Results 1-20 of 24.
((uid:50002674))

Bookmark and Share    
Peer Reviewed
See detailMuttersprachliche Mehrsprachigkeit: Batty Weber (1860-1940) und die Mischkultur in Luxemburg
Millim, Anne-Marie UL

in Glesener, Jeanne; Roelens, Nathalie; Sieburg, Heinz (Eds.) Das Paradigma der Interkulturalität: Themen und Positionen in europöischen Literaturwissenschaften (2017)

Ein Großteil der wissenschaftlichen Publikationen der letzten zwanzig Jahre zum Thema Mehrsprachigkeit in Luxemburg stellt Webers Konzept der Mischkultur zu Recht als Pfeiler von nationalen Kulturtheorien ... [more ▼]

Ein Großteil der wissenschaftlichen Publikationen der letzten zwanzig Jahre zum Thema Mehrsprachigkeit in Luxemburg stellt Webers Konzept der Mischkultur zu Recht als Pfeiler von nationalen Kulturtheorien und Identitätsmodellen hin. Der vorliegende Beitrag möchte zu einer differenzierteren Betrachtung des Artikels von 1909 im Kontext von Webers Gesamtwerk anregen und anhand der Quelle der Feuilletonserie Abreißkalender (1913-1940) deutlich machen, dass für Weber die Mischkultur keine permanente Identität bedeutete, sondern einen andauernden Prozess des Negoziierens, der Zueigenmachung, der Ablehnung, der Assimilierung und der Emanzipation von interkulturellen Elementen. Weber tritt zwar in diesem Text für die Wertschätzung der luxemburgischen Kultur ein, stellt aber im Laufe seiner journalistischen und literarischen Laufbahn selbst sprachliche Qualitätsstandarde auf, die, durch interkulturellen Vergleich, die Bildung, Kompetenz und Ausdrucksfähigkeit seiner Leser in Frage stellen. Wenn auch Weber seinen Identitätsbegriff nie an klar definierten binären Dichotomien von fremd und eigen festmacht, so fordert er doch wiederholt die einwandfreie Beherrschung mehrerer Standardsprachen, indem er klar zwischen Fehler und korrektem Gebrauch unterscheidet. Während die Mischung von französischen, deutschen und luxemburgischen Kulturelementen für Weber den verallgemeinerten Luxemburger ausmacht, stellt er sprachliche Interferenzen als Fehler dar. Diese Fehlerhaftigkeit ist stark kontextabhängig: im Sprachgebrauch der Bevölkerung stellt Weber Vermischungen von Sprachsystemen oft als Zeichen von Inkompetenz und Anmaßung dar aber im Bereich der Kunst zeugen sie, ihm zufolge, von Kreativität, Individualität und luxemburgischer Eigenart. Besonders in den ersten Jahren seines Feuilletons, ca. 1913 bis 1920, beschäftigt sich Weber mir linguistischen Notionen der Korrektheit, die in den 1930er Jahren stark an Bedeutung verlieren. In diesem Jahrzehnt sind Feuilletons, in denen Weber versucht das Kunstpotential der Luxemburger Literaten genau zu lokalisieren, häufig. [less ▲]

Detailed reference viewed: 105 (12 UL)
See detailBatty Weber—Der Abreisskalendermann als Historiker des Alltags
Millim, Anne-Marie UL

in Millim, Anne-Marie (Ed.) Batty Weber--Werk und Wirkung (2017)

Detailed reference viewed: 61 (5 UL)
See detailBatty Weber--Werk und Wirkung
Millim, Anne-Marie UL

Book published by Centre national de littérature (2017)

Erstmals wird das journalistische und literarische Werk eines der bedeutendsten Intellektuellen der ersten Hälfte des 20. jahrhunderts in Luxemburg vorgestellt. Batty Weber, Integrationsfigur und ... [more ▼]

Erstmals wird das journalistische und literarische Werk eines der bedeutendsten Intellektuellen der ersten Hälfte des 20. jahrhunderts in Luxemburg vorgestellt. Batty Weber, Integrationsfigur und Autorität für zahlreiche zeitgenössische Autoren, hat ein vielfältiges und reiches Erbe hinterlassen. Nunmehr wird ein kritischer Blick auf den 'Abreisskalendermann', den Journalisten und Autor von Erzählungen, Novellen, Roman und Theaterstücken geworfen; es werden überrraschende Aspekte seines Werkes erläutert und Dokumente aus seinem Nachlass abgedruckt. [less ▲]

Detailed reference viewed: 56 (3 UL)
Full Text
Peer Reviewed
See detailSignifying the Small Nation: the Role of Tourists in Luxembourgish National Identity, 1913 1940
Millim, Anne-Marie UL

in Journal of Tourism History (2016), 8(1), 19-46

This article explores the meaning of the tourist presence in the discursive construction of Luxembourg as a nation during the first part of the twentieth century. The Grand-Duchy of Luxembourg, a small ... [more ▼]

