References of "Schmitz, M."
     in
Bookmark and Share    
Full Text
Peer Reviewed
See detailHeart and brain: cortical representation of cardiac signals is disturbed in borderline personality disorder, but unaffected by oxytocin administration
Schmitz, M.; Müller, L. E.; Schulz, André UL et al

in Journal of Affective Disorders (2020), 264(1), 24-28

Background: Emotional dysregulation, a core feature of borderline personality disorder (BPD) has recently been linked to deficits in the cortical representation of bodily signals. Oxytocin modulates the ... [more ▼]

Background: Emotional dysregulation, a core feature of borderline personality disorder (BPD) has recently been linked to deficits in the cortical representation of bodily signals. Oxytocin modulates the salience of external social cues. However, its role in interoception is still not fully understood. The aim of the current study was to replicate reduced heartbeatevoked potentials (HEPs) as a marker for the cortical representation of cardiac signals in BPD and to explore potential effects of oxytocin on HEP amplitude. Methods: Fifty-three medication-free women with a DSM-IV diagnosis of BPD and sixty healthy female controls (HCs) participated in the study. In a randomized, double-blind placebo-controlled trial, participants self-administered either 24 I.U. of oxytocin or placebo and took part in a 5-minute resting-state electrocardiogram (ECG) with parallel electroencephalogram (EEG) measurement. In addition, emotional dysregulation and BPD symptomatology were assessed with self-report questionnaires. Results: Patients with BPD had significantly lower mean HEP amplitudes than HCs. Furthermore, HEP amplitudes were negatively correlated with emotional dysregulation in the whole sample. However, oxytocin had no significant effect on HEP amplitude. Limitations: Only female participants were investigated and no clinicial controls were included. Conclusions: This is the first replication from an independent sample showing a reduced cortical representation of cardiac signals in BPD patients. This, together with other bodyrelated symptoms, suggests deficits in the processing of bodily signals, which seem to be associated with emotional dysregulation. Whether oxytocin influences HEP during emotion regulation tasks needs to be investigated in future studies. [less ▲]

Detailed reference viewed: 58 (3 UL)
Full Text
Peer Reviewed
See detailHerzschlag-evozierte Potentiale bei der Borderline Persönlichkeitsstörung: Können Defizite in der kortikalen Repräsentation interozeptiver Signale durch Oxytocin beeinflusst werden?
Schmitz, M.; Müller, L. E.; Schulz, André UL et al

in Kirschbaum, C. (Ed.) 45. Jahrestagung Psychologie und Gehirn - Abstractband (2019)

Zu den Kernmerkmalen der Borderline Persönlichkeitsstörung (BPS) gehört eine emotionale Dysregulation. Diese zeigt sich v.a. in Schwierigkeiten im Erkennen und Regulieren eigener Emotionen und könnte eng ... [more ▼]

Zu den Kernmerkmalen der Borderline Persönlichkeitsstörung (BPS) gehört eine emotionale Dysregulation. Diese zeigt sich v.a. in Schwierigkeiten im Erkennen und Regulieren eigener Emotionen und könnte eng mit Defiziten in der Repräsentation und Perzeption körpereigener Signale zusammenhängen. Erste eigene Befunde weisen auf reduzierte Herzschlagevozierte Potentiale (HEPs) bei Patienten mit einer akuten BPS, jedoch nicht bei remittierten Patienten gegenüber gesunden Kontrollprobanden hin. Als mögliche Quellen konnten der anterior zinguläre und insuläre Kortex ermittelt werden. Ziele der vorliegenden Studie waren die Replikation reduzierter HEP-Amplituden in einer unabhängigen Stichprobe von N=53 Patientinnen mit BPS und N=60 gesunden Probandinnen und die Untersuchung des Einflusses von Oxytocin auf die HEPs. Effekte von Oxytocin auf interozeptive Prozesse werden diskutiert, bisher fehlte jedoch eine Untersuchung seiner Einflüsse auf die aufgabenunabhängige kortikale Repräsentation. In einem doppelblinden, randomisierten und placebokontrollierten Gruppendesign wurde ein 4-minütiges Ruhe EEG und EKG 85 Minuten nach Substanzapplikation (24 I.U. Oxytocin oder Placebo) abgeleitet. Zusätzlich wurde subjektive interozeptive Sensibilität in zwei Fragebögen abgefragt. Hypothesenkonform wiesen die Patientinnen mit BPS signifikant geringere mittlere HEP-Amplituden gegenüber den gesunden Probandinnen auf und berichteten über verringerte interozeptive Sensibilität. Die HEPs korrelierten außerdem negativ mit der Symptomschwere, emotionaler Dysregulation und früher Traumatisierung. Allerdings konnte kein Effekt von Oxytocin auf die HEPs gefunden werden. Unsere Ergebnisse bestätigen eine reduzierte kortikale Repräsentation interozeptiver Signale bei Patientinnen mit BPS, welche in Abwesenheit sozialer Stimuli nicht durch Oxytocin beeinflusst wird. Studien, welche die Modulation der HEPAmplitude während Emotionsregulation untersuchen, könnten helfen, Techniken zu identifizieren, um die Körperwahrnehmung bei Störungsbildern mit ausgeprägter emotionaler Dysregulation zu erhöhen. [less ▲]

Detailed reference viewed: 79 (1 UL)