References of "Bollig, Sabine 50000954"
     in
Bookmark and Share    
Full Text
Peer Reviewed
See detailApproaching the Complexities of Educational Realities. An Introduction
Bollig, Sabine UL; Honig, Michael-Sebastian UL; Neumann, Sascha UL et al

in Bollig, Sabine; Honig, Michael-Sebastian; Neumann, Sascha (Eds.) et al MultiPluriTrans in Educational Ethnography. Approaching the Multimodality, Plurality and Translocality of Educational Realities (2015)

Detailed reference viewed: 204 (12 UL)
See detailBetreuungsalltag als Lernkontext. Informelles Lernen beobachten und entdecken.
Bollig, Sabine UL; Honig, Michael-Sebastian UL; Mohn, Bina

Book published by dohrmannVerlag (2015)

Den Betreuungsalltag als einen Lernkontext zu verstehen eröffnet einen neuen Blick auf informelle Lernprozesse und kindliches Tun. Wie meistern Kinder ihren Betreuungsalltag und welche Herausforderungen ... [more ▼]

Den Betreuungsalltag als einen Lernkontext zu verstehen eröffnet einen neuen Blick auf informelle Lernprozesse und kindliches Tun. Wie meistern Kinder ihren Betreuungsalltag und welche Herausforderungen stellen sich ihnen Tag für Tag? Was lernen die Kinder dabei? Und wie lassen sich diese informellen Lernprozesse entdecken, zeigen und beschreiben? Diesen Fragen geht die Broschüre anhand von Standbildfolgen aus der kamera-ethnographischen Video-DVD „Kinder als Grenzgänger. Übergangspraktiken im Betreuungsalltag” (Mohn und Bollig 2015) nach. Dabei eröffnen sich unvermutete Perspektiven auf den Alltag von Kindern in Kindertagesstätten, die durch analytische Texte ergänzt werden. Als Blickschule für pädagogische Fachkräfte sensibilisiert die Broschüre für die komplexen Betreuungsalltage 2-4-jähriger Kinder und die Vielfalt an situierten Lernkontexten. Sie regt dazu an, Bildungsarbeit mit jungen Kindern entlang eines solchen kindorientierten Blicks zu reflektieren. [less ▲]

Detailed reference viewed: 226 (11 UL)
Full Text
See detailLes enfants en tant que frontaliers. Pratiques transitoires dans le quotidien des structures d’accueil. Deux DVD avec brochure d’accompagnement.
Mohn, Bina E.; Bollig, Sabine UL

Book published by dorhmannVerlag (2015)

L‘étude caméra-ethnographique met en lumière le quotidien des structures d‘accueil d‘enfants âgés de 2 à 4 ans. 18 vidéos font ressortir la manière dont les enfants, jour après jour, donnent forme aux ... [more ▼]

L‘étude caméra-ethnographique met en lumière le quotidien des structures d‘accueil d‘enfants âgés de 2 à 4 ans. 18 vidéos font ressortir la manière dont les enfants, jour après jour, donnent forme aux transitions spatiales, temporelles et sociales de leurs arrangements éducatifs et d‘accueil. Quelles sont les exigences auxquelles se trouvent confrontés les enfants et quelles pratiques développent-ils pour gérer la relative complexité de leur quotidien ? Les questions qui se posent sont les suivantes : quelles sont les frontières que passent et construisent les enfants dans ce contexte et comment établissent-ils une distinction entre les organisations d‘encadrement dans lesquels ils séjournent ? Comment les enfants structurent-ils leurs journées d‘accueil ? Comment s‘intègrent-ils dans la collectivité ? Tout au long des vidéos se déploie une conception analytique de pratiques transitoires, visant la grammaire institutionnelle des arrangements éducatifs et d’accueil - et plus précisément au regard des contributions autonomes que les enfants y apportent. [less ▲]

Detailed reference viewed: 96 (6 UL)
Full Text
See detailKinder als Grenzgänger. Übergangspraktiken im Betreuungsalltag. Doppel-DVD mit Begleitheft
Mohn, Bina; Bollig, Sabine UL

