References of "Helfer, Malte 50001961"
     in
Bookmark and Share    
Full Text
See detailMigranten und Migration in der Großregion SaarLorLux
Nienaber, Birte UL; Roos, Ursula; Pauly, Michel UL et al

E-print/Working paper (2012)

Hinsichtlich des demographischen Wandels und des Geburtenrückgangs in einigen Teilen der Großregion SaarLorLux ist die Migration in den vergangenen Jahren immer bedeutsamer geworden. Auch das zurzeit zu ... [more ▼]

Hinsichtlich des demographischen Wandels und des Geburtenrückgangs in einigen Teilen der Großregion SaarLorLux ist die Migration in den vergangenen Jahren immer bedeutsamer geworden. Auch das zurzeit zu beobachtende Bevölkerungswachstum in der Großregion ist in erster Linie auf erhebliche Wanderungsgewinne zurückzuführen. <br />So belief sich zwischen 1990 und 2006 die Nettozuwanderung in die Großregion auf 558 500 Personen, wobei jedoch das Wanderungsgeschehen in unterschiedlichem Ausmaß in den einzelnen Teilregionen die Bevölkerungsentwicklung beeinflusste. [less ▲]

Detailed reference viewed: 197 (22 UL)
Full Text
See detailDas grenzübergreifende Angebot im Einzelhandel in der Großregion SaarLorLux
Devillet, Guénaël; Jaspard, Mathieu; Vazquez Parras, Juan et al

E-print/Working paper (2012)

Die Karte zeigt die kommerziellen Ballungszentren in den Grenzregionen der Großregion auf der Grundlage eigener Erhebungen. Sie ermöglicht, das kommerzielle Angebot nach der Größe und Zusammensetzung der ... [more ▼]

Die Karte zeigt die kommerziellen Ballungszentren in den Grenzregionen der Großregion auf der Grundlage eigener Erhebungen. Sie ermöglicht, das kommerzielle Angebot nach der Größe und Zusammensetzung der kommerziellen Zentren zu quantifizieren und zu typisieren. Das abgedeckte Gebiet setzt sich zusammen aus dem Großherzogtum Luxemburg und den belgischen, deutschen und französischen Ballungsräumen, die in der Isochrone einer zwanzigminütigen Autofahrt ab der luxemburgischen Grenze liegen. In dieser Isochrone liegen folgende Städte und ihre Ballungsräume: Trier und Bitburg in Rheinland-Pfalz, Saarbrücken im Saarland, Metz, Thionville und Longwy in Lothringen sowie Arlon und Bastogne in Wallonien. Ein einziges Zentrum wurde außerhalb dieser Zone lokalisiert: The Style Outlets in Zweibrücken. Es erscheint in der Datenbank aufgrund seines ausgedehnten Einzugsgebietes, das bis ins Großherzogtum Luxemburg reicht. Im Rahmen dieser Studie wurden nur die Zentren berücksichtigt, die eine ungefähre Größe von 10 000 m² überschreiten. [less ▲]

Detailed reference viewed: 96 (3 UL)
Full Text
See detailDie Textilindustrie in der Großregion SaarLorLux
Edelblutte, Simon; Pauly, Michel UL; Caruso, Geoffrey UL et al

E-print/Working paper (2012)

Die Textilindustrie hatte sehr viel Zeit um die Industrielandschaften der Großregion zu verändern, denn sie ist eine der sehr frühzeitig industrialisierten wirtschaftlichen Aktivitäten. Sie entstand oft ... [more ▼]

Die Textilindustrie hatte sehr viel Zeit um die Industrielandschaften der Großregion zu verändern, denn sie ist eine der sehr frühzeitig industrialisierten wirtschaftlichen Aktivitäten. Sie entstand oft auf proto-industrieller Basis, wurde bereits sehr früh in fast all ihren Sektoren mechanisiert (von der Spinnerei über die Weberei, das Färben, das Bleichen und das Bedrucken bis hin zur Konfektion) und lässt auf diese Art manchmal große Industriezusammenschlüsse entstehen, die neben bescheidener gebliebenen Niederlassungen beeindrucken. Dieser Pioniersektor wird heute in Europa oft als Aktivität der Vergangenheit angesehen, deren wichtigste Bereiche in südliche Länder mit billigeren Arbeitskräften ausgelagert wurden. Doch auch wenn die Textilindustrie in der Großregion ein Bild von mehr oder weniger gut umgewandelten und im Sinne des kulturellen Erbes zur Geltung gebrachten Hinterlassenschaften abgibt, so ist sie auch und noch immer ein aktiver Sektor, orientiert in Richtung industrieller Marktnischen oder der Herstellung hochwertiger Produkte. Diese innovativen Produktionen erfolgen oft in modernen Gebäuden, die sich abheben vom Klischee der Textilfabriken in Shedbauweise mit auffallenden hohen Backsteinschloten. [less ▲]

