Reference : Der Wal ist kein Fisch, und doch ist er ein „Walfisch“. Antwort auf die Essenz der Em...
Scientific journals : Article
Social & behavioral sciences, psychology : Theoretical & cognitive psychology
Social & behavioral sciences, psychology : Multidisciplinary, general & others
http://hdl.handle.net/10993/970
Der Wal ist kein Fisch, und doch ist er ein „Walfisch“. Antwort auf die Essenz der Emotionen: Bedeutungskonstituenten der Alltagssprache oder multikomponentiale Verlaufsmuster?
German
[en] Reply to K. R. Scherer's article “The essence of emotions: Constituents of the meaning of natural language or multicomponent course patterns?”
Boll, Thomas mailto [University of Luxembourg > Faculty of Language and Literature, Humanities, Arts and Education (FLSHASE) > Integrative Research Unit: Social and Individual Development (INSIDE) >]
Neppl, Rainer mailto [Leibniz-Zentrum für Psychologische Information und Dokumentation - ZPID]
1989
Sprache und Kognition
Huber
8
229 - 232
Yes
International
0253-4533
Göttingen
Germany
[en] emotions ; emotional states ; appraisal theories ; cognitions ; ordinary language ; word meaning ; concepts ; theory formulation ; cross cultural differences
[de] Emotionen ; Emotionale Zustände ; Appraisal Theorien ; Kognitionen ; Alltagssprache ; Wortbedeutung ; Begriffe ; Theorienbildung ; Interkulturelle Unterschiede
[en] Discusses some of the points raised in K. Scherer's reply to the authors' criticism of his component process model of the emotions (both in Sprache & Kognition 1989, 8 (1)). The first point considered is Scherer's doubts about the hypothesis that the explication of the semantic structures of the words used to describe emotions in everyday language forms the precondition for scientific concept formation and empirical research into specific emotions in psychology. Then his doubts about the possibility of implementing a standardized language analysis in this context are considered. He justifies these doubts by pointing to the interindividual differences in the use of words describing emotions. Finally, a reply is given to his doubts about the implications of using language analysis for psychological research on specific emotions in different language communities and cultures.
[de] In einer Antwort auf eine Erwiderung von K. R. Scherer zu einer kritischen Auseinandersetzung der Autoren mit seinem Komponentenprozessmodell der Emotionen (beide in Sprache & Kognition 1989, 8 (1)) werden einige Punkte der Stellungnahme von Scherer erörtert. Zunächst wird auf Scherers Zweifel an der These eingegangen, dass die Explikation der Bedeutungsstrukturen alltagssprachlicher Emotionswörter die Voraussetzung der wissenschaftlichen Begriffsbildung und der empirischen Forschung zu spezifischen Emotionen in der Psychologie bildet. Dann werden seine Zweifel an der Durchführbarkeit einer regelgeleiteten Sprachanalyse in diesem Kontext thematisiert, die er vor allem mit dem Hinweis auf die Unterschiede, die zwischen einzelnen Personen in der Verwendung von Emotionswörtern bestehen, begründet. Schliesslich wird zu seinen Bedenken Stellung genommen, die sich auf Implikationen eines sprachanalytischen Zugangs für die psychologische Forschung zu spezifischen Emotionen in verschiedenen Sprachgemeinschaften und Kulturen beziehen.
Researchers
http://hdl.handle.net/10993/970

There is no file associated with this reference.

Bookmark and Share SFX Query

All documents in ORBilu are protected by a user license.