References of "Caruso, Geoffrey 50001199"
     in
Bookmark and Share    
Full Text
See detailGrenzüberschreitender öffentlicher Personennahverkehr in der Großregion SaarLorLux
Helfer, Malte UL; Pauly, Michel UL; Caruso, Geoffrey UL et al

E-print/Working paper (2009)

Die Karte zeigt die grenzüberschreitenden Verbindungen des öffentlichen Personennahverkehrs in der Großregion SaarLorLux mit Bus und Bahn. Die Binnenverbindungen sind nicht dargestellt. Der ... [more ▼]

Die Karte zeigt die grenzüberschreitenden Verbindungen des öffentlichen Personennahverkehrs in der Großregion SaarLorLux mit Bus und Bahn. Die Binnenverbindungen sind nicht dargestellt. Der grenzüberschreitende Personennahverkehr reflektiert vor allem die internationalen Pendelbeziehungen zwischen den einzelnen Teilarbeitsmärkten der Großregion. Von den rund 196 000 Pendlern (2008) benutzen inzwischen etwa 15% den grenzüberschreitenden öffentlichen Nahverkehr, der in den letzten Jahren imnmer weiter ausgebaut wurde. 85% nutzen weiterhin den Pkw, der bei den oft weiten Pendelentfernungen insbesondere gegenüber Umsteigeverbindungen des ÖPNV Zeitvorteile bietet. [less ▲]

Detailed reference viewed: 87 (2 UL)
Full Text
See detailDas Klima der Großregion SaarLorLux
Pfister, Laurent; Pauly, Michel UL; Caruso, Geoffrey UL et al

E-print/Working paper (2009)

Die beiden Klimakarten der Großregion, die hier beschrieben werden, zeigen die Jahresmitteltemperaturen und das Jahresmittel der Niederschläge für den Zeitraum von 1971 bis 2000.

Detailed reference viewed: 69 (3 UL)
Peer Reviewed
See detailExploring EU Territorial Cohesion with Self-Organising Maps (SOM)
Le Texier, Marion UL; Ben Rebah, Maher; Caruso, Geoffrey UL

Scientific Conference (2009)

Detailed reference viewed: 44 (2 UL)
Full Text
See detailDie Bodennutzungskarten der Großregion SaarLorLux von CORINE Landcover
Helfer, Malte UL; Pauly, Michel UL; Caruso, Geoffrey UL et al

E-print/Working paper (2009)

Die Karte zeigt für das Projekt CORINE Land Cover aufbereitete Aufnahmen der Bodenbedeckung des Satelliten Landsat 7 aus den Jahren 1990, 2000 und 2006. Die kleinste dargestellte Einheit umfasst 25 Hektar ... [more ▼]

Die Karte zeigt für das Projekt CORINE Land Cover aufbereitete Aufnahmen der Bodenbedeckung des Satelliten Landsat 7 aus den Jahren 1990, 2000 und 2006. Die kleinste dargestellte Einheit umfasst 25 Hektar, entsprechend 5x5mm im Maßstab 1:100 000. Die Mindestbreite einer linienförmigen Einheit beträgt 100m. [less ▲]

Detailed reference viewed: 62 (3 UL)
Full Text
See detailDie Tranchot-Müffling-Karte (1801-1828)
Helfer, Malte UL; Pauly, Michel UL; Caruso, Geoffrey UL et al

E-print/Working paper (2009)

Die Tranchot-Müffling-Karte deckt als historische topographische Karte aus dem frühen 19. Jahrhundert den deutschen Teil der Großregion SaarLorLux ab. Gemeinsam mit der Cassini-Karte für den französischen ... [more ▼]

Die Tranchot-Müffling-Karte deckt als historische topographische Karte aus dem frühen 19. Jahrhundert den deutschen Teil der Großregion SaarLorLux ab. Gemeinsam mit der Cassini-Karte für den französischen Bereich sowie der Ferraris-Karte für den wallonischen Teil sowie das Großherzogtum Luxemburg kann so die Situation fast der gesamten Großregion SaarLorLux vor den umwälzenden Veränderungen durch die industrielle Revolution dargestellt werden. [less ▲]

