References of "Boesen, Elisabeth 50000850"
     in
Bookmark and Share    
Full Text
Peer Reviewed
See detailNomadism and mobility in the Sahara-Sahel
Boesen, Elisabeth UL; Marfaing, Laurence

in Canadian Journal of African Studies (2014), 48(1),

The articles compiled in this volume are based on contributions to the workshop “Nomades et migrants dans l’espace Sahara-Sahel: Mobilité, ressources et développement”, held in Bamako, January 2011. The ... [more ▼]

The articles compiled in this volume are based on contributions to the workshop “Nomades et migrants dans l’espace Sahara-Sahel: Mobilité, ressources et développement”, held in Bamako, January 2011. The aim of the workshop was to foster an interdisciplinary debate about systems of mobility and resource utilisation, and about their recent transformations in the Sahara-Sahel region. This region seems particularly well suited for considering these issues and the related questions of local development and regional integration. The present compilation of articles is informed by the question of what empirical studies of different types of “movement” in this particular geographical area can contribute to the ongoing and lively discussion on “mobility” in various academic fields. [less ▲]

Detailed reference viewed: 93 (1 UL)
Full Text
Peer Reviewed
See detailSubjektivationen und Subjektivierungen
Reckinger, Rachel UL; Wille, Christian UL; Boesen, Elisabeth UL et al

in Wille, Christian; Reckinger, Rachel; Kmec, Sonja (Eds.) et al Räume und Identitäten in Grenzräumen. Politiken – Medien – Subjekte (2014)

Detailed reference viewed: 98 (16 UL)
See detailKosmopolitanismus und Regionalismus in einem europäischen ‘borderland’. Wohnmigration im deutsch-luxemburgischen Grenzraum
Boesen, Elisabeth UL; Schnuer, Gregor

Presentation (2013, October 03)

„Borderlands“ werden zunehmend als ein distinktes ethnologisches Forschungsfeld wahrgenommen. Ein Phänomen, das in diesem Zusammenhang erst in jüngster Zeit Beachtung findet, ist das grenzüberschreitende ... [more ▼]

„Borderlands“ werden zunehmend als ein distinktes ethnologisches Forschungsfeld wahrgenommen. Ein Phänomen, das in diesem Zusammenhang erst in jüngster Zeit Beachtung findet, ist das grenzüberschreitende Wohnen. Der Beitrag befasst sich mit dieser Erscheinung in der Großregion SaarLorLux, d.h. in einem Gebiet, das einerseits aufgrund der besonderen wirtschaftlichen Anziehungskraft des Großherzogtums Luxemburg durch ein außergewöhnliches Maß an Migration und Transnationalismus, andererseits jedoch durch ausgeprägt rurale Strukturen gekennzeichnet ist. Aufgrund dieser besonderen Verhältnisse stellt der deutsch-luxemburgische Grenzraum einen interessanten Kasus für die Untersuchung der Herausbildung von „borderland“-Gemeinschaften und -Identitäten dar. Auf der Grundlage ethnographischer Fallstudien in deutschen Grenzdörfern, die seit einigen Jahren eine bedeutende und sehr diverse Zuwanderung aus Luxemburg erleben, soll gezeigt werden, dass die Integrations- und Identifikationsprozesse in diesem „borderland“ von sehr heterogenen und vermeintlich widerstreitenden Kräften bestimmt sind und darum nur unzureichend durch die geläufigen Konzepte der sozialwissenschaftlichen Mobilitätsforschung – Globalisierung, Transnationalismus, Kosmopolitismus etc. – erfasst werden können. [less ▲]

Detailed reference viewed: 113 (4 UL)
Full Text
Peer Reviewed
See detailSubjektivationen und Subjektivierungen
Reckinger, Rachel UL; Boesen, Elisabeth UL; Wille, Christian UL et al

in Räume und Identitäten in Grenzregionen. Politiken – Medien – Subjekte (2013)

Detailed reference viewed: 76 (0 UL)
Full Text
See detailThe family as a social frame of reference. The example of Luxembourgian farmer families
Boesen, Elisabeth UL

in Boesen, Elisabeth; Lentz, Fabienne; Margue, Michel (Eds.) et al Peripeheral memories. Public and private forms of experiencing and narratibg the past (2012)

Detailed reference viewed: 86 (6 UL)
Full Text
See detailPeripheral memories. Public and private forms of experiencing and narrating the past
Boesen, Elisabeth UL; Lentz, Fabienne; Margue, Michel UL et al

Book published by transcript (2012)

After a period of intensive work on national memory cultures, we are observing a growing interest in memory both as a social and an individual practice. Memory studies tend to focus on a particular field ... [more ▼]

After a period of intensive work on national memory cultures, we are observing a growing interest in memory both as a social and an individual practice. Memory studies tend to focus on a particular field of memory processes, namely those connected with war, persecution and expulsion. In this sense, the memory – or rather the trauma – of the Holocaust is paradigmatic for the entire research field. The Holocaust is furthermore increasingly understood as constitutive of a global memory community which transcends national memories and mediates universal values. The present volume diverges from this perspective by dealing also with everyday subjects of memory. This allows for a more complete view of the interdependencies between public and private memory and, more specifically, public and family memory. [less ▲]