Book published by dohrmannVerlag (2015)

Die kamera-ethnographische Studie rückt den Betreuungsalltag 2- bis 4-jähriger Kinder in den Blick. Anhand von 18 Videos wird herausgearbeitet, wie Kinder Tag für Tag die räumlichen, zeitlichen und ... [more ▼]

Die kamera-ethnographische Studie rückt den Betreuungsalltag 2- bis 4-jähriger Kinder in den Blick. Anhand von 18 Videos wird herausgearbeitet, wie Kinder Tag für Tag die räumlichen, zeitlichen und sozialen Übergänge ihrer Bildungs- und Betreuungsarrangements mitgestalten. Welche Anforderungen stellen sich den Kindern und welche Praktiken entwickeln sie, um ihre zum Teil recht komplexen Betreuungsalltage zu meistern? Gefragt wird: Welche Grenzen passieren und bauen die Kinder dabei und wie unterscheiden sie zwischen den verschiedenen Betreuungsorganisationen, in denen sie sich aufhalten? Wie strukturieren Kinder ihre Betreuungstage? Wie finden sie sich in Kollektive ein? Entlang der Videos wird ein analytischer Begriff von Übergangspraktiken entfaltet, der auf die institutionelle Grammatik von Bildungs- und Betreuungsarrangements zielt – und zwar im Hinblick auf die eigenständigen Beiträge, die Kinder dazu leisten. Die Studie ist im Rahmen des Projekts „CHILD – Children in the Luxembourgian Day Care System“ Université de Luxembourg (Leitung: Michael-Sebastian Honig) entstanden. Förderung: Fonds Nationale de la Recherche Luxembourg und Ministère de l`Éducation nationale, de l ́Enfance et de la Jeunesse des Großherzogtums Luxemburg (MENJE). [less ▲]

Detailed reference viewed: 149 (11 UL)
Peer Reviewed
See detailChildren as daily border crossers – children’s transitional practices as their contribution to the everyday accomplishment of ECEC Systems
Bollig, Sabine UL

Scientific Conference (2014, September 09)

Abstract Self-Organized Symposium: Research and Policies on ECEC-Systems and Programmes do commonly ask for the effects of such adult strategies for children, but merely forget to highlight children’s ... [more ▼]

Abstract Self-Organized Symposium: Research and Policies on ECEC-Systems and Programmes do commonly ask for the effects of such adult strategies for children, but merely forget to highlight children’s active participation in it. On the contrary, the symposium focuses ECEC systems and programmes from the ‘vantage point of children’. Three papers from two respective ethnographic research projects are presented. The first two papers presenting the ongoing Luxembourgian research project “CHILD”. It ask how the heterogeneous Luxembourgian field of ECEC unfolds in a plurality of individual care arrangements which are shaped through an interplay of policies, familial and ECEC-institutional practices and children’s daily participation on both. The third paper is asking how children are constructing the daily practices of German kindergartens as an educational setting. By that, the three papers show how a strong notion on children as actors of ECEC bring into light the collective and individuated ‘hidden curriculums’ of ECEC Systems and Programmes. Abstract Presentation: The heterogeneous Luxembourgian field of ECEC unfolds in a plurality of individual care arrangements which are commonly shaped by several horizontal transitions during the course of a child’s day and, therefore, create distinct spaces of practice and actor ship. The Luxembourgian CHILD-Study focuses those daily border crossings of 2-4 year olds as their own unique tasks in the daily accomplishment of their 'day-care-childhoods'. The analyses transforms Dencik’s research on children’s ‘dual socialisation’ into a practice-theoretical frame on both, children’s active contribution to their daily care arrangements and the multiple processes of positioning they are involved i. Practice-Theory (Schatzki), children as actors and their interpretive reproduction of institutional orders (Corsaro), transitions as practices (Brooker) and Work-Border-Theory (Campbell Clark). Actor-centred childhood sociology (Corsaro), Practice-analytical ethnography (Lofland), field research, mainly participant (camera-)observation of contrastive daily schedules, settings and practices of 12-15 children and their care-arrangements, here focusing on departing/arriving-scenes. Ethnographic research is dialogical in principle, based on an ongoing establishment of trustful partnerships with all participants and an awareness of symbolic power in adult-child-relationships. The paper focuses the border crossing practices of children in ECEC as the localised interconnections (Schatzki) of the ECEC-Policies, familial care strategies and organisational routines. Border-Work-Theory is used as a heuristic to highlight how children are actively involved in socio-material practices of setting up and crossing borders and therefore are active participants of several individual and collective ‘borderlands’ in ECEC. The research findings inform ECEC policy and practice about ‘collective’ and ‘individualised’ informal learning processes of children in ECEC. [less ▲]

