Reference : Staatliche Forschungsförderung der Sozialwissenschaften: Die Deutsche Forschungsgemei...
Dissertations and theses : Bachelor/master dissertation
Social & behavioral sciences, psychology : Sociology & social sciences
http://hdl.handle.net/10993/5453
Staatliche Forschungsförderung der Sozialwissenschaften: Die Deutsche Forschungsgemeinschaft und die amerikanische National Science Foundation im Vergleich
German
[en] Government Social Science Funding: Comparing the DFG and the NSF
Powell, Justin J W mailto [University of Luxembourg > Faculty of Language and Literature, Humanities, Arts and Education (FLSHASE) > Languages, Culture, Media and Identities (LCMI) >]
9-Sep-1999
Humboldt University of Berlin, ​Berlin, ​​Germany
Master in Transatlantic Studies
Glaeßner, Gert-Joachim
[en] research ; funding ; science policy ; Germany ; United States ; German Research Foundation ; National Science Foundation
[de] Deutsche Forschungsgemeinschaft
[de] Warum erreichen die Sozialwissenschaften einen hoeheren Foerderungsanteil innerhalb der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) als in der amerikanischen National Science Foundation (NSF)? Diese Arbeit enthaelt historisch-institutionelle Fallstudien der schwierigen DFG-Wiedergruendung und der komplizierten NSF-Entstehungsgeschichte, um zu zeigen, wie Wissenschaftler die politischen Bedingungen der Nachkriegszeit meisterten. Zudem werden die langfristigen Trends in Forschung und Entwicklung bis 1997 und die Strukturdaten fuer einzelne Organisationen und Wissenschaftsbranchen vergleichend analysiert. Der Nachkriegskonsens ueber den wachsenden Stellenwert der Wissenschaft fuehrte zu einem schnellen Ausbau der staatlich finanzierten Mittel und der Forschungsfoerderungseinrichtungen. DFG und NSF dienen der Mittelverteilung in der Grundlagenforschung zwischen und innerhalb der Disziplinen. Das 'peer review'-Verfahren institutionalisierte einen Ausgleich zwischen politischer Steuerung und Wissenschaftsautonomie, aber Wettbewerb im staatlichen Mehrebenensystem und die Komplexitaet der Entscheidungsstrukturen fuehrten zur unterschiedlichen Ausweitung der intermediaeren Rollen dieser zentralstaatlichen Forschungsfoerderungseinrichtungen. Obwohl beide Organisationen versuchten, sich gegen politische Steuerung durch Nichtwissenschaftler zu schuetzen, war die NSF weniger erfolgreich als die DFG, ihre Selbstverwaltung zu sichern. Das deutsche Bundesforschungsministerium und deren Globalsteuerung der Forschungsfoerderung und die verfassungsrechtlich garantierte Freiheit der Forschung staerken das Gleichgewicht zwischen Wissenschaft und Politik. In den USA hingegen fehlt noch immer ein solches zentralstaatliches Ministerium, und erst in den 90er Jahren wurde eine sozialwissenschaftliche Direktion innerhalb der NSF errichtet. Diese Analyse zeigt signifikante Unterschiede im Ausmass der politischen Steuerung dieser Organisationen, dies gilt insbesondere in bezug auf den hoeheren Stellenwert der Naturwissenschaften. Die deutschen Sozialwissenschaftler konnten einen hoeheren Foerderungsanteil in der staatlichen Grundlagenforschung behaupten als ihre amerikanischen Kollegen, die Teile ihrer Autonomie und ihrer Foerdermittel, besonders bei der NSF, abgeben mussten.
[en] Why have the social sciences been more successful at gaining funding from Germany's national science foundation, the Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG), than from the U.S. National Science Foundation (NSF)? Historical-institutional case studies of the DFG's difficult reconstruction and NSF's complicated birth show how scientists negotiated postwar political conditions. Further, comparative analysis examines postwar research and development trends through 1997, including organization-level data on funding distributions between branches of science. Postwar consensus about the increasing importance of science enabled the rapid growth of government-sponsored research funds and distributing organizations, with the DFG and the NSF created to allocate basic research funds among and within disciplines. While institutionalized peer review systems balanced external political control and scientific freedom, competition between levels and branches of government and complex decision making processes affected federal research-sponsoring agencies' expansion as intermediary institutions. While both organizations attempt to shield themselves from political control by nonscientists, the NSF has been less successful than the DFG in maintaining its autonomy from federal policymakers. In Germany, the federal science ministry with its comprehensive budgeting process and constitutionally guaranteed academic freedoms strengthen the equilibrium of the science-politics nexus. In contrast, the US still lacks an executive branch department of science or technology and American social scientists only obtained a full-fledged social science directorate at the NSF in the 1990s. Comparative analysis shows significant differences in political decision-makers' control of these organizations, especially with respect to the natural sciences' dominance over the social sciences. German social scientists have maintained higher levels of government funding for basic research than their American peers, who suffered both lost autonomy and diminished funding, especially at NSF.
Max-Planck-Institut für Bildungsforschung, Berlin
Researchers ; Professionals ; Students ; General public
http://hdl.handle.net/10993/5453

There is no file associated with this reference.

Bookmark and Share SFX Query

All documents in ORBilu are protected by a user license.