Last 7 days
Bookmark and Share    
Full Text
Peer Reviewed
See detailSchulische Inklusion in Deutschland, Luxemburg und der Schweiz: Aktuelle Bedingungen und Herausforderungen
Powell, Justin J W UL; Hadjar, Andreas UL

in Rathmann, Katharina; Hurrelmann, Klaus (Eds.) Leistung und Wohlbefinden in der Schule: Herausforderung Inklusion (in press)

Die hohe und gestiegene Bedeutung Inklusiver Bildung – für Individuen und Gesellschaften gleichermaßen – wird global, national, regional und lokal von verschiedensten Akteurinnen und Akteuren ... [more ▼]

Die hohe und gestiegene Bedeutung Inklusiver Bildung – für Individuen und Gesellschaften gleichermaßen – wird global, national, regional und lokal von verschiedensten Akteurinnen und Akteuren hervorgehoben sowie zunehmend auch wissenschaftlich multidisziplinär diskutiert. Inklusive schulische Bildung wird hinsichtlich der Merkmale des Zugangs und der Anwesenheit, der Beteiligung am Unterricht sowie der Teilhabe in Schulaktivitäten sowie in Bezug auf die Lernleistung, respektive deren Zertifizierung, bewertet. Aber auch Aspekte wie Wohlbefinden, Gleichstellung und soziale Integration werden zunehmend thematisiert. Der globale Diskurs um Inklusive Bildung als Menschenrecht geht über die Schulbildung hinaus und betrachtet auch die Hochschulbildung sowie lebenslanges Lernen. Inter- wie intranational werden vergleichende Analysen und Länderberichte immer wichtiger, um den Stand der schulischen Inklusion, der individuellen Verwirklichungschancen sowie der gesellschaftlichen Teilhabe von benachteiligten und behinderten Menschen zu messen. Innerhalb der räumlichen Vielfalt der inklusiven Bildung und sonderpädagogischer Fördersysteme finden sich vielfältige Barrieren, aber auch Katalysatoren inklusiver Bildungsreformen. Die Institutionalisierung sonderpädagogischer Fördersysteme in den deutschsprachigen Ländern, insbesondere über die zweite Hälfte des 20. Jahrhunderts, als isolierten eigenständigen und differenzierten Teil des Bildungssystems, stellt heutige Ziele inklusiver Bildungsreformen vor große Herausforderungen. In den drei hier untersuchten Ländern stellt Deutschland das differenzierteste und auch am stärksten segregierte System dar, dann folgt die Schweiz mit einem eher separativen Modell innerschulischer Differenzierung und schließlich Luxemburg als im Vergleich kleinstes Land, das aufgrund der spät begonnenen Etablierung von Sondereinrichtungen und seiner Kleinteiligkeit und seiner relativ hohen Schuldichte vergleichsweise günstige Ausgangsbedingungen für schulische Integration darstellt, allerdings – wie die beiden anderen Länder auch – durch die Mehrgliedrigkeit des Schulsystems und räumliche Segregation durch teilweise homogenisierte Lernumwelten gekennzeichnet ist. [less ▲]

Detailed reference viewed: 35 (5 UL)
Full Text
Peer Reviewed
See detailThe Scent of a Smell: An Extensive Comparison between Textual and Structural Smells
Palomba, Fabio; Panichella, Annibale UL; Zaidman, Andy et al

in IEEE Transactions on Software Engineering (in press)

Code smells are symptoms of poor design or implementation choices that have a negative effect on several aspects of software maintenance and evolution, such as program comprehension or change- and fault ... [more ▼]