Detailed reference viewed: 102 (2 UL)
Full Text
See detailKirchenbau im 20. Jahrhundert in der Großregion SaarLorLux
Schelbert, Georg; Brakensiek, Stephan; Pauly, Michel UL et al

E-print/Working paper (2012)

Im Gebiet der Großregion SaarLorLux entstanden im 20. Jh. schätzungsweise mehr als 1 000 neue Kirchenbauten oder vollständige Umbauten älterer Kirchen. Starkes, schubweises Bevölkerungswachstum im Zuge ... [more ▼]

Im Gebiet der Großregion SaarLorLux entstanden im 20. Jh. schätzungsweise mehr als 1 000 neue Kirchenbauten oder vollständige Umbauten älterer Kirchen. Starkes, schubweises Bevölkerungswachstum im Zuge der Industrialisierung; Zerstörungen in beiden Kriegen sowie durch die Kriege bedingte Bevölkerungsverschiebungen schlugen sich auch im Kirchenbau nieder. Für die Gestalt der Kirchenbauten spielen auch innerkirchliche Entwicklungen eine Rolle, insbesondere die seit dem frühen 20. Jh. einsetzende Liturgiediskussion, die als Reform im 2. Vatikanischen Konzil gipfelte und in den verschiedenen Regionen unterschiedlich starke Auswirkung hatte. Mit dieser Karte wollen die Autoren das interdisziplinär zwischen Architektur- und Kunstgeschichte, Städtebau und allgemeiner Kulturgeschichte aufgefasste Thema des Kirchenbaus im 20. Jh. erstmalig flächendeckend sondieren. [less ▲]

Detailed reference viewed: 90 (1 UL)
Full Text
See detailDie Verwaltungsgliederung der Großregion SaarLorLux
Helfer, Malte UL; Pauly, Michel UL; Caruso, Geoffrey UL

E-print/Working paper (2011)

Die Großregion (2008: 65 398 km², 11,4 Mio. Einwohner) ist administrativ nicht homogen gegliedert. Bereits ihre einzelnen Teilräume haben einen unterschiedlichen Status: Das Großherzogtum Luxemburg ist ... [more ▼]

Die Großregion (2008: 65 398 km², 11,4 Mio. Einwohner) ist administrativ nicht homogen gegliedert. Bereits ihre einzelnen Teilräume haben einen unterschiedlichen Status: Das Großherzogtum Luxemburg ist ein souveräner Staat, Wallonien ist eine belgische Region, Lothringen war bis 2015 eine französische Region, ist seit dem 1.1.2016 Teil der neuen Region Alsace Champagne-Ardenne Lorraine (ACAL), Rheinland-Pfalz und Saarland sind deutsche Bundesländer. Die Größe und Einwohnerzahl der Gemeinden sowie deren Kompetenzen unterscheiden sich deutlich, insbesondere dadurch bedingt, dass es in Frankreich keine Gemeindereform gab, aber auch aufgrund der unterschiedlichen politischen und wirtschaftlichen Strukturen. [less ▲]

Detailed reference viewed: 100 (2 UL)
Full Text
See detailAtypische Grenzgänger in der Großregion SaarLorLux
Wille, Christian UL; Pauly, Michel UL; Caruso, Geoffrey UL et al

E-print/Working paper (2011)

Die Großregion kennzeichnet sich durch einzigartige Arbeitsmarktverflechtungen zwischen ihren Teilgebieten. Das grenzüberschreitende Pendeln über nationale Grenzen wurde durch den Europäischen ... [more ▼]