Detailed reference viewed: 130 (3 UL)
Full Text
Peer Reviewed
See detailKinder als Akteure oder als Partizipanden von Praktiken? Zu den Herausforderungen für eine akteurszentrierte Kindheitssoziologie durch Praxistheorien
Bollig, Sabine UL; Kelle, Helga

in Zeitschrift für Soziologie der Erziehung und Sozialisation = Journal for Sociology of Education and Socialization (2014), 34(3), 263-279

The article deals with the question how new practice theories could provide the Social Studies of Childhood with more advanced theoretical and analytical perspectives. In the first section, the ... [more ▼]

The article deals with the question how new practice theories could provide the Social Studies of Childhood with more advanced theoretical and analytical perspectives. In the first section, the theoretical references on the agency concept in Childhood Studies are taken under revision. These have conceptualized agency up to now mainly oriented towards classical theories of action and the dualism of structure and agency. In contrast to this classical conception, the relation between sociality, agency and actors as conceived in practice theories is presented in the main section in three consecutive steps: 1. The corporeality and material-mental structure of practices is reflected; 2. the role of artefacts in the structuration and reproduction of practices is discussed; 3. the practice-theoretical change of perspective from intentionally acting human actors to multiple participants of practice and to agency as an effect of practices is pointed out. In the concluding part, the challenges of these practice theoretical reflections to Childhood Studies are elaborated: Insofar as agency is not only conceptualized as an incorporated (and to be biographically incorporated) characteristic of children as persons but also as an effect of practices, it is more understood as depending on situations and more variable, context sensitive and complex as in the Childhood Studies so far. Practice theories thereby open up differentiated heuristic perspectives for Childhood Studies. In return, Childhood Studies also challenge practice theory in its adult-centrism. [less ▲]

Detailed reference viewed: 365 (11 UL)
Peer Reviewed
See detailChildren as daily border crossers – transitional practices in ECEC
Bollig, Sabine UL; Mohn, Bina

Scientific Conference (2014, July 04)

Detailed reference viewed: 54 (2 UL)
Full Text
See detailThe plural spaces of childcare. Care arrangements from the 'vantage point' of children
Bollig, Sabine UL

Scientific Conference (2014, May 08)

Detailed reference viewed: 75 (7 UL)
Peer Reviewed
See detailThe multiple geographies of ECEC - Care arrangements from the 'vantage point' of children
Bollig, Sabine UL

Scientific Conference (2013, November 22)

Detailed reference viewed: 29 (1 UL)
See detailMultiPluriTrans. Emerging Fields in Educational Ethnography. Introduction to the conference
Bollig, Sabine UL; Neumann, Sascha UL

Scientific Conference (2013, November 21)

Detailed reference viewed: 55 (6 UL)
Full Text
Peer Reviewed
See detailThe implicit construction of ‘children at risk’. On the dynamics of practise and programme in development screenings in early childhood.
Bollig, Sabine UL; Kelle, Helga

in Journal of Early Childhood Research (2013), 11(3), 248261

The article presents findings from an ethnographic study on preventive paediatric checkups in Germany. In accordance with systems theoretical and governmentality approaches (referencing Foucault ... [more ▼]