Code smells are symptoms of poor design or implementation choices that have a negative effect on several aspects of software maintenance and evolution, such as program comprehension or change- and fault-proneness. This is why researchers have spent a lot of effort on devising methods that help developers to automatically detect them in source code. Almost all the techniques presented in literature are based on the analysis of structural properties extracted from source code, although alternative sources of information (e.g., textual analysis) for code smell detection have also been recently investigated. Nevertheless, some studies have indicated that code smells detected by existing tools based on the analysis of structural properties are generally ignored (and thus not refactored) by the developers. In this paper, we aim at understanding whether code smells detected using textual analysis are perceived and refactored by developers in the same or different way than code smells detected through structural analysis. To this aim, we set up two different experiments. We have first carried out a software repository mining study to analyze how developers act on textually or structurally detected code smells. Subsequently, we have conducted a user study with industrial developers and quality experts in order to qualitatively analyze how they perceive code smells identified using the two different sources of information. Results indicate that textually detected code smells are easier to identify and for this reason they are considered easier to refactor with respect to code smells detected using structural properties. On the other hand, the latter are often perceived as more severe, but more difficult to exactly identify and remove. [less ▲]

Detailed reference viewed: 58 (5 UL)
Full Text
Peer Reviewed
See detailAre octroyed constitutions of the 19th century to be considered as 'imposed constitutions'?
Gerkrath, Jörg UL

in Contiades, Xenophon (Ed.) ‘Imposed Constitutions: Aspects of Imposed Constitutionalism’ (in press)

The paper considers ‘octroyed’, ‘conceded’ or ‘granted’ constitutions of 19th century Europe whose common roots are to be found in the French ‘Charte constitutionnelle’ of 1814. These Charters stem from a ... [more ▼]

The paper considers ‘octroyed’, ‘conceded’ or ‘granted’ constitutions of 19th century Europe whose common roots are to be found in the French ‘Charte constitutionnelle’ of 1814. These Charters stem from a paternalistic process of domestic constitution-making engaged unilaterally by a monarch possessing the de facto constituent power and exercising it without the direct involvement of a body representing the people. Such octroyed constitutions, which are of course to be opposed to democratically established ones, show nevertheless a number of specific characteristics which distinguish them also from ‘imposed constitutions’ in the usual sense. The expression ‘constitutional octroy’ should not be used as a synonym for any process leading to an ‘imposed Constitution’. The contribution aims to develop and to validate or invalidate the value of a series of distinctive criteria and possible elements of a definition of ‘octroyed’ or ‘granted’ constitutions in order to underline their specificity. [less ▲]

Detailed reference viewed: 48 (4 UL)
Full Text
Peer Reviewed
See detailA Machine Learning-Driven Evolutionary Approach for Testing Web Application Firewalls
Appelt, Dennis; Nguyen, Cu D.; Panichella, Annibale UL et al

in IEEE Transactions on Reliability (in press)

Web application firewalls (WAF) are an essential protection mechanism for online software systems. Because of the relentless flow of new kinds of attacks as well as their increased sophistication, WAFs ... [more ▼]

Web application firewalls (WAF) are an essential protection mechanism for online software systems. Because of the relentless flow of new kinds of attacks as well as their increased sophistication, WAFs have to be updated and tested regularly to prevent attackers from easily circumventing them. In this paper, we focus on testing WAFs for SQL injection attacks, but the general principles and strategy we propose can be adapted to other contexts. We present ML-Driven, an approach based on machine learning and an evolutionary algorithm to automatically detect holes in WAFs that let SQL injection attacks bypass them. Initially, ML-Driven automatically generates a diverse set of attacks and submit them to the system being protected by the target WAF. Then, ML-Driven selects attacks that exhibit patterns (substrings) associated with bypassing the WAF and evolve them to generate new successful bypassing attacks. Machine learning is used to incrementally learn attack patterns from previously generated attacks according to their testing results, i.e., if they are blocked or bypass the WAF. We implemented ML-Driven in a tool and evaluated it on ModSecurity, a widely used open-source WAF, and a proprietary WAF protecting a financial institution. Our empirical results indicate that ML-Driven is effective and efficient at generating SQL injection attacks bypassing WAFs and identifying attack patterns. [less ▲]

Detailed reference viewed: 167 (10 UL)
See detailGute Kindheit. Wohlbefinden, Kindeswohl und Ungleichheit
Betz, Tanja; Bollig, Sabine; Joos, Magdalena et al