Detailed reference viewed: 105 (2 UL)
Full Text
See detailAufschwung und Niedergang des Steinkohlenbergbaus in der Großregion SaarLorLux
Helfer, Malte UL; Pauly, Michel UL; Caruso, Geoffrey UL et al

E-print/Working paper (2008)

Die Karte zeigt die Verbreitung der ehemaligen Steinkohlengruben der Großregion in der wallonischen und der saarländisch-lothringischen Lagerstätte von etwa 1800 bis heute. Nach der Schließung des letzten ... [more ▼]

Die Karte zeigt die Verbreitung der ehemaligen Steinkohlengruben der Großregion in der wallonischen und der saarländisch-lothringischen Lagerstätte von etwa 1800 bis heute. Nach der Schließung des letzten wallonischen Bergwerks Sainte Catherine du Roton 1984 und des letzten Lothringer Bergwerks La Houve 2004 endete 2012 mit der Stilllegung des Bergwerks Saar in Ensdorf der Steinkohlenbergbau in der Großregion SaarLorLux endgültig. Insgesamt wurden in den wallonischen Revieren über die Jahrhunderte rund 2 Mrd. t Kohle gefördert, im Saarland 1,5 Mrd. t und in Lothringen 800 Mio. t. [less ▲]

Detailed reference viewed: 70 (11 UL)
Full Text
See detailFamiliennamen aus der Berufsbezeichnung für den Glaser
Kollmann, Cristian UL; Pauly, Michel UL; Caruso, Geoffrey UL et al

E-print/Working paper (2008)

Die Karte stellt die Verbreitung der Varianten des Familiennamens Glesener / Glaser / Glasmacher in der Großregion SaarLorLux dar. Sie ist ein Beispiel für Ergebnisse des FNR-Projektes "Luxemburgischer ... [more ▼]

Die Karte stellt die Verbreitung der Varianten des Familiennamens Glesener / Glaser / Glasmacher in der Großregion SaarLorLux dar. Sie ist ein Beispiel für Ergebnisse des FNR-Projektes "Luxemburgischer Familiennamenatlas" (LFA, Peter Gilles). Der Teilraum Lothringen ist bisher noch unberücksichtigt. Das Ziel des "Luxemburgischen Familiennamenatlas" (LFA) besteht darin, die Verbreitung der Familiennamen in Luxemburg und in den Nachbarregionen zu dokumentieren, um in einem zweiten Schritt eventuelle Rückschlüsse auf die Sprach- und Siedlungsgeschichte und auf Phänomene des historischen Sprachkontakts schließen zu können. Auch soll herausgefunden werden, welche Familiennamen typisch für Luxemburg sind und ob bzw. worin sich diese von Namen in anderen Untersuchungsgebieten unterscheiden. [less ▲]

Detailed reference viewed: 56 (3 UL)
Full Text
See detailGlas- und Kristallerzeugung in der Großregion SaarLor-Lux
Mendgen, Eva; Pauly, Michel UL; Caruso, Geoffrey UL et al

E-print/Working paper (2008)

Die Kunst des Glasmachens gehört seit dem Beginn des 15. Jahrhunderts zu den wichtigsten und erfolgreichsten Industriezweigen der Großregion. Die für die Glasherstellung benötigten Rohstoffe waren im ... [more ▼]

Die Kunst des Glasmachens gehört seit dem Beginn des 15. Jahrhunderts zu den wichtigsten und erfolgreichsten Industriezweigen der Großregion. Die für die Glasherstellung benötigten Rohstoffe waren im Überfluss vorhanden, die jeweiligen Landesherren förderten die Ansiedlung der Glasmacher. Von Südlothringen aus verbreitete sich die Kunst des Glasmachens in Richtung Norden, an die Saar und nach Wallonien. Eine besondere Herausforderung für Regierende, Unternehmer (Investoren) und Arbeiter bedeutet(e) die geopolitische Lage der Glashütten im Herzen Europas, zwischen deutschem und französischem Einflussbereich. Trotz der durch zahlreiche Kriege und Grenzverschiebungen erschwerten Bedingungen entstanden am Westrand der Vogesen, im Bitscher Land, an der Saar und in Wallonien ab dem 18. Jahrhundert einige der wichtigsten, größten und innovativsten Glas- und Kristallglashütten Europas. Einige von ihnen setzen bis heute weltweit Qualitätsmaßstäbe in Handwerk und Design. [less ▲]