This article explores the meaning of the tourist presence in the discursive construction of Luxembourg as a nation during the first part of the twentieth century. The Grand-Duchy of Luxembourg, a small territory surrounded by the major European powers France, Belgium and Germany, gained independence in the nineteenth century. The attribution of sovereignty made the invention of the nation imperative and landscape writing became instrumental in developing the ideological rootedness essential to the construction of national identity. Batty Weber (1860-1940), the most prolific contemporary writer, actively sought to shape the image of the independent Luxembourg both on a national and international level, drawing on the tourist industry as a means of acquiring national self-knowledge and self-respect. His assessments and suggestions for improvement regarding the practicalities of the tourist experience are of vital importance as they illustrate the process of creating places for foreign visitors and local residents alike. He further posited the imagined gaze of the tourist as the gaze the locals should adopt and advocated the ‘spatial practices’ (De Certeau) of visitors to be emulated in the enactment of nationhood. [less ▲]

Detailed reference viewed: 56 (22 UL)
Full Text
Peer Reviewed
See detailRepresentations and Projections.
Belling, Luc UL; De Bres, Julia UL; Cicotti, Claudio UL et al

in Wille, Christian; Reckinger, Rachel; Kmec, Sonja (Eds.) et al Spaces and Identities in Border Regions. Politics – Media – Subjects. (2016)

Detailed reference viewed: 152 (19 UL)
See detailTranscultural Encounters: De- and Re-humanisation of the Worker in Multinational “Luxembourgish” Poetry, 1900-1940
Millim, Anne-Marie UL

in Glesener, Jeanne, E. (Ed.) Lëtzebuerger Literaturen am Verglach (2016)

Detailed reference viewed: 26 (4 UL)
Full Text
Peer Reviewed
See detailLe multilinguisme dans le feuilleton de Batty Weber, 1913–1920
Millim, Anne-Marie UL

in Gerflint: SYNERGIES PAYS GERMANOPHONES (2015), 8

Résumé : cette contribution relativise l’éloge du multilinguisme, de l’interculturalité et de la « Mischkultur » souvent attribués à l’écrivain, feuilletoniste et éditeur luxembourgeois Batty Weber ... [more ▼]

Résumé : cette contribution relativise l’éloge du multilinguisme, de l’interculturalité et de la « Mischkultur » souvent attribués à l’écrivain, feuilletoniste et éditeur luxembourgeois Batty Weber (1860–1940). Cette analyse des premières années (1913–1920) de son feuilleton Abreisskalender (1913–1940) montre la complexité, les difficultés, autant que les avantages, intellectuels et identitaires, de la condition multilingue, perçus, vécus et transmis par Weber dans le contexte des idées et idéologies courantes de l’époque. Bien qu’il préconise la tolérance envers les problèmes de prononciation et de style des locuteurs plurilingues, il a tendance à exiger une perfection d’expression de monolingue. [less ▲]

Detailed reference viewed: 57 (8 UL)
See detailRezension: Claude D. Conter / Oliver Jahraus/ Christian Kirchmeier (Hg.), Der Erste Weltkrieg als Katastrophe. Deutungsmuster im literarischen Diskurs
Millim, Anne-Marie UL

in Hemecht : Zeitschrift für Luxemburger Geschichte = Revue d'Histoire Luxembourgeoise (2015), 67(4), 506-509

Detailed reference viewed: 49 (0 UL)
Full Text
Peer Reviewed
See detailCelestial Landscapes: the Supranational Imagination in Luxembourg’s Pre-World War I Press
Millim, Anne-Marie UL

in National Identities (2014), 16(3), 197-208

This study examines the metaphorical means through which political independence was translated into national identity in Luxembourgish literature between 1900 and 1940. It shows how industrialisation ... [more ▼]

This study examines the metaphorical means through which political independence was translated into national identity in Luxembourgish literature between 1900 and 1940. It shows how industrialisation provided an aesthetic canvas for literary modernism and how the writer and journalist Batty Weber and his contemporaries sought to modernise a dominant ideological attachment to the soil by instituting the sky as the embodiment of ideational change. While, for them, the smoky industrial skies symbolised democratic interactions between societies, celestial landscapes also met other ideological purposes in the contemporary Luxembourgish literary imagination, serving as a useful metaphor for spatial and intellectual development. [less ▲]

Detailed reference viewed: 91 (12 UL)
Full Text
Peer Reviewed
See detailRepräsentationen und Projektionen.
Belling, Luc UL; De Bres, Julia UL; Cicotti, Claudio UL et al

in Wille, Christian; Reckinger, Rachel; Kmec, Sonja (Eds.) et al Räume und Identitäten in Grenzregionen. Politiken – Medien – Subjekte. (2014)

Detailed reference viewed: 80 (14 UL)
Full Text
Peer Reviewed
See detailSchooling the gaze: Industry and nation-building in Luxembourgish landscape-writing, 1900 1940
Millim, Anne-Marie UL

in Journal of European Studies (2014), 44(2), 151-169

This paper investigates the role of industry in the invention of a national landscape in Luxembourg between 1900 and 1940. Luxembourg is a significant case study when it comes to the construction of ... [more ▼]

