Reference : Verarbeitung von personbeschreibender Information als Textverstehen
Scientific journals : Article
Social & behavioral sciences, psychology : Multidisciplinary, general & others
http://hdl.handle.net/10993/8203
Verarbeitung von personbeschreibender Information als Textverstehen
German
[en] The processing of person descriptive information as text comprehension
Krolak-Schwerdt, Sabine mailto [University of Luxembourg > Faculty of Language and Literature, Humanities, Arts and Education (FLSHASE) > Languages, Culture, Media and Identities (LCMI) >]
Wintermantel, Margret [> >]
2004
Psychologische Rundschau
Hogrefe
55
1
11 - 18
Yes
National
0033-3042
2190-6238
Göttingen
[de] Persongedächtnis ; Eindrucksbildung ; Textverstehen
[en] person memory ; impression formation ; text comprhension
[de] Der vorliegende Beitrag stellt einen Bezug zwischen der Forschung zur sozialen Kognition und zum Textverstehen her, indem argumentiert wird, dass Theorien und Methoden der Textverarbeitung sich in besonderem Maße dazu eignen, den Prozess der Verarbeitung von Personinformationen zu verstehen. Zunächst wird gezeigt, dass Forschung zu Gedächtnis- und Eindrucksbildungsprozessen über Personen fast durchgängig sprachliches Material verwendet, das aus einer listenförmigen Aneinanderreihung von Aussagen über Personmerkmale besteht. Forschung auf dem Gebiet des Textverstehens zeigt dagegen, dass die sprachlichen Mittel der Aussagenverknüpfung grundlegend für die Verarbeitung sind, denn durch Sie werden die Einzelaussagen zueinander in Beziehung gesetzt und hierarchisch geordnet. Es wird argumentiert, dass die Analyse der Eindrucks- und Urteilsbildung aus Textbeschreibungen einen besseren Zugang zu Prozessen der sozialen Informationsverarbeitung gestattet, weil dieser der Komplexität von Beziehungen zwischen Merkmalen und deren kognitiver Repräsentation Rechnung trägt. Für einen adäquateren theoretischen Rahmen sind die vorherrschenden Netzwerkmodelle zur Repräsentation von Personinformationen mit Ansätzen des Textverstehens zu verbinden, die über assoziative Verbindungsstärken hinaus qualitative Spezifikationen von Aussagenverknüpfungen zulassen.
[en] In this paper, relations between text comprehension and social cognition are discussed. It is argued that theories and research methods from the domain of text comprehension are well suited to highlight the processing of person information. In research on person memory and impression formation stimulus materials are used which typically consist of a listwise presentation of traits and/or behavior describing statements. In contrast, research on text comprehension yields evidence that a crucial component of successful comprehension is provided by relations between the statements. These induce a coherent and hierarchically organized structure rather than an unorganized list. It is argued that analyzing impression formation and social judgment from text descriptions of persons provides a superior approach to social cognition by representing the complexity of relations between person attributes and their cognitive representations more adequately.
http://hdl.handle.net/10993/8203
10.1026/0033-3042.55.1.11

File(s) associated to this reference

Fulltext file(s):

FileCommentaryVersionSizeAccess
Limited access
krolakschwerdt-wintermantel-2004-verarbeitung-von-personbeschreibender-information[1].pdfThis article does not exactly replicate the final version published in the journal [Journal of Media Psychology]. It is not a copy of the original published article and is not suitable for citation.Author preprint120.2 kBRequest a copy

Bookmark and Share SFX Query

All documents in ORBilu are protected by a user license.