive ones. Results are discussed with regard to their theoretical relevance as well as to their importance for teacher education. [less ▲]

Detailed reference viewed: 268 (11 UL)
Full Text
Peer Reviewed
See detailPrädiktoren der Sekundarschulempfehlung in Luxemburg: Ergebnisse einer Large-Scale-Untersuchung
Klapproth, Florian UL; Glock, Sabine UL; Krolak-Schwerdt, Sabine UL et al

in Zeitschrift für Erziehungswissenschaft (2013), 16

Mit dieser Studie wurde anhand einer Stichprobe von 2925 Schülern aus luxemburgischen Grundschulen geprüft, inwieweit die Leistungen von Schülern luxemburgischer Grundschulen und Merkmale ihres sozialen ... [more ▼]

Mit dieser Studie wurde anhand einer Stichprobe von 2925 Schülern aus luxemburgischen Grundschulen geprüft, inwieweit die Leistungen von Schülern luxemburgischer Grundschulen und Merkmale ihres sozialen Hintergrundes Eingang finden in die Sekundarschulempfehlungen, die am Ende ihrer Grundschulzeit ausgesprochen wurden. Zur Analyse des Gewichts unterschiedlicher Prädiktoren für die Sekundarschulempfehlung wurde ein Zweiebenenmodell der logistischen Regression verwendet. Im Wesentlichen ergaben sich folgende Befunde: Schulnoten und Ergebnisse aus standardisierten Schulleistungstests stellten die stärksten Prädiktoren für die Sekundarschulempfehlung dar. Nach den individuellen Schülerleistungen war der Elternwunsch der stärkste Prädiktor für die Sekundarschulempfehlung. Darüber hinaus hingen sowohl die Nationalität als auch der sozioökonomische Status der Schüler mit der Sekundarschulempfehlung zusammen. Selbst bei Kontrolle ihrer schulischen Leistungen erhielten Schüler mit Migrationshintergrund seltener eine Empfehlung für den höchsten Schulzweig als Schüler ohne Migrationshintergrund. Ein hohes Klassenleistungsniveau führte bei Kontrolle der individuellen Leistungen seltener zu Empfehlungen für den höchsten Schulzweig als ein niedriges Klassenleistungsniveau. [less ▲]

Detailed reference viewed: 227 (29 UL)