The article presents findings from an ethnographic study on preventive paediatric checkups in Germany. In accordance with systems theoretical and governmentality approaches (referencing Foucault), preventive checkups are conceptualized as fields where risk concepts related to children’s development are applied, produced, and reworked. In order to show how the construction of development risks in the checkups’ conduct is linked to a variety of preventive functions, the methodology of the paper combines the analysis of field documents and ethnographic field notes. In a first analytical section, on the programmatic level the ambivalence between different preventive tasks is reconstructed by analyzing documents of the checkups’ current revision pro-cess. This process is discussed as a (political) struggle for treatment options. In a second part, these findings are contrasted with results from a practise analysis of the checkups’ conduct. These practical processes in the field are interpreted as struggles for the allocation of treatment responsibility between paediatricians and parents. In concluding, the authors highlight how the specific institutionalization of preventive paediatric checkups in Germany forces the pace for implicit constructions of ‘children at risk’ and extemporised practises of parents’ health education. [less ▲]

Detailed reference viewed: 74 (5 UL)
Peer Reviewed
See detailKinder als Akteure oder als Partizipanden von Praktiken?
Bollig, Sabine UL; Kelle, Helga

Scientific Conference (2013, September 26)

Detailed reference viewed: 154 (5 UL)
Full Text
See detailEntwicklungskindheit als Beobachtungsprojekt. Ethnographische Studien zu den Praktiken der Entwicklungsbeobachtung in kindermedizinischen Untersuchungen
Bollig, Sabine UL

Doctoral thesis (2013)

Diese publikationsbasierte Dissertationsschrift bündelt neun bereits veröffentlichte ethnographische und methodologische Studien zu den Praktiken der entwicklungsbezogenen Beobachtung von Kindern in ... [more ▼]