Book published by Beltz Juventa (in press)

Detailed reference viewed: 68 (5 UL)
Full Text
See detailTax Treaty Arbitration in Luxembourg - National Report
Chaouche, Fatima UL; Pantazatou, Aikaterini UL

Report (in press)

Tax Treaty dispute resolution through the Mutual Assistance Procedure (MAP) is particularly relevant in Luxembourg. Luxembourg has, as of May 2018, 81 Double Tax Convention (henceforth, “DTC”) out of ... [more ▼]

Tax Treaty dispute resolution through the Mutual Assistance Procedure (MAP) is particularly relevant in Luxembourg. Luxembourg has, as of May 2018, 81 Double Tax Convention (henceforth, “DTC”) out of which only 12 provide for arbitration clauses. In contrast, while the Arbitration procedure is also available, it is barely used in practice as the MAP procedure proves to be the most common form of resolution of tax treaty dispute resolutions in Luxembourg. [less ▲]

Detailed reference viewed: 21 (3 UL)
Full Text
Peer Reviewed
See detailÄrgerbezogene kognitive Verhaltenstherapie eines Jugendlichen in der Heimunterbringung. Eine Fallgeschichte.
Reiser, Manon; Steffgen, Georges UL

in Verhaltenstherapie (in press)

Jugendliche aus stationären Einrichtungen (z.B. Heime) sind häufig von der Chronifizierung einer psychischen Störung bedroht [Schmid, 2007]. Unter anderem aufgrund von Traumatisierungen sind ... [more ▼]

Jugendliche aus stationären Einrichtungen (z.B. Heime) sind häufig von der Chronifizierung einer psychischen Störung bedroht [Schmid, 2007]. Unter anderem aufgrund von Traumatisierungen sind externalisierende Verhaltensprobleme, z.B. wiederholter unangemessener Ärgerausdruck, festzustellen, die einen Behandlungserfolg in Frage stellen. Erforderlich ist es daher problematische Ärgerreaktionen von Jugendlichen zu thematisieren, und den Umgang mit Ärger zu verändern. In dieser Falldarstellung wird die Umsetzung eines 10-wöchigen kognitiv-verhaltenstherapeutischen Ärgerbewältigungstrainings [Schwenkmezger et al., 1999] bei einem fremdplatzierten verhaltensauffälligen Jugendlichen aufgezeigt [Steffgen et al., 2014]. Die eingesetzten testdiagnostischen Verfahren belegen, dass die Bereitschaft zu aggressiven Verhaltensweisen sowie des nach außen gerichteten Ärgerausdrucks reduziert, und die Ärgerkontrolle erhöht wurde. Insgesamt konnte die Wirksamkeit der programmgestützten Intervention am Einzelfall nachgewiesen werden. Jugendliche in der Heimunterbringung können somit durch die Teilnahme an einer Ärgerintervention Nutzen ziehen, indem sie lernen ihre Emotionsregulation zu optimieren, um dadurch ihre soziale Kompetenz zu erhöhen. Ihre gesellschaftliche Eingliederung ließe sich dadurch erleichtern. [less ▲]

Detailed reference viewed: 42 (1 UL)
Full Text
Peer Reviewed
See detailA rare loss-of function variant of ADAM17 is associated with late-onset familial Alzheimer disease
Hartl, Daniela; May, Patrick UL; Gu, Wei UL et al

in Molecular Psychiatry (in press)

Common variants of about 20 genes contributing to AD risk have so far been identified through genome-wide association studies (GWAS). However, there is still a large proportion of heritability that might ... [more ▼]