This paper investigates the role of industry in the invention of a national landscape in Luxembourg between 1900 and 1940. Luxembourg is a significant case study when it comes to the construction of national identity, because it gained its independence (1890) not through revolution but was attributed the status of nationhood by the decision of the major European political powers. The period under investigation is also characterised by immense industrial expansion: in the course of a few decades, Luxembourg moved from a rural subordinate state to a major economic power. Focusing on landscape-writings addressed to a native audience, this paper examines the nexus of the economy, the arts and politics, arguing that writers integrated representations of industrial processes into the discourse of national identity in order to assert Luxembourg’s competence and ‘right to life’. [less ▲]

Detailed reference viewed: 43 (3 UL)
Full Text
See detailPhilinte: das Feuilleton von Nicolas Ries
Millim, Anne-Marie UL

in Lesch, Paul (Ed.) Le siècle du Tageblatt (2013)

Detailed reference viewed: 54 (6 UL)
Full Text
See detailVictorian Celebrity Culture and Tennyson's Circle
Millim, Anne-Marie UL

Book published by Palgrave (2013)

Detailed reference viewed: 44 (1 UL)
Full Text
See detailThe Victorian Diary: Authorship and Emotional Labour
Millim, Anne-Marie UL

Book published by Ashgate (2013)

Detailed reference viewed: 36 (2 UL)
Full Text
Peer Reviewed
See detail„Der Blick auf den Stahl: Fortschritt und Modernismus in der luxemburgischen Lyrik 1900-1940"
Millim, Anne-Marie UL

in Hemecht : Zeitschrift für Luxemburger Geschichte = Revue d'Histoire Luxembourgeoise (2013), 1

Die wirtschaftlichen, technischen und sozialen Veränderungen, die der explosionsartige Fortschritt der luxemburgischen Stahlindustrie zwischen 1879 und den 1970er Jahren herbeiführte, stellen ein ... [more ▼]

Die wirtschaftlichen, technischen und sozialen Veränderungen, die der explosionsartige Fortschritt der luxemburgischen Stahlindustrie zwischen 1879 und den 1970er Jahren herbeiführte, stellen ein gedeihendes Forschungsfeld dar. Auch die Literaturwissenschaft hat sich mit dem Eisenhüttenwesen beschäftigt: Jeanne E. Glesener und Frank Wilhelm haben die ambivalente Rolle der Schwerindustrie, die sowohl Wohlstand als auch Verwirrung und Zerstörung brachte, insbesondere im französischsprachigen Roman hervorgehoben. Myriam Sünnen und Sandra Schmit haben die Bedeutung der Industrie für das kollektive Gedächtnis und die regionale Identität des luxemburgischen Südens deutlich gemacht. Diese Studien haben die Verbindung zwischen der Industrie als Einnahmequelle sowie als Sinnbild für den Fortschritt und die „Konstituierung des Mythos der nationalen Identität“ aufgezeigt. Mein Anliegen ist es, mit exklusivem Bezug auf die Lyrik aus der Zeit von 1900 bis 1940 zu verdeutlichen, wie sich die Thematisierung und Ästhetisierung der Industrie in die Literaturgeschichte einfügt. Im Hinblick auf eine keineswegs erschöpfende Auswahl von traditionellen, modernistischen und avantgardistischen Gedichten, sowie Beispielen aus der Arbeiterdichtung, die sich mit den Themenbereichen Heimat, Natur, Himmelsbild und Industrie befassen, wird mein Artikel ästhetische Repräsentationen des Fortschrittsgedankens untersuchen und die Rolle der Industrie in der Bildersprache der Dichtung hervorheben. In diesem Sinne wird argumentiert, daβ modernistische Dichter poetische Darstellungen und Verarbeitungen industrieller Themen wählten, um sich von der vorherrschenden, sehr naturbezogenen Heimatthematik abzuheben. [less ▲]

Detailed reference viewed: 37 (6 UL)
Full Text
See detailFrantz Clément als Kulturvermittler
Millim, Anne-Marie UL

in Lesch, Paul (Ed.) Le siècle du Tageblatt (2013)

Detailed reference viewed: 87 (4 UL)
See detailRezension: Le diable aux champs : simple histoire / Nicolas Ries ; présenté et commenté par Jacques Steffen
Millim, Anne-Marie UL

in Hemecht : Zeitschrift für Luxemburger Geschichte = Revue d'Histoire Luxembourgeoise (2013), 65(4), 483-485

Detailed reference viewed: 13 (0 UL)
Full Text
See detailSehen lernen: Landschaftsbetrachtung und Volksbildung 1913-1940
Millim, Anne-Marie UL

in Lesch, Paul (Ed.) Le siècle du Tageblatt (2013)

Detailed reference viewed: 45 (10 UL)