Die Großregion kennzeichnet sich durch einzigartige Arbeitsmarktverflechtungen zwischen ihren Teilgebieten. Das grenzüberschreitende Pendeln über nationale Grenzen wurde durch den Europäischen Einigungsprozess spürbar erleichtert, in dessen Zuge der Status des Grenzgängers unter sozial- und steuerrechtlichen Gesichtspunkten definiert wurde. Diese Definition unterscheidet jedoch nicht zwischen Grenzgängern, die aus ihrer ‚angestammten Region’ ins benachbarte Ausland pendeln und solchen, die aus dem benachbarten Ausland in die ‚angestammte Region’ an ihren Arbeitsplatz kommen. Das letztgenannte atypische Grenzgängerwesen gewinnt in der Großregion jedoch zunehmend an Bedeutung. Im Kontext der grenzüberscheitenden Wohnort- und atypischen Arbeitnehmermobilität werden in diesem Beitrag die Motive der atypischen Grenzgänger sowie Fragen der räumlichen Organisation von Alltagspraktiken im Zuge des Wohnortwechsels untersucht. Ferner werden Aspekte des sozialen Zusammenlebens am Wohnort beleuchtet und die subjektive Bewertung der Wohnsitzverlagerung dargelegt. Die Betrachtung dieser Teilaspekte erfolgt vergleichend am Beispiel der atypischen Pendelbewegungen an der saarländisch-lothringischen und luxemburgischen Grenze. [less ▲]

Detailed reference viewed: 188 (10 UL)
Full Text
See detailDas UNESCO Weltkulturerbe der Großregion SaarLorLux
Mendgen, Eva; Pauly, Michel UL; Caruso, Geoffrey UL et al

E-print/Working paper (2011)

In der Großregion gibt es heute nicht weniger als dreizehn UNESCO-Welterbestätten. Sie stehen für die reiche Geschichte und die außergewöhnliche kulturelle Vielfalt der Großregion, sie repräsentieren ... [more ▼]

In der Großregion gibt es heute nicht weniger als dreizehn UNESCO-Welterbestätten. Sie stehen für die reiche Geschichte und die außergewöhnliche kulturelle Vielfalt der Großregion, sie repräsentieren unterschiedliche Epochen und Kategorien. Bau- und Industriedenkmäler gehören ebenso dazu, wie Platz- und Altstadtensembles, Festungsanlagen und ganze Kulturlandschaften. Jede Welterbestätte bringt ihre eigene Geschichte mit sich, ihr eigenes räumliches, kulturelles, gesellschaftliches Koordinatensystem. [less ▲]

Detailed reference viewed: 148 (1 UL)
Full Text
See detailDie Autoindustrie in der Großregion SaarLorLux 2011 - aktuelle Entwicklungen, Herausforderungen und Lösungsansätze
Hahn, Christoph; Pauly, Michel UL; Caruso, Geoffrey UL et al

E-print/Working paper (2011)

Mit rund 150 000 Beschäftigten und mehr als 600 Unternehmen zählt die Automobilindustrie zu den wichtigsten Wirtschaftszweigen in der Großregion. In der jüngeren Vergangenheit haben allerdings die ... [more ▼]

Mit rund 150 000 Beschäftigten und mehr als 600 Unternehmen zählt die Automobilindustrie zu den wichtigsten Wirtschaftszweigen in der Großregion. In der jüngeren Vergangenheit haben allerdings die Globalisierung, technologischer Wandel und vor allem die globale Wirtschafts- und Finanzkrise die Branche stark beeinflusst und vor große Herausforderungen gestellt. Der Beitrag versucht, diese Entwicklungen nachzuzeichnen und mögliche Strategien und Maßnahmen zu diskutieren, mit denen auf die Herausforderungen reagiert werden kann. Dieser Beitrag ergänzt den vor der Wirtschaftskrise von 2008 geschriebenen Beitrag Autoindustrie 2007 von C. Schulz, P. Dörrenbächer und H. Pansch. Die beiden Karten zeigen die Betriebe der Autohersteller und ihrer Zulieferer mit mindestens 500 Arbeitsplätzen in den Jahren 2007 (C. Schulz/P. Dörrenbächer/H. Pansch) und 2011 (C.K. Hahn) im Vergleich, also kurz vor bzw. nach der 2008 ausgebrochenen Finanzkrise. [less ▲]

Detailed reference viewed: 127 (2 UL)
Full Text
See detailDer frühmittelalterliche Leihe- und Schenkungsbesitz der Klöster Gorze und Weißenburg (661 - ca. 860)
Kasten, Brigitte; Schäfer, Jens; Pauly, Michel UL et al

E-print/Working paper (2011)