Common variants of about 20 genes contributing to AD risk have so far been identified through genome-wide association studies (GWAS). However, there is still a large proportion of heritability that might be explained by rare but functionally important variants. One of the so far identified genes with rare AD causing variants is ADAM10. Using whole-genome sequencing we now identified a single rare nonsynonymous variant (SNV) rs142946965 [p.R215I] in ADAM17 co-segregating with an autosomal-dominant pattern of late-onset AD in one family. Subsequent genotyping and analysis of available whole-exome sequencing data of additional case/control samples from Germany, the UK and the USA identified five variant carriers among AD patients only. The mutation inhibits pro-protein cleavage and the formation of the active enzyme, thus leading to loss-of-function of ADAM17 α-secretase. Further, we identified a strong negative correlation between ADAM17 and APP gene expression in human brain and present in vitro evidence that ADAM17 negatively controls the expression of APP. As a consequence, p.R215I mutation of ADAM17 leads to elevated Aß formation in vitro. Together our data supports a causative association of the identified ADAM17 variant in the pathogenesis of AD. [less ▲]

Detailed reference viewed: 40 (11 UL)
Full Text
Peer Reviewed
See detailCommunautés de vie et fiscalité individuelle au Grand-Duché de Luxembourg
Chaouche, Fatima UL

in Revue européenne et internationale de droit fiscal (in press)

Detailed reference viewed: 47 (6 UL)
Peer Reviewed
See detailBildung für nachhaltige Entwicklung in der Grundschule: Praxisrelevante Ergebnisse einer international-vergleichenden Studie in Deutschland und Luxemburg
Andersen, Katja Natalie UL

in Peschel, Markus; Carla, Ursula (Eds.) Dimensionen des Sachunterrichts: Kinder - Sachen - Welten (in press)

Detailed reference viewed: 24 (3 UL)
See detailErloubet mir die selben vart. Episodisches Erzählen hoch zu Ross und in der Luft. Mittelalterliche und moderne Helden auf Aventiure-Fahrt
Bendheim, Amelie UL; Schuh, Dominik

in Sieber, Andrea; Müller, Carla (Eds.) âventiure/Abenteuer − Literarisches Lernen mit mittelalterlichen und modernen Medienverbünden (in press)

Detailed reference viewed: 23 (0 UL)
Full Text
See detailFiscalité personelle et droits sociaux des demandeurs de protection internationale au GDL
Chaouche, Fatima UL

Book published by Pasicrisie Luxembourg - 1st (in press)

Detailed reference viewed: 47 (7 UL)
Full Text
Peer Reviewed
See detailThe Good, The Bad and The Ugly, National Constitutional Courts and the EU Constitutional Identity
Zaccaroni, Giovanni UL

in Italian Journal of Public Law (in press)

Detailed reference viewed: 16 (0 UL)
See detailTheater International III
Bloch, Natalie UL; Heimböckel, Dieter UL

Book published by Hydre Edition (in press)

Detailed reference viewed: 41 (1 UL)
Peer Reviewed
See detailCaring for the elderly: Effects on Family and Adolescents.
Schumacher, Anette UL; Willems, Helmut UL

in Boll, Thomas; Ferring, Dieter; Valsiner, Jaan (Eds.) Cultures of care in aging (in press)

Detailed reference viewed: 21 (2 UL)
Full Text
Peer Reviewed
See detailReductions of algebraic integers II
Perucca, Antonella UL

in Proceedings of WINE2 (in press)

Detailed reference viewed: 35 (4 UL)
Full Text
See detailKommunale Selbstinszenierung im vorstädtischen Raum. Ein neuer Blick auf Leprosorien des Spätmittelalters und der frühen Neuzeit
Uhrmacher, Martin UL

in Hesse, Christian; Schulte, Daniela; Stercken, Martina (Eds.) Kommunale Selbstinszenierung (in press)

Abstract zur Tagung „Kommunale Selbstinszenierung“ der Internationalen Kommission für Stadtgeschichte, des Schweizerischen Arbeitskreises für Stadtgeschichte und des NCCR 'Mediality. Historical ... [more ▼]