Diese publikationsbasierte Dissertationsschrift bündelt neun bereits veröffentlichte ethnographische und methodologische Studien zu den Praktiken der entwicklungsbezogenen Beobachtung von Kindern in Kindervorsorge‐ und Schuleingangsuntersuchungen. Den gemeinsamen Bezugspunkt finden die vorgelegten Studien in der Frage, wie in diesen medizinischen Beobachtungspraxen ‚Entwicklungskindheit‘ formiert wird. Unter ‚Entwicklungskindheit’ wird eine über das Entwicklungskonzept aufgespannte Konfigurierung von Kindheit gefasst, die nicht nur bestimmte Bilder von Kindern erzeugt, sondern auch die Unterscheidung zwischen Kindern und Erwachsenen bzw. Kindern und ihren Eltern normiert und relational reguliert. Insofern ist die ‚Entwicklungskindheit‘ als eine epistemische wie praktische Form ‚generationalen Ordnens‘ zu verstehen. An der Schnittstelle von erziehungswissenschaftlicher Kindheitsforschung, Medizin‐ und Präventionssoziologie wird mit diesem Bezugspunkt dann sowohl die Frage formulierbar, wie im Vollzug der Kindervorsorge‐ und Schuleingangsuntersuchungen deren ‚einheimischen‘ Entwicklungskonzepte ‚praktiziert‘ werden, als auch wie in diese Darstellungspraxis Ansatzpunkte für die ‚pädagogische Ordnung der Familie‘ eingewoben sind.Auf einer methodologischen Ebene wurde dieses Forschungsprogramm über einen praxistheoretische Modellierung der ‚Praktiken der Entwicklungsbeobachtung‘ konzeptualisiert und mit den Methoden der praxisanalytisch ausgerichteten Ethnographie realisiert. Gegenstandstheoretisch werden über die verschiedenen empirischen Studien hinweg vier Dimensionen dieser Praktiken der Entwicklungsbeobachtung ausdifferenziert: Beobachterkollektive, Beobachteroptionen, Beobachterprogramme und Beobachtungsbühnen. Die ethnographischen Studien zeigen auf, das im Vollzug der Kindervorsorge‐ und Schuleingangsuntersuchungen ‚Entwicklung‘ in dreifacher Weise als ein hybrides Beobachtungsobjekt konstituiert wird: erstens, da sich in den verteilten Praktiken der Entwicklungsbeobachtung sehr heterogene ‚Partizipanden‘ der entwicklungsdiagnostischen Praxis kollektivieren um Entwicklung als zeitlichen, sozialen, biologischen und räumlichen Prozess sichtbar zu mache und als ‚normale‘ oder ‚abweichende‘ Entwicklung beurteilen zu können. ‚Hybrid‘ auch zweitens, weil das Beobachtungsobjekt ‚Entwicklung‘ zwar an Kindern erarbeitet wird, gleichzeitig aber auch die Eltern und die Familie als Bedingungskontext und Bearbeitungsressource für Entwicklung in dieses Beobachtungsobjekt eingewoben werden. Dieses Beobachtungsobjekt ‚Entwicklung‘ ist, drittens, aber auch als hybrid zu bestimmen, weil es in den beiden Beobachtungsformaten Kindervorsorgen und Schuleingangsuntersuchungen, je spezifisch hervorgebracht wird, diese ‚einheimischen Entwicklungskonzepte‘ jedoch verschiedene Kontexte (Familie, Schule, Kita, etc.) miteinander vermitteln und in Form von weiteren Beobachtungsaufgaben auch in diese hinein reichen. Insofern ist das hybride Beobachtungsobjekt ‚Entwicklung‘ auch nicht einfach nur ein medizinisches Objekt, vielmehr ist es durch einen Verschnitt von medizinischen und pädagogischen Wissens‐ und Praxisformen aufgebaut. Mit Blick auf internationale Forschungsarbeiten, die herausarbeiten, dass die gesellschaftliche Konfigurierung der spätmodernen Familie maßgeblich über eine wissensbasierte Konzeption kompetenter Elternschaft aufgebaut ist, zeigen die hier eingereichten Studien auf, dass dieses erforderliche elterliche Wissen im praktischen Vollzug der Kindervorsorge‐und Schuleingangsuntersuchungen maßgeblich als Beobachtungswissen eingefordert und stimuliert wird. Und zwar sowohl mit Blick auf eine fortlaufende Entwicklungsbeobachtung der Kinder durch ihre Eltern, der Koordinierung von professionellen wie privaten Beobachtungspraxen zwischen Eltern und Professionellen, als auch über die Selbstbeobachtung der Eltern von sich selbst als Eltern. In den Kindervorsorge‐ und Schuleingangsuntersuchungen ‚materialisiert‘ sich die Entwicklung von Kindern somit als ein Beobachtungsprojekt, das nicht nur immer weitere Beobachtungen der kindlichen Entwicklung als notwendig erscheinen lässt, sondern in diese Konzeptualisierung von ‚Entwicklungskindheit‘ die Beobachtungskompetenz der Eltern als maßgebliches Kriterium für eine optimale Entwicklung einschreibt. Ihren ‚spätmodernen Charakter’ entfalten die Untersuchungen indem sie die Entwicklung der Kinder immanent als ‚riskant‘ entwerfen, womit der Projektcharakter der modernen Kindheitsidee sich gleichermaßen perpetuiert wie transformiert: als ein Projekt der Vervollkommnung, das sich darüber selbst plausibilisiert, dass es über seine ‚Kerntechnologie‘ der kontinuierlichen, präventiven Entwicklungsbeobachtung der Kinder, nicht nur deren Status als prekär definiert, sondern auch den ihrer Eltern. Neben diesen auf die Formierung von ‚Entwicklungskindheit‘ bezogenen empirischen Studien versammelt das Konvolut aber auch Studien, die sich zum einen mit methodologischen und methodischen Fragestellungen ethnographischen Forschens beschäftigen und zum anderen, das in dieser Dissertation entwickelte Modell der ‚verteilten Praktiken der Entwicklungsbeobachtung‘ auf einen weiteren zentralen Kontext der Dauerbeobachtung von Kindern beziehen, die fortlaufende Beobachtung kindlicher Entwicklungs‐ und Bildungsprozesse in Kindertageseinrichtungen. [less ▲]

Detailed reference viewed: 449 (10 UL)
See detailEthnographische Kindheitsforschung
Bollig, Sabine UL

Speeches/Talks (2013)

Detailed reference viewed: 115 (0 UL)