In der mittelalterlichen Welt kommen dem Kloster vielfältige Bedeutungen zu. An erster Stelle war es ein Ort geistlichen Lebens, wo die Klostergemeinschaft nach den strengen Idealen der Regel – im ... [more ▼]

In der mittelalterlichen Welt kommen dem Kloster vielfältige Bedeutungen zu. An erster Stelle war es ein Ort geistlichen Lebens, wo die Klostergemeinschaft nach den strengen Idealen der Regel – im Frühmittelalter zumeist nach der Regel des hl. Benedikt von Nursia – lebte, betete und arbeitete. Schulen, Bibliotheken und Skriptorien, in denen Handschriften kopiert und teilweise kunstvoll bemalt wurden, machten es aber auch zu einem Zentrum von Bildung und Wissenstradierung. Weiterhin waren die Klöster einer der größten Grundherren des Mittelalters und ihre Äbte nicht bloß Vorsteher religiöser Gemeinschaften, sondern auch Leiter großer Wirtschaftsbetriebe. Umfangreichen Besitz erhielten die Klöster durch die Gründungsausstattung sowie durch Schenkungen des Königtums oder des Adels. Dieser Besitz war keineswegs eine zusammenhängende Masse, die in der Nähe des Klosters lag, sondern verteilte sich über große Entfernungen. Die Klöster Weißenburg und Gorze sind aufgrund der erhaltenen Urkundenbücher geeignet, die Klosterökonomie genauer zu untersuchen. [less ▲]

Detailed reference viewed: 109 (2 UL)
Full Text
See detailEntwicklungen und Strukturen der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit in der Großregion SaarLorLux
Wille, Christian UL; Pauly, Michel UL; Caruso, Geoffrey UL et al

E-print/Working paper (2011)

In diesen Beitrag werden die über Jahrzehnte hinweg gewachsen Strukturen der internationalen, interregionalen und grenznachbarschaftlichen Kooperation in der Großregion SaarLorLux vorgestellt. Die ... [more ▼]

In diesen Beitrag werden die über Jahrzehnte hinweg gewachsen Strukturen der internationalen, interregionalen und grenznachbarschaftlichen Kooperation in der Großregion SaarLorLux vorgestellt. Die Betrachtung erfolgt ab den späten 1960er Jahren über die 1990er Jahre, in denen die grenzüberschreitende Zusammenarbeit an allen EU-Binnengrenzen einen deutlichen Entwicklungsschub erfuhr; bis in die 2000er Jahre, in denen eine spürbare Verfestigung der grenzüberschreitenden Kooperation einsetzt. Die jeweiligen Entwicklungen werden an die entsprechenden Rahmenbedingungen, die unter anderem von Brüssel gesetzt werden, rückgebunden und nach Akteursebenen differenziert. [less ▲]

Detailed reference viewed: 126 (4 UL)
Full Text
See detailDie Böden der Großregion SaarLorLux
Neumann, Barbara; Kubiniok, Jochen; Pauly, Michel UL et al

E-print/Working paper (2011)

Böden sind nicht nur die verwitterte und durch verschiedenste Prozesse überprägte oberste Schicht der Erdkruste, sie sind vor allem Standort für Pflanzen und damit – neben den Umweltkompartimenten Wasser ... [more ▼]

Böden sind nicht nur die verwitterte und durch verschiedenste Prozesse überprägte oberste Schicht der Erdkruste, sie sind vor allem Standort für Pflanzen und damit – neben den Umweltkompartimenten Wasser und Luft – die Grundlage des terrestrischen Lebens auf der Erde. Die Karte der "Böden der Großregion" zeigt als Ausschnitt der European Soil Database (ESDB) die typischen Bodentypen der Großregion in einer einheitlichen Klassifikation. Kartographisch abgebildet sind hier aufgrund gleicher Eigenschaften abgrenzbare bodengeographische Einheiten und ihre dominierenden Bodentypen. Deren Verbreitungsmuster, Eigenschaften und auch Probleme werden hier vorgestellt. [less ▲]

Detailed reference viewed: 114 (2 UL)
Full Text
See detailNaturparke in der Großregion SaarLorLux
Deshaies, Michel; Pauly, Michel UL; Caruso, Geoffrey UL et al

E-print/Working paper (2011)

Nature parks are relatively extensive, mainly rural areas, whose landscapes are primarily characterised by traditional agricultural activities and are characterised by valuable aesthetic features and ... [more ▼]