Abstract zur Tagung „Kommunale Selbstinszenierung“ der Internationalen Kommission für Stadtgeschichte, des Schweizerischen Arbeitskreises für Stadtgeschichte und des NCCR 'Mediality. Historical Perspectives' Universität Zürich, 3./4./5. September 2015 Martin Uhrmacher (Universität Luxemburg) „Leprosorien als kommunale Repräsentationsbauten im vorstädtischen Raum. Ein neuer Blick auf eine bisher wenig beachtete städtische Baugattung“ Die vor den Mauern mittelalterlicher und frühneuzeitlicher Städte gelegenen Leprosorien werden heute zumeist noch immer als abgelegene und verborgene Orte der Exklusion angesehen, durch Zäune und Mauern von der Außenwelt getrennt. Dementsprechend wird auch der Baugattung „Leprosorium“ nur wenig architektonischer Wert zugebilligt, wie bspw. im Ausstellungskatalog „Aussatz – Lepra – Hansen-Krankheit: Demnach hatten sie „keinerlei repräsentative Bedeutung, im Gegenteil: eher unauffällig sollten sie sein, verborgen vor dem Blick der Stadtbewohner und Reisenden“. Im 2005 von Monika Escher und Frank G. Hirschmann publizierten Syntheseband „Die urbanen Zentren des hohen und späten Mittelalters“ zur Geschichte mittelalterlicher Städte zwischen Rhein und Maas werden Leprosorien zudem als „nicht wertungsrelevantes“ Urbanitäts- und Zentralitätskriterium“ bezeichnet; begründet mit der angeblichen „Tatsache, daß in der Regel der topographische Bezug zur Stadt gering war“. In der jüngeren Forschung hat sich diese Einschätzung nun grundlegend gewandelt. Leprosorien gelten aufgrund ihrer besonders prominent und exponiert ausgewählten Standorte an Kreuzungen, Brücken und Hauptausfallstraßen als präsente und das städtische Umland prägende kommunale Einrichtungen, die ein fester Bestandteil der städtischen Lebenswelt waren. Sie dienten nicht dazu, ihre Bewohner zu verstecken, sondern waren vielmehr mit Stiftungen und Spenden versehene städtische Einrichtungen, die vom Rat und den Bürgern auch als Prestigeobjekte betrachtet wurden. Anhand ausgewählter Beispiele wird aufgezeigt, wie Leprosorien als Repräsentationsobjekte der Stadtgemeinden auch dem bürgerlichen Selbstverständnis Ausdruck verliehen. [less ▲]

Detailed reference viewed: 21 (1 UL)
Full Text
See detailNeue Staaten – neue Grenzen. Die Rhein-Maas-Mosel-Region zwischen den Grenzbereinigungen des Ancien Régime und der Neuordnung durch den Wiener Kongress (1779 – 1816)
Uhrmacher, Martin UL

in Fickers, Andreas; Franz, Norbert; Laux, Stephan (Eds.) et al Repression, Reform und Neuordnung im Zeitalter der Revolutionen: Die Folgen des Wiener Kongresses für Westeuropa. Tagung und Workshop zum 200. Jahrestag des Abschlusses des Wiener Kongresses (in press)

Abstract Konferenz 200 Jahre Wiener Kongress Martin Uhrmacher Neue Staaten – neue Grenzen. Die Großregion zwischen den Grenzbereinigungen des Ancien Régime und der Neuordnung durch den Wiener Kongress ... [more ▼]