Detailed reference viewed: 73 (4 UL)
Full Text
See detailDie Verehrung Unserer Lieben Frau von Luxemburg
Kmec, Sonja UL; Pauly, Michel UL; Caruso, Geoffrey UL et al

E-print/Working paper (2008)

Die Karte zeigt die Verbreitung der Verehrung Unserer Lieben Frau von Luxemburg (Trösterin der Betrübten oder Consolatrix Afflictorum) seit dem 17. Jahrhundert am Beispiel der Kapellen, Altäre und Statuen ... [more ▼]

Die Karte zeigt die Verbreitung der Verehrung Unserer Lieben Frau von Luxemburg (Trösterin der Betrübten oder Consolatrix Afflictorum) seit dem 17. Jahrhundert am Beispiel der Kapellen, Altäre und Statuen, die ihr gewidmet wurden. [less ▲]

Detailed reference viewed: 89 (7 UL)
Peer Reviewed
See detailCalibration of households preference for open-spaces from an urban cellular automata model: method and application to Dijon
Caruso, Geoffrey UL; Hilal, Mohamed

in Foltête, Jean-Christophe (Ed.) Actes des Huitièmes Rencontres de Théo Quant (2008)

We propose a calibration method for a residential growth model that is grounded on a microeconomic cellular automaton. This model can be seen as a spatial and dynamic representation of an urban economic ... [more ▼]

We propose a calibration method for a residential growth model that is grounded on a microeconomic cellular automaton. This model can be seen as a spatial and dynamic representation of an urban economic model with neighbourhood externalities. A 2D spatial equilibrium of residential locations is obtained stepwise through time instead of being a one-shot instantaneous equilibrium. Previous research work showed that the model can produce more or less dense and fragmented urban patterns depending on the preference of households for open space. We propose here a method for calibrating those preferences from simulations of the model and land rents observed within the Dijon urban area. More precisely, equilibrium properties of the model are used to derive the elasticity of open-space preferences. Then simulations are used to estimate the neighbourhood distance to which open-space are valued by households. Our first results tend to support our residential behaviour assumptions and tend to be in accordance with results obtained with more classic methods. Further methodological improvements are however needed. [less ▲]

Detailed reference viewed: 42 (3 UL)
See detailESPON Database 2013: objectives and structures
Caruso, Geoffrey UL

Scientific Conference (2008)

Detailed reference viewed: 29 (1 UL)
See detailSpace-time patterns of urban sprawl, a 1D cellular automata and microeconomic approach
Caruso, Geoffrey UL; Peeters, Dominique; Cavailhès, Jean et al

E-print/Working paper (2008)

We present a theoretical model of residential growth that emphasizes the path-dependent nature of urban sprawl patterns. The model is founded on the monocentric urban economic model and uses a cellular ... [more ▼]

We present a theoretical model of residential growth that emphasizes the path-dependent nature of urban sprawl patterns. The model is founded on the monocentric urban economic model and uses a cellular automata (CA) approach to introduce endogenous neighbourhood effects. Households are assumed to both like and dislike the density of their neighbourhood, and trade-off this density with housing space consumption and commuting costs. Discontinuous spatial patterns emerge from that trade-off, with the size of suburban clusters varying with time and distance to the centre. We use space-time diagrams inspired from 1D elementary CA to visualize changes in spatial patterns through time and space, and undertake sensitivity analyses to show how the pattern and timing of sprawl are affected by neighbourhood preferences, income level, commuting costs or by imposing a green belt. [less ▲]

Detailed reference viewed: 85 (1 UL)
Peer Reviewed
See detailSurprising similarities between DBM models and an economic geography model of city growth
Frankhauser, Pierre; Peeters, Dominique; Caruso, Geoffrey UL et al

Scientific Conference (2008)

Detailed reference viewed: 42 (1 UL)
Peer Reviewed
See detailS-GHOST city: Self-Generating Housing, Open Space and Transportation in the city
Caruso, Geoffrey UL; Cavailhès, Jean; Frankhauser, Pierre et al

Scientific Conference (2008)

Detailed reference viewed: 50 (0 UL)
See detailMonitoring territorial dynamics, a view from ESPON Database 2013
Caruso, Geoffrey UL

Scientific Conference (2008)