Nature parks are relatively extensive, mainly rural areas, whose landscapes are primarily characterised by traditional agricultural activities and are characterised by valuable aesthetic features and characteristics suitable for the reception and development of leisure activities and ecotourism. Far from large settlements, peri-urbanisation has only changed them slightly. They have been set up at different points in time within institutional frameworks whose objectives are clearly different, depending on the legislation of the four countries of the Greater Region SaarLorLux. Initially, the focus was on nature conservation, but since the 1990s sustainable local development has become increasingly important. [less ▲]

Detailed reference viewed: 106 (5 UL)
Full Text
See detailLa sidérurgie et l'industrie de l'acier dans la Grande Région SaarLorLux
Thomes, Paul; Engels, Marc; Helfer, Malte UL et al

E-print/Working paper (2010)

The Greater Region is the cradle of industrialisation in continental Europe. As early as the 1820s, heavy industry and mechanical engineering, the core competencies of the industrialisation process, were ... [more ▼]

The Greater Region is the cradle of industrialisation in continental Europe. As early as the 1820s, heavy industry and mechanical engineering, the core competencies of the industrialisation process, were of considerable economic importance far beyond the region. From the second half of the 19th century onwards, the iron and steel industry shaped the economic structure of the Greater Region for over 150 years. The map traces the history of the iron and steel industry from 1900 to the present day, while the texts relating to the territories set out elements from earlier periods. As in the case of coal mining, the number of production sites has declined more or less continuously during the course of industrialisation and globalisation, while production reached its peak in the early 1970s. [less ▲]

Detailed reference viewed: 38 (0 UL)
Full Text
See detailDas Öffentliche Gesundheitswesen in der Großregion SaarLorLux
Funk, Ines; Pauly, Michel UL; Caruso, Geoffrey UL et al

E-print/Working paper (2010)

Der Beitrag untersucht die medizinische Infrastruktur in der Großregion. Er analysiert stationäre und ambulante Kapazitäten und deren räumliche Verteilung. Er gibt einen Einblick in die jeweiligen ... [more ▼]

Der Beitrag untersucht die medizinische Infrastruktur in der Großregion. Er analysiert stationäre und ambulante Kapazitäten und deren räumliche Verteilung. Er gibt einen Einblick in die jeweiligen Gesundheitssysteme und Besonderheiten der medizinischen Versorgung. Schließlich werden Kooperationen im Gesundheitswesen betrachtet, die in der Großregion zunehmend an Bedeutung gewinnen. [less ▲]

Detailed reference viewed: 123 (2 UL)
Full Text
See detailZones protégées Natura 2000 en Grande Région SaarLorLux
Helfer, Malte UL; Caruso, Geoffrey UL; Pauly, Michel UL

E-print/Working paper (2010)

The Natura 2000 system of protected areas is at the heart of the European Union's environment and biodiversity policy. It is an EU network of protected areas under the 1992 Habitats Directive (of 21 May ... [more ▼]

The Natura 2000 system of protected areas is at the heart of the European Union's environment and biodiversity policy. It is an EU network of protected areas under the 1992 Habitats Directive (of 21 May 1992, 92/43/EEC) and the 1979 Birds Directive (of 2 April 1979, 79/409/EEC). [less ▲]

Detailed reference viewed: 24 (0 UL)
Full Text
See detailL’enseignement supérieur en Grande Région SaarLorLux
Bethscheider, Wolfgang; Helfer, Malte UL; Caruso, Geoffrey UL et al

E-print/Working paper (2010)

Two cultures, three languages, four education and school systems and five sub-regions exist side by side in the Greater Region SaarLorLux, where different paths are taken to prepare the younger generation ... [more ▼]

Two cultures, three languages, four education and school systems and five sub-regions exist side by side in the Greater Region SaarLorLux, where different paths are taken to prepare the younger generation for working life. Up to now, the education systems differ greatly in their structure, sequence, curriculum, years of study and admission requirements. However, in most cases, in order to enrol at one of these universities or colleges, a secondary school diploma is required. [less ▲]

Detailed reference viewed: 23 (0 UL)
Full Text
See detailGrenzänderungen in der Großregion SaarLorLux vom Wiener Kongress bis heute
Back, Claude; Pauly, Michel UL; Caruso, Geoffrey UL et al