Detailed reference viewed: 170 (12 UL)
Full Text
See detailPeripheral memories - introduction
Boesen, Elisabeth UL

in Boesen, Elisabeth; Lentz, Fabienne; Margue, Michel (Eds.) et al Peripheral memories. Publlic and private forms of experiencing and narrating the past. (2012)

Detailed reference viewed: 95 (7 UL)
See detailLebensplanung und Familiengeschick. Soziale Transformationsprozesse und familiäre Tradierung bei luxemburgischen Bauern
Boesen, Elisabeth UL

in Kroh, Jens; Nuenkirch, Sophie (Eds.) Erzählte Zukunft. Zur inter- und intragenerationellen Aushandlung von Zukunft (2011)

Bauern stellen im Hinblick auf das Phänomen der Biographisierung des Lebenslaufs, das seit etwa zwei Jahrzehnten in den Sozialwissenschaften intensiv diskutiert wird, einen interessanten, weil eigentlich ... [more ▼]

Bauern stellen im Hinblick auf das Phänomen der Biographisierung des Lebenslaufs, das seit etwa zwei Jahrzehnten in den Sozialwissenschaften intensiv diskutiert wird, einen interessanten, weil eigentlich paradoxen, Kasus dar: Individualisierungsprozesse gehen hier in bedeutendem Maße mit Rudimenten vormoderner Verfasstheit einher, was u.a. daran sichtbar wird, dass standardisierte und institutionalisierte Lebensläufe, wie sie in der Moderne entstanden sind und nun, unter spätmodernen Bedingungen, schon wieder zu verschwinden scheinen, sich nur in begrenztem Maße überhaupt entwickeln konnten. Die folgenden Beispiele luxemburgischer Bauernfamilien zeigen etwa, dass sich die konzeptuelle und lebenspraktische Trennung der Jugend als Entwicklungs- und Bildungsphase von dem durch Erwerbs- bzw. Reproduktionstätigkeit geprägten Erwachsenenalter noch in der Nachkriegsgeneration nur partiell durchgesetzt hatte. Einen vormodernen Zug weisen die untersuchten Familien auch aufgrund der dem bäuerlichen Betrieb inhärenten Eigenart auf, dass die funktionale Scheidung der Sphären von Familie/Haushalt und Arbeit aus praktischen wie ideellen Gründen nur begrenzt möglich ist. Im Folgenden werden jeweils drei Vertreter zweier Bauernfamilien im Hinblick auf ihre biographischen Selbstdarstellungen knapp vorgestellt. Der weitere Vergleich zwischen den beiden Familien wird die Frage behandeln, ob in den Darstellungen der drei aufeinander folgenden Generationen eine Entwicklung hin zu größerer biographischer Offenheit und individueller Lebensplanung zu erkennen ist. Dabei wird auf einen Aspekt hingewiesen, der, so die These, bisher zu wenig untersucht wurde, nämlich den Einfluss familiärer Transmissionsprozesse, d.h. materieller und immaterieller Erbvorgänge, auf die individuellen Zukunftsorientierungen. [less ▲]

Detailed reference viewed: 59 (3 UL)
Full Text
Peer Reviewed
See detailHistorical testimony and social transformation. On memory processes in farmer and steel worker families in Luxembourg
Boesen, Elisabeth UL; Scuto, Denis UL

in Journal of Comparative Family Studies (2011), 42(3), 339-353

Cet article aborde la question si, à côté de grands événements historiques comme la Seconde Guerre Mondiale, des expériences d’évolution graduelle sont transmises d’une génération à l’autre au sein de la ... [more ▼]

Cet article aborde la question si, à côté de grands événements historiques comme la Seconde Guerre Mondiale, des expériences d’évolution graduelle sont transmises d’une génération à l’autre au sein de la famille et, si tel est le cas, si les mémoires familiales constituent un moment de la production de représentations collectives. En s’appuyant sur l’analyse d’interviews narratives dans des „familles de trois générations“, les auteurs comparent des familles de paysans et d’ouvriers et par conséquent deux milieux sociaux qui ont été confrontés à de grandes transformations au cours des dernières décennies. L’analyse comparative part de l’hypothèse – qu’elle réfute ensuite – que des facteurs socioculturels ou, plus précisément, l’héritage et des relations d’héritage influencent beaucoup plus les processus mémoriaux dans les familles de paysans que dans les familles ouvrières et rendent ainsi difficiles l’intégration ou la ‚coproduction’ de mémoires familiales et d’une mémoire collective du changement social. [less ▲]

Detailed reference viewed: 172 (10 UL)
See detailMigration und Erinnerung. Einleitung / Migration et mémoire. Introduction
Boesen, Elisabeth UL

in Boesen, Elisabeth; Lentz, Fabienne (Eds.) Migration und Erinnerung. Konzepte und Methoden der Forschung / Migration et mémoire. Concepts et méthodes de recherche (2010)

Detailed reference viewed: 91 (6 UL)
Peer Reviewed
See detailWodaabe women and the outside world
Boesen, Elisabeth UL

in Freitag, Ulrike; von Oppen, Achim (Eds.) Translocality. The study of globalisingprocesses from a southern perspective (2010)

Detailed reference viewed: 160 (2 UL)