Abstract Konferenz 200 Jahre Wiener Kongress Martin Uhrmacher Neue Staaten – neue Grenzen. Die Großregion zwischen den Grenzbereinigungen des Ancien Régime und der Neuordnung durch den Wiener Kongress (1779 – 1816). Der Vortrag untersucht die Veränderung von Grenzen und Ihre Entwicklung von sich teils überlagernden und durch Enklaven und Gemeinsherrschaften durchsetzten historisch gewachsenen Grenzsäumen hin zu begradigten, fest definierten und teils naturräumlichen Scheidelinien folgenden Staatsgrenzen. In der heutigen Großregion vollzog sich dieser fundamentale Wandel in nur drei Jahrzehnten: Er gliederte die Region vollkommen neu. Zunächst waren es 1779 mit dem Brüsseler Vertrag nach jahrzehntelangen Verhandlungen endlich zu einem Ausgleich zwischen Österreich und Frankreich gekommen, der die Grenzstreitigkeiten beseitigte und neue, begradigte Grenzen exakt festlegte. Ein ähnlicher Vertrag wurde auch zwischen Österreich und Kurtrier abgeschlossen. Doch die als endgültig geplanten Regelungen bestanden nur wenige Jahre: Infolge der französischen Revolution annektierte die französische Republik am 1. Oktober 1795 die österreichischen Niederlande mit dem Herzogtum Luxemburg und kurz darauf auch Kurtrier und die anderen linksrheinischen Territorien. Alle Staaten wurden aufgelöst und gehörten nun zum französischen Staatsgebiet; Teile der alten Grenzen bestanden als Départementsgrenzen weiter. Nach der Absetzung Napoleons beschloss der Wiener Kongress 1815 eine Neuordnung Europas. Doch im Maas-Moselraum blieben mit Ausnahme Frankreichs alle Territorien und Landesherrschaften, die hier seit dem Früh- und Hochmittelalter bestanden hatten verschwunden. Sie wurden ersetzt durch das neu gegründete Großherzogtum Luxemburg und das ebenfalls neu gegründete Königreich der Vereinigten Niederlande sowie durch die preußische Rheinprovinz, die den gesamten östlichen Teil umfasste. Bei der territorialen Neugliederung griff man in Teilen auf die bis 1795 bestehenden Grenzen des alten Herzogtums zurück. In der Schlussakte des Wiener Kongresses behandeln die Artikel 66 bis 69 das Großherzogtum Luxemburg. Hier werden die Grenzen des neuen Staates allerdings nur grob umrissen; detaillierte Regelungen blieben späteren Verträgen vorbehalten. Unstrittig war die Süd- und Westgrenze mit Frankreich; sie entsprach der 1769/79 festgesetzten und bis 1795 gültigen Linie mit Ausnahme des ehemaligen Herzogtums Bouillon als Zugewinn. Vollkommen neu festgelegt wurde jedoch die Ostgrenze: Mit der Schlussakte des Wiener Kongresses waren alle hier an Luxemburg angrenzenden Gebiete an das Königreich Preußen gefallen. In den Verträgen von Aachen (26. Juni 1816) und Kleve (7. Oktober 1816) einigten sich die niederländische und die preußische Seite darauf, dass die Flussläufe von Mosel, Sauer und Our zukünftig die gemeinsame Grenze bildeten. Hier offenbart sich ein grundlegender Wandel im Verständnis und der Genese von Grenzen: Bisher waren territoriale Veränderungen auf Grundlage historisch gewachsener Herrschaftsstrukturen vorgenommen worden. So konnten kleinere Herrschaften aber auch größere Gebietskonglomerate zwar durch Tausch, Verkauf, Abtretung oder - wie durch Frankreich praktiziert - als „Reunionen“ die territoriale Zugehörigkeit wechseln. Dabei wurden jedoch die historisch gewachsenen Grenzen beachtet, sogar noch bei der Einrichtung der französischen Départements 1795. Mit der Wahl des Flußverlaufs von Sauer und Our als Grenze zwischen Luxemburg und Preußen wurde dieses Prinzip durchbrochen und ein naturräumliches Gliederungselement als neu geschaffene Grenze gewählt. [less ▲]

Detailed reference viewed: 26 (0 UL)
See detailBandes dessinées im Fremdsprachenunterricht Französisch - Annäherung an eine empirisch fundierte Teilbereichsdidaktik
Morys, Nancy UL

Book published by Peter Lang Verlag - Kolloquium Fremdsprachenunterricht (in press)

Detailed reference viewed: 21 (0 UL)
Full Text
Peer Reviewed
See detailReductions of one-dimensional tori II,
Perucca, Antonella UL

in Proceedings of WINE2 (in press)

Detailed reference viewed: 23 (0 UL)