E-print/Working paper (2010)

Untersucht werden die Grenzänderungen, die in der Großregion SaarLorLux im Verlauf der letzten 200 Jahre stattgefunden haben. Als Anfangsdatum wurde der Wiener Kongress, der die Neuord-nung in Europa zum ... [more ▼]

Untersucht werden die Grenzänderungen, die in der Großregion SaarLorLux im Verlauf der letzten 200 Jahre stattgefunden haben. Als Anfangsdatum wurde der Wiener Kongress, der die Neuord-nung in Europa zum Ziel hatte, genommen. Als vorläufiges Ende wurde das Jahr 2006 herangezo-gen. Die Geschichte dieser Region, die sich aus unterschiedlichen Ländern zusammensetzt, soll anhand der Entwicklung der Grenzen beschrieben werden. [less ▲]

Detailed reference viewed: 136 (4 UL)
Full Text
See detailGrands équipements sportifs en Grande Région SaarLorLux
Ginet, Pierre; Helfer, Malte UL; Caruso, Geoffrey UL et al

E-print/Working paper (2010)

Although the first sports facilities date back to Antiquity, the 19th century was marked by their diffusion for the benefit of the wealthy social classes. It was not until the 20th century that the ... [more ▼]

Although the first sports facilities date back to Antiquity, the 19th century was marked by their diffusion for the benefit of the wealthy social classes. It was not until the 20th century that the democratisation and enrichment of society, supported by political will, gave them a boom that has not been denied. Some of these facilities are becoming larger and larger and, in addition to their primary sporting vocation, have other objectives of a cultural (concerts, etc.), recreational (shops, etc.) or professional (seminars, etc.) nature. The boundary between these objectives is becoming tenuous. This makes large sports facilities a new category of geographical objects with considerable stakes in terms of territorial construction. Having become profit centres, sometimes financed solely by the private sector, and more often than not supported by a partnership in which the local authorities relay their development ambitions, they are revealing and are among the most important drivers of the dynamics of the territories in which they are located. [less ▲]

Detailed reference viewed: 29 (0 UL)
Full Text
See detailLes léproseries en Grande Région SaarLorLux
Uhrmacher, Martin UL; Caruso, Geoffrey UL; Helfer, Malte UL et al

E-print/Working paper (2010)

Leprosy is an infectious disease, probably originating in Asia, which was widespread in Central Europe from late antiquity until the modern era. During this period, leprosariums were institutions that ... [more ▼]

Leprosy is an infectious disease, probably originating in Asia, which was widespread in Central Europe from late antiquity until the modern era. During this period, leprosariums were institutions that served, among other things, as accommodation and care facilities for lepers. From the Early Middle Ages to the Modern Era, these institutions were particularly widespread in Europe. [less ▲]

Detailed reference viewed: 24 (0 UL)
Full Text
See detailDie Großsporteinrichtungen in der Großregion SaarLorLux
Ginet, Pierre; Pauly, Michel UL; Caruso, Geoffrey UL et al

E-print/Working paper (2010)

Schon in der Antike entstanden die ersten Großsporteinrichtungen, ihre auffällige Verbreitung im 19. Jh. blieb allerdings den wohlhabenden sozialen Schichten vorbehalten. Erst im 20. Jh. führten die ... [more ▼]

Schon in der Antike entstanden die ersten Großsporteinrichtungen, ihre auffällige Verbreitung im 19. Jh. blieb allerdings den wohlhabenden sozialen Schichten vorbehalten. Erst im 20. Jh. führten die Demokratisierung und der zunehmende Wohlstand der Bevölkerung, verstärkt durch politischen Voluntarismus dazu, dass die Großsporteinrichtungen einen Aufschwung erlebten, der seither nicht mehr nachgelassen hat. Verschiedene dieser Sporteinrichtungen wurden immer größer und einigen wurden neben ihrer sportlichen Bestimmung andere Aufgaben zugedacht, kultureller (Konzerte, …), rekreativer (Geschäfte, …) oder berufsorientierter Art (Seminare, …). Die Grenzen zwischen diesen Zielen werden immer durchlässiger. So entsteht aus den Großsporteinrichtungen eine Kategorie geographischer Objekte, die es bis dato nicht gab und denen eine bedeutende Rolle bei der Raumentwicklung Aufbau zukommt. [less ▲]

Detailed reference viewed: 100 (5 UL)