Detailed reference viewed: 31 (0 UL)
Full Text
See detailWunderheilungen Unserer Lieben Frau von Luxemburg im 17. Jahrhundert
Andriani, Giovanni; Pauly, Michel UL; Caruso, Geoffrey UL et al

E-print/Working paper (2008)

Die Karte zeigt die räumliche Ausbreitung der Berichte über Wunderheilungen durch Unsere Liebe Frau von Luxemburg in der ersten Hälfte des 17. Jahrhunderts. Nach der Begründung des Kults durch den ... [more ▼]

Die Karte zeigt die räumliche Ausbreitung der Berichte über Wunderheilungen durch Unsere Liebe Frau von Luxemburg in der ersten Hälfte des 17. Jahrhunderts. Nach der Begründung des Kults durch den Jesuitenpater Jacques Brocquart 1624 kamen die Pilger von immer weiter her, um sich eine göttliche Gnade zu erbitten und machten die Kapelle so zu einem regionalen Pilgerzentrum. [less ▲]

Detailed reference viewed: 141 (2 UL)
Full Text
See detailNaturräumliche Gliederung der Großregion SaarLorLux
Schneider, Thomas; Pauly, Michel UL; Caruso, Geoffrey UL et al

E-print/Working paper (2007)

The paper shows and explains the natural classification of the Greater Region SaarLorLux, following a consistent concept. The natural regions, their main groups as well as the natural space units, were ... [more ▼]

The paper shows and explains the natural classification of the Greater Region SaarLorLux, following a consistent concept. The natural regions, their main groups as well as the natural space units, were created according to the concept of Meynen & Schmithüsen (1953-1962). [less ▲]

Detailed reference viewed: 63 (1 UL)
Full Text
See detailAutoindustrie in der Großregion SaarLorLux 2007 - Produktion, Forschung, Ausbildung
Schulz, Christian UL; Dörrenbächer, Peter; Pansch, Holger et al

E-print/Working paper (2007)

Die Automobilindustrie gilt in der Großregion als wichtiger Pfeiler des wirtschaftlichen Strukturwandels. Eine Vielzahl teils hoch spezialisierter Zulieferer und Dienstleister prägt heute die ... [more ▼]

Die Automobilindustrie gilt in der Großregion als wichtiger Pfeiler des wirtschaftlichen Strukturwandels. Eine Vielzahl teils hoch spezialisierter Zulieferer und Dienstleister prägt heute die Unternehmenslandschaft und stellt einen Großteil der industriellen Arbeitsplätze. Die Karte zeigt alle Betriebe des Sektors ab 500 Beschäftigten im Jahr 2007. Aufgrund der durch die Allgemeine Wirtschaftskrise ab 2008 aufgetretenen tief greifenden Veränderungen der Branche wurde dieser Beitrag durch einen zweiten, ausführlicheren Beitrag zur Autoindustrie der Großregion 2011 (C.K. Hahn, GR-Atlas Vol. 27) ergänzt. [less ▲]

Detailed reference viewed: 83 (8 UL)
Full Text
See detailMittelalterliche Hospitäler in der Großregion SaarLorLux (von 600 bis 1500)
Pauly, Michel UL; Pauly, Michel UL; Caruso, Geoffrey UL et al

E-print/Working paper (2007)

Im Raum zwischen Rhein und Maas, Aachen und Basel gab es zwischen 600 und 1500 insgesamt, wenn auch nicht gleichzeitig 528 verschiedene Hospitäler, also Herbergen für Reisende und Pilger, Armenhospize ... [more ▼]

Im Raum zwischen Rhein und Maas, Aachen und Basel gab es zwischen 600 und 1500 insgesamt, wenn auch nicht gleichzeitig 528 verschiedene Hospitäler, also Herbergen für Reisende und Pilger, Armenhospize, Krankenhäuser, Entbindungsanstalten, Waisenheime, Pflegeheime für alte Menschen, Seniorenheime für reiche Pfründner u. ä. Beitrag und Karte fassen die Ergebnisse der Habilitationsschrift des Autors über „Hospitäler zwischen Maas und Rhein im Mittelalter. Typologische, topographische, funktionale und spirituelle Aspekte“ zusammen. [less ▲]

Detailed reference viewed: 53 